Warwick Streamer Customshop - kleines Review

Boebl

Boebl

Member
Bassix
ß259
So, vielleicht hat's der ein oder andere im "so glücklich sind Warwickspieler"-Thread gesehen, aber ich wollt jetzt mal ein echtes Review zu dem Bass verfassen und aufhören den anderen Thread zu missbrauchen.

Ich hab mir im März diesen Jahres einen Customshop Bass von Warwick bestellt, und eben jenen am Donnerstag nach also etwa 7 Monaten kaum auszuhaltender Warterei endlich erhalten.

[Motivation - kann man überspringen ;-) ]
Vielleicht etwas zu meiner Motivation so nen Batzen Geld in ein Instrument zu investieren: Ich spiel schon einen mMn ausgezeichneten 5-Saiter von Warwick (die Corvette $$NT Bubinga), allerdings haben die großen Polepieces + dickem Hals mir bei rumfudelei und geslappe das Leben reichlich und mMn unnötig schwer gemacht - es ging lange Zeit sehr gut, bis ich mal wieder einen 4 Saiter in der Hand hatte und ich einfach das Gefühl hatte "wieder daheim" zu sein (aber da geht's wirklich nur ums slappen - mir gefällt der 5er immernoch).
Also hab ich mich mal auf die Suche nach tollen Slapbässen gemacht - zuerst aufgefallen war mir ein Mex 50ths Preci der schon erstaunlich netten wumms hatte. Dann hab ich mich munter durch die Musikgeschäfte geprügelt und hatte ein Auge auf Sandbergs PM geworfen - allerdings wollte ich weg von den fetten Humbuckern und etwas filigraner werden. Also Sandbergs PJs angetestet - waren auch ganz super.... bis ich dann einen Streamer SII in der Hand hatte. Das war schon ein echtes Sahnestück - lag toll in der Hand, lies sich super spielen - nur irgendwie hab ich mir eingebildet den Sound/Schub vom P-PU zu missen. Also mal den Streamer LX angetestet.... POW! ... was für ein Bass. Super bespielbar, ultra dicker Schub ... nur gefällt mir dieses Colored Maple einfach nicht so und auch der Sound war mir ein bisschen zu growly und wuchtig.

[/Motivation fertig ;-) ]

Also hab ich versucht die beiden Favoriten zu kombinieren - sprich auf Basis des Bolt-on Streamer LX einen Ton zu kriegen, der dem des SII sehr nahe kommt, aber trotzdem genug Schub bringt.

Naheliegend war das Korpusholz gegen das des SII zu tauschen, also Afzelia. Das war eigentlich auch erstmal das einzige, was ich so überhaupt machen wollte - dann bin ich dennoch auf die Idee gekommen das Wenge -, gegen ein Ahorngriffbrett auszutauschen (Direkter vergleich mehrerer baugleicher Fenderbässe mit unterschiedlichen Fretboards und auch ein bisschen die optische Präferenz).

EIGENTLICH ist das auch schon alles, was ich dem LX verpasst hab. Afzelia Korpus und Ahorn Griffbrett.
Und aussehen tut's dann trotzdem so:


http://sphotos.ak.fbcdn.net/hphotos...300696778_100000532268087_400181_426844_n.jpg
http://sphotos.ak.fbcdn.net/hphotos...30696755_100000532268087_400190_5676152_n.jpg

Ich hab mich hinreissen lassen optisch noch ein bisschen was zu machen. Sprich:
Das Afzelia hab ich in der ge"pommelten" Variante gewählt (zu deutsch: Wimmerwuchs) - sehr selten, nicht unmerklich teuerer - aber wenn man sich schon nen CS bauen lässt.... Problematisch hierbei war - ich wusste vorher nicht wie Afzelia Pommele aussieht, ich kannte nur Bubinga in der Ausführung (wie beim Thumb NT) - Referenzbilder für Afzelia gab es bis dato keine. Aber ich hab auf meinen Händler vertraut, der meinte es wäre Bubinga sehr ähnlich und sehr schön.

Im selben Gedanken die Maple Veneers im Hals und den Machting Headstock. Das Griffbrett hat ein Satin-Finish, damit es mir nicht verschmoddert.

Klanglich ist das inetwa so:
(Mit einem Digitech JamMan aufgenommen in wenigen Minuten, soll wirklich nur als Soundbeispiel dienen - darum auch ohne zwischengeschaltete Effekte oder so, ich hab die Files nur im nachhinein ein bisschen komprimiert, weil sie übersteuert haben.)

http:/www.soundcloud.com/boebl/comparison
http://soundcloud.com/boebl/slap-me

Mehr Soundfiles sind im Soundcloud Account, mehr Bilder und Infos gibt's hier:
http://forum.warwick.de/18-warwick-custom-shop/12854-hey-bojan.html

