Was kommt nach Corona ? - Livemusik tot ?

42childrensay

Well-Known Member
Bassix
ß21.756
Ich bin sicher, dass wir im August oder spätestens September (vielleicht schon Juli...) wieder auf den Bühnen dieser Welt stehen werden. Vielleicht mit ein wenig Schutzmaßnahmen, aber es wird live Musik geben! Die Entwicklung geht in zwei Wochen Schritten Richtung kompletter Lockerung, die Zahlen zu Corona geben weitere Verbote nicht her und es wird für die offiziellen Seite immer schwieriger, Maßnahmen zu rechtfertigen. Eine zweite Welle wird es vermutlich nicht geben, und wenn es im Herbst eine Grippe geben wird, wird es nicht Covid19 sein, sondern was Anderes, Influenza oder Rhino-Viren oder sowas. Ein Impfung werden wir deswegen gar nicht brauchen, der Grund dazu entfällt. Die App übrigens auch nicht...
Es wird denen noch Leid tun, dass sie das Oktoberfest und andere Großveranstaltungen so überstürzt abgesagt haben!
Man muss nur Augen und Ohren aufmachen, dann kann man die Entwicklung sehen! Mittlerweile werden in den öffentlichen Medien Dinge zu Corona gesagt, die bis vor wenigen Tagen noch Verschwörungstheorien waren.
Corona wird vielleicht punktuell weiter gehen, es werden noch Menschen sterben, aber das wird eine Sache für Gesundheitsämter und für die Medizin sein, in den Medien wird anderes wichtiger sein. Schon jetzt ist Corona in vielen Zeitungen und Zeitschriften nur noch unter Ferner Liefen zu finden.
 

42childrensay

Well-Known Member
Bassix
ß21.756
Da stimme ich mit deiner Meinung in keinster Weise überein bassfritsch...
Aber ich sehe natürlich auch die Folgen der Krise.Besonders ärgert mich,dass die Politik die Künstler hängen lässt.Sind für die halt nicht systemrelevant !Kapitalismus halt...
Nur aus medizinischer Sicht fürchte ich,ist da leider noch nicht das letzte Wort gesprochen.Komme aus dem medizinischen Bereich.
 

bassfritsch

Well-Known Member
Bassix
ß18.795
Ich komme aus BW, da sind ab Juli Veranstaltungen bis 250 Personen erlaubt, mit Sicherheitsabstand und ohne Singen und Tanzen im Publikum. Ab Mitte Juli wird es sicher noch andere Lockerungen geben, in Zwei Wochen Schritten. Immer mehr Landkreise sind Corona-frei, trotz Gütersloh usw.
Es gab schon seit Mai Live-Musik, meistens draußen und ohne Werbung...
 

beate

Bassteltante
Klingt pessimistisch, aber ich befürchte da ist viel Wahres dran.
Das sehe ich genauso pessimistisch, schrieb ich ja auch schon mal. Aufgeben will ich unser Projekt deshalb aber trotzdem nicht.

Ich vermute allerdings schon, dass sich das Blatt wieder wenden könnte - falls unsere Gesellschaft nicht in ein sehr stark durchkontrolliertes System umgewandelt werden wird - diese Gefahr sehe ich leider ebenfalls.

Aber grundsätzlich werden Menschen weiterhin das Bedürfnis nach Geselligkeit und Kontakt haben, und die High Snobiety wird auch wieder in die Oper gehen wollen (die ernstlich interessierten sowieso). Also wird es da schon wieder Angebote geben bzw. es werden sich neue Locations, ggf mit anderen Akteuren entwickeln. Aber realistischerweise eher ohne mich.
 

Realdeal

Kurpalzbasser
Bassix
ß38.530
Das Lachen bezieht sich auf: Ob wir alten Knochen bei streaming Konzerten mithalten können.
Ich z. B. hab null Ahnung wie sowas machbar ist.
Den Rest den du geschrieben hast ist schon ernste Sache.
Sorry, ist wohl falsch angekommen.
 
Zuletzt bearbeitet:

claudio

Well-Known Member
Bassix
ß10.111
Ciao zäme,

ich stelle fest, dass es für unbekannte Künstler und Bands sehr schwierig geworden ist irgendwas zu finden, jetzt wo bei uns erst sehr zaghaft wieder Autrittsmöglichkeiten geschaffen werden. Früher konnten sich unbekannte im Schlepptau von bekannteren Bands irgendwo ranhängen, vor allem in den Festivalsommern.

