Taugen diese Bässe was?

Multicomp

Multicomp

New Member
Bassix
ß0
Kenne nur den Ibanez und der ist gut. Die Soundgear-Bässe fallen allgemein recht positiv auf.
 
allerbest

allerbest

Tut nichts zur Sache!
Einen schlechten Eindruck machen die, optisch jedenfalls, alle nicht. Probiere es aus! Und "erzähle" uns von Deinen Erfahrungen!!
 
L

lowlynx

Active Member
Bassix
ß5.455
hey 747er,

das alles sind Einsteigerbässe. Wenn in dem Preisbereich ein Anbieter von "Edelbass" schreibt, ist das ein erstes Anzeichen dafür, keine Geschäftsbeziehung mit dem Unternehmen einzugehen ; )
mit einem Instrument von Ibanez macht man, wie übrigens auch bei Yamaha, für den Einstieg nur schwer etwas falsch. wenn Du die Möglichkeit hast, irgendwo etwas anzuspielen, würde ich Dir das empfehlen, da unter anderem die Dicke der Hälse je nach Modell sehr unterschiedlich ausfallen kann. Maße kann man zwar meistens auch im Internet irgendwo nachlesen, aber es fehlt eben (gerade als Anfänger) noch die Erfahrung, Milimeterzahlen einzuordnen.

hast Du evtl. Gitarristen oder andere Bassisten im Bekanntenkreis? mit deren "geschultem Blick" könntest auch zeimlich problemlos höherwertige Instrumente für das gleiche Geld bekommen, Stichwort eBay. aber auch für den Kauf von Gebrauchten sollte man ein wenig Erfahrung haben.

viel Spaß!
 
Altmetall

Altmetall

New Member
Den Ibanez spiele ich auch, allerdings in einer anderen Farbe. Ich bin sehr zufrieden mit dem Bass, die Elektronik liefert aber nicht den stärksten Output. Verarbeitet ist meiner an den entscheidenden Stellen sehr gut, im Lack ist ein kleiner Fehler, der mich nicht stört. Solides Einsteiger-Instrument.

Edit: Der Bass ist sehr leicht und hat ein ungewöhnlich flachen Hals (mir gefällt es). Wer "was in der Hand" braucht unbedingt vor dem Kauf testen.

Die Finger würde ich vom "Edelbass" Santander lassen. Die "Marke" ist wohl eine reine Handelsmarke (Ok, ist Ibanez streng genommen auch, aber mit viel Tradition), keine Ahnung ob sie noch weiter existiert, wenn die Charge abverkauft ist.

Johnson, VGS und Washburn gibt es wohl auch schon länger auf dem Markt, keine Ahnung wie gut die sind.

Ansonsten versuche die Bässe nach Möglichkeit anzuspielen, nur so kannst du dir Sicher sein, dass dir Klang und Handhabung gefallen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Ray Mahogany

Ray Mahogany

rude finger
Aha, Edelbass mit KenT(!) Armstrong-PUs?
Ich kenne nur Ken Armstrong - der baut Pickups und Clark Kent - der kann's nicht...
 
747er

747er

Bass-Tiger
Bassix
ß684
Leider kenne ich niemanden, der sich damit auskennt. Naja, zumindest nicht hier. Ich werd mal den Ibanez erstmal im Auge behalten.
 
Altmetall

Altmetall

New Member
Eine Frage an 747er, besitzt du denn "den Rest" (Verstärker, Box oder Combo, Kabel, Stimmgerät, Gurt) schon, oder ist das ein kompletter Neuanfang?

Tante Edit meint gerade, wenn es härter sein soll, Ibanez ATK anstatt dem SR.
 
Zuletzt bearbeitet:
747er

747er

Bass-Tiger
Bassix
ß684
Nein, ist ein kompletter Neuanfang. Ich habe gar nichts. Fange auch fast von ganz vorne an, denn die Zeit, wo ich in einer Schulband gespielt hab, ist schon ne Weile her ;-)
 
Altmetall

Altmetall

New Member
Okeeeeyyyy...

