Warum ist Ibanez charakterlos?

dm1961

New Member
Bassix
ß1.059
Moin, ich lese nun schon einige Zeit in bassic.de mit. Dabei wird nun häufig über den Charakter verschiedener Bässe schwadroniert und angesichts des menschlichen, subjektiven, Hörempfinden ist dies ja vielleicht oder sicher auch möglich. Auffällig ist dabei aber, dass insbesondere die Ibanez Bässe als charakterlos beschrieben werden. Ich selbst hab u.a. einen premium mit nordstrand big singles und hätte das Ganze mal von euch erläutert.

LG
 

haebbe58

Schwabassist
Bassix
ß56.085
Hi, ich halte das für einseitig und oberflächlich, wenn man das behauptet.

Allein die Produktvielfalt mit unterschiedlichsten Zutaten, Formen und Ansprüchen widerspricht dem schon.

Und es gibt garantiert keinen, der je alle testen konnte und sich somit überhaupt ein allumfassendes Urteil erlauben kann.

Und dass sie wirklich astreine Premium-Instrumente bauen konnten und immer noch können, haben sie oft und mehr als genug bewiesen.

Auch der Einsteigermarkt wird schon immer sehr gut bedient.

Mir gefällt insgesamt das, was Ibanez seit Jahrzehnten abliefert, auf jeden Fall besser als die "Politik" von Fender und ganz besonders von Gibson.

Für mich gehören sie zu den ganz Großen, wenn sie nicht sogar überhaupt der Größte sind.
 
Zuletzt bearbeitet:

energy

Altholz & Glühkolben!
Bassix
ß47.009
Es steht ja jedem frei, zu vergleichen und selbst herauszufinden, ob bzw welchen "Charakter" welcher Bass hat.
 

deeptone

Well-Known Member
Bassix
ß84.782
Natürlich baut Ibanez keine charakterlosen Bässe.
Schon das wäre ja eine charakterstarke Eigenschaft ;-)

Meiner bescheidenen Meinung nach sind die Bässe sehr schön gefertigt. Vor allem in Anbetracht ihres Neupreises.
Ich denke da an die BTB usw. Serien.
Vielleicht führt aber genau das zu einem negativ belegtem Grossserienimage … irgendwie Toyotamässig :o)

Ich besass lediglich einen Ibanez Affirma, ansonsten habe ich keinerlei Erfahrungen sammeln können.
Einfach weil ich mich noch immer für unerfahren halte und gerne Bässe über einen längeren Zeitraum probiere.
Für mich vorteilhaft sind deshalb Gebrauchtbässe. Diese kann ich bei Nichtgefallen nahezu verlustfrei wieder veräussern.

Fender, MusicMan, etc. laufen gut. Ibanez dagegen eher weniger.
 
Zuletzt bearbeitet:

LaFaro

Back to Bass
Bassix
ß15.650
auch wenn F....(isten) und andere es vielleicht nicht sooo gern hören mögen...:D:o).. der Sound kommt immer noch "aus" den Fingern und wenn es "charakterlos" klingt, dann fehlt da "an anderer Stelle" vielleicht etwas wesentliches ;-)
qualitativ hochwertige Instrumente sind aber "immer" etwas feines...:I
 

Freddy

Back to KB
Bassix
ß11.256
Moin, ich lese nun schon einige Zeit in bassic.de mit........hätte das Ganze mal von euch erläutert.

LG
Hallöle - anscheinend liest Du wohl auch sehr oberflächlich hier mit, sonst würdest Du ja schon lange mitbekommen haben, wie objektiv hier diskutiert wird.:bier:
Kommt mir aber auch so vor, dass Du vielleicht nur mal Deinen "premium" hier belobigt haben möchtest - ok - ganz subjektiv : Schöner Bass, richtig Punch, sowohl gezupft, geplect als auch geslappt:bier:

Greetz - Freddy
:popcorn::o)
 

Doschd

Active Member
Bassix
ß1.040
"Charakterlos" werden in meinen Augen jene Bässe beschrieben, deren Klangbild Richtung weg von den drei Sounds Jazz Bass / Precision / Music Man geht und von der Klangausprägung eher sauber/glatt/in den Frequenzen ausgeglichen klingt. Dies hörten wir auch schon bei Edelbassherstellern. Hier geht es aber einfach um verschiedene Frequenzverteilungen.