Mit unsicheren Einnahmen, Abstandsregeln und viel weniger Auftrittsmöglichkeiten werden sich viele Veranstalter dieses unternehmerische Risiko zur Zeit schenken, kann man ja aus deren Sicht verstehen. Hält dieser Trend jedoch, ist bald nur noch Platz für bereits bekannten Einheitsbrei, welcher auch schon genug Airtime hat. Etablierte Musiker können - auch dank den bereits existierenden Einnahmen aus den Urheber- und Leistungsschutzrechten - eher ein finanzielles Risiko eines Auftritts eingehen, nur um der Publicity wegen, damit dadurch wieder mehr Airtime entsteht. Auf der Strecke bleiben werden kurz- und mittelfristig unbekannte Bands, Partybands, anspruchsvolle Kompositionen usw. Die starke Kommerzialisierung und Monopolisierung des Musikgeschäfts spielt hier aber auch eine grosse, negative Rolle.

Ich befinde mich mit allen meinen Bands und Projekten gerade in spannenden, aber auch ernüchternden Diskussionen. Verständlicherweise gibt es auch starke Motivationsprobleme angesichts der unsicheren Zukunft. Ich weiss noch nicht, ob und wie es weitergeht, auch persönlich.

Gruss
claudio
 
Was nach Corona kommt, weiß ich noch nicht. Prognosen sind ein schwieriges Geschäft vor allem, wenn sie die Zukunft betreffen. Dafür habe ich was organisiert TROTZ Corona: 8 Freiluftkonzerte (ich habe Zugriff auf eine geeignete Lokalität) jeden Sonntag vom 12.7. bis 30.8., das heißt: 8 Bands / Ensembles genremäßig quer durch den Garten. Finanziert mit Kohle aus einem Corona - Soforthilfefonds. Genaues Programm mit allen notwendigen Infos folgt in Kürze, sobald wir das im Internet freigeschaltet haben. Ich gebe Bescheid!!
 

8Miles

Well-Known Member
Bassix
ß11.751
Was nach Corona kommt, weiß ich noch nicht. Prognosen sind ein schwieriges Geschäft vor allem, wenn sie die Zukunft betreffen. Dafür habe ich was organisiert TROTZ Corona: 8 Freiluftkonzerte (ich habe Zugriff auf eine geeignete Lokalität) jeden Sonntag vom 12.7. bis 30.8., das heißt: 8 Bands / Ensembles genremäßig quer durch den Garten. Finanziert mit Kohle aus einem Corona - Soforthilfefonds. Genaues Programm mit allen notwendigen Infos folgt in Kürze, sobald wir das im Internet freigeschaltet haben. Ich gebe Bescheid!!
Klingt gut, wo?
 

TheBass

Well-Known Member
Bassix
ß60.114
Was nach Corona kommt, weiß ich noch nicht. Prognosen sind ein schwieriges Geschäft vor allem, wenn sie die Zukunft betreffen. Dafür habe ich was organisiert TROTZ Corona: 8 Freiluftkonzerte (ich habe Zugriff auf eine geeignete Lokalität) jeden Sonntag vom 12.7. bis 30.8., das heißt: 8 Bands / Ensembles genremäßig quer durch den Garten. Finanziert mit Kohle aus einem Corona - Soforthilfefonds. Genaues Programm mit allen notwendigen Infos folgt in Kürze, sobald wir das im Internet freigeschaltet haben. Ich gebe Bescheid!!
Gute Initiative. Viel Erfolg !

Trotz aller guten Initiativen befürchte ich, dass Corona etwas Grundlegendes verändert hat bzw. wird. Ich glaube zwar auch, dass Livemusik wiederkommen wird, aber eben nicht mehr so, wie wir es kennen.

Gehen wir doch mal von der extrem optimistischen Einschätzung aus, dass nächstes Jahr im Sommer tatsächlich ein Impfstoff verfügbar sein wird. Und ich meine in Massenstückzahlen von 50 Mio. Dosen und mehr. Das wäre in einem Jahr, wenn aber auch wirklich überhaupt nichts schief läuft, im best best best case sozusagen. Bis eine Bevölkerung von 80 Mio. durchgeimpft ist wird es bei 24/7 Schichten sämtlicher verfügbarer Hausärzte und allem was eine Spritze halten kann dann auch noch mal ein paar Monate dauern, sagen wir mal bis Weihnachten 2021. Eine Heerdenimmunität wird also bestenfalls Ende 2021 möglich sein.

