Was kann der Schalltechnik_04 "VONG" und würde der in meinem Setup Sinn machen?

bandchef

Max 'Hyronimus' Meier
Bassix
ß20.759
Hi Leute,

Frage steht eigentlich schon oben im Thread-Titel. Nur noch zur Ergänzung mein Setup:

Fender '62 Flea Jazz Bass -> TC Electronic PolyTune 3 -> Diamond BassCompressor BCP-1 -> Mad Professor BlueBerry Bass Overdrive -> Tech 21 SansAmp Geddy Lee YYZ Preamp -> Schalltechnik_04 NE_04 v2 -> Markbass Mini CMD 121p

Würde mir der BONG was bringen? Die soundformenden Potis am Markbass sind immer auf 12 Uhr außer Master (Volume), Gain, VLE, VPF (und Line Out, aber das ist ja klar). Am Bass hab ich den Bridge PU immer komplett offen, die Bridge Tonblende nicht ganz halb offen, den Neck PU ganz leicht zurückgenommen und die Neck PU Tonblende komplett offen.
 

Gunni

Well-Known Member
Bassix
ß57.193
Hi Leute,

Frage steht eigentlich schon oben im Thread-Titel. Nur noch zur Ergänzung mein Setup:

Fender '62 Flea Jazz Bass -> TC Electronic PolyTune 3 -> Diamond BassCompressor BCP-1 -> Mad Professor BlueBerry Bass Overdrive -> Tech 21 SansAmp Geddy Lee YYZ Preamp -> Schalltechnik_04 NE_04 v2 -> Markbass Mini CMD 121p

Würde mir der BONG was bringen? Die soundformenden Potis am Markbass sind immer auf 12 Uhr außer Master (Volume), Gain, VLE, VPF (und Line Out, aber das ist ja klar). Am Bass hab ich den Bridge PU immer komplett offen, die Bridge Tonblende nicht ganz halb offen, den Neck PU ganz leicht zurückgenommen und die Neck PU Tonblende komplett offen.
Ob dir ein BONG was bringt, das weiß ich nicht. :D Aber ein VONG bringt immer was!
Es ist gerade einer in den KA, zugreifen und ausgiebig testen.

Stell die Frage besser im richtigen Fred: https://www.bassic.de/threads/vorstellung-vong-filterung.14868513/page-68#post-16912051
Dort werden bestimmt viele Fragen beantwortet.
 

Zomok

Achtung, gallifiziert!!!
Bassix
ß72.267
Würde mir der BONG was bringen?
Ne Bong kann schon zum gewünschten Ziel führen. Schon die Aufbereitung des gewünschten "Signals" zielt ja auf die Optimierung der Wirkung. Aber der Umgang mit ner Bong sollte schon etwas Erfahrung mit der direkten Verarbeitung des "Signals" voraussetzen. Der etwas ungeübte Umgang mit der Bong kann schonmal zum Totalausfall des Systems führen. Aber die Wirkung lässt ja doch nach einer bestimmten Wirkdauer auch wieder nach.

:bier:
 

Mr.Mingus

Well-Known Member
Bassix
ß17.658
ich finde den vong super wenn man viel in unterschiedlichen locations unterwegs ist, da jeder raum einfach anders ist. da kannst mit dem VONG richtig schön entdröhnen.

edith: ach ja, und die DI box ist nicht schlecht.
 

Slidemaster Dee

Well-Known Member
Bassix
ß28.754
Nach meiner Erfahrung bewirken Bong und Vong eher das Gegenteil.

Ein Vong ist jedenfalls immer sinnvoll. Ich nutze ihn als HPF und DI hinter'm Preamp, obwohl ich einen Amp hab, der den HPF theoretisch auch befriedigend hinkriegen würde. Aber so hab ich meinen Bassregler am Amp zur freien Verfügung und die Subbässe aus dem Kopf. Ich wollte ihn im Leben nicht mehr missen.

Edith fragt sich aber vielleicht doch, in welchem Kontext du dein Zeug nutzt. Außerhalb eines Band-/Live-Kontextes brauchst du den Vong nicht zwingend, wenn dein Übungsraum nicht zu sehr bollert. Wenn du deinem Namen aber alle Ehre machst: Hol ihn dir!
 

