User of the month 05/15: olmi

Wie einige von euch sicher bemerkt haben, gab es im April keinen UOTM. Wenn Ihr diese Rubrik weiterhin am Leben halten wollt, müsst Ihr mir einfach nur eine Nachricht zukommen lassen um einen Fragebogen zu erhalten. Im Mai 2015 stellt sich nun der gute @olmi vor, den einige von Euch evtl. auch durch seinen Blog kennen könnten...(Anm.d.Red RL)

Anzeigebild.jpg


Als ich mich Ende Dezember 2009 auf bassic.de angemeldet habe hatte ich noch nicht mal einen Bass, aber den festen Willen, das Bassspiel zu lernen.

Ich wollte meine Fortschritte und Erfahrungen in einem kleinen Blog festhalten und habe diesen auch eine gewisse Zeit fleissig geschrieben und von vielen Bassic'ern wertvolle Rückmeldungen bekommen. Aber alles erst mal schön der Reihe nach...

Es war ein ziemlich kalter Novembertag des Jahres 1965 als ich in Zürich, als Sohn von deutschen Auswanderern, geboren wurde. Ein paar Monate später wurde ich im Dom zu Minden auf einen unmöglich langen Namen getauft und fortan einfach nur noch Matthias (das i meistens etwas länger, genervt, betont) gerufen. Meine ersten Lebensjahre verbrachte ich in der Nähe von Zürich, von 69-71 lebe ich bei Frankfurt a/Main und kehrte dann mit 5, schönen hessischen Dialekt babbelnd, wieder zurück an den Zürichsee. War ja klar, dass ich die ersten Wochen niemanden verstand und umgekehrt... an die Umlernphase zum Schweizerdeutschen kann ich mich überhaupt nicht mehr erinnern. Geblieben ist einzig, dass ein waschechter Schweizer merkt, dass ich nicht waschecht bin (nur eingekauft), aber nicht genau definieren kann, woran es liegt... dem Deutschen geht es übrigens ähnlich... wird wohl daran liegen, dass ich beide Sprachen nicht wirklich kann ;-)


In der Primarschule dann die ersten musikalischen Erfahrungen mit Blockflöte... (hattet ihr auch immer zuviel Spucke in dem Ding beim spielen?) aber als Legastheniker war Notenlesen und das ganze C D E F G A H!, dazu noch Cis, Dis oder Des, As und plötzlich B! zuviel für mich. Auch hatte ich grosse Mühe daheim zu beiben und mich dem Üben hinzugeben, viel lieber war ich draussen, meistens im Dreck. Klavier und später auch noch Gitarre haben auch noch meinen Weg gekreuzt, war aber nie etwas dauerhaftes geschweige denn, dass ich je ein Instrument begriff oder beherrschte. Wichtiger waren Fussball und Parties (hier Fetz genannt) und das Tanzen mit dem anderen Geschlecht. An einen Schulfetz kann ich mich aber noch gut erinnern; es war der letzte unserer Klasse, da spielte eine Band der Schüler. Der Bassist hatte sich kurzfristig verletzt und konnte nicht spielen und brachte ein paar Läufe einem meiner Mitschüler bei, der dann den Auftritt bestritt. Beim Soundcheck hörte ich das erste mal "nur" Bass und war tief beeindruckt. Schnell geriet diese Erfahrung aber in Vergessenheit, Schulabschlüsse und Berufswahl waren jetzt wichtiger. Auch hatte ich mit diversen Sportarten genug Hobbies. Musik hab ich damals hauptsächlich aus dem Radio (SWF3 oder DRS3) oder mit einigen wenigen Schaltplatten (in unserem Dorf gab es keinen Plattenladen, geschweige durften wir in die Stadt, noch hatten wir genügend Geld um solche zu kaufen) gehört. Gerne habe ich aber in dieser Zeit immer wieder das rote und blaue Album und Let It Be der Beatles aus der Plattensammlung meiner Eltern gehört. Mein erste eigene Schaltplatte war übrigens Out of the Blue von ELO, vermutlich des Cover wegen.


Mit einer kaufmännischen Grundausbildung mit einigen Informatikkenntnissen habe ich meinen ersten richtigen Job in der Administration eines grossen amerikanischen Computerkonzern bekommen. Eigentlich hatte ich mich ja als Programmierer beworben, aber da zu arbeiten war jetzt erst mal viel wichtiger. Zum Programmierer hab ich es in den 10 Jahren in denen ich für das Unternehmen tätig war nicht geschafft, dafür aber zum Datenbank Systemspezialist, ist doch auch schön. Nach einer kurzen Selbständigkeit, musste lernen, dass nur "gut" sein nicht reicht und ich einfach kein Verkäufer bin, habe ich 2001 meinen Traumjob als IT "Generalist" gefunden. Mein Leben war mit meiner Frau, unserem Hund und Haus und einem spannenden Job eigentlich ausgefüllt.


