Tool - The Grudge

deathnotes

Well-Known Member
Bassix
ß32.420
Hey Bassicer,

ich habe mal eine Frage zu der Plektron-Arbeit
bei den Ab- und Aufschlägen im Stück "The Grudge" von Tool.



Da ich HammerOns und PullOFFs vermeide
spiele ich es eigentlich so:
Ab, Auf, Ab, Ab und wieder Ab, Auf, Ab, Ab


Mein Gitarren- und Basslehrer meinte, dass ich es aber so spielen sollte.
Es sei dann runder und weniger abgehackt. Außerdem wies er mich auf das Mikro-Timing
bei 16tel hin und hab mir das so notiert:

Bitte siehe hochgeladene Datei

Er ist halt Gitarrist und auf der Gitarre bekomme ich es auch so hin,


aber
piele ich es eigentlich so:
Ab, Auf, Ab, Ab und wieder Ab, Auf, Ab, Ab ist für mich halt auf dem Bass einfacher.

Was meint ihr?

a) Du musst das mit HammerOns und PullOffs spielen
b) Es ist wurscht, hauptsache es klingt gut und es macht dir Spaß. Mit den Fingern der rechten Hand würde man ja auch abwechselnd die Finger gebrauchen und es würde ein anderes "Anschlags-Muster" herauskommen.
c) mache es so wie du es kannst
d) mache es so wie der Gitarren- und Basslehrer es sagt
e) ?!?!?!?
 

Anhänge

deathnotes

Well-Known Member
Bassix
ß32.420
würde ich so sehen. was spricht dagegen? dieses feeling bekomme ich nur mit hammer-on/pull-off hin.
die beiden Bässe, die auf D-A-D-G gestimmt sind, machen die Hammer-Ons und Pull-Offs nicht gerade einfach.

Die Rik-Kopie Aria Pro II ist nicht gerade einfach bei Hammer-Ons und Pull-Offs zu handhaben. Wie so ein unhandlicher Esel.

Der Ibanez-Fanned-Fret (H - D- A - D - G ) hat halt zu dicke Saiten für Hammer-Ons und Pull-Offs.

Auf dem Dingwall zocke ich momentan Korn mit folgender Stimmung: A- E - A - D - G

--> Auf ihm geht es echt :D Und irgendwie klingt es am ehesten nach Wal. Etwas Delay und es ist pefekt

Auf dem Status geht es jetzt auch.


Aber mir geht es halt um das Anschlagen.

Was wäre am sinnvollsten?

Ich schlage am liebsten alles an. Außer bei "Schism" von Tool und "Rearranged" von Limp Bizkit z.B. .

Finde, dass sich Anschläge bei "The Grudge" irgendwie FATER anhören.

Wie ist denn dein Anschlagsmuster bei den Hammer-Ons und Pull-Offs?

Beim Gitarren- und Bass-Lehrer wechselte es sich auch ab.

Irgendwie ist es bei dicken Saiten eines Basses alles schwieriges als auf so einer
eierschneidender E-Gitarre. Da bekomme ich den ganzen Mist im Schlag hin.
Hat ja kaum Widerstand so eine Saite.
 
Wenn das so klingen soll wie beim Original, ist es das einfachste, das so wie das Original zu spielen.
Wenn das so klingen soll wie beim Original und man dieses Ergebnis auch mit anderen Mitteln erreichet, ist das voll ok.
Wenn sich das nicht anhören soll wie das Original, ist eh alles egal.

Da ich HammerOns und PullOFFs vermeide
Warum? Verstößt das gegen Deine Religion? Dann ist die scheiße.
Oder kannst Du das bloß nicht? Dann üb das halt, bis es klappt. Warum? Weil Du dann mehr Ausdrucksmöglichkeiten hast. Außerdem klopft Dir dann die Coverpolizei auf die Schulter und gibt Dir ein Bier anstatt rumzumeckern.