Erst ab diesem Zeitpunkt werden Massenveranstaltungen, Festivals wie früher machbar sein. Bis dahin wird es bestenfalls extrem eingeschränkte Veranstaltungen mit Abstandsgebot, Masken etc. geben. wirtschaftlich wird das kaum ein Veranstalter lange durchhalten. Als logische Folge werden viele Veranstalter pleite machen, oder ...

... Livemusik wird extrem teuer werden (müssen) und nur noch für gut betuchte Klientel finanzierbar sein. Im gewissen Rahmen hatte ich diese Entwicklung auch schon vor Corona mit meinem Jazztrio gesehen: (Vernünftig) bezahlte öffentliche Gigs gab es kaum noch, aber private Gigs bei finanziell gut gestellten Fans wurden immer mehr. Mittlerweile gibt es überhaupt keine öffentlichen Gigs mehr.

Das hört sich erstmal schlimmer an, als es ist. Die Privatgigs machen trotzdem eine Menge Spass, weil auch die gut betuchten Leute die Musik mögen und mitgehen. Aber es macht Livemusik trotzdem zu einer elitären Angelegenheit, was sich irgendwie falsch anfühlt. Vielleicht so, wie früher die Musiker nur für die Adligen und Fürsten gespielt haben.

Ich hoffe, das ist nur meine ganz persönliche, pessimistische Zukunftsvision. Aber irgendwie fehlen mir die alternativen Optionen.
 

ollo

Schorlist
Bassix
ß67.168
Gute Initiative. Viel Erfolg !

Trotz aller guten Initiativen befürchte ich, dass Corona etwas Grundlegendes verändert hat bzw. wird. Ich glaube zwar auch, dass Livemusik wiederkommen wird, aber eben nicht mehr so, wie wir es kennen.

Gehen wir doch mal von der extrem optimistischen Einschätzung aus, dass nächstes Jahr im Sommer tatsächlich ein Impfstoff verfügbar sein wird. Und ich meine in Massenstückzahlen von 50 Mio. Dosen und mehr. Das wäre in einem Jahr, wenn aber auch wirklich überhaupt nichts schief läuft, im best best best case sozusagen. Bis eine Bevölkerung von 80 Mio. durchgeimpft ist wird es bei 24/7 Schichten sämtlicher verfügbarer Hausärzte und allem was eine Spritze halten kann dann auch noch mal ein paar Monate dauern, sagen wir mal bis Weihnachten 2021. Eine Heerdenimmunität wird also bestenfalls Ende 2021 möglich sein.

Erst ab diesem Zeitpunkt werden Massenveranstaltungen, Festivals wie früher machbar sein. Bis dahin wird es bestenfalls extrem eingeschränkte Veranstaltungen mit Abstandsgebot, Masken etc. geben. wirtschaftlich wird das kaum ein Veranstalter lange durchhalten. Als logische Folge werden viele Veranstalter pleite machen, oder ...

... Livemusik wird extrem teuer werden (müssen) und nur noch für gut betuchte Klientel finanzierbar sein. Im gewissen Rahmen hatte ich diese Entwicklung auch schon vor Corona mit meinem Jazztrio gesehen: (Vernünftig) bezahlte öffentliche Gigs gab es kaum noch, aber private Gigs bei finanziell gut gestellten Fans wurden immer mehr. Mittlerweile gibt es überhaupt keine öffentlichen Gigs mehr.

Das hört sich erstmal schlimmer an, als es ist. Die Privatgigs machen trotzdem eine Menge Spass, weil auch die gut betuchten Leute die Musik mögen und mitgehen. Aber es macht Livemusik trotzdem zu einer elitären Angelegenheit, was sich irgendwie falsch anfühlt. Vielleicht so, wie früher die Musiker nur für die Adligen und Fürsten gespielt haben.

Ich hoffe, das ist nur meine ganz persönliche, pessimistische Zukunftsvision. Aber irgendwie fehlen mir die alternativen Optionen.
Ach ... ich mag dazu nixsagenmüssenwollen ... sch...
 
 

Oben Unten