Tips fürs Bandleben

tonedeaf

Primzahlenliebhaber
Bassix
ß20.492
...würd mal sagen eine gute Leber!

hab einige Bands schon durch, ok als Teilzeitjazzer war ich ja oft Fremdspieler...

also die jazz/aushilfsjobs:
Pünktlichkeit, zumindest die Akkorde vom Blatt lesen können (ok das ist keine große Kunst), wissen wo man sich im stück befindet (damit war man meist allein!), nett und höflich sein -> blöde Kommentare ersparen und zickensängerinen einfach hinnehmen :rolleyes:

Altherrenrockerpartie (wo ich mit angehenden 40 der Jüngste bin) <- meine einzige und jetzige Band:
Dissen können, ja nicht üben -> sonst ist man den anderen ja einen schritt vorraus, drüber stolz sein das der eigene Amp lauter kann als der des Gitters, saufen saufen saufen… :D
 

tonedeaf

Primzahlenliebhaber
Bassix
ß20.492
...naja wenn man Frauen hat...
wird halt auch geredet...vorallem gesoffen und DANN geredet :O!
da ist man auch manchmal ehrlich zueinander, vorallem wenn man auch im echten leben Freunde ist/sind...:D

nicht alles sollten/dürfen die Frauen erfahren...
oder es ist Probe...und der Schlagler kann nicht...für meine Frau ein Grund die Probe auch abzusagen...."ihr könnt ja eh nicht spielen".
Dann trifft man sich so...stellt ein wenig ein...trinkt, was sonst?

obwohl das mitm Büff wäre keine so schlechte Idee! :bier:
 

fmm

Well-Known Member
oder es ist Probe...und der Schlagler kann nicht...für meine Frau ein Grund die Probe auch abzusagen...."ihr könnt ja eh nicht spielen".
Dann trifft man sich so...stellt ein wenig ein...trinkt, was sonst?
Ooch, die Bude muss auch mal wieder ein bisschen aufgeräumt warden. Flaschen-/Dosenpfand wegbringen. Ein paar defekte Kabel warten darauf neu verlötet zu werden. Gibt doch immer etwas zu tun ? :whistle:
 

clumsybass

Well-Known Member
Bassix
ß20.948
vorallem wenn man auch im echten leben Freunde ist/sind...
auch ein guter punkt... schön wenns so ist und vielen ists auch (versrtändlicherweise) wichtig - man kann aber auch sehr gut zusammen mukke machen, wenn man nur oberflächlich miteinander kommuniziert...
zuviel persönliches kann unter umständen schon mal hinderlich sein... kenne jedenfalls mehr bands die sich wegen irgendwelcher persönlicher konflikte aufgelöst haben, als wegen musiklaischer differenzen..
 
  • Like
Reaktionen: fmm

Metalfist

schnell und böse
Bassix
ß89.491
- Dynamisches Spiel
so werden die Songs lebendig und zuhören macht einfach mehr spass

- zuhause gut vorbereiten
Probezeit ist kostbar. Effektiv arbeiten (ja...... Proben ist Arbeit die Spass machen kann nicht umgekehrt) lässt sich nur wenn jeder sein Part beherrscht

- Pausen einhalten (kein rumgenudel auf dem Instrument)
2 Std am Stück proben ist ineffektiv da die Konzentration nachlässt und körperlich
ist man nach nem Arbeitstag auch nicht immer bei 100%.
Lieber gute 30 Min als mittelmässige 90 min

- genügend Proviant (Bier, Wasser) haben

Proben/Gigs sind anstrengend. Der Körper verliert viel Flüssigkeit diese gilt es aufzufüllen. Alkohol in Maßen kein Problem aber Wasser bevorzugen macht Sinn

- Live Situationen in der Probe simulieren
Wer in der Probe ausschließlich sitzt und nicht gewohnt ist 2 Std zu stehen könnte hier Probleme bekommen z.B

- Ersatzhardware (Saiten, Kabel, ect) und Werkzeug griffbereit haben

Kommt nicht regelmäßig vor aber ab und an geht was kaputt. Saiten, Kabel oder Sicherungen vom Amp. Und wenn kein Ersatzmaterial da ist steht ihr dumm da zumal bei bezahlten Gigs kann dies auch ne Strafe nach sich ziehen

- bei Songpausen in denen was besprochen wird, sich darauf konzentrieren

Feinheiten die euch und den Songs helfen müssen oft besprochen werden.
Zum einen solltet ihr kundtun warum ihr eventuell etwas anders möchtet aber auch
um zu verstehen was gemeint ist sollte Ruhe herrschen und alle mitarbeiten

- Proben/Gigs nach Möglichkeit nicht mit persönlichen "Wehwechen" kaputtmachen

Seid euch bewusst das eine Band immer von jedem Einzelnen abhängt und eure Bandkollegen nix dafür können wenn euer Chef euch tagsüber niedergemacht hat

- Respekt vor den Bandkollegen und deren Equipment (nicht einfach etwas anfingern)

Fragt euren Drummer ob ihr mal an sein Set dürft aber geht nicht einfach so dran.
Jeder ist anders was dies anbetrifft. Zudem kostet das material auch teilweise richtig viel Geld

- Pünktlichkeit !

Sowohl bei Gigs als auch zur Probe. Dazwischen kommen kann immer was aber bescheid sagen kann man dann. Auch ist einmal kein mal. Aber jede Probe 30 Min Verspätung haben kann nicht sein

- Auf- und Abbau bei Gigs findet gemeinsam statt (keiner hat Sonderstatus)

Bei Gigs wird gemeinsam auf und abgebaut. Danach kann man immernoch was trinken.
Wer dies nicht beachtet verhält sich schlicht asozial.

