Was macht bei euch den Ton? Bass, Amp, EQ, Effekte?


AchimII
AchimII
Well-Known Member
Beiträge
302
Bassix
ß26.106
Hi,
was macht ihr, um zu klingen, wie ihr euch das vorstellt?

Worauf ich hinaus will…habt ihr eine Einstellung, die ihr quasi immer benutzt, stellt ihr je nach Raum neu ein, vielleicht sogar während des Gigs, benutzt ihr ständig wechselnde Effekte/Pedale?

Ich hatte vor einiger Zeit meine Amps überholen lassen, da konnte man buchstäblich beim Drehen der Regler hören, in welcher Position sie die letzten Jahre standen. Ich merke auch, daß ich von „wenig einstellen“ immer mehr zu „gar nichts einstellen“ tendiere.

Ich hatte erst Bässe mit onboard EQ, dann passive (oder auf passiv eingestellte) Bässe mit 2 Pickups, mittlerweile benutze ich überwiegend einen P mit Tonblende.

Mein Equipment dahinter ist seit etwa 2000 das gleiche: Kabel, Compressor, Chorus, Sansamp, SWR SM400S in Goliath III und 1x15 Box. Alternativ ein Roland DB-700, der Comp/ Chorus/ Drivekanal onboard hat. Comp/Chorus benutze ich selten, dann meist in der gleichen Stellung. Amp wahlweise clean oder leicht angewärmt, EQ neutral mit minimaler Einstellung im Mittenbereich.

Ich habe noch 2 oder 3 andere Pedale, die ich aber meist nie oder nur extrem selten benutzt habe.

Eigentlich könnte ich mit einem Bass und einem 2 Kanal Amp mit Comp und Chorus leben.

Den DB-700 hatte ich seinerzeit angeschafft, um mir die Schlepperei mit Rack, 2 Boxen und Effektboard zu sparen. Dort, wo in Clubs abgenommen wurde, hat das auch völlig gereicht.

Ich lese hier öfter von Helix und Co, oder sehe riesige Effektboards. Benutzt ihr all das Zeug wirklich alles?

Vielleicht bin ich ja einfach nur zu phlegmatisch?

Was braucht ihr zum Bass spielen?
 
Hozzy
Hozzy
Mojo? Mojo!
Beiträge
10.402
Lösungen
2
Ort
DE
Bassix
ß330.653
Brauchen: Bass, Amp, Kabel.




Habe aber noch Octaver, Chorus, Distortion - brauchen tu ich davon gaaaaaaaaaaaaaan selten mal, wenn überhaupt das Distortion und dann auch nur in homöopathischer Dosis
 
StonerGreg
StonerGreg
Dr. Dezibel
Beiträge
10.900
Lösungen
1
Ort
Ruhr-Area
Bassix
ß273.964
Brauchen: Bass, Kabel, Zerre (always on), Amp/Cab. Das wären meine Essentials.

Amps und Boxen sind für mich Teil der klangformenden Kette und dürfen gerne einen starken Eigenklang haben bzw. ordentlich färben. Neutral und HiFi ist nicht meins. Dazu ein Stomp für „ab und zu“-Effekte wie Modulation, Delay, Auto-Swell, Wah etc.

Damit komme ich seit Jahren gut klar und habe nicht das Bedürfnis, etwas zu verändern. Der EQ am Amp wird eigentlich so gut wie nie bewegt, ich habe meinen Sound gefunden. Live sieht es anders aus, da muß man (je nach Bühne) auch mal was nachregeln.
 
UweBoll
UweBoll
Well-Known Member
Beiträge
1.264
Ort
DE
Bassix
ß30.719
Hauptsächlich Bass und Amp würde ich bei mir sagen. Ich habe irgendwie so einen Wohlfühlsound im Ohr, den ich dann versuche zu erreichen.

Dabei ist das nicht unbedingt ein super individueller Sound, sondern eigentlich will ich mich vor allem gut hören, gut mit den anderen Instrumenten zusammen klingen aber mich auch davon in soweit abheben, dass der Bass eigenständig wahrnehmbar ist und nicht nur anfettet.

Ich habe eigentlich meine Amps immer recht neutral eingestellt und variiere nur je nach Raum minimal bei Bässen und Tiefmitten. Keine magische EQ Einstellung oder sowas. Habe nur noch die Amps, die auf Anhieb klingen wie ich mir das vorstelle.

Boxen machen zwar viel am Sound aus, ich nutze das aber nicht wirklich für mich außerhalb des Proberaumes. Da ich live oft über gestellte Boxen spiele, haben die eigentlich wenig Einfluss. Versuche dann eher, die so klingen zu lassen wie ich mir das vorstelle, also auch wieder kleinere Anpassungen am EQ oder direkt am Bass.