Natürlich kann man den E-Bass unplugged (= ohne Verstärkung) spielen, aber er klingt in der Regel nicht so wirklich nach Bass. Mache ich aus Bequemlichkeit zwar auch hin und wieder, aber über einen Verstärker, und sei es nur ein Kopfhörerverstärker, klingt er erst richtig.

Verbindungskabel ist Pflicht, um das Instrument mit dem Verstärker/Kombo/Stimmgerät verbinden zu können.

Stimmgerät ist Pflicht, außer du hast ein sehr gutes Gehör und kannst auch ohne dieses Hilfsmittel stimmen (ich kann es <noch?> nicht). Ungestimmt klingt alles grausam, da kann man noch so sauber und gut spielen.

Gurt ist Geschmackssache, außer du willst von Anfang an im stehen spielen, dann ist er Pflicht.

Das alles gibt es leider nicht umsonst.

Einige Hersteller, wie zum Beispiel Ibanez, bieten recht brauchbare Komplett-Pakete für den Einstieg an, da ist dann alles wichtige drin: http://www.musik-produktiv.de/ibanez-jump-start-gsr190bk.aspx (nur als Beispiel)

Oder man stellt es sich selber zusammen. Für eine halbwegs brauchbare Übungskombo (Verstärker und Box in einem Gehäuse) sind aber schnell 100 - 150 Euro weg. Und wie der Name Übungskombo schon sagt, das Ding ist gut zum Üben, aber nichts für einen eventuellen Auftritt.

Tante Edit, wie immer, meint, bei den von dir ausgesuchten Bässen ist beim Washburn ein Gigbag (eine Tasche zum Transport und Aufbewahren) dabei, beim Ibanez gehören ab Werk ein Gigbag, ein sehr einfacher Kunststoffgurt und ein sehr einfaches Kabel zum Lieferumfang.
 
Zuletzt bearbeitet:
W.A.S.P.chen

W.A.S.P.chen

°
Bassix
ß57.438
Ich kenne keinen der Ebay-Shops und kann deshalb dazu nix sagen.
Aber die großen Musik-Shops wie Th, SM, MS, MP bieten die tolle 30 Tage Moneyback-Garantie und das klappt in der Regel auch gut.
Also mehrere Instrumente bestellen, testen und dann einfach zurückschicken, kenne Leute, die das gemacht haben, null Problemo.

Besser aber, Du nimmst Dir 'nen Tag Urlaub und fährst nach Hamburg und turnst da mal durch die Läden.
Oder nach Bremen zur Musik Produktiv Filiale. Dahin kannst Du Dir auch 1 Woche vorher Instrumente aus dem Hauptsitz in Ibbenbüren bestellen.

Mein Tipp für Dich wäre der ESP LTD B-154DX
 
mainzel99

mainzel99

Well-Known Member
Bassix
ß68.582
Da geb ich Altmetall mal recht ... gibts von Ibanez die Sets, aber auch von 7ender, von HarleyBenton, WarwickRB, Epiphone etc. ...zum erstmal reinschnuppern nicht verkehrt!

Ibanez haben meist recht dünne Hälse (muss man mögen) ...Washburn hatte in den 80ern mal n brauchbaren Ruf.
 
Altmetall

Altmetall

New Member
Als Alter Ibanese habe ich "natürlich rein zufällig" das Set von Ibanez gewählt [:D].

Kleine Erklärung für alle Neueinsteiger: "7ender" bedeutet nicht "Siebenender" sondern schlicht und einfach "Fender" (deren "F" im Logo sieht mehr wie eine "7" aus).
 
Zuletzt bearbeitet:
FDragon

FDragon

Member
Bassix
ß436
Washburn haben (zumindest früher) auch ein paar ordentliche Modelle. Ich denke aber bei Ibanez kann man wenig falsch machen für den Anfang.
 
alice d.

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß28.892
moin und willkommen im forum.
ich bin so frei und gehe deine probleme jetzt mal der reihe nach an. falls es sich irgendwann mal böse anhören sollte, bitte verzeih mir, es ist nicht so gemeint.

lass mich raten: du bist 16, hast 400 euro beisammen und möchtest bass spielen lernen. klarer fall, metall. also muß das ding böse aussehen und mindestens mal schwarz sein... hab ich wenigstens ein bischen recht?