Was MIR jetzt zu dem Bass einfällt:
Ich hab das Gefühl, dass ich das geschafft hab was ich wollte - er ist deutlich konturierter im Sound, als ein normaler LX - hat trotzdem dessen Schub und wucht. Die Töne kommen glasklar in alle Lagen, wenn ich aber ein bisschen saftiger in die Saiten lange kann ich mit der E-Saite alles und jeden an die Wand ballern. Es ist nicht ganz so wuchtig wie beim $$ (in parellel Stellung), aber das filigrane und das wuchtige ermöglichen mir eine enorme Dynamik im Spiel.
Der Jazz-Pickup klingt angenehm näselnd, damit rumzufudeln macht so viel Spaß wie auf jedem Jazzbass und springt einen direkt an. Der P-PU entwickelt viel wuchtig, aber nicht unkontrolliert. Er klingt nicht wie ein P-Bass nicht so rotzig - aber schön voll und schiebt, aber in einer Balance-Einstellung mit dem Jazz-Tonabnehmer hab ich wirklich einen Sound, nach dem ich mir die Finger geleckt habe.
Gerade wenns ums slappen geht genieße ich den Sound des Basses völlig - klack und bums soviel ich will.

Ich hoffe irgendwen interessiert auch nur halbwegs, was ich hier geschrieben hab - für Fragen bin ich gerne offen.
Wer Warwicks nicht mag, ... naja mir egal... ich denke ich hab den besten Bass der Welt (für mich) mit diesem Baby geschossen - den kann mir nichts und niemand mies machen.

Und wer mein rumgedudel nicht mag, ... ja ... der hat halt recht :-)
 
Metalfist

Metalfist

schnell und böse
wunderschöner bass!!!
du wirst sicher sehr viel freude haben!!!

viel spass mit deinem baby!!

ps:
ich bewundere immer menschen, die sich im CS für ein besonderes holz entscheiden können.
ich wäre da hoffnungslos überfordert ("entweder das, oder doch lieber jenes??" "wäre es nicht besser gewesen dieses und jenes zu nehmen").

 
Boebl

Boebl

Member
Bassix
ß259
Das wär die 50:50 Einstellung und die 60:40, so spiel ich ihn auch am liebsten.
Beim Slappen mach ichs inzwischen anders als in den Aufnahmen und geh mehr auf den P-Pu, gibt mehr Schub.

Danke euch beiden :-)
 
Boebl

Boebl

Member
Bassix
ß259
Wenns dir zu klein ist, kannst du gern noch fragen :-)
Im Moment red ich noch sehr gerne über den Bass - immer dann, wenn ich ihn gerade nicht spiele :D
 
Boebl

Boebl

Member
Bassix
ß259
Der Hals ist der neue Warwick Standard. Also erheblich dünner als die vor 2 Jahren, aber nicht so dünn wie die Flatnecks und die mitte der 90er.
Ich find ihn sehr angenehm zu bespielen, vorallem im Vergleich zu dem $$NT der noch das fette Halsprofil hat.
Meine Fingerchen sind da dann doch ein bisschen zu klein.


Ansonsten kenn ich das LX SE Review schon - Bedienung ist die selbe, allerdings finde ich den Sound von meinem Bass doch deutlich anders. Klanglich geht's zwar in die selbe Richtung, aber allein die Bartollinis klingen halt grundsätzlich anders als MECs. IMO ist meiner nicht ganz so Mittenbetont, aber allgemein etwas voller im Sound - der LX SE klingt imo manchmal schon sehr dünn.
 
Bassmart

Bassmart

Well-Known Member
Bassix
ß14.721
Naja dafür sind ja Bartolinis bekannt[:-)]

Jaja das fette Halsprofil hat mich immer abgeschreckt.... Ich hab aber das neue noch nie in der Hand gehabt.
 
Boebl

Boebl

Member
Bassix
ß259
Ich würds auf jedenfall mal ausprobieren - ich fand die alten schon nicht so schlimm, wie sie immer verrufen wurden. Ich hätte jetzt auch kein Problem mit dem dickeren Profil auf dem 4-Saiter gehabt, aber das neue ist schon echt deutlich dünner. Ob mand as lieber mag oder nicht ist ansichtssache. Es ist noch lange kein Jazz- oder Ibanez-Hals, aber imo gibt's jetzt überhaupt keinen Grund für Kritik an "zu dicker"-Halsdicke.
Imo sind die Abmessungen auch die selben wie bei den neuen Rockbässen (falls dein Händler keinen neuen Warwick da hat, kommt oft vor)
 
schafhalter

schafhalter

الحب هو أساس كل شيء
Bassix
ß18.682
Sehr schöner Bass, gratuliere!
Ich merk auch immer wieder, dass ich mich am 4er eher zu Hause fühle. Wahrscheinlich liegt es an meinen beschränkten Fähigkeiten, dass der 5Saiter nach wie vor noch eher eine Herausforderung darstellt als der 4er *ggg*
 
dreizehnbass

dreizehnbass

baut....
Bassix
ß56.540
Zitat:Original erstellt von: schafhalter

Sehr schöner Bass, gratuliere!
Ich merk auch immer wieder, dass ich mich am 4er eher zu Hause fühle. Wahrscheinlich liegt es an meinen beschränkten Fähigkeiten, dass der 5Saiter nach wie vor noch eher eine Herausforderung darstellt als der 4er *ggg*
oder liegt es doch auch am saitenabstand? ein normaler 4er hat an die 20mm. beim 5er ist es dann enger normalerweise.
mein eigenbau 5er mit 20mm saitenabstand "fühlt" sich gleich an wie ein 4er. von dem breiteren hals mal abgsehen.... hat der daumen hier gleich viel platz.
 