Ich würde es so spielen wie der gute Justin es der Überlieferung nach getan hat und es alle anderen auf Youtube auch tun, sonst hört sich das bei mir anders an.

a) Du musst das mit HammerOns und PullOffs spielen
müssen tust Du gar nix
b) Es ist wurscht, hauptsache es klingt gut und es macht dir Spaß.
wenn das beides der Fall ist, ist das doch schön
Mit den Fingern der rechten Hand würde man ja auch abwechselnd die Finger gebrauchen und es würde ein anderes "Anschlags-Muster" herauskommen.
das hat aber nix mit den Hammer-Ons und Pull-Offs zu tun
c) mache es so wie du es kannst
und dann übe es so, wie Du es nicht kannst, bis Du das auch kannst
d) mache es so wie der Gitarren- und Basslehrer es sagt
wenn er recht hat dann mache es, wenn er nicht recht hat, piss in den Filter seiner Klimaanlage
e) ?!?!?!?
mehr saufen ist immer gut
 
Zuletzt bearbeitet:

deathnotes

Well-Known Member
Bassix
ß32.420
Wenn das so klingen soll wie beim Original, ist es das einfachste, das so wie das Original zu spielen.
Wenn das so klingen soll wie beim Original und man dieses Ergebnis auch mit anderen Mitteln erreichet, ist das voll ok.
Wenn sich das nicht anhören soll wie das Original, ist eh alles egal.


Warum? Verstößt das gegen Deine Religion? Dann ist die scheiße.
Oder kannst Du das bloß nicht? Dann üb das halt, bis es klappt. Warum? Weil Du dann mehr Ausdrucksmöglichkeiten hast. Außerdem klopft Dir dann die Coverpolizei auf die Schulter und gibt Dir ein Bier anstatt rumzumeckern.

Ich würde es so spielen wie der gute Justin es der Überlieferung nach getan hat und es alle anderen auf Youtube auch tun, sonst hört sich das bei mir anders an.

a) Du musst das mit HammerOns und PullOffs spielen
müssen tust Du gar nix
b) Es ist wurscht, hauptsache es klingt gut und es macht dir Spaß.
wenn das beides der Fall ist, ist das doch schön
Mit den Fingern der rechten Hand würde man ja auch abwechselnd die Finger gebrauchen und es würde ein anderes "Anschlags-Muster" herauskommen.
das hat aber nix mit den Hammer-Ons und Pull-Offs zu tun
c) mache es so wie du es kannst
und dann übe es so, wie Du es nicht kannst, bis Du das auch kannst
d) mache es so wie der Gitarren- und Basslehrer es sagt
wenn er recht hat dann mache es, wenn er nicht recht hat, piss in den Filter seiner Klimaanlage
e) ?!?!?!?
mehr saufen ist immer gut
Klar bekomme ich es hin (Man muss den Zeigefinger einfach auf den 12. Bund der G-Saite lassen, dann geht ganz leicht :D),
jedoch frage ich mich was sinnvoller wäre.

Bin mir auch nicht sicher, ob er "The Grudge" wirklich mit Hammer-Ons unf Pull-Offs spielt.

Hab mir das Video mehrmal in 50%-Geschwindigkeit angeschaut.

Schlägt er nicht möglicherweise immer an?
Einfach mal das Video auf 0,25- oder 0,5-facher Geschwindigkeit stellen.
 
Für'n Auftritt würd ich das wegen der Polizei immer so machen wie original.
Für's Können würde ich alle möglichen Varianten üben.
Für'n Spaß würd ich das tappen. Dat wummst am meisten. Und die Polizei hält dann so richtig die Fresse.
Und wenn der Sänger plötzlich keinen mehr hochbekommt, das ganze Set zwei Halbtöne tiefer muß, die Gitarristen runddrehen, weil sie umstimmen müssen und dann die Saiten schlabbern und der Sound kacke ist und Du Dich easy am Sack kratzt, Deinen 5er streichelst und weißt, daß Du einfach geiler bist als der Rest der Truppe und sogar die Namen der Töne kennst und nicht nur die Bezeichnungen der Bundpositionen - dann ist's halt einfach geiler.
 