Gunni

Well-Known Member
Bassix
ß57.193
Prinzipiell funktioniert für mich folgende Vorgehensweise zum Herantasten an ein gutes Basssignal mit VONG wie folgt:
  • Zuerst Neutralstellung: LPF auf 22k und HPF auf 30Hz
  • AMP auch neutral, alles auf 12 Uhr
  • Nun den LPF (22kHz) solange im Uhrzeigersinn regeln, bis die Höhen weich und seidig klingen, aber noch "schmatzen"
  • Dann die Bässe wie folgt bearbeiten: Erstmal ordentlich gegen den Uhrzeigersinn bis es dünn klingt, dann wieder im Uhrzeigersinn bis die Wärme und das Kribbeln in der Magengrube zurückkommen
Jetzt am AMP ein bisschen nachregeln, wie es gefällt und fertig!

Edit:
So oder ähnlich hatte das mal ein Well-Known-Member im Vong-Fred erklärt und war für mich hilfreich.
 

Gunni

Well-Known Member
Bassix
ß57.193
Und VONG halt ganz hinten in der Kette als Super-DI.
Einen Mini LP Vong kann man auch noch zusätzlich ganz vorn hinpacken um gleich vorab ein paar Brizzel-Höhen zu entfernen.
So mach ich es derzeit.
 
Du hast ja jetzt nicht gerade das Tiefbass plus Brizzelhöhen-Equipment da stehen, fehlt dir denn was, gibt es Probleme mit Frequenzen?
Bong war mir früher immer zu sehr Keule; ein Zuch und dann nur noch in der Ecke hängen war mir dann doch zu entspannt.
 

Slidemaster Dee

Well-Known Member
Bassix
ß28.754
Naja, ich hab den Vong seinerzeit eher aus Neugier und Langeweile gekauft, nicht weil ich wirklich konkreten Bedarf gehabt hätte. Und solo ist er dann ja auch erstmal recht unspektakulär. Erst nach der ersten Probe im Bandkontext hab ich gewusst, was mir gefehlt hat, ohne dass ich's gewusst hatte. Ich würde da schon zu Experimentierfreude raten.

Aber: Wenn man so einen Thread eröffnet... hat das GAS nicht eh schon längst gesiegt? :whistle:
 

Aper

Member
Bassix
ß4.395
Der VLE am Markbass und der LPF am Vong funktionieren ja recht ähnlich, von daher würde eventuell nur der Mini-HPF Vong ausreichend für dich sein. Die DI vom großen Vong würde ich aber nicht missen wollen, mische mir so noch das trockene Bassignal auf mein InEar :-)
 

bandchef

Max 'Hyronimus' Meier
Bassix
ß20.759
Was macht der VLE ähnlich zum VONG? Ich hab den VONG nun so verstanden, dass die Hauptfunktion der LPF ist, also ein Filter, der ab einer einstellbaren Frequenz dass Basssignal, dass meistens eh nur nervt (brummt) abschneidet. Wie funktioniert dazu der VLE am Markbass?
 

Slidemaster Dee

Well-Known Member
Bassix
ß28.754
Der große Vong hat einen HPF, einen LPF, einen Boost und einen DI-Out.

Der VLE-Schalter macht meines Wissens nur eine Höhenabsenkung ab einer einstellbaren Frequenz - und das als "Shelf", nicht als "Cut".

Daher würde ich @Aper weitestgehend zustimmen.

Edith hat’s kurz hingekritzelt:
84DB0DFA-28D7-4BF0-8B34-06485545A0D9.jpeg
 
Zuletzt bearbeitet:

lazarus_04

schalltechnik04.de
Der große Vong hat einen HPF, einen LPF, einen Boost und einen DI-Out.

Der VLE-Schalter macht meines Wissens nur eine Höhenabsenkung ab einer einstellbaren Frequenz - und das als "Shelf", nicht als "Cut".

Daher würde ich @Aper weitestgehend zustimmen.

Edith hat’s kurz hingekritzelt:
Anhang anzeigen 396640
Der VLE ist auch nur ein LPF 2.Ordnung - nur mit fancy Namen.
 

TheBug

Mehr Bässe weniger Kilos
Was macht der VLE ähnlich zum VONG? Ich hab den VONG nun so verstanden, dass die Hauptfunktion der LPF ist, also ein Filter, der ab einer einstellbaren Frequenz dass Basssignal, dass meistens eh nur nervt (brummt) abschneidet. Wie funktioniert dazu der VLE am Markbass?

Der LPF (low pass, lässt tief durch) Schneidet die HOHEN Frequenzen weg, der HPF die tiefen
 
 

Oben Unten