1. problem: ebay. ja, der "laden" ist ganz nett, um sich mal einen überblick zu verschaffen oder ne cd zu kaufen. jedes instrument (auch aus der gleichen fabrik, serie, charge) klingt anders. bei ebay kannst du nicht testen. ein instrument ist kein auto. es besteht aus holz und holz ist nunmal recht inhomogen. entsprechend verschieden können zwei verschiedene hölzer klingen. das wäre mein plädoyer zum örtlichen händler und dazu, ein instrument vor dem kauf anzutesten.

2. problem: die auswahl. alle diese bässe sind schwarz und haben zwei tonabnehmer und kosten etwa 400. damit hat es sich. heist für mich: du weißt letztlich nicht, was du willst. in den beispielen sind teilweise hölzer verbaut, bei denen ich skeptisch werde. agathis oder linde sind so fälle. auch da gibt es gute instrumente, es gibt auch fender mit linde. aber das klangverhalten empfand ich meistens als unausgewogen. da muß man ja schon fast sagen, da "punktet" der edelbass mit nussholz...
bei den tonabnehmern wird es ähnlich diffus. verschiedene tonabnehmerbauformen haben verschiedene sounds. ein reversed preci ist eine ganz andere story als ein soapbar-humbucker. da ich es beim holz schon vergessen habe, hier zweimal: geh testen. geh anspielen.
elektronik. puh, lauter aktive instrumente. warum? hast du ahnung davon? gut, aktiv ist nicht schlecht, ich hab auch einen aktiven bass (den ich aber fast immer passiv spiele (und das hat seinen grund)). aber aktive elektroniken kosten geld. das anderswo an deinem instrument wieder eingespart wird. aktive klangregelungen am bass machen den bass zwar flexibler, aber häufig braucht man das gar nicht. wenn der bass selber gut klingt, reicht manchmal die passive höhenblende und ein einziger tonabnehmer völlig aus. wenn der bass selber schon schlecht ist, gilt für die elektronik: shit in, shit out. linde ist ein sehr basslastiges holz, was mir in der regel zu viel des guten ist. wenn du dann erst mal eine aktive elektronik brauchst, um die bässe zu bändigen und die fehlenden mitten zu pushen, ist das gesamtkonzept meines erachtens fragwürdig. ach, hatte ich schon erwähnt, daß du in einen laden gehen und testen sollst?

3. problem: schwarz. ich seh ein, daß ein cooler metaller einen schwarzen bass haben muß. und daß das teil spitzen und kanten braucht und evil sein muß und so. ich fand mal, daß feuerwehrrot eine scheißfarbe für einen bass ist. komischerweise habe ich einen feuerwehrroten bass gekauft. weil er einfach besser klang als der schwarze. du bist metall. nicht dein eqipment, dem sagst du nur, daß es jetzt metall spielen wird. wenn ein quitscherosaner bass in deine hände gerät, der einen ton zum niederknien hat, wirst du mit diesem gräßlichen ding auf die bühne gehen und rocken wie sau oder dein lebtag sagen "hätte ich doch diesen rosanen bass mit dem geilen ton gekauft". bässe sind leider keine autos. der rosane fiat kann hier manchmal schneller und besser fahren als der schwarze bmw... also lass beim instrumente testen die augen zu und halt die ohren offen!

so, was haben wir gelernt? blos, weil das teil schwarz ist und vollmundig angepriesen wird, ist es noch lange kein gutes instrument. ein tiefergelegter fiat mit heckspoiler ist und bleibt ein fiat und wird dadurch nicht zum 3er bmw. du willst 400 euro ausgeben, damit kann man echt was reißen. für deine feuchten träume in nächster zeit ist jetzt erst mal nicht mehr ebay verantwortlich sondern:
http://www.thomann.de/de/e-baesse.html
die verkaufen in der regel keinen scheiß sondern marken. und bei marken gibt es hier immer wieder viele menschen im forum, die sich mit den instrumenten auskennen und dir weiterhelfen können. grade im unteren preissegment sind die auch sehr gut aufgestellt. und es gibt zu den bässen hörbeispiele und testberichte, mit denen man sich einen ersten eindruck machen kann. das ist aber kein ersatz zum testen!!! zudem gibt es bei thomann tutorials, die sich mit der frage beschäftigen "welcher bass ist der richtige für mich". so zum thema holz und tonabnehmer und so.