deathnotes

Well-Known Member
Bassix
ß32.420
Für'n Auftritt würd ich das wegen der Polizei immer so machen wie original.
Für's Können würde ich alle möglichen Varianten üben.
Für'n Spaß würd ich das tappen. Dat wummst am meisten. Und die Polizei hält dann so richtig die Fresse.
Und wenn der Sänger plötzlich keinen mehr hochbekommt, das ganze Set zwei Halbtöne tiefer muß, die Gitarristen runddrehen, weil sie umstimmen müssen und dann die Saiten schlabbern und der Sound kacke ist und Du Dich easy am Sack kratzt, Deinen 5er streichelst und weißt, daß Du einfach geiler bist als der Rest der Truppe und sogar die Namen der Töne kennst und nicht nur die Bezeichnungen der Bundpositionen - dann ist's halt einfach geiler.
hehe,
du scheinst ja eine echt gesunde Einstellung zum Bassspielen zu haben:D

Ich setze mich da doch sehr unter Druck. Mir ist halt wichtig, dass es grooved.
Ob Original oder nicht, es muss halt in der Band(e) passen. (Dabei habe ich eigentlich nur ein Projekt laufen und keine richtige Band.)

Mit Tappen habe ich keine so großen Erfahrungen. Außer Van Halen und so einen Unsinn auf der E-Gitarre.

In den hohen Lagen würde ich "The Grudge" locker Tappen, da ist auch viel mehr Kraft und Power als bei den Hammer-Ons und Pull-Offs.

Jedoch was mache ich bei dem D, welches normalerweise auf der Leersaite angeschlagen wird?
 
Zuletzt bearbeitet:
Mir ist halt wichtig, dass es grooved.
Naja logo, das ist das wichtige, wenn es das nicht tut, dann lässt man das in der Öfentlichkeit besser, dann wird halt weiter geübt.
edoch was mache ich bei dem D, welches normalerweise auf der Leersaite angeschlagen wird?
Na, tappen? Auf der E-Saite?

edit: oder dann bei Dir auf der gedropten D-Saite, das ist ja sogar noch leichter wenn der Bass tief hängt.
 

deathnotes

Well-Known Member
Bassix
ß32.420
Und wenn der Sänger plötzlich keinen mehr hochbekommt, das ganze Set zwei Halbtöne tiefer muß, die Gitarristen runddrehen, weil sie umstimmen müssen und dann die Saiten schlabbern und der Sound kacke ist und Du Dich easy am Sack kratzt, Deinen 5er streichelst und weißt, daß Du einfach geiler bist als der Rest der Truppe ...
oder dann bei Dir auf der gedropten D-Saite, das ist ja sogar noch leichter wenn der Bass tief hängt.

ich merke schon, man(n) muss sich entscheiden.

Also entweder: den Bass streicheln und easy am Sack kratzen

Oder: den Bass tief hängen
 

Michiagi

Well-Known Member
Bassix
ß87.244
b) Es ist wurscht, hauptsache es klingt gut und es macht dir Spaß.
Was denn sonst? Oder willst du es voll kopieren? Befreie dich von der Vorlage und mach "deins" draus.
d) mache es so wie der Gitarren- und Basslehrer es sagt
Rein technisch gesehen hat er aber schon recht... aber schlussendlich ist es egal da (b) die Wahrheit ist.;-)
Mir ist halt wichtig, dass es grooved.
Der Song "rockt" vieleicht... aber "grooven" tut er nun wirklich nicht...
 

deathnotes

Well-Known Member
Bassix
ß32.420
Was denn sonst? Oder willst du es voll kopieren? Befreie dich von der Vorlage und mach "deins" draus.

Rein technisch gesehen hat er aber schon recht... aber schlussendlich ist es egal da (b) die Wahrheit ist.;-)

Der Song "rockt" vieleicht... aber "grooven" tut er nun wirklich nicht...
hey, danke.

setze mich da etwas unter druck.
hab jetzt eine stunde alles durchprobiert.

selbst mit slappen geht es.

doch das mit tappen bekomme ich nicht hin:-/

naja @ "grooven".
wenn tool und das stück nicht "grooven", wer oder was dann?

