"Beat It" Das Musical - Eindrücke

BiBaBass

Viel zu lernen ich noch habe!
Bassix
ß10.728
Gestern besuchte ich das Musical "Beat it" in Niedernhausen. Eine Hommage an Michael Jackson's Musik und Tanz.
Die Karten habe ich zu Weihnachten geschenkt bekommen, meine Skepsis konnte ich nicht verbergen. Immerhin haben die beiden Karten
zusammen über 200 Euro gekostet. Und wie gut kann dieses Musical schon sein, wenn man zuvor Michael Jackson live, zweimal die Cirque du soleil
"Immortal World Tour mit Greg Philinganes, Jonathan Moffett, Don Boyette usw. und viele Livekonzerte auf DVD, Bluray und im Internet gesehen hat?
Nur all zu gut kenne ich die verschiedenen Sounds der Stücke, weiß die unterschiedlichen Herangehensweisen der Live-Musiker, die Michael Jackson
im Schlepptau hatte.

Dann erstmal den Trailer der Show "Beat it" bei Youtube angesehen... Kurze Erleichterung! Scheint wirklich gut produziert. Originale Sounds, gute Bühnenshow und Choreographie.
Dann der Sänger... Mit ihm steigt und fällt die ganze Show... Klasse! Ihr bin ich wirklich beeindruckt, wie nahe dieser Typ "Dantanio Goodman" sowohl stimmlich als auch vom Ausdruck, Mimik und Gestik an
den King of Pop rankommt. Wahnsinn!

Also gestern voller Vorfreude und auch etwas aufgeregt und gespannt nach Niedernhausen gefahren.
Nach dem über zwei stündigen Musical lässt das Ganze dann doch ein zwiegespaltenes Bild zurück.

Der Imitator war wirklich klasse, ebenso das Bühnenbild, die Choreographie. Da gibt es nichts zu meckern.
Die Liederauswahl beinhaltete alles Gängige, mir hat nichts gefehlt.
Die Produktion klang fett, super Bläser-Sounds ( da hatte ich auch Angst vor ), geile Drumsounds, größtenteils Original-Samples.
Der Drummer, müsste Johannes Zeiß gewesen, hat sich den Arsch abgespielt, wirklich geil!!
Die Gitarristen auch top, Anja Arnold und Sascha Dannenberger.

Aber was war bitte schön mit dem Bassisten und Keyboarder los?

Der Keyboarder schien maximal gelangweilt. Vielleicht weil das meiste vom Backing-Track kam? Aber das was er spielt, war ziemlich mau.
Billie Jean, Smooth Crimimal klang scheiße, leider! Wo war diese Akribie, mit der Michael Jackson seine Sounds aussuchen ließ?
Davon blieb nicht viel übrig!

Der Bassist, Andy Keller, der Inbegriff der Anti-Rampen-Sau. Gut, die meisten Bassisten stehen wie angewurzelt da und bewegen sich keinen Millimeter.
Hätte mich nicht gestört. Aber wenn es um eine Michael Jackson Produktion geht, erwarte ich auch, dass der Basssound stimmt.
Da muss hin und wieder auch zum Synth-Bass gegriffen werden. Oder findet man in Deutschland keinen Bass-Profi, der nicht Thriller auf dem Moog spielen kann?
Wohl kaum...
Beim "Earth-Song", wo damals Guy Pratt in alter Pino Palladino-Manier einen derart fetten Fretless + Oktaver Sound aufgefahren hat, dass die Wände wackelten, beliess
man es bei dem Hauptmotiv, keine Fills... ... langweilig ... schade.

Alles in Allem eine sehr gut gemachte Produktion, bei der mit etwas die Liebe zum Detail gerade bei den Musikern gefehlt hat.

Meine Güte, ihr Musiker habt die Chance und das Privileg, jeden Tag, die mit am besten produzierte Pop-Musik aller Zeiten vor großem Publikum spielen zu dürfen.
Warum so gelangweilt? Macht was draus!


Wer war noch dort oder hat das Musical anderswo gesehen?
Habt ihr ähnliche Eindrücke?
 
Zuletzt bearbeitet:

Hen

Well-Known Member
Bassix
ß41.835
Sehr interessante Eindrücke, vielen Dank! Dazu von einem Experten für diese Musik... ;-)

Ich kann jetzt zur Produktion leider nicht viel sagen denn ich habe sie nicht gesehen. Ich kenne jedoch andere Musicals von Stage Entertainment und viele Kollegen, die das machen. Man könnte folgende Mutmaßungen anstellen:


  • Der Moog oder das entsprechende Effektgerät war an dem Abend kaputt uns es wurde kurzfristig kein Ersatz gefunden.
  • Der Produzent wollte es einfach nicht nach dem Motto: "Weniger ist mehr".
  • Der Techniker wollte es nicht wegen Aufwand und Schwierigkeiten im Mix.
  • Der Bassist wollte es nicht.


