Was kommt nach Corona ? - Livemusik tot ?

Eliashaugk

Well-Known Member
Bassix
ß24.972
Das ist ein zweischneidiges Schwert mit Spotify. Dadurch sieht man viel mehr Künstler auf Tour, da sie durch den Verkauf kein Geld mehr machen, sondern durch Konzerte. Dadurch gibts dann mehr...
 

Ochsenblut

Well-Known Member
Bassix
ß74.575
Das ist ein zweischneidiges Schwert mit Spotify. Dadurch sieht man viel mehr Künstler auf Tour, da sie durch den Verkauf kein Geld mehr machen, sondern durch Konzerte. Dadurch gibts dann mehr...
Spotify und die anderen Buhmann-Streaming-Dienste sind sicher einen eigenen Thread wert, falls es den noch nicht gibt. Das wäre sicher auch eine gute Gelegenheit, die Rolle der Plattenfirmen neu zu bewerten.
Aber um das Fass aufzmachen habe ich aktuell leider nicht die nötige Zeit ...
 

DerHeinz

Well-Known Member
Bassix
ß18.320
Spotify und die anderen Buhmann-Streaming-Dienste sind sicher einen eigenen Thread wert, falls es den noch nicht gibt. Das wäre sicher auch eine gute Gelegenheit, die Rolle der Plattenfirmen neu zu bewerten.
Aber um das Fass aufzmachen habe ich aktuell leider nicht die nötige Zeit ...
...dann mußt auch nicht stichelnd dagegenhalten...
„Bassic“ hin oder her...
H
 

TheBass

Well-Known Member
Bassix
ß59.558
Bis zur Verfügbarkeit eines Impfstoffes sehe ich Menschansammlungen in geschlossenen Räumen als problematisch an, wie auch gerade wieder die jüngsten Beispiele aus Göttingen oder Frankfurt zeigen. Vorerst dürften sich Livemusikveranstaltungen daher auf OpenAir und kleinere Grössen beschränken. Streamingplattformen sehe ich zwar ähnlich wie @DerHeinz , zukünftig könnte es jedoch durchaus sein, dass Streaming und Livestreaming eine wichtigere Rolle spielen werden. Allerdings sind deren Zahlungen an Musiker so lächerlich gering, dass man kaum davon leben kann wenn man nicht gerade Madonna, Taylor Swift oder Lady Gaga heisst.
 

Ochsenblut

Well-Known Member
Bassix
ß74.575
Grade Taylor Swift hat Spotify ja unter lautem Getöse drei Jahre lang (2014-2017) boykottiert und stattdessen über Apple Music gestreamt. Ihr Feldzug gegen Spotify endete jedoch als Feldzug gegen ihre Plattenfirma UMG, die den Großteil der Spotify-Zahlungen einstrich. Nachdem UMG sich bereit erklärte, nicht nur Taylor sondern allen UMG-Künstlern angemessene Anteil an den Streaming-Tantiemen auszuzahlen, hat sie ihr Material dann wieder bei Spotify veröffentlicht. Das ist jetzt aber schon drei Jahre her und ein alter Hut. Die Streaming-Portal-Diskussion ist im Grunde durch, auch gefeierte Widerstandkämpfer wie Grönemeyer, die Ärzte etc. spotifyen schon lange wieder.

Aktuell wird wieder das Bezahlmodell heiß diskutiert, pro rata vs. user centric. Letzteres (welches ich für das Gerechtere halte) möchte die Streaming-Platform Deezer noch dieses Jahr umsetzten. Ich jedenfalls würde mein Spotify-Abo dann in ein Deezer-Abo wandeln, sofern Spotify nicht mitziehen würde. Aber ob die Franzosen das hinbekommen, steht in den Sternen. Was das user-centric-Bezahlmodell angeht mauern aktuell die "Großen" Universal und Sony, und ohne die wäre Deezer für viele nur mäßig interessant.
Ach Mist - jetzt bin ich ja doch mittendrin in der Streaming-Portal-Diskussion.

Das Streaming und Livestreaming "zukünftig" "eine wichtigere Rolle spielen" halte ich für eine korrekte Beobachtung - wobei die Zukunft seit spätestens drei Jahren schon Gegenwart ist.
Das ist aber kein Grund für schlechte Laune. Auch der Umsatz für verkauftes Vinyl in Deutschland ist von 2010 bis heute von 12Mio Euro auf 79Mio Euro gestiegen. Und daran sind auch die Leute schuld, die spotifyen und/oder deezern. Denn Vinyl und Streaming bilden einen sexy Gegensatz, der vielen auch jungen Musikfreunden zusagt.
 
Zuletzt bearbeitet:

FFMBasser

Member
Bassix
ß1.188
Ich schaue auch gerne Live Mitschnitte, aber ein Live gestreamtes Konzert ist nicht im geringsten ein Ersatz.

