The thunderbird home


rootbert
rootbert
Schändliche Dirne des Konsums
Beiträge
6.521
Ort
Im Wald bei Göttingen
Bassix
ß304.424
Goil! :rock: :rock: :rock: :rock:

Ich hab gestern mal wieder auf meinem Billo-Schraubhalsvogel gedudelt und muss echt sagen, dass ich die gnadenlosen Verrisse nicht bzw. nur teilweise nachvollziehen kann.

Der spielt sich astrein, hat n schönes Halsprofil, mit Shim ne top Saitenlage, die Brücke zickt nicht und er drückt ganz schön. Ja, die Pickups sind nicht das gelbe vom Ei, aber auch nicht komplett beschissen. Dafür ist (zumindest bei meinem) die Elektronik echt gut und wirkungsvoll. Gemessen am Preis ist das echt n brauchbarer Bass. :bier:

Das einzige was mich glaub ich etwas stört: der Vorbesitzer hat n Fake-Gibson-Cover auf die Kopfplatte geschraubt. Der darf ruhig dazu stehen, n Epiphone zu sein.
 
MauMau
MauMau
TSFKABT -The Stümper formerly known as BassTart;-)
Beiträge
6.064
Ort
ES
Bassix
ß97.165
Sehr hoher Output ohne brummen, sehr breites Frequenzband, oder wie Lace es formuliert: HDTv für Pickups.
Und das ganze passiv und 62g schwer.
In meiner einfachen Sprache: Die sind brutal.
Klingt/ klingen echt interessant! :-) Möcht ich vielleicht nicht auf jdem Bass haben, klingt aber schon echt geil!
Magst ein bisschen was dazu erzählen? Hast du die Elektrik des Epivogels einfach gelassen oder brauchts andere Potis/ Kondensator, whatever...?!:popcorn: Oder muss man einfach nur viel Geld ausgeben, ein paar Strippen anlöten, glücklich sein...?:-)
 
  • Like
Reaktionen: fmm
nobody666
nobody666
Volldepp
Beiträge
238
Ort
Gemünden
Bassix
ß10.339
Hatte am Anfang VBT mit V 500kOhm, B 2x500kOhm und Tone 250kOhm + 22 nF. War irgendwie komisch. Habe jetzt die empfohlene VVT mit 250kOhm Potis x 3 CTS linear und 22nF aus der Bastelkiste. Hat dem Sound sehr gut getan...ist eh immer alles auf rechtsanschlag.
Habe tatsächlich über eine Killswitch ala Blackbird sinniert. Mal schauen was kommt.
Das viele Geld hat sich in meinen Augen gelohnt. Habe davor mit Chinabucker (die schlechten) und Jackson Humbuckern im 3,5" Design experimentiert. Da liegen Universen dazwischen.
Kurz wollte ich an der Bridge einen Gitarren Deathbucker von Lace einbauen, das Experiment war mir aber zu teuer.
Ich habe die Halstasche bearbeitet, sodass ich die Babicz ohne Unterlegplatte montieren und eine Saitenhöhe von 3mm am 12. Bund so richtig drangsalieren kann. Halskrümmung ist bei 0,4mm.
Und eine Beobachtung:
Alle vorherigen Humbucker benötigten keine Intonationseinstellung, mit den Lace musste ich alle Reiter Richtung Neck verschieben.
Leider gibt mein uralt Handy nicht mehr her, zumindest nicht mit mir als Bediener...
TB15.jpgTB12.jpgTB13.jpgTB14.jpg
 
Zuletzt bearbeitet:

uncool sam
uncool sam
what we do is secret
Beiträge
12.331
Ort
DE
Bassix
ß213.392
Alle vorherigen Humbucker benötigten keine Intonationseinstellung, mit den Lace musste ich alle Reiter Richtung Neck verschieben.
Echt? Wie kann das sein, der PU hat doch mit der Intonation nichts am Hut? :confused:
Habe tatsächlich über eine Killswitch ala Blackbird sinniert. Mal schauen was kommt.
Habe ich mir für meinen Bird auch immer gewünscht. Zwischen den Songs hat Stille zu sein (also, vom Instrument). Bei einem Bass mit nur einem PU kein Problem - einmal am Poti gedreht, fertig. Mit 2 PUs schon schwieriger, erst recht, wenn die Regler nicht auf Rechtsanschlag stehen (was bei mir der Fall war - den Bridge-PU hatte ich nur ein Drittel oder so auf). Das artet dann immer in so wilde Kurbelei auf und du triffst die Einstellung nicht wieder etc. pp.

Also ich hätte gern einen Greco-Bird mit nur einem PU, im sweet spot. :D
Bitte PN an mich. :-)
 
  • Like
Reaktionen: fmm
Slidemaster Dee
Slidemaster Dee
Des Rutschmeisters Reise.
Beiträge
6.594
Bassix
ß183.353
Wenn der Neue der ist, der älter ist, aber neu bei mir, und der Alte der ist, der neuer ist, aber bei mir länger, dann den Neuen. Der Alte hat den Neck-PU ja ne ganze Ecke näher am Griffbrett, das wird auf jeden Fall zu mumpfy. Der Neue könnte mit dem Neck-PU ungefähr an die Single-PU-Poition rankommen. Ich hab im Kopf, dass da nur ein halber Zentimeter oder so Unterschied ist. Alles nach Ende 80er hat ja den Neck-PU etwa 2cm näher am Hals.

Soundmäßig sind die beiden übrigens (wohl auch deshalb) sehr unterschiedlich. Ich hab bei der letzten Probe noch sehr am Amp geschraubt, und meinen Sound noch nicht 100% wieder gefunden. Aber beim Spielen macht der Neue (also der Alte) mega, mega, mega Bock.
 
Slidemaster Dee
Slidemaster Dee
Des Rutschmeisters Reise.
Beiträge
6.594
Bassix
ß183.353
Wo ich das grad schreibe: Ich bin dankbar für Ideen.

Mein Non-Reverse hat etwas mehr Oooomph, mein Reverse dafür etwas mehr Dängeläng. Wenn ich bei letzterem jetzt aber gern ein bißchen mehr Oooomph hätte und dafür gern auf etwas Dängeläng verzichten könnte, wo würdet ihr ansetzen? EQ (wo?), Saiten (welche?), Box (vielleicht doch wieder 2x15 statt 1x15?)...?
 
uncool sam
uncool sam
what we do is secret
Beiträge
12.331
Ort
DE
Bassix
ß213.392
Ich weiß nicht mehr aus welchem Jahr mein Schraubhals-Epi war, aber da hatte ich den Hals-PU immer voll auf und den Steg-PU (wie oben erwähnt) nur zu ca. einem Drittel.
(Bei meinem Rick hab' ich immer nur den Bridge-PU an gehabt, den Hals-PU voll raus. Da hat dann der Umschalter als kill-switch fungiert.)
 

Similar threads


Oben Unten