Das sind natürlich nur Spekulationen aber ein paar generelle Gedanken zu der ganze Sache aus Sicht eines Profis:

Leider sind Shows nicht wirklich gut bezahlt, jeder Hochzeitsmugger macht mehr an einem normalen Abend. Die Musiker spielen die Musicals weil es ihnen viele Gigs (besonders unter der Woche) und geregelte Zeiten garantiert,. Ob es sich wirklich lohnen tut ist sehr individuell denn man ist für die Spielzeit aus seinen Muggen-Kontakten erst mal raus, verdient aber auch nicht genug um sich was an die Seite legen zu können. Das die Musiker fest angestellt sind beim Unternehmen wäre mir auch neu, maximal Zeitverträge, ich kenne es eigentlich eher mit Verträgen für jeden einzelnen Gig. Kann aber auch sein das es sich aber in der Zwischenzeit geändert hat, dafür kann ich keine Hand ins Feuer legen...

Wie dem aber auch sei, der "klassische" Pop/Rock-Profi-Mugger in D mit seiner Musikschule unter de Woche und den Gigs an den Wochenenden mit den verschiedenen (Cover)-Truppen kommt auf den gleichen wenn nicht sogar größeren Betrag bei mehr Flexibilität und langfristigem Netzwerk.

Wenn wir jetzt nur über die musikalische Qualität sprechen ist klar: Das sind alles keine Ausreden dafür seinen Job nicht richtig zu machen, können aber unternehmerische Gründe sein. Natürlich hat jeder Musiker eine Berufsehre aber seien wir mal ehrlich:

Wenn ich mich nicht gut bezahlt fühle (und vielleicht auch tatsächlich bin), was in einem Land wie D viel mit Wertschätzung zu tun hat, dann reiße ich mir in der Regel eben auch kein Bein heraus wenn es eben so auch reicht.

Dein Beispiel mit dem Moog könnte man recht exemplarisch in so einer Richtung deuten. Ich behaupte mal das im gesamten Publikum (Wie viel waren es? Etwa 500 Zuschauer aufwärts?) es nur dir und vielleicht noch 2-3 anderen Leuten überhaupt aufgefallen ist. So einen Moog extra anzuschaffen ist aber teuer, einstellen und üben kostet (unbezahlte Übe)-Zeit zu Hause und ist aufwändig im Kontext klanglich richtig einzubringen, erfordert also auch Zeiteinsatz der Kollegen. Nun rechne ich als Profi natürlich die Anschaffungskosten des Geräts und die Zeit in Relation zur Gage und Ergebnis: Ja wäre schon geiler wenn aber wegen 5 Leuten die den Unterschied hören wenn ich den Job auch so habe?

Nochmal: Das sind jetzt alles nur Spekulationen von mir, ich kenne den Basser nicht und genau so wenig die Show aber bringe einfach mal ein paar Gedankenspiele aus meiner Erfahrung im Business rein. Die allermeisten Profimusiker machen nach Außej einfach zu viel gute Miene zum bösen Spiel. Nur weil es groß und beeindruckend aussieht auf der Bühne verdient man deswegen nicht wirklich gut. Zugeben will das aber natürlich keiner. Der kleine Hochzeits- oder Kirmesmusiker, welcher völlig unspektakulär nach dem Motto "Fleisch ist mein Gemüse" an den Wochenenden tingelt , ist oftmals besser dran, rechnet man die Cash-Gagen sowieso die vielen kleinen Gelegenheiten mit ein an die man eben nicht rankommt, wenn man im "Big Business" unterwegs ist. Ich kenne Bassisten, die bei deutschen Topacts anonym unter Künstlernamen spielen damit im Umfeld das niemand mitbekommt und sie ihren Coverjob wegen Überqualifizierung nicht verlieren...

Persönlich bin ich jemand der versucht ein wenig Aufklärungsarbeit zu leisten. In Social Media zeigen alle immer nur die tollen Sonnenseiten. Wenn das Finanzamt aber die Vorauszahlung erhöht hat, die eine Band mit 25 Gigs aber weg gebrochen ist und das Auto auch noch kaputt geht, die Bank dich dann auslacht wenn du als Freiberufler nach einem Darlehen oder Erhöhung des Dispo fragt... Ja davon liest man nix aber auf einmal erscheint ein toller Bass zum Verkauf in der Bucht der in höchsten Tönen gelobt und mit den lustigsten Verkaufsgründen angepriesen wird... Augen auf beim Krabbenkauf... ;-)


@BiBaBass: Bitte meine Gedanken hier nicht als Angriff verstehen. Ich kann dicistit Aussagen wie "das Privileg" und "gelangweilt" durchaus nachvollziehen, möchte aber einfach mal die Gegenseite darstellen. In einer fairen Welt sind Musiker angemessen bezahlt (ich spreche nicht von den 0,1% die überproportional gut verdienen) und können alle Energie und Profession in die künstlerische Darbietung stecken, damit ehrlich Fans wie du, welche so etwas auch zu schätzen wissen, sich daran erfreuen. Leider sieht die Realität anders aus...


