String-Through im DIY-Verfahren


Sir Adrian Fish
Sir Adrian Fish
Well-Known Member
Über den Sinn und/oder Unsinn einer String-Through-Besaitung wurde ja hier im Forum an anderer Stelle schon ausgiebig diskutiert.

Mich würde an dieser Stelle interessieren, wie ihr eine solche String-Through-Bridge montiert bzw. die dazu gehörenden Löcher gebohrt und die String Ferrules eingetrieben habt? Wie würdet ihr vorgehen.
 
Separate Reality
Separate Reality
Not all those who wander are lost
Bassix
ß29.629
Interessantes Thema, da häng ich mich an!

Ich hab beim aktuellen Bastelprojekt String-Thru geplant und weiß noch nicht gaanz genau wie ich das am besten angehe. Geplant ist bis jetzt den Steg einer Tune-o-matic Bassbrücke die ich schon hab zu verwenden und die Saiten dahinter im Korpus verschwinden zu lassen anstatt im Tailpiece. Die Ferrules auf der Rückseite würde ich nach dem vorbohren mit der Standbohrmaschine einpressen. Ich weiß aber noch nicht, wie ich die Sache auf der Vorderseite angehen soll, habe aber überlegt den Knick den die Saiten an der Kante vom Korpus machen mit einem Bundstäbchen zu entschärfen - oder doch mit dem Stechbeitel oder Schnitzmesser?
 
Sir Adrian Fish
Sir Adrian Fish
Well-Known Member
Mich würde z.B. interessieren, von welcher Seite aus sinnvoller Weise gebohrt wird, um das Risiko zum minimieren, dass die Lackschicht beim bohren abplatzt. Von der Oberseite ein kleines Loch vorbohren, um dann von der Rückseite aus, die eigentliche Bohrlochgröße nachzubohren? Die Fläche um die Bohrlöcher herum großflächig mit Kreppklebeband oder ähnlichem abkleben?

Mit einem Holzbohrer?:I:?::o)
Ich könnte mir vorstellen, dass ein Allesbohrer ggf. besser geeignet ist, da weniger grob strukturiert.
 
Separate Reality
Separate Reality
Not all those who wander are lost
Bassix
ß29.629
Also bei lackierten Oberflächen hab ich die Erfahrung gemacht, dass ein scharfer Holzbohrer mit dem endgültigen Durchmesser sehr sehr langsam (!) gesenkt sehr gute Resultate erzielt! Die Zentrierspitze ist dabei sehr hilfreich. Die Bohrung habe ich immer auf der Seite begonnen, die schön sein soll.
 
low-end
low-end
Well-Known Member
Bassix
ß25.347
Ich habe mir da bis jetzt ehrlich gesagt noch nie Gedanken drüber gemacht. Ich habe die Brücke ausgerichtet und befestigt, die String-Through Löcher mit einem kleineren Bohrer angebohrt, die Brücke wieder abgeschraubt und die Löcher gebohrt... den Korpus umgedreht und die Löcher für die Ballend-Hülsen aufgebohrt... sollte normalerweise ausreichend sein.
 
zeppo3000
zeppo3000
Well-Known Member
Bassix
ß3.471
habe aber überlegt den Knick den die Saiten an der Kante vom Korpus machen mit einem Bundstäbchen zu entschärfen - oder doch mit dem Stechbeitel oder Schnitzmesser?
Mit einem Bundstäbchen wäre mir der Knick der Saiten zu eckig. Da kann es passieren, dass E-Saiten mit sehr dickem Kern brechen. Lieber einen kleinen Radius einarbeiten, Schnitzmesser und Rundfeile sowie Geduld und Spucke wären hier nötig, damit es gut wird.
Aber ehrlich gesagt, STB käne mir nicht ins Haus, ich sehe da nur Nachteile.
 
tuxbit
tuxbit
Member
Bassix
ß14.631
Klein vorbohren von der Oberseite aus, die Unterseite mit einem Holzklotz vor dem ausplatzen schützen da wo der Bohrer austritt. Als nächstes ein Sackloch für die,Ballends bohren, als letztes die Löcher für die Saiten bohren. Ich hasse Tablets.
 
tuxbit
tuxbit
Member
Bassix
ß14.631
ich meinte damit dass es nervt auf einem Tablet zu tippen. Ich war unterwegs und hatte nicht mein Schlepptop zur Verfügung.
 
Michiagi
Michiagi
Well-Known Member
Aber ehrlich gesagt, STB käne mir nicht ins Haus, ich sehe da nur Nachteile.
Manche sagen es gebe mehr Sustain... ich konnte das aber noch nie wirklich erkennen...
Wenn es wirklich besser wäre, würden viel mehr Hersteller String trough Bodys herstellen... macht in der maschinellen Produktion nur einen minimalen Mehraufwand / Mehrkosten...
 

Stainless
Stainless
Groovilium contaminated!
Bassix
ß96.422
Manche sagen es gebe mehr Sustain... ich konnte das aber noch nie wirklich erkennen...
Wenn es wirklich besser wäre, würden viel mehr Hersteller String trough Bodys herstellen... macht in der maschinellen Produktion nur einen minimalen Mehraufwand / Mehrkosten...
Konnte ich auch nicht erkennen, ein NT Hals wäre das Mittel meiner Wahl für mehr Sustain oder eine massivere Brücke bei einem geschraubten Hals.
Ich hab mal einen Peavey NTB Grind gespielt, wo man die Saiten durchfädeln konnte aber auch vorne einhängen konnte, nachdem ich keinen Unterschied feststellen konnte bin ich eher der Meinung das String-Through unpraktisch ist und bei falschen Abknicken mehr Saiten schrottet.
Ansonsten klingt tuxbits Beschreibung nicht schlecht.
 
orgeloli
orgeloli
bastelbassicer
Gefährliches Halbwissen macht sich hier breit....
1. Ordentliche String Ferrules haben ein Ober- und ein Unterteil.
Da muß man oben nix basteln
2. Der Umgang mit dem Holzbohrer
Natürlich ist es auch auf der Rückseite shyce, wenn das was wegplatzt.
Deshalb stellt man die Standbohrmaschine so ein, daß auf der Rückseite nur die Zentrierspitze rausschaut.
Dann dreht man das Werkstück um und bohrt das Loch fertig.
Standbohrmaschine oder Bohrständer ist ein muß für solche Arbeiten!!!!
Natürlich geht's auch irgendwie anders

Malerkrepp hat mehrerer Vorteile, man kann auch in Ruhe abzeichnen, Hilflinien machen und es schützt den Lack.
Aber Vorsicht bei Nitrolacken!!!!
 
Sir Adrian Fish
Sir Adrian Fish
Well-Known Member
Danke für die hilfreiche Unterstützung. Die Sting-Through-Ferrules sind montiert. Ging einfacher als ich dachte, trotz einer spartanischen Heimwerker-Ausstattung
photo_2018-09-16_18-28-55.jpg
, und beim nächsten Mal sieht es dann auch richtig schön aus;-).
 
 

Oben Unten