Stoll Akustikbass vs. Stoll Klassikbass. Erfahrungen?

Uhu

Uhu

Member
Bassix
ß1.629
Stoll bietet zusätzlich zu dem bekannten fetten Akustkbass auch einen "Klassikbass" für 1900 Euros an, also für ein paar hundert weniger Der sieht aus wie eine Klassik-Gitarre, nur halt mit vier Basssaiten. Gibt es mit diesem Teil Erfahrungen, Vergleiche?

Gruß, Joachim
 
ollo

ollo

Aus dem Schorleland
Bassix
ß76.549
Das sind zwei verschiedene Paar Schuhe. Was Stoll einen "Klassikbass" nennt heißt offiziell Kontrabassgitarre und ist auch als Sechssaiter zu haben. Hier zum Beispiel:
http://www.hellweg-musikwaren.de/katalog/katalog3.php?id=81&_katid=16;Sondermodelle

Das ist , richtig bemerkt, eine Konzertgitarre, aber größer und eine Oktave tiefer gestimmt. Damit also auf Bassniveau, aber mit Nylonsaiten, wenn auch mit sechs umsponnenen. Nebenbei ist eine solche Bassgitarre deutlich lauter als die Akustikbässe mit Metallsaiten. Und klingt besser. Und spielt sich besser. Achtung: Shortscale mit 75 cm. ;-)

Der Stoll-Akustik-Bass ist im Prinzip ein metallbesaiteter Akustikbass, aber größer und somit etwas lauter. Den mit Flats bespannt, das macht schon Laune. Allerdings ist er ziemlich unhandlich, wie ich finde. Aber so richtig laut ist er auch nicht, gegen eine Westerngitarre, nicht zu heftig gespielt, geht es wohl, aber viel mehr nicht. Ein paar Stollbass-Spieler gibt es hier, die können sicher mehr dazu sagen.
 
  • Like
Reaktionen: Uhu
Uhu

Uhu

Member
Bassix
ß1.629
Wie kommt es, dass die Kontrabassgitarre lauter ist?

Wie unterscheiden sich die Nylonsaiten einer Kontrabassgitarre von den Black Nylons, die man auf einen Akustikbass ziehen kann? Wenn ich recht verstehe, haben die Black Nylons einen Metallkern - nach dem, was du schreibst, ist es bei den umsponnenen Nylonsaiten gerade umgekehrt. Mir war bei der Klassik-Gitarre der Grund nie so klar, umsponnene Saiten zu verwenden - die erzeugen halt (außer bei wenigen Top-Leuten wie John Williams) unangenehme Quietsch- und Rutschgeräusche. Ich sehe bei der G-Saite einer klassischen Gitarre, dass die nichtumsponnene Version wesentlich dicker ist. Liegt vielleicht darin der Grund?

Und warum nimmt man einen Akustikbass anstatt einer Kontrabassgitarre, wenn diese doch leichter spielbar und auch noch lauter ist?
 
ollo

ollo

Aus dem Schorleland
Bassix
ß76.549
Da muss ich ein bisschen ausholen. Bei der Konzertgitarre hast du es mit zwei Sorten Saiten zu tun. Die tiefe E- A- und d-Saiten sind umsponnene Saiten, meist versilberter Kupferdraht auf einem Kern aus Nylonseide – also ein Materialmix. Die hohen g- h- und e'-Saiten sind aus blankem Nylon (oder Carbon) - also ein Monofilament. Als es noch kein Nylon gab fertigte man Saiten aus Darm, für tiefe Saiten zuerst auch blank, ab der Renaissance auch umsponnen. Gelegentlich nahm man Kupferdraht auf Seidenfäden.

Jedes Material hat seine bestimmten Eigenschaften und physikalischen Grenzen. Die hohe e-Saite ist, bei einem normalen Monofilament und mittelhoher Spannung, bereits relativ nahe an der Reißgrenze, die g-Saite aber schon so dick, dass sie ziemlich dumpf klingt aufgrund der bereits hohen Eingendämpfung. Ein Material wie Carbon kann da etwas mehr (schwerer!), aber auch hier gibt es Grenzen. Für noch tiefere Töne braucht man mehr Masse, also dickere Saiten, die aber als Monofilament nicht mehr klingen. Deshalb nimmt man dafür umsponnene Saiten. Zur Vermeidung der Quietschgeräusche hilft eine bessere Technik und für Aufnahmen bandumsponnene Saiten, also Flatwounds. Da gibt es verschiedene Varianten, von halbrund und poliert bis zu Flachdrahtumsponnen.

Das Gleiche gilt mehr oder weniger auch für Stahlsaiten. Hohe Saiten sind blank, tiefe Saiten sind umsponnen, je nach Instrument. Aber Stahlsaiten haben einen wesentlich höheren Zug als Nylonsaiten, sind daurch steifer und wesentlich weniger Schwingungsfreudig. Deshalb sind Stahlsaiten grundsätzlich etwas leiser bei gleichem Energie-Input (Anschlag). Hinzu kommt, dass der Kerndraht heute aus hexagonalem (sechseckigem) Draht gefertigt wird. Dadurch hat der Umspinnungsdraht weniger Spiel auf dem Kern, was die Saite zusätzlich versteift und gefühlt "härter" macht. Saiten mit hohem Zug benötigen wiederum stabilere, steifere Instrumente, was wiederum zu Lautstärkeverlusten führt. Mit mehr Energie (harter Anschlag, Plektrum) kann man das dann teileise wieder ausgleichen. Beim Akustikbass hilft es aber nicht mehr viel.

Black Nylons sind nun Stahlsaiten, deren äußere Umspinnung aus Nylonband besteht, und damit sind sie Stahlsaiten wie andere E-Bass-Saiten auch.

Und warum nimmt man einen Akustikbass anstatt einer Kontrabassgitarre, wenn diese doch leichter spielbar und auch noch lauter ist?
Uncool? 8D Ja, die dicke Gitarre wirkt etwas plump, ist unhandlich und hat keine Tradition bei uns. Lediglich als Ensemble-Instrument findet sie gelegentlich Verwendung. Außerdem ist der Klang ziemlich grundtönig (wenig "Knack"), was mehrstimmiges Spiel erschwert, das verschwimmt dann ganz gerne mal. Das ist der Nachteil bei tiefen aber schwingungsfreudigen Instrumenten (und Saiten) – das Sustain. Unlogischerweise reden E-Bassisten und E-Gitarristen gerne davon, dass sie mehr Sustain wollen, nur um hinterhat alles wieder abdämpfen zu müssen. Als Gitarreneffekt mag das gelegentlich noch angehen, beim Bass ist es lästig.
 
  • Like
Reaktionen: Uhu
 

Oben Unten