Grüße Hen
 

soul 24-7

Well-Known Member
Bassix
ß30.020
Ist doch müßig, sich über den Kollegen zu echauffieren.
Keiner von uns weiß, warum das an dem Abend so war wie es war. Oder warum es vielleicht jedesmal so ist.
Anstatt darüber zu spekulieren, wäre es sinnvoller, Andy Keller selbst danach zu fragen. Sollte er nicht hier sein - eine kurze Google-Suche ergab, dass er auf allen gängigen Social Media-Plattformen zu finden ist.
Gebt ihm die Chance, sich selbst zu äußern, anstatt ihm hinter seinem Rücken Vorhaltungen zu machen.
 

Hen

Well-Known Member
Bassix
ß41.835
Einspruch! Wenn ich mir (egal mit welcher Tätigkeit) sichtbar keine Mühe gebe, darf ich keine Spitzengegenleistung erwarten.
Meine 2Ct.

Bin voll und ganz deiner Meinung! Du übersiehst dabei nur einige wichtige Details:
  • Vorbereitung auf den Beruf seit frühster Kindheit
  • Extreme Förderung der Eltern mit Zeit und finanziellen Mitteln
  • Hochleistungsstudium mit Aufnahmeprüfung und extrem harter Auslese (von allen Bewerbern auf einen Studienplatz schaffen am Ende 2% den Abschluss, ist ne richtige Statistik)
  • Etliche Weiterbildungen und Zeitaufwand nach dem Studium
  • Hoher Einsatz von Sachwerten
  • Starke körperliche und psychische Belastung, vergleichbar eines Leistungssportler der "Abliefern" muss im Moment X
  • Hohe Gefährdung in die Berufsunfähigkeit zu rutschen, Stichwort Finger und Feinmotorik
  • Etc...
Und von Sachen wie Talent, Ausnahmebegabung, usw. spreche ich gar nicht, das sind nicht wirklich messbare Dinge.


Ich bin da auch im Reinen mit mir, ich habe Millionen von Stunden in meinen Job investiert und ein Höchstmaß an Energie. Nicht das andere nicht auch hart arbeiten würden für ihr Geld, man kann nicht alles miteinander vergleichen - aber irgendwo vielleicht auch doch, siehe Fußball. Und von allen Kickern auf den Bolzplätzen und Amateuervereinen bin ich er eine von 100.000 der es überhaupt geschafft hat am Ende die Qualifikation für einen Startplatz zu erreichen. Und glaub nicht das ich mir nicht Stunden um Stunden danach immerfort der Arsch für meine Sache aufgerissen habe - und heute auch immer noch tue! Aber das haben natürlich auch Andere, ja jeder irgendwo da oben steht und was "erreicht" hat.

Irgendwo muss man aber eine Grenze ziehen was Aufwand angeht. Wenn ich nur die Stunden zusammenrechnen die für einen Gig brauche mit Üben, Vorbereiten, An- und Abfahrt plus spielen, dann arbeite ich regelmäßig unter Mindestlohn. Das ich (und jeder andere Musiker in dem Bereich) eine hoch qualifizierte Fachkraft und Spezialist in seinem Bereich ist, vergleichbar mit einem Facharzt samt Spezialgebiet und eigentlich man nicht nur die Zeit sonder auch das Know-How bezahlt... Fangen wir erst gar nicht an...

Das Problem ist ein gesellschaftliches im Generellem. Wertschätzung wird im Kapitalismus durch Geld ausgedrückt, allerdings passiert das nicht fair. Meine Ex-Freundin bekommt einen 5-stelligen Betrag im Monat dafür, dass sie Leute entlässt, also Existenzen zerstört. Personal in Pflegeeinrichtungen retten und erhalten Leben und können von ihrem Gehalt nur selbst kaum über die Runden kommen.... Aber das ist ein anderes Thema...