jetzt hab ich dir die ganze zeit erzählt, du sollst in einen laden gehen und antesten. wenn du anfänger bist und noch nie wirklich einen bass in der hand hattest, hört sich das doof an. aber jeder musikalienhändler, der etwas auf sich hält, wird dir sein sortiment auch vorführen. und jedes mitglied in diesem forum sucht heimlich immer nur mittel und wege, seiner frau zu erklären, daß man ganz unbedingt mal wieder einen kompletten tag im misikgeschäft verbringen muß. wenn du also erzählst, aus welcher gegend du kommst, wird sich sicher jemand bereitfinden, dich an die hand zu nehmen und zu versuchen, das beste instrument für dich zu finden. ich könnte dir das im rhein-main-gebiet anbieten, vorzugsweise beim musik schmidt in frankfurt. und keine angst, wir bekommen keine provision oder wollen dir um jeden preis etwas andrehen.

und einen letzten nachsatz noch: wenn du wirklich anfänger bist, solltest du auch mal daran denken, daß du irgendwann mal etwas hören willst, sprich, du brauchst einen verstärker, ein kabel, ein stimmgerät... und auch das kann teuer werden.
 
alice d.

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß28.892
oh, ich hab grad deinen begrüßungspost gefunden... tut mir leid für meine altersschätzung. aber so als trost: hast dich gut gehalten. wenn du eine frau wärst, wärest du geschmeichelt...
 
747er

747er

Bass-Tiger
Bassix
ß684
Hm, also leider liegst du da nicht so ganz richtig mit deiner Einschätzung ;-) Ich bin schon ein paar Jahre älter als 16, deshalb ist ja meine Schulbandzeit auch schon eine Weile her ;-) Ich bin 35.
Prinzipiell muss der Bass nicht schwarz sein, das hatte ich bei Ebay einfach mal angeklickt, um eine überschaubarere Menge an Instrumenten angezeigt zu bekommen. Ich brauch auch kein Flying V, oder irgendwas, was wie ein Maschinengewehr ausschaut ;-)

Ansonsten, naja, ich hatte halt mal das Vergnügen mit der Schulband, immerhin 3 Jahre lang. Instrument war von der Schule, kann mich leider nicht mehr dran erinnern, von welcher Firma der war. Wirklichen Bassunterricht hatte ich nie. Wir bekamen das alles von unserem Musiklehrer gezeigt, der von jedem Instrument so ein bisschen Ahnung hatte, wie er selber sagte. Spass gemacht hat es trotzdem.

Naja, und jetzt will ich eben wieder anfangen, diesmal aber richtig. Ich sage jetzt mal, Richtung Rock/Metal, weil ich mir irgendwie nicht vorstellen kann, Jazz, oder sowas zu spielen. Rock kann aber auch Oldies beinhalten, wie The Who, oder so.

Mir ist schon klar, dass zumindest ein Übungsverstärker sein muss, ebenso wie ein Stimmgerät (das kann ich auch nicht so nach Gehör), und klar, dass das alles Geld kostet. Aber man hat ja auch eine Weile was davon ;-)

Gut, ich werde hiermit aufhören, die Bucht zu durchsuchen und mich den von euch genannten Läden widmen (meine Mutter wohnt übrigens in Ibbenbüren ;-) ), und die Idee mal nach Hamburg zu fahren ist auch gut! Ich wohn in Neumünster, falls mir jemand helfen will, fände ich das super!
 
Nymi

Nymi

Friesischer GK-Missionar
Zitat:Original erstellt von: alice303

du bist metall. nicht dein eqipment, dem sagst du nur, daß es jetzt metall spielen wird. wenn ein quitscherosaner bass in deine hände gerät, der einen ton zum niederknien hat, wirst du mit diesem gräßlichen ding auf die bühne gehen und rocken wie sau
Jo, Baby, jo! [¦)]

 
 

Oben Unten