Vintage Mechanik dreht schwer

Mr Mountain

aka skull73
Bassix
ß14.951
Hi drone,

ich habe etwas WD40 hinter das Zahnrad gesprüht und seitdem läuft das wieder. Ich habe für meine Markiese (empfehlung des Monteurs) jetzt auch ei WD40 Teflon Spray. Das verharzt nie. Beim nächsten mal würde ich wohl das probieren. Aber Normales WD40 klappt erstmal (mittlerweile 3 Jahre) gut.
 

anbra

Well-Known Member
Bassix
ß26.692
auseinandergenommen
Ja, der Thread ist alt, aber genau deshalb gibt es ja die Suchfunktion. ;-)

In meinem Fall scheint das Auseinandernehmen nicht helfen zu können, denn die Spindel lässt sich auch bei ausgebautem Zahnrad nur unregelmäßig schwer drehen. Gibt es auch dafür eine Idee? a) zur Ursache b) zur Behebung?
 

anbra

Well-Known Member
Bassix
ß26.692
Schau Dir das mal an ;-)
Ok, da wird gesäubert, aber dann doch hauptsächlich geschmiert.
Hmmm, hmmm. Auf das Säubern bin ich ja auch schon gekommen, fragte mich aber, welche Methode wohl sinnvoll wäre.
Da man die Wellen / Achsen nicht aus der Hülse bekommt, bleibt wohl nur Spülen und ausdauerndes Drehen. Und damit nix in die Kopfplatte suppt, wohl am besten bei ausgebauter Mechanik(?). (Die immerwährende Angst, dass eine Holzschraube beim wieder Eindrehen nicht mehr greifen könnte, fährt immer mit.)

-Andreas
 

anbra

Well-Known Member
Bassix
ß26.692
Puh, wie viele Jahre soll das dauern?
Ok, die beiden schlimmeren von vieren habe ich komplett abgeschraubt und versucht, die Spindel(nicht)lager frei zu spülen bzw. den Schmodder unter Beifügung von Rivolta S.K.D 16 N (mein feinstes Schmiermittel mit hochflüchtigen Lösungsmittel der Wahl) rauszudrehen.
Das hat so la la geklappt; super-smooth liefen die Mechaniken noch nicht (eine hat auch beim Wechsel der Drehrichtung deutliches Spiel), aber die Handkräfte waren vertretbar geworden.

Alle Mechaniken habe ich zerlegt und den Auflagebereich des Zahnrads auf der Grundplatte poliert. Die Auflagefläche der Zahnräder wurde ebenfalls poliert. Eine minimale Dosis Rivolta (ein Wisch mit dem leicht feuchten Rivolta-Läppchen) blieb zwischen Grundplatten und Zahnrädern.
Beim Zusammenbauen habe ich die Zentralschraube nicht "voll" angeknallt, sondern nur sanft festgezogen bis nichts mehr geklappert hat.
Dann kam die Nacht und alles konnte ruhen.

Heute habe ich Saiten auf die Mechaniken gewickelt und das ging dann erstaunlich und erfreulich gut. Viel besser als das rohe Drehgefühl gestern (selbst nach der Säuberungsaktion) hatte erwarten lassen.
Zwar laufen die Mechaniken nicht alle gleich schwer, aber Stimmen ware problemlos und genau möglich. Sehr schön.

Danke für den Tipp @Hozzy
 

Bassgebrumm

Well-Known Member
Bassix
ß4.573
WD40 ist doch ein kriechöl...
Nö. Isses nich, und greift mitunter sogar Kunststoffe und Lacke an - eignet sich aber gut zum Rost lösen und Reinigen. Nachher schön trocken wischen und die Mechanik sparsam mit Trockenschmierstoff schmieren. Das Zeug gibts z.B. im Fahrradhandel (HKS) m.E. geht auch etwas Graphitpuder oder einfach ein Stück von ner dicken Bleistiftmine abschmirgeln und draufpinseln (funktioniert übrigens auch super in den Sattelkerben). Aber wie wir sehen hat jeder so seine Mittelchen, mit denen er glücklich und zufrieden ist - will hier nicht dogmatisieren...
 

Bassgebrumm

Well-Known Member
Bassix
ß4.573
Ich habe bei einem Ibanez ATK das Problem dass die Mechanik an den beiden markierten Stellen Spiel hat, was sich mit der Zeit immer mehr vergrößert hat. Das liegt wohl am dünneren Blech der Ibanez Mechanik und das geht so weit dass sogar der ein oder andere Stimmflügel wackelt. Da hilft wohl nur ein Tausch der Mechaniken gegen was Besseres.
Mechanik.jpg
 

ollo

aus dem Schorleland
Bassix
ß61.263
Ich meine (bin aber nicht sicher), dass Ibanez an den genannten Stellen Kunststoffringe einsetzt, die sich abnutzen. Müsste man mal klären.

m.E. geht auch etwas Graphitpuder oder einfach ein Stück von ner dicken Bleistiftmine
Graphit ist am Sattel sicher das Mittel der Wahl, auf Metall bevorzuge ich Teflonspray. So aus Erfahrung gesprochen. Bei Kreichölen muss man aufpassen, dass es nicht ins Holz gelangt.
 