Boebl

Boebl

Member
Bassix
ß259
Bei normalem Fingerspiel hab ich auch auf nem 5er keine Probleme, nur wenns ans Slappen geht.
Broadneck 5er sind mir allerdings zu wuchtig für meine Hände. Da bleibt ja dann nur der Kompromiss sich einen Bass fürs Slappen und einen fürs Rocken zu holen ;D
 
dreizehnbass

dreizehnbass

baut....
Bassix
ß56.540
Zitat:Original erstellt von: Boebl

Bei normalem Fingerspiel hab ich auch auf nem 5er keine Probleme, nur wenns ans Slappen geht.
Broadneck 5er sind mir allerdings zu wuchtig für meine Hände. Da bleibt ja dann nur der Kompromiss sich einen Bass fürs Slappen und einen fürs Rocken zu holen ;D
ja warwick broadnecks sind auch am sattel breiter. ich habe am sattel eine breite von 45mm -> wie beim normalen std. warwick 5er, verwendet.

das bedeutet der hals hat in den ersten lagen die selbe breite wie ein std. 5er. und geht dann nach oben auseinander. wenn man nicht permanent am 17. bund rumtrickst merkt man kaum einen unterschied. nur dass der daumen wunderbar raum hat.

 
Boebl

Boebl

Member
Bassix
ß259
Ja die Teile die du dir da zammgeschustert hast schauen jetzt aber auch nicht so aus, als ob du's nicht könntest.
Respekt!

Hier übrigens noch ne Soundfile
http://soundcloud.com/boebl/shigga-c

Spielerisch immernoch nicht gut, da brauch ich noch n bisschen Übung - aber so hab ich meinen Slapsound jetzt mal definiert und ich mag's auch echt.
 
Metalfist

Metalfist

schnell und böse
das halsprofil ist immer eine frage der persönlichen präferenz.
ich mag wiederum dickere profile lieber.

5 und 6 saiter mag ich persönlich überhaupt nicht (wobei ich ursprünglich von der gitarre komme und mehr saiten grundsätzlich gewohnt bin).
auf einem bass will ich aber nur 4saiten haben.
alles andere fühlt sich komisch an.

broadneck bringt für das spielgefühl schon sehr viel, aber trotzdem ist da noch irgendwie ein "fremdkörper"...

 
Multicomp

Multicomp

New Member
Bassix
ß0
Mir gefällt der Sound und die Optik echt gut. Scheint ein wunderbarer Bass zu sein und seinen Preis ist er sicher wert. Ich spiele den Streamer Stage I, aber die Bolt on Streamer gefallen mir auch immer besser. Sind ein wenig aggressiver im Sound aber das ist wohl auch beabsichtigt.
Fazit ... toller Bass!! [:-)]
 
Boebl

Boebl

Member
Bassix
ß259
Danke, ich denk's mir auch jeden Tag wenn ich ihn wieder seh. Der Preis ist natürlich etwas höher gewesen als der von einem standard Streamer LX, aber wenn man einen guten Händler (oder so wie ich den besten ;D ) findet, dann kann man da schonmal ein Auge zukneifen. Wenn es nur um den Sound gegangen wäre (also nur Afzelia Body und Maple Fretboard - ohne Satin Finish und Pommele und Matched Headstock), dann wär der Bass sogar fast unmerklich teurer gewesen.

Ich lass den Bass auch eh passiv in meinen Amp laufen, wo er auch nicht weiter verarbeitet wird (nur die 2nd Stage an meinem Tubepath ist an. wirkt wie ein leichter Mittenboost mit bisschen mehr Röhrensound) - allein der Balance Regler ist bei einer P-J Variante wohl das massivste und vielseitigste Mittel seinen Sound einzustellen, aber das kennt man ja.
 
Boebl

Boebl

Member
Bassix
ß259
Kannst du, is der zweite Take in der Soundfile (0:14).
Unten im Kommentar bei Soundcloud steht die Reihenfolge.
 
Zuletzt bearbeitet:
Multicomp

Multicomp

New Member
Bassix
ß0
Mh ... Du meinst du hast den Bass rein passiv eingespielt. Hat er denn überhaupt ne aktive Elektronik an Bord ? (Kann den Push-Pull-Schalter nicht erkennen).
 
 

Oben Unten