Grüße Hen
 
Zuletzt bearbeitet:

Hen

Well-Known Member
Bassix
ß41.835
Ist doch müßig, sich über den Kollegen zu echauffieren.
Keiner von uns weiß, warum das an dem Abend so war wie es war. Oder warum es vielleicht jedesmal so ist.
Anstatt darüber zu spekulieren, wäre es sinnvoller, Andy Keller selbst danach zu fragen. Sollte er nicht hier sein - eine kurze Google-Suche ergab, dass er auf allen gängigen Social Media-Plattformen zu finden ist.
Gebt ihm die Chance, sich selbst zu äußern, anstatt ihm hinter seinem Rücken Vorhaltungen zu machen.
Ja wie ich geschrieben habe, alles nur Spekulationen meinerseits. Das sind ja auch nur grundsätzliche Gedanken zu dem Thema.

Ich habe ihm keine Vorhaltung gemacht sonder bin auf einen Kommentar vom Hen eingegangen... :bier:
Zum diskutieren sind wir ja hier! :bier:

Grüße Hen
 

Jack in the green

bestätigter Held
Bassix
ß69.289
Bin voll und ganz deiner Meinung! Du übersiehst dabei nur einige wichtige Details:
  • Vorbereitung auf den Beruf seit frühster Kindheit
  • Extreme Förderung der Eltern mit Zeit und finanziellen Mitteln
  • Hochleistungsstudium mit Aufnahmeprüfung und extrem harter Auslese (von allen Bewerbern auf einen Studienplatz schaffen am Ende 2% den Abschluss, ist ne richtige Statistik)
  • Etliche Weiterbildungen und Zeitaufwand nach dem Studium
  • Hoher Einsatz von Sachwerten
  • Starke körperliche und psychische Belastung, vergleichbar eines Leistungssportler der "Abliefern" muss im Moment X
  • Hohe Gefährdung in die Berufsunfähigkeit zu rutschen, Stichwort Finger und Feinmotorik
  • Etc...
Lauter Punkte, die auf über die Hälfte der Bevölkerung zutreffen.

Aber eigentlich denke ich, es wird von ihm erwartet, das zu tun, was er tat. Vielleicht ist es ihm sogar verboten worden, da übermäßig zu glänzen - er soll ja nicht die Show stören.
Kann ja keiner ahnen, dass die Musikerpolizei anwesend war :evil:
 
  • Like
Reaktionen: Hen
Anstatt darüber zu spekulieren, wäre es sinnvoller, Andy Keller selbst danach zu fragen. Sollte er nicht hier sein - eine kurze Google-Suche ergab, dass er auf allen gängigen Social Media-Plattformen zu finden ist.
Gebt ihm die Chance, sich selbst zu äußern, anstatt ihm hinter seinem Rücken Vorhaltungen zu machen.
Und davon abgesehen: jeder Mensch kann auch einfach mal einen eher mäßigen Abend haben, nen mäßigen Job abliefern etc. Passiert auch in den professionellsten Bereichen.
Und beim Bereich Darbietung stirbt ja auch Keiner davon, wenn dann halt mal nur angewurzelt gestanden und gegrundtont wird. Scheint den Job auch schon seit ein paar Jährchen zu machen.
Ich ärgere mich auch über Bands, die mal nen mäßigen Abend haben (ich sag nur Jamiroquai und Oberhausen) - aber überlebt man alles.

Zum Profi Dasein wurde alles gesagt, ich bin so froh kleiner Hobbyist zu sein.
 
  • Like
Reaktionen: Hen

BiBaBass

Viel zu lernen ich noch habe!
Bassix
ß10.728
@ Hen:
Danke für deine Ausführungen. Wusste zwar, dass es Berufsmusikern nicht allzu gut geht.
Hätte aber gedacht, dass Musiker in Musicals etwas besser gestellt sind.

Ich persönlich hätte bei einem Musical, das seinen Schwerpunkt auf die Musik Michael Jacksons setzt ( im Gegensatz zu Musicals wie z.B. König der Löwen, in denen Musik sicher eine große Rolle spielt, aber eben neben Handlung und Charakteren nicht die Hauptrolle ) eine größere Gewichtung auf die Musik selbst gesetzt.
Sonst hätte man doch die Band gleich ganz weglassen können.
Wieso brauche ich einen Bassisten und Keyboarder, die den Kram einfach nur runterspielen ohne dem Ganzen Leben einzuhachen?
Und der Bassist bei "Beat it" spielt wohl schon länger solche Michael Jackson-Musicals/Interpretationen. Hätte da schlicht mehr erwartet.
Aber eben auch vom Keyboarder.

Gibt da doch eine Szene bei "This is it", in der der Keyboarder MJ fragt, wie die Keyboard-Sounds zu klingen haben.
Und MJ antwortet sinngemäß: "so wie das Publikum es gewohnt ist".
Das war sein Anspruch.
Hier und da bessere Keyboard- und Basssounds und das Ganze hätte noch besser geklungen.
 
  • Like
Reaktionen: Hen
Oben Unten