Symmetrischen DI-Out auf asymmetrischen Line In - Verkabelung


|--Matze--|
|--Matze--|
Yamaha-Fanboy
Bassix
ß10.045
Hi an alle Technik-Freaks.

Ich habe gelesen dass man ein symmetrisches Signal (XLR DI out an preamp pedal) durch verbinden von pin 1 und 3 asymmetrisch bekommt.

Funktioniert das nur mit einfachen DI Boxen oder auch bei DI out von zum Beispiel Amps oder Preamps? Ich will mir natürlich nichts durch einen Kurzschluss grillen.

Hintergrund: ich möchte mein DI Out nutzen um per Klinke in einen In-Ear-Sender zu gehen. Der kann aber mit dem symmetrischen Signal nichts anfangen.

Über kurze Aufklärung wäre ich dankbar.

Grüße
Matthias
 
claudio
claudio
Well-Known Member
Bassix
ß68.350
Ciao @|--Matze--|

das Verbinden von Pin 1 und 3 zieht den invertierten Ausgang auf Masse. Das geht ohne Probleme.

Gruss
claudio
 
|--Matze--|
|--Matze--|
Yamaha-Fanboy
Bassix
ß10.045
Klingt gut, danke. Wollte nur nichts an den Preamp oder sogar an den neuen Amp anklemmen ohne mich zu versichern dass dann nichts raucht :D
 
clemandd
clemandd
Active Member
Bassix
ß6.866
Das geht ohne Probleme.
1631519745483.png
Auch bei einer aktiven DI (also mit Opamps)? Mit Trafos sehe ich da auch kein Problem, aber viele Amps nutzen ja die Kostenreduktion über die Opamp-DI-Aufbereitung. Da würde man ja den einen Inverter gegen Masse kurzschließen, sollte die DC-Entkopplung nicht stattgefunden haben (im Bild sind ja Caps C19 usw. vorhanden, also da geht es). Und der Signalhub ist nur noch die Hälfte des ursprünglichen DI-Outputs.
 
claudio
claudio
Well-Known Member
Bassix
ß68.350
Ciao @clemandd

in diesem Signalpfad gehe ich davon aus, dass keine Phantomspannung anliegt (woher auch), dann sollte das eigentlich gehen. Wenn man den (-) offen liesse könnte dieser Störungen einfangen oder zu Schwingen beginnen, da ist ein pulldown nach Masse besser. Wenn das ein DI Ausgang nicht mitmacht ist er eh nix Wert.

Gruss
claudio
 
TheBass
TheBass
Well-Known Member
Ciao @clemandd

in diesem Signalpfad gehe ich davon aus, dass keine Phantomspannung anliegt (woher auch), dann sollte das eigentlich gehen. Wenn man den (-) offen liesse könnte dieser Störungen einfangen oder zu Schwingen beginnen, da ist ein pulldown nach Masse besser. Wenn das ein DI Ausgang nicht mitmacht ist er eh nix Wert.

Gruss
claudio
Wenn man sowas vermeiden will, kann man Signalminus auch mit einem Kondensator rein kapazitiv auf Masse legen. Dann geht's auch mit eingeschalteter Phantomspannung.
 
|--Matze--|
|--Matze--|
Yamaha-Fanboy
Bassix
ß10.045
Phantomspeisung ist ja nur ein Thema wenn ich ans Pult gehe, und da habe ich wieder den symmetrischen Signalweg. Auf meinem Monitor habe ich einfach nur einen Line-Eingang. (Geht vorher über ein Behringer MX400 Micro Mix)
 
claudio
claudio
Well-Known Member
Bassix
ß68.350
Ciao @TheBass

Du hast vollkommen recht, aber im vorliegenden Fall ist das zum Glück nicht notwendig.

Ich bin einfach aufgrund der Fragestellung davon ausgegangen, dass von nirgendwoher Phantomspeisung her kommt. Der Amp liefert sie sicher nicht an seinem Ausgang, wenn überhaupt eine DI Box oder ein Pult am Eingang, und auch da, nur wenn dieser Eingang symmetrisch ist. Der unsymmetrisch angeschlossene Amp kann technisch keine Phantomspannung liefern.

Wäre noch allfälliger DC offset, wenn der allerdings nennenswert gross wäre, dann fliegt Dir eh die Endstufe oder eine Pappe um die Ohren, symmetrisch oder nicht, denn dann ist irgendwas kaputt.

Viele (Pre-)Amp DI Ausgänge haben ja XLR und parallel dazu TRS Buchsen (Stereokabel für symmetrisch). Wenn man nun einen TS Stecker (also Monokabel für asymmetrisch) da reinstöpselt, passiert genau das gleiche: Signal (-) geht ohne R oder C nach Masse, das schliesst der Stecker selbst von Ring nach Sleeve kurz. Deshalb ist Tip immer (+) ;-)

Gruss
claudio
 
Zuletzt bearbeitet:
Tom Sofa
Tom Sofa
Masterpussy
Bassix
ß35.713
Ich habe gelesen dass man ein symmetrisches Signal (XLR DI out an preamp pedal) durch verbinden von pin 1 und 3 asymmetrisch bekommt.
ja. kannst du z. b. durch stecken eines monoklinkenkabels machen.
Funktioniert das nur mit einfachen DI Boxen oder auch bei DI out von zum Beispiel Amps oder Preamps? Ich will mir natürlich nichts durch einen Kurzschluss grillen.
das funktioniert i.d.r. immer. und du grillst auch nichts, wenn der hersteller ordentlich gearbeitet hat.

was passieren kann (und i.d.r. auch passiert) ist ein signalverlust von 6 db (halbierung des pegels), da z.b. bei elektronischer symmetrierung um 6 db abgesenkt und das signal per opv invertiert auf die zweite leitung gegeben wird, bei passiven boxen per wicklung. wenn cold dann gegen masse geschaltet wird, fehlt die hälfte des pegels eben.
 
|--Matze--|
|--Matze--|
Yamaha-Fanboy
Bassix
ß10.045
signalverlust von 6 db
Kann ich problemlos ausgleichen über den mx400. Der ist meinem Monitor vorgeschaltet weil ich grundsätzlich gesang und Bass über ein In-Ear abhöre. Hatte bisher aber einen Amp mit separatem Line-Out. Jetzt nur noch DI-Out. Den habe ich aber zweimal. Am Preamp-Pedal und am Amp. Dann kann ich einen für den Monitor nutzen und einen falls nötig für den FOH-Platz.