Apropos anpassen am Bass. Ich spiele ganz gerne den Stingray wenn ich nicht weiß, was mich erwartete. Bei dem mache ich das meiste dann direkt über den Preamp. Klappt auch ganz gut mit passiven Bässen mit mehreren PUs. Da kann man dann auch viel am Bass selbst noch variieren.

Habe zwar noch ein Helix FX, das nutze ich aber eher als Schaltzentrale, z.B. um nen Synth zuzuschalten, als Stimmgerät, Highpass oder auch mal als Zerre, Kompressor oder dezenten Effekt. Das aber nur am Rande. Ging auch ohne, mit ist allerdings komfortabler.
 

Ruhrpott
Ruhrpott
Well-Known Member
Beiträge
478
Bassix
ß8.315
Tja...
Bass, Kabel, Modeler, FRFR - Boxen/Monitor/Kopfhörer.
Dazu Playbacks ohne Bass- Spur, dann ist der "Onkel Ruhrpott" zufrieden. 😊
Genre... alles was ich mag und mit meinen limitierten Mitteln spielen kann. 😉
 
Gunni
Gunni
Bassic ist knorke!
Beiträge
6.243
Ort
Documenta Stadt Kassel
Bassix
ß238.088
Was macht den/meinen Ton?

Das Wesentliche:
Die Finger machen da irgendwas....(kein Plek), dann Preci mit z.B. La Bella 760FS Deep Talkin Bass, Amp (derzeitig verliebt in Mesa M6) an der Box FMC 215M UL.


Vorgeschaltetes Board:
Zwischen Preci und Amp hängt dann gern der Yamaha NE-1, den ich zur Voreinstellung nutze und liebe. Dann noch zuschaltbar ein Overdrive-Pedal, da begeistert mich gerade der Woodruff mit seinen Möglichkeiten (klasse Teil!). Ferner, aber auch gern dabei den EBS MultiComp.
Selten bei ruhigen Stücken gerade so noch an der Wahrnehmungsgrenze eine Prise Chorus aus dem Boss CE-2.

Das Board ist eigentlich verzichtbar, denn das o.g. Wesentliche genügt tatsächlich für das was wir machen vollkommen! Aber da kommt dann leider der hier geweckte Spieltrieb durch...danke Bassic! :(!:bier:
Deshalb habe ich da auch noch die Spielwiese HX Stomp...
 
AchimII
AchimII
Well-Known Member
Beiträge
302
Bassix
ß26.106
Apropos anpassen am Bass. Ich spiele ganz gerne den Stingray wenn ich nicht weiß, was mich erwartete. Bei dem mache ich das meiste dann direkt über den Preamp. Klappt auch ganz gut mit passiven Bässen mit mehreren PUs. Da kann man dann auch viel am Bass selbst noch variieren.
Mit MusicMan bin ich nie so richtig warmgeworden. Aber mein 40. Geburtstagsbass hatte ein ähnliches Konzept: quasi ein Jazz, mit J Neck-PU und MM Bridge-PU, J-Retro 18 V, zusätzlich mit passiver Höhenblende und Par/SC/Ser Switch für den MM. Ziemlich fummelig zu bedienen, schon wegen der 3 stacked Potis inkl. einem Push/Pull, der Tonblende und 3 Minischaltern auf einer normalen J-Bass Reglerplatte.

Musikmänner mit mehreren PUs gab‘s damals noch nicht, den Sabre gab‘s schon nicht mehr.
 
BoogieCaster
BoogieCaster
tough ain't enough
Beiträge
3.920
Bassix
ß141.281
Hab 30 Jahre in Bluesbands Bass-Kabel-Amp-Bier gespielt.

In meiner aktuellen Kapelle bin ich mit Preci, Oma und U-Bass unterwegs. Da braucht es dann schon ein paar Pedale zum Glück. Allerdings wird da nicht am Sound gekurbelt. Meine Sound hab ich für jedes Gerät fest. Der Vong macht die Räume gefügig.

Mit des Blueskapelle immer noch Bass-Kabel-Amp-Bier
 
Schlurch
Schlurch
Hutrocker
Beiträge
3.278
Ort
Hamburg
Bassix
ß133.695
Füt meinen Grunge / Punkrock brauche ich meinen Gallien Krueger RB 1001, dine SAD 4x10, ein Kabel und am liebsten ein Bass mit MM Pickup. Das war 11 Jahre ein Magnus Guitars Classic IV, danach alles mögliche
 
Loki
Loki
Leidenschaftlicher Dilletant
Beiträge
957
Ort
H&DD
Bassix
ß19.535
Bass und Amp. Am Amp ändere ich nur den Switch von aktiv auf passiv. Der Rest wird am Bass geregelt. Boxen FMC oder Studiomonitore von Focal
 

Oben Unten