1:12;-)
 
Zuletzt bearbeitet:
Hm, was ist eigentlich mit diesen Bass Covern?
Die Spieler haben unterschiedliche Anschlagmuster,
der eine spielt die gegriffenen Töne auf der G-Saite mit Abschlägen, der andere mit Aufschlägen.
Ja und? Ist doch beides cool. Was praktischer ist, stellt sich für jeden raus, wenn man auf der Bühne steht. Ich würd bspw. die D-Saite von unten und die G von oben anplecken, aber ich halte das Plek auch mit drei Fingern und hake/stütze mich mit dem Kleinfinger immer irgendwie in/an der Bridge fest/ab.
doch das mit tappen bekomme ich nicht hin:-/
Na, dann wird's geübt, hier Deine Lektion für's Wochenende:
Grudge Tap.JPG
Dein Zeilenabstand kriegt man bei GuitarPro nicht verändert, oder?
Wenn man sie weiter auseinanderbekäme, würden die Fingersätze weniger verwirren.
Ach so, das ist Drop D, also DADG, falls sich wer wundert.
 
Zuletzt bearbeitet:

deathnotes

Well-Known Member
Bassix
ß32.420
Ja und? Ist doch beides cool. Was praktischer ist, stellt sich für jeden raus, wenn man auf der Bühne steht. Ich würd bspw. die D-Saite von unten und die G von oben anplecken, aber ich halte das Plek auch mit drei Fingern und hake/stütze mich mit dem Kleinfinger immer irgendwie in/an der Bridge fest/ab.Na, dann wird's geübt, hier Deine Lektion für's Wochenende:
Anhang anzeigen 128855
Dein Zeilenabstand kriegt man bei GuitarPro nicht verändert, oder?
Wenn man sie weiter auseinanderbekäme, würden die Fingersätze weniger verwirren.
Ach so, das ist Drop D, also DADG, falls sich wer wundert.
Wau,

vielen Dank, dass du dir extra die Arbeit gemacht hast.

Das gibt jetzt ein Pokal:D


So ein Zeichen gibt es.
Es ist das gängige Zeilenumbruchszeichen. Bei verwirrenden Anschlagmustern, Mikrotiming usw. ist es sehr praktisch.




(Siehe bitte Anhang).

Hehe, das geht echt.

Ich dachte, man tappt es mit der rechten Hand wie bei VanHalen.

Eigentlich ist es doch kein Tappen, sondern HammerOns und PullOffs, oder?;-)
 

Anhänge

So ein Zeichen gibt es. Es ist das gängige Zeilenumbruchszeichen.
Nee, ich meine, daß man die Zeilen weiter auseinanderbekommt, so wie's jetzt ist, kommen sich halt manchmal die Zeichen für die linke Hand mit den Zeichen für die rechte Hand in der Zeile darunter in's Gehege. Oder sind sich zumindest sehr nahe, was ich halt etwas unübersichtlich finde.
Eigentlich ist es doch kein Tappen, sondern HammerOns und PullOffs, oder?;-)
Nee, das ist schon Tapping ohne alles.
Beim HammerOn hämmert man auf eine bereits klingende Saite und erzeugt so einen höheren Ton im gehämmerten Bund. Beim PullOff zieht man den Finger vom Bund und "schlägt" so den tieferen Ton auf der selben Saite an. Die Begriffe HammerOn und PullOff sind unabhängig davon, mit welcher Hand man das macht und ob der tiefere Ton gegriffen ist oder auf der Leersaite liegt.
Man kann natürlich auch nen getappten Ton hammern oder pullen, aber das passiert hier nicht.
Sind zwar nur Begriffe, aber wenn man die richtig benutzt ist es für alle einfacher.
Wau,
vielen Dank, dass du dir extra die Arbeit gemacht hast.
Das gibt jetzt ein Pokal:D
Danke, danke, war jetzt nix was mich vom Kaffeetrinken abgehalten hätte.
 
 

Oben Unten