Hozzy

BEWAHRER DES MOJO™
Bassix
ß82.782
Ich nutze da ein farbloses "Vaseline Spray" - im Prinzip ein leicht verflüssigtes Fett, das man mit Hilfe des Dosierstrohhalms auch da hin bekommt, wo man es haben will ;-)
 

McValve

Active Member
Bassix
ß4.413
Meine Meinung ist - und da spreche ich aus Erfahrung:

Schwergängige offene Mechaniken, wie z.B. die abgebildete 70jahre Fender-Mechanik, vom Headstock abschrauben in ein Ultraschallgerät mit lauwarmem Wasser und einem Tropfen Spülmittel legen. Zwischendurch die Mechanik mal rausnehmen, die Spindel mit dem Flügel etwas bewegen und wieder hinein ins Bad. Das ein paar Mal. Hinterher sehr gut durchtrocknen lassen. (!!) Dann auf alle beweglichen Teile einen Tropfen Balistrol (Waffenöl) geben, Spindel etc. etwas durchbewegen, mit Lappen überschüssiges Öl abtupfen und wieder vorsichtig auf den Headstock schrauben. - FERTIG

Wichtig:
1. Nach dem Ultraschallbad sehr gut trocknen lassen (evtl. Fön benutzen),
2. nicht zuviel Öl (ist ja keine Ölsardine). Das Öl zieht sonst ins Holz ein.
3. die vier Holzschrauben VORSICHTIG raus und rein schrauben. Der Kreuzschlitz "vergniedelt" sonst sehr leicht.
 
Zuletzt bearbeitet:

anbra

Well-Known Member
Bassix
ß26.692
n ein Ultraschallgerät mit lauwarmem Wasser und einem Tropfen Spülmittel legen.
Die Frage, ob das wohl funktionieren könnte, lag mir quasi auf der Zunge.
Das war mein erster Gedanke als ich feststellte, dass man die Spindel wohl eher nicht zerstörungsfrei aus der Lagerung bekommt ...

Warum ich es nicht probiert habe: ich konnte mich immer noch nicht zum Kauf eines Ultraschallbades aufraffen ;-). Es gibt nun einen Grund mehr. (Der Primärgrund ist meine Brille ...)
 

ollo

aus dem Schorleland
Bassix
ß61.263
Warum ich es nicht probiert habe: ich konnte mich immer noch nicht zum Kauf eines Ultraschallbades aufraffen ;-). Es gibt nun einen Grund mehr. (Der Primärgrund ist meine Brille ...)
Wenn du eines findest, dass wirklich TAUGT, dann schreib das bitte, ich suche sowas schon lange. Bisher kenne nur die professionellen als wirklich gut, und die will ich mir nicht leisten.
 

Bassgebrumm

Well-Known Member
Bassix
ß4.573
Wenn du eines findest, dass wirklich TAUGT,
Die Leistung sollte schon über 100 Watt liegen, eine Heizung haben, aus Edelstahl sein und keine Kunststoffteile haben. Ich habe mir so etwas zugelegt, und mit der Zeit findet man immer mehr Anwendungsfälle. Das Gerät (ca. 200 Euro) benutze ich zum gelegentlichen Saitenreinigen (mit Alkohol geht das wunderbar), die Seh-Eisen sowieso, den Vergaser des Motorrades, Tuschefüller, Ohrringe meiner Liebsten und Allerlei Schmuck...und, und, und. Morgen poste ich mal Foto und technische Daten.
 

seppblind

Well-Known Member
Bassix
ß95.961
Ich habe bei einem Ibanez ATK das Problem dass die Mechanik an den beiden markierten Stellen Spiel hat, was sich mit der Zeit immer mehr vergrößert hat. Das liegt wohl am dünneren Blech der Ibanez Mechanik und das geht so weit dass sogar der ein oder andere Stimmflügel wackelt. Da hilft wohl nur ein Tausch der Mechaniken gegen was Besseres.
Anhang anzeigen 378150
Du könntest mit einer rohrzange oder einem schraubstock
versuchen die beiden markierten stellen zusammenzuquetschen.
Hab ich einmal an einer alten Fender mechanik gemacht.
 
Oben Unten