Ich hatte schon einige Ibanez Bässe. Mein SR500 ist sogar der Bass, den ich am längsten von allen habe, weil der sehr angenehm zu spielen ist und in meisten Kontexten funktioniert hat. Er ist leicht und eignet sich vor allem für sehr lange Proben, da er aufgrund der Shapings nie nervt und zwickt. Daher spiele ich den bis heute gerne. Dies war ein koreanischer BJ2007.

Als ich jedoch vor kurzem bei Thomann war und mal die neuen Ibanez Bässe angeschaut habe, war ich doch erstaunt über teilweise schlecht gemachte Lackierungen, fast klebrige Finishes und üble Saitenlagen ab Werk. Seit Indonesien ist das eine andere Liga. Die japanischen sind optisch überhaupt nicht meins mit der Wengedecke, aber die sind auf dem Niveau meines Koreaners. Wenn ich mal einen geschickten SR1000 Prestige von ca. 2008 in Flame Maple finde, könnte ich schwach werden. Diese Bässe waren gut, ich konnte damals 4-5 checken.

Was heute rumsteht, hat in meinen persönlichen Augen und Fingern damit nix mehr zu tun. Auch die neuen ATKs konnten in keiner Disziplin mit meinem 90er ATK mithalten. Der benötigte 2014 eine Bundabrichtung, aber seither ist der sehr nah an einem guten Sting Ray und wird in unserer Rockband oft gespielt. Die neuen klingen anders und in meinen Ohren nicht mehr so knackig.

Daher - Ibanez hat Lack gelassen - ich fand diesen grünen SR extrem toll bis ich ihn in echt gesehen habe. Da bekommt man von anderen Herstellern besseres und vor allem bekommt man sehr gute Ibanezer von 2006-2009 im Flohmarkt sehr günstig.

Das selbe gilt für den BTB. Der BTB555 war richtig gut. Mit einem PU-Upgrade noch besser. Dann gabs noch den Prestige 2008 - der wirklich ein toller Edelbass, der sehr variabel ist. Dieses BTB Ding heute mit dem Kleblack und der unstimmigen Optik hat damit nix zu tun.

Ich finde das bis heute schade.
 

dm1961

New Member
Bassix
ß1.059
Hallöle - anscheinend liest Du wohl auch sehr oberflächlich hier mit, sonst würdest Du ja schon lange mitbekommen haben, wie objektiv hier diskutiert wird.:bier:
Kommt mir aber auch so vor, dass Du vielleicht nur mal Deinen "premium" hier belobigt haben möchtest - ok - ganz subjektiv : Schöner Bass, richtig Punch, sowohl gezupft, geplect als auch geslappt:bier:

Greetz - Freddy
:popcorn::o)
was soll das denn nun?? Meine Frage war schon Ernst gemein..... Aber na ja, musste ja wohl passieren. Schade eigentlich. Danke allen andern!
 

Doschd

Active Member
Bassix
ß1.040
@Chuck... Hier muss ich ja mal was dazu schreiben. :-)

Ich bin nach wie vor der Überzeugung, dass es einen "Hifi"-Bass in der Sammlung geben darf.

Seit meinem GAS-Attack in Richtung Kiesel muss ich sagen, dass die Bespielbarkeit, Lage und Spielgefühl meines Xccelerator X44 sehr den (alten) Ibanez SR ähnelt. Seitens des Sounds klingt der Kiesel vor allem im Bandkontext sehr dienlich. Er spielt in einer anderen Liga als Indonesien SR. Wenn man auf das Handling von Ibanez steht, aber absolute Topqualität und wirklich hervorragende Verarbeitung wünscht, kann man sich Kiesel mal anschauen. Ich habe schon "zweimal den Order Button betätigt" und würde es jederzeit wieder mal machen.
 

Schlurch

Hutrocker
Bassix
ß32.448
Fucking Ibanez:
Bässe von Ibanez sind hässlich, langweilig und aktiv. Aktive Bässe braucht man normalerweise so dringend wie einen Pickel am Arsch.
Die Ausnahme stellt der ATK dar und preamps sind nur gut bei Stingray, Sterling und G&L L2000/2500
 

Oben