The Wind cries Mary :Sound ?

Nivi

Nivi

New Member
Bassix
ß224
Hi,
im Song von Jimmy, wird bei ca 2:20 min der Sound des Basses etwas metallischer (dreckiger ?). Das bekomme ich so nicht hin. ich spiele mit einem Preci und habe die Tonblende schon auf. Habt ihr Ideen, wie man das hinbekommt. Ich spiele die Version aus den Best of von Jimmy.
Grüsse Michael
 
Soulfinger

Soulfinger

Radiohead
Bassix
ß6.616
Also die Soundveränderung (klingt IMHO nach leichter Röhrenzerre) ist so marginal, das würd ich echt ignorieren.
 
Lynx Krueger

Lynx Krueger

Linksbasser
Bassix
ß19.604
ich bin was das angeht vllt nicht allzu kompetent, deswegen habi ch mir vorhin meine meinung verkniffen, aber ich hör nicht wirklich was
vielleicht einfach nur mehr tremble...
 
Lynx Krueger

Lynx Krueger

Linksbasser
Bassix
ß19.604
also ich mein den tremble am bass amp

nur weil man seine Finger nicht ruhighalten kann muss das kein Tremble sein
 
Ray Mahogany

Ray Mahogany

rude finger
'Treble' ohne 'm' sind die Höhen. Dann dreh doch einfach die Tonblende am Bass auf, wenn Du sie zugedreht hast.
 
Lynx Krueger

Lynx Krueger

Linksbasser
Bassix
ß19.604
sorry, schreibfehler - tonblende hat er schon auf schreibt er - vielleicht ists einfach ein leicht angezerrter sound nur weil zuvor nicht zu stark gezupft wird kommt das nicht raus
ich hab das früher bei vielen Songs benutzt wos zB im Refrain rockiger sein sollte oder umgekehrt - ich hab dann einfach mit der Anschlagstärke variiert und so den Sound verändert
braucht aber logischerweise gute Kontrolle in den Fingern
 
Mudskipper

Mudskipper

.
Zitat:Original erstellt von: Nivi

Hi,
im Song von Jimmy, wird bei ca 2:20 min der Sound des Basses etwas metallischer (dreckiger ?). Das bekomme ich so nicht hin. ich spiele mit einem Preci und habe die Tonblende schon auf. Habt ihr Ideen, wie man das hinbekommt. Ich spiele die Version aus den Best of von Jimmy.
Grüsse Michael
Ich glaube Herr Redding hat im Solo einfach ein kleines bisschen fester seinen Bass (1962erJazz mit Flats) mit dem Plek bearbeitet - das war es auch schon.
 
Rockjaw

Rockjaw

New Member
Bassix
ß262
Sorry, aber ich würde den Sound von Herrn Redding nicht überbewerten.
In den Endsechzigern bzw. Anfang der Siebziger gab es kein besonderes Equipment für Bassisten. Bei Hundert Watt war damals Schluss ! Oft haben die Basser damals "volle Pulle" gespielt, was natürlich zu natürlichen Verzerrungen geführt hat. - Das bekommt man natürlich am besten mit einem Vollröhren-Amp hin ! (Sound City, Marshall, Vox, Orange usw.)
Ich mag diesen Song übrigens auch sehr und spiele ihn immer wieder gerne. Nun spielte der Bass in jener Zeit leider eine sehr untergeordnete Rolle und wurde meiner Meinung nach auch bei Jimmi viel zu leise abgemischt.
 
mainzel99

mainzel99

Well-Known Member
Bassix
ß68.559
Zitat:Original erstellt von: Rockjaw

Sorry, aber ich würde den Sound von Herrn Redding nicht überbewerten.
In den Endsechzigern bzw. Anfang der Siebziger gab es kein besonderes Equipment für Bassisten. Bei Hundert Watt war damals Schluss ! Oft haben die Basser damals "volle Pulle" gespielt, was natürlich zu natürlichen Verzerrungen geführt hat. - Das bekommt man natürlich am besten mit einem Vollröhren-Amp hin ! (Sound City, Marshall, Vox, Orange usw.)
Hab den letzten Sound City angefasst ...1979/80 ...dran n 70er US-Strat Standard, rot - das war zu der Zeit ein ..."Spiritueller Moment" für n 15jährigen...

Der Eigentümer war ne wandelnde Hendrixkopie, nicht optisch, aber die Musique - alle Achtung!
Leider eiferte er damals seinem Vorbild zu arg nach, als Intensiv-User freizeitpharmazeutischer Leckerein ....mit grad mal 15 . [V]
 
alice d.

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß28.661
Zitat:Original erstellt von: Rockjaw

Nun spielte der Bass in jener Zeit leider eine sehr untergeordnete Rolle und wurde meiner Meinung nach auch bei Jimmi viel zu leise abgemischt.
kann ich so nicht stehen lassen. klar gab es damals nicht viel, womit man tonverbiegung hinbekommen konnte. aber...
bei cream, jefferson airplane und auch bei diversen hendrix-sachen (meist live oder eben nicht mit redding) kommt der bass ziemlich gut rüber.
redding war halt net so dolle. von haus auf gitarrist, war er eher ungroovig unterwegs und hat teilweise geschleppt wie sau. ich hatte es mal irgendwo gepostet, voodoo chile gibt es in eine version mit redding und einer mit billy cox. das ist ein unterschied wie tag und nacht. vielleicht wurde redding (mit gutem grund) nie so wirklich gut abgemischt...
an werkzeugen waren ein fender jazz, ein fender bassman und bei manchen sachen ein fender bass vi am start. ich bin grad ein wenig unsicher, der bass vi wurde bei einem der langsameren und bluesigeren stücke verwendet, red house oder the wind cries mary wären jedenfalls kandidaten. in dem fall wäre es möglich, daß er mit einer anderen pu-konfiguration spielte. das teil ist ja eher eine "bass-strat".
 
Rockjaw

Rockjaw

New Member
Bassix
ß262
@ alice303 :

Liegt immer am Ohr des Hörers. - Ich finde die ollen Songs aus den Endsechzigern gerade von Cream und Hendrix meistens zu leise und zu mulmig. - Vielleicht gibt es ja auch Ausnahmen, die ich nicht kenne. Led Zeppelin zB. ist auch so ne Sache mit dem Bass.

Übrigens nennt man Schleppen heute "laid back" spielen. [;-)]
 
Jazzchris

Jazzchris

New Member
Bassix
ß240
Ich sag da ist ein ziemlich harter Kompressor auf dem Sound/bzw. auf dem Gesamtmix. Die Aufnahmetechnik gerade bei Hendrix war ja noch eher primitv, nicht zu vergleichen mit den Beatles oder Beach Boys. Es gab für Bass eigentlich schon gutes Zeug, DI-Boxen zum Beispiel, aber bei dieser Aufnahme hört sich eher an wie alle zusammen und drauf los.
 
Zuletzt bearbeitet:
Nivi

Nivi

New Member
Bassix
ß224
War lange nicht mehr im Forum Sorry. Aber vielen dank für die Antworten. Werde mal versuchen bei dem Part etwas fester zuzulangen ;-)
Gruß Nivi
 
 

Oben Unten