Danke für alle Antworten bisher!
 

claudio
claudio
Well-Known Member
Bassix
ß68.350
Phantomspeisung ist ja nur ein Thema wenn ich ans Pult gehe, und da habe ich wieder den symmetrischen Signalweg. Auf meinem Monitor habe ich einfach nur einen Line-Eingang. (Geht vorher über ein Behringer MX400 Micro Mix)
ha, aufgepasst: wenn du parallele, nicht getrennte Ausgänge nimmst, wie sie oft anzutreffen sind, also out1 xlr und out2 TRS am Ausgang sind und diese einfach parallel auf zwei Buchsen verschaltet sind, dann wird die Leitung zum Pult auch asymmetrisch, sobald Du das Monokabel steckst, denn (-) geht dann für den ganzen Zirkus nach Masse. Wenn Du damit leben kannst (d.H. die Leitung ist hinreichend kurz, keine Störungen und den Pegelverlust kannst Du aufholen) ist das auch kein Stress. Sonst musst Du eine passive DI umdrehen und Kabels dazu basteln.
 
|--Matze--|
|--Matze--|
Yamaha-Fanboy
Bassix
ß10.045
ha, aufgepasst: wenn du parallele, nicht getrennte Ausgänge nimmst, wie sie oft anzutreffen sind, also out1 xlr und out2 TRS am Ausgang sind und diese einfach parallel auf zwei Buchsen verschaltet sind, dann wird die Leitung zum Pult auch asymmetrisch, sobald Du das Monokabel steckst, denn (-) geht dann für den ganzen Zirkus nach Masse. Wenn Du damit leben kannst (d.H. die Leitung ist hinreichend kurz, keine Störungen und den Pegelverlust kannst Du aufholen) ist das auch kein Stress. Sonst musst Du eine passive DI umdrehen und Kabels dazu basteln.
Brauche nur 30-40cm.
 
E-A-D-G
E-A-D-G
Well-Known Member
Bassix
ß45.912
Kann ich problemlos ausgleichen über den mx400.
Du wirst probieren müssen ob es wirklich "problemlos" geht.
Hintergrund:
DI-Out Signale sind pegelmäßig betrachtet Mikrofonsignale. Grob betrachtet -20dBu während bei Line Signalen der (Norm-)Pegel 0dBu beträgt.

Der mx400 ist ist ein Line-Mixer und daher für 0dBu Signale (Linepegel Signale) an den Eingängen ausgelegt.
Wenn die Gainreserve hoch genug ist dann kannst du mit dem Gainregler die starke "Dämpfung" des DI-Out Signals eventuell wieder ausgleichen, kann aber auch passieren dass es nicht zufriedenstellend funktioniert und dir das Signal selbst bei voll aufgedrehten Gain am mx400 Eingang dann immer noch zu schwach erscheint.

Probier's einfach aus, vielleicht klappt es ja!
 
MischaMischer
MischaMischer
"Alles wird repariert...koste es was es wolle"
Bassix
ß12.842
DI-Out Signale sind pegelmäßig betrachtet Mikrofonsignale. Grob betrachtet -20dBu während bei Line Signalen der (Norm-)Pegel 0dBu beträgt.

Sicher? Alle DIs, die ich habe (gerade liegt der Behringer ADI21 vor mir) haben +20dB am DI out, plus ein -20dB schaltbares Pad, damit du an den MIC EIngang gehen kannst.....wer das macht ist aber selber schuld.....
gruss
Michael
 
E-A-D-G
E-A-D-G
Well-Known Member
Bassix
ß45.912
Sicher? Alle DIs, die ich habe (gerade liegt der Behringer ADI21 vor mir) haben +20dB am DI out, plus ein -20dB schaltbares Pad, damit du an den MIC EIngang gehen kannst.....wer das macht ist aber selber schuld.....
gruss
Michael
Seit einiger Zeit gibt es DI-Out Varianten mit einem +20dB Pad/Schalter.
Die Standardisierung bei DI-Out ist aber dennoch -20dBu.
Der Hintergrund ist den Pegel an (typische) XLR-Mikrofoneingänge anzupassen.

Weil aber viele Endstufen XLR-Eingänge haben die für 0dBu Eingangspegel ausgelegt sind haben seit einiger Zeit manche (oder viele?) Geräte einen +20dB Schalter für das DI-Out Signal.

Mein Ampeg SVP Preamp hat das noch nicht. Der Ausgangspegel des DI-Out ist zwar stufenlos regelbar aber dennoch zu gering im Pegel um den XLR-Eingang einer Endstufe mit ausreichend Pegel zu versorgen.

Daneben liefern z.B. die XLR Main Outs von Mischpulten standardmäßig 0dBu Pegel (oder +4dBu).
Das sind dann aber trotz XLR (Signal Symmetrierung) keine DI-Outs im eigentlichen Sinn.
 

Similar threads

 

Oben Unten