Viele Bünde gleich besserer Bass?

schloff

Member
Bassix
ß242
Mir stellt sich eigentlich schon lange mal die Frage nach dem Sinn von 24 oder gar 26 Bünden. Zum einen habe ich eigentlich noch keinen Bassisten gesehen, der das tatsächlich ausnutzt, Zum anderen denke ich, dass das längere Griffbrett dann beim slappen eher behindert. Klar wird es immer auch ein paar Ausnahmemusiker geben, die auch 30 Bünde bis zum Anschlag ausreizen. Aber diese Leute lassen sich meistens sowieso früher oder später ein sehr individuelles Instrument anfertigen.
Bei einem regulären Bass, der in kleinerer oder größerer Serie hergestellt wird, würde ich 22 Bünde für absolut ausreichend halten. Die ganzen Vintage-Fans sind ja sogar mit 20 Bünden glücklich.
Was meint Ihr dazu?

Greets Schloff
 

Jokerle

New Member
Bassix
ß200
Ich muss zugeben das mich die hohen Bünde sehr reizen!
Aber Band dienlich kann man kaum damit spielen.

Wer wirklich viel hohe Töne spielen will sollte sich die anschaffung einer weitere hohen Saiten überlegen
 

Gabriel

New Member
Bassix
ß240
Dem kann ich mich nur anschließen, meiner hat 24 Bünde und daß ich bis zum letzten ausreize kommt nur sehr, sehr selten vor.
 

moJoe

Active Member
Bassix
ß15.024
Ich finde es ist egal - mitunter schaffen gerade Grenzen Kreativität.
Wenn man alle Möglichkeiten hat, ist es theoretisch schwieriger künstlerisch zu agieren, als wenn man bestimmte Bedingungen als fest zu akzeptieren hat. Geht mir jedenfalls so - deshalb nehm ich die Bünde so, wie sie sind. Hauptsache der Bass kickt!
 
Ich verirr mich auch nur sehr selten in hohe Lagen und find`s gar nicht so toll,daß mein 5Saiter 24 Bünde hat.Grad beim Slappen fühl ich mich auf meinem 20Bünder viel wohler.
Mein nächster 5er wird höchstens 21 Bünde haben!
 

Awesom-O

New Member
Bassix
ß12.848
ich spiele sehr gerne 4 und 5 saiter... ein 6-saiter kommt für mich irgendwie nicht in frage. mein sandberg hat 24 bünde mein neuser 22. da grade der neuser sehr schöne obertöne liefert und einfach einen traumhaften tapping sound hat vermiss ich dort oft den 24. bund.

das ein bass 24 bünde hat heißt doch auch noch lange nicht das man keinen platz zum "poppen" hat. ich finde sandberg machts da echt gut vor. und besonders für tapping geschichten ist man oft jenseits des 20. bundes unterwegs.

aber ich sehs einfach so. das rechte besteck für jeden zweck...

mit einem preci will ich einfach losrocken... nix slappen und auch nicht tappen hab bei meinem preci nie über den 16-18. bund gespielt. mit einem edelbass hifi teil wie dem neuser tappe und slappe ich sehr gerne. sowas darf dann auch mal 24 bünde haben.

man sollte auch einfach endlich mal von dem gedanken weg das es DEN BASS für alles gibt. wenn man verschiedene spieltechniken und stilrichtungen ernsthaft bedienen möchte stellt sich zwangsläufig irgendwann die frage nach nem 2. bass
 

AXT

New Member
Bassix
ß312
Ich hatte mal nen Aria Custom mit 26 Bünden hab aber nie mehr gebraucht als G 19ter beim Intro von "For whom the bell tolls". Mit meinen beiden Precis bin ich also bestens bedient, mehr als 20 brauch ich echt nich
 

basa333

New Member
Bassix
ß240
hi, also ich finde die hohen bünde gerade deshalb reizvoll, weil man sie selten hört - einige hohe bass-töne im richtigen augenblick, sei es nur eine einleitung zu einem schönen riff - ein wahrer ohrenschmaus!!

tschüss basa
 

draht vader

New Member
Bassix
ß274
Ich glaube ich habe maximal den 16 Bund benötigt. Ich sehe aber oft Bauartbedingte Nachteile. So sit es oft gar nicht mal so leicht bein vielen Bässen richtig gut um den 20. Bund herim zu spielen. Meist liegen da bereits die Finger am Cutaway auf.
 