- Proberaum Miete oder Beitrag zur Bandkasse pünktlich und zuverlässig leisten

Derjenige der dir Kasse verwaltet oder die Miete überweist macht dies unentgeltlich.
Somit achtet bitte darauf ihm das hinterherrennen zu ersparen. Er/Sie hat besseres zu tun

- Zuverlässigkeit ! Eine Band ist keine Egoshow
Eine Kette ist nur so stark wie ihr schwächstes Glied.
In einer Band hat jeder seinen Job, nicht mehr aber auch nicht weniger.
Ihr wollt euer Ego befriedigen ? Dann macht Videos für YouTube oder anderen Blödsinn.
Sowas hat in einer Band keinen Platz

- Kennt euch mit eurem Equipment aus
Ihr solltet einfach wissen wie man Saiten wechselt oder auch die Halskrümmung nachstellt.
Kann immer wieder gefragt sein

- Setzt euch mit der Technik auseinander
nichts ist nerviger als ein Bandkollege der nach Jahren immer noch nicht weiß wo sein
Masterregler am Amp ist

- Sagt wenn euch was stört
Habt ihr das Gefühl etwas passt nicht (Gitarre zu laut, Keyboard mit Kacksound)
sprecht dies an. Jeder hört unterschiedlich und nur wenn jeder sich einbringt
wird es ein homogenes Gebilde, die Band

- Checkt euer Equipment (hab ich alles dabei)
Bevor ihr daheim losgeht schaut lieber dreimal das ihr alles habt.
Macht euch notfalls ne Checkliste. Einen Abend vorher richten und am Probe/Gig Tag nochmal drüber schauen kann auch helfen

- Warmspielen (ob Gig oder Probe)
jeder vernünftige Sportler wärmt sich vor der Anstrengung auf.
Zum einen um Muskeln, Sehnen, Gelenke etwas locker zu bekommen
aber auch um dem Körper zu signalisieren was jetzt kommt. Unterschätzt das nicht

- Die Songs sollte man frei spielen können
Ohne Noten oder sonstiges sollten die Songs sitzen. Live sollte ausser
der Musik auch performt werden also nicht dastehen wie das HB Männchen
sondern abgehen

Ich glaub ich werde mir diese Auflistung genau so wie sie ist ausdrucken und im Proberaum aufhängen!

*thumbs-up* :bier::bier::bier:

Leider kann schon ein einzelner die Stimmung vergiften, sodass den anderen die Freude am Spielen genommen wird ("aber der XY hilft ja auch nicht beim Abbau! Warum soll ich dann helfen?").
Deswegen ist es wichtig, dass alle an einem Strang ziehen.
 
Ich finde das ja ehrlich gesagt immer etwas befremdlich, wenn ich vom saufen bei der Probe lese.
Habt ihr alle Proberäume fußläufig oder fahrt mit Öffis?

Ich spiele seit vier Jahren nur noch mit Leuten wo maximal ein Bier pro Nase getrunken wird, wenn überhaupt. ich bin wirklich kein Genussfeind, finde aber nüchterne Proben wesentlich entspannter, schlicht angenehmer. Wir hatten mal einen super Sänger, der aber grundsätzlich seinen Whiskey-Cola brauchte, einen Drummer der trotz vier-fünf Bier noch gefahren ist oder auch toll: die Jungs die früher dann meinten in der Pause zu kiffen und dann nur noch Müll in halber Geschwindigkeit gespielt haben. Wenn es funktioniert, bitte und gerne - aber nicht für mich.

Ich bin jedenfalls nicht der Typ von Genussmittel plus musizieren, das passt bei mir einfach nicht, evtl mal ein Bier - und mache ich bei Gigs genau so. Mittlerweile bin ich auch so spießig und erwarte das von den Bandmitgliedern.
 

fuzzer

Plek&Zerre-Transistorist
Bassix
ß7.251
Ich bin jedenfalls nicht der Typ von Genussmittel plus musizieren,
Ich denke das kommt darauf an, was Silverchord schon sagte:
Stellt jedem Bandmitglied die Frage «Wo siehst du die Band in zwei Jahren?»
Je nach Genre und Erwartungshaltung können Genussmittel und Musikmachen schon zueinander passen ;-)
Ich finde, grundsätzlich muss einfach eine produktive Diskussionskultur herrschen, in der Erwartungen, Glaubenssätze, Ziele, aber auch Probleme und Unbehagen usw. offen angesprochen werden.

Kann man eigentlich die wichtigsten Regeln zusammentragen und schnell zugänglicih hier im Forum verlinkten? Anfänger dürften diesen Thread sonst eher nur durch Zufall entdecken.
 

seppblind

Well-Known Member
Bassix
ß55.733
Wenn es funktioniert, bitte und gerne - aber nicht für mich.

Ich bin jedenfalls nicht der Typ von Genussmittel plus musizieren, das passt bei mir einfach nicht, evtl mal ein Bier - und mache ich bei Gigs genau so. Mittlerweile bin ich auch so spießig und erwarte das von den Bandmitgliedern.
Ich spiele/probe immer wieder mal mit
bandkollegen die große erfahrung im umgang
mit diversen genussmittlen haben :-)
Also in den allermeisten fällen funktioniert das auch.

Wenn der eine oder andere bei einer probe
ein bierchen nach dem anderen zwitschert,
was soll ich da machen ?
Soll ich intervenieren - einspruch erheben ?

Bin ich denn seine mama ? :bier:
 
Oben