baesse.jpg
Leider leben unsere Haustierchen nicht wirklich lange, so mussten wir Anfang Oktober 2009 von unserem Hund Abschied nehmen und ich war grad etwas bodenlos. Ablenkung hab ich in einem Computerspiel gesucht. Ein Arbeitskollege hatte mich schon wochenlang damit genervt, dass The Beatles "Rock Band" auf dem Markt kommt, bzw. grad auf den Markt gekommen war. Er war ja begeisterter Guitar Hero Spieler und wusste, dass ich Fan der Beatles bin. Das Spiel mit Drums, Mikrophon und Höfner Bass hab ich mir dann zum Geburtstag geleistet und in der ersten Woche Alles mal etwas ausprobiert. In der zweiten Woche zeichnete sich ab, dass ich am liebsten den Bass spielte... also wie man Rock Band halt so spielt... mit den 5 Tasten. In der dritten Woche war ich schon ziemlich gut darin und meine Frau immer mehr genervt! Schliesslich blockierte ich über Stunden den TV. Etwas provokativ meinte sie dann, "warum spielst du nicht einfach richtig Bass?". Ja, warum eigentlich nicht? Ich hatte noch zum Ende meiner Selbständigkeit nochmal einen Anlauf mit Klavier gemacht und hauptsächlich meine Nachbarn damit aus dem Haus getrieben... aber Bass? ... und da war wieder die Erinnerung an diesen einen letzten Schulfetz.


Von Bass null Ahnung habe ich mir also in Internet einen Höfner Ignition Beatles Bass bestellt, diverse Bücher, Videos und sonstiges Zubehör geleistet, einen Lehrer gesucht und ... mich bei bassic.de angemeldet um einen Blog zu schreiben, quasi mein Basstagebuch. Wie es weiter ging, könnt ihr im Blog [link zum Blog] weiterlesen. Die Spielkonsole inkl. Rock Band Spiel habe ich übrigens direkt verkauft.
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet:

5Bässer

Well-Known Member
Bassix
ß52.599
Gitarre hat man halt irgendwann gelernt, oder Klavier oder Schlagzeug... oder Blockflöte...
Aber fast jeder hat so seine ganz spezielle Geschichte, wie er gerade zum Bass gekommen ist.
Oder der Bass so zu einem gekommen ist, d. h. einen so gefunden hat.
Das ist halt quasi so eine Art Berufung, die man nicht ablehnen kann.
Wäre ja auch schade, bei einem so geilen Instrument :bier:
 

Basseman3

Was nicht basst wird bassend gemacht.....
Bassix
ß11.293
Hallo Olmi,

Bei mir war es damals auch meine (damals noch zukünftige) bessere Hälfte, die mich letztlich auf den E-Bass gebracht hat, obwohl ich schon Jahre vorher beim Jazzhören (damals gabe es ja noch regelmässig gute Jazzsendungen im Radio) meine "Transistorkiste" immer dann laut gedreht hatte, wenn der Bass am Solieren war, mir auch mal einen einsaitigen Schnurbass aus (ungehobelten!, auch für das Griffbrett....öhhhhh) Dachlatten zusammengebaut und die "tiefen Saiten" diverser anderer im Haus verfügbarer Saiteninstrumente traktiert hatte....manchmal braucht MANN tatsächlich mal so einen kleinen "Schubser", damit der Groschen fällt...
 

Basseman3

Was nicht basst wird bassend gemacht.....
Bassix
ß11.293
Das ist doch mal eine schöne andere Story. Gefällt mir!

Sagt die Gattin jetzt auch: "Deinen Bass hast du ja schön einen Monat und du spielst immer nur diesen einen... Kauf dir doch mal neues Equipment!" ??
Knapp an der Wahrheit vorbei in meinem Fall....aber wenn ich mir was kaufe, dann kaufen wir auch schon mal neues Equipment für sie beziehungsweise wir kaufen abwechselnd mal was für sie und dann mal was für mich.
 

olmi

preci.what else?
Bassix
ß64.537
Auch von hier nochmal Glückwunsch zum "Lappen"!
danke.
die eingedeutschte Version von "Mad Hias".
die form gefällt mir besonders :D ... und passt sicher auch irgendwie ;-)
Sagt die Gattin jetzt auch: "Deinen Bass hast du ja schön einen Monat und du spielst immer nur diesen einen... Kauf dir doch mal neues Equipment!" ??
ganz so ist es nicht, aber sie hat meistens einsicht mit meinem leiden und "wir sind schliesslich auf der welt um glücklich zu sein"... sagt sie jedenfalls immer... und im moment bin ich musikalisch GAS frei... mich gelüstet mehr nach einem neuen auspuff... mit mehr bass, what else
bicker.gif
 

Mitglieder jetzt online

Oben Unten