Yogi

Member
Bassix
ß0
Am Anfang habe ich mir eigentlich nie Gedanken darüber gemacht, wieviel Bünde mein Bass hat. Inzwischen sind mir viele eigentlich lieber. Bei einigen Songs kommt es vor, daß ich im Intro/Zwischenteil die dritte Gitarre ersetze.
Und bei einem zweiten Bass in der Band kann ich mein Gesummse einfach eine Oktave höher spielen, kommt auch recht nett.
Muß also (wie so oft) jeder für sich entscheiden, ob er es braucht oder nicht.
 

bauschi

Well-Known Member
Bassix
ß5.677
kommt drauf an, für was der bass eingesetzt werden soll:

für solistischen kram und chroding 24 oder mehr bünde

für groove und slapping 20-22 bünde (klingt beim slappen definitiv besser, der sound ist bei 20 bünden fetter und punchiger)


bauschi

 

HerrSchwarz5

Member
Bassix
ß252
Hi,

die Thread-Frage kann man eindeutig mit Nein beantworten: Ein Bass ist nicht besser als ein anderer, nur weil er mehr Bünde hat.

Was Bauschi sagt würd ich wirklich mal gerne ausprobieren. Hat jemand einen Herr Schwarz mit Padouk Hals und 22 Bünden? Das wäre das Vergleichsobjekt zu meinem 24 Bünder [;-)]

Gruß,
UW
 

bauschi

Well-Known Member
Bassix
ß5.677
@mr. black

wenn man von der gleichen gesamtlänge zweier bässe ausgeht;

einer mit 24 und einer mit 20 bünden, klingt der 20 bünder deswegen runder und fetter, weil beim 24 bünder das griffbrett naturgemäss näher zur bridge endet.

und je näher man zur bridge hin slap oder "poppt" desto weniger bassanteile können sich entfalten.

und genau die machen ja einen guten slapsound z.b. aus.

mark king und marcus miller haben sich mal sehr ähnlich zu diesem thema geäussert.

bei 22 gegen 24 bünde dürfte der unterschied vielleicht nur gering sein.


bauschi
 

El Rabino

Unnerum
Bassix
ß3.537
Also ich hab 24 bünde an meinem bass, hätte aber gerne mehr, wenn ich so hohen quatsch spiele wie ich es in meiner band oft darf (und es macht richtig spaß soli in den richtig hohen lagen zu zocken).
ich fühl mich mit 24 bünden manchmal ein bisschen "beengt", so 26 bis 30 wären mir da schon lieber.
 

FaceOfTheBass

Active Member
Bassix
ß832
20-22 bünde reichen allemal. hab die erfahrung gemacht,dass bei vielen bässen, die mehr bünde haben, der korpus zu leicht und dadurch das instrument kopflastig wird. für mich ist ein kopflastiger bass immer die schlechtere wahl.[V]wenn ich wirklich mal in den hohen lagen spielen will, spiel ich eine oktave tiefer und dann mit künstlichen flageoletts. oder piccolo bass (mit 20 Bünden!)[;-)]
 

Susanne

Member
Bassix
ß200
Mein Bass hat 24 Bünde und ist bis dorthin auch ungehindert bespielbar. Slappen geht einwandfrei, weil der PU vom Griffbrettende weit genug weg ist.[:D]

In der Band brauch ich die hohen Töne weniger, dafür gibt es ja die 3 Gitarreros. Wenn man jedoch Klassik auf dem E-Bass spielen will, braucht es 24 Bünde. Z. B. für das 3. Präludium aus Bachs Cello-Suiten. [:-P]
 

victor9000

Active Member
Bassix
ß1.269
Mit meinen 20 Bünden komme ich sehr gut aus. Die 22 beim 5-Saiter haben mich auch nicht gestört.
Was gewaltig stört, sind die 27 Bünde an meinem ansonsten sehr schönen Cort Curbow. Slappen sehr schlecht, obwohl der Bass prinzipiell dafür geschaffen ist. Wie Bauschi schon sagte: kein Volumen im unteren Bereich mehr. Das Fingerspiel ist auch eingeschränkt, weil gerade wenn man weiter Richtung Hals spielen will der selbige im Weg ist.
Mein nächster (noch im Rohbau) wird auch wieder ein JB mit 20 Bünden.
 

Bassertom

New Member
Bassix
ß224
nun gut, da ich 6-Saiter spiele komm ich auch mit weniger Bünden hoch genug [:D]!
Aber dennoch geslappt klingt ein bass mit weniger Bünden irgendwie besser finde ich. Wenn man dann immernoch nicht hoch genug kommt kann man ja immernoch mit künstlichen Flageolets spielen.
 

draht vader

New Member
Bassix
ß274
Zuviele Bünde sind überhaupt nicht notwendig. Man kommt damit in Tonbereiche die dann wieder von anderen Instrumenten abgedeckt werden können. Das ganze hat dann nichts mehr mit einem Bass zu tun. Als Bassist möchte ich nur für die tiefen Töne zuständig sein sonst könnte ich ja gleich einen Eierschneider bedienen[:D]
 
Oben