Entscheidend ist nämlich der Livesound, das körperliche Empfinden der Musik, wenn der Bass bei Kadavar die Halle beben lässt. Wenn ich mich bei Club Konzerten in der ersten Reihe von den Verstärkern wegblasen lasse. Außerdem die gemeinsame Ekstase einer Menschenmasse. Da finde ich einen Mitschnitt eines Konzertes sogar noch besser, weil ich da ja ein wenig der Atmosphäre des Publikums mitbekomme, während bei Stream Konzerten keine Zuschauer sind. Ist wie BuLi Geisterspiel schauen.
 

beate

Bassteltante
während bei Stream Konzerten keine Zuschauer sind. Ist wie BuLi Geisterspiel schauen.

Stimmt schon. Andersrum auch: vor dem Mikro spielen fühlt sich halt ganz anders an als vor Publikum zu spielen. Und Fehler fallen bei Konservenmusik wesentlich mehr ins Gewicht als bei Live-Musik.

Aber die Zeiten ändern sich, der Strukturwandel (immer weniger Auftrittsmöglichkeiten besonders für Nicht-mainstream-nahe Projekte) wird sich jetzt massiv beschleunigen.
Was etliche Musiker vor Probleme stellen wird. Nicht zuletzt Newcomer und die komplette Amateurszene. Für unsere paar Aufrufe lohnt sich Streaming doch gar nicht.

Müssen wir jetzt wieder Hausmusik machen?
 

ollo

Schorlist
Bassix
ß66.456
Ich verstehe gar nicht, warum einige hier so pessimistisch sind. … Ich scharre schon mit den Füßen wann endlich wieder was läuft.
Regionale Unterschiede, immer dran denken. Es geht nicht ums Wollen des Publikums, es geht ums Dürfen der Veranstalter.

Bei uns in der Gegend ist es immer noch völlig unklar, ob überhaupt Weihnachtsveranstaltungen stattfinden werden. Ich habe mir mal beim RKI die Infektionsraten für die norddeutschen Kreise angesehen, ihr habt fast nichts da oben (okay, das kann sich mit der Lockerung zur Urlaubszeit natürlich ändern). Hamburg und Bremen sind allerdings hoch. Hier sind die Fallzahlen deutlich anders. Es ist zwar immerhin wieder Musikunterricht erlaubt, aber kein Gesang oder Flöte (nur online) und nur zwei Schüler pro Lehrer im Raum. Keine größeren Veranstaltungen, dazu gehören auch Dorfkirmes, Weinfeste etc., alles abgesagt für dieses Jahr. Freunde besuchen geht immerhin wieder, aber nach wie vor mit Abstand und keine großen Partys. Kleine Veranstaltungen: Kneipen mit Livemusik – die meisten sind noch geschlossen, entweder zu klein oder kein Außenbereich oder beides. Welche Band spielt denn gerne in 100 m2 großen Räumen mit drei Tischen vor acht Zuhörern? Und dann sollten erst mal die Profis spielen, die davon leben müssen. Bis hier wieder Amateure gefragt sind, wird noch viel Zeit vergehen; bis ich als Amateur wieder auftreten mag ohne befürchten zu müssen einem Profi die Lebensgrundlage zu entziehen vermutlich noch viel mehr. Ich rechne mindestens mit einem Jahr, wenn nicht länger. Keine Ahnung, wieviele Kleinveranstalter überhaupt wieder öffnen werden. Mal so als Beispiel was bei uns wieder erlaubt ist:
1591362701000.png

Betrieb nur ohne Musik. Unter normalen Umständen ist das hier rappelvoll und zugestellt, ständig was los mit Musik, mit offener Bühne, Profis und Amateure. Alles abgesagt, keine Prognosen ab wann wieder was stattfinden wird, kein Betrieb im Innenraum. Das Publikum käme schon, aber so …

Und bis ich persönlich als Zuhörer wieder irgendwohin gehe, muss ich erst mal wieder normale Einkommensverhältnisse erreichen. In diesem Jahr wird das sicher nicht mehr passieren, selbst wenn Weihnachten "normal" stattfinden sollte. Falls nicht, kann ich nur hoffen, das mein Eingemachtes lange genug reicht. Nennt mich einen Pessimisten, mir egal. Aber ich bin nicht für die Realität verantwortlich. :nix:
 

8Miles

Well-Known Member
Bassix
ß11.356
Aber die Zeiten ändern sich, der Strukturwandel (immer weniger Auftrittsmöglichkeiten besonders für Nicht-mainstream-nahe Projekte) wird sich jetzt massiv beschleunigen.
Was etliche Musiker vor Probleme stellen wird. Nicht zuletzt Newcomer und die komplette Amateurszene. Für unsere paar Aufrufe lohnt sich Streaming doch gar nicht.
Bis auf den letzten Satz sehe ich es - wie bereits gepostet – auch so. Streaming ist aber kein Hexenwerk und auch nicht teuer. Natürlich gucken, zumal wenn keine Werbung gemacht wird, nur sehr wenige Leute zu. Aber ist das beim Kneipenauftritt in einer unbekannten Stadt nicht auch so? Das Gefühl, auf einer Bühne zu stehen und live Musik zu machen, die potentiell (!) von aller Welt gesehen werden kann, finde ich so unsexy nicht…
 

Oben Unten