Was spricht für einen aktiven Bass?

Folkomotive

Active Member
Bassix
ß13.732
Hi,

diese Frage schwirrt mir schon länger durch den Kopf:

Welche Vorteile hat denn ein aktiver Bass gegenüber einem passiven?


Klar: Bei langen Kabelwegen weniger Verlust im Kabel. Auch klar: Man hat einen Equalizer am Bass.

ABER: den EQ hab ich doch am Verstärker auch nochmal. Wieso muss ich das am Bass machen müssen? Welchen Vorteil habe ich hier?


Ich sehe beim aktiven Bass nicht so richtig Vorteile. Ich hab mir zwar einen gekauft, spiele den aber zu 90% passiv. Warum auch anders... hab ja nen EQ am Verstärker. Im Zweifelsfall noch einen EQ am Bodentreter oder Vorverstärker.
Dafür gehen dir dann die Batterien noch aus.

Am Bass sollte doch ein Blendregler für die Pickups (oder einzelene Volume-Regler) / ein Überblendregler, ein Gesamt-Volume und ein Tone-Poti reichen.


Ich wüsste grad nicht, warum mein nächster Bass überhaupt aktiv sein sollte. Wenn ich so einen grundverschiedenen Sound haben möchte, kaufe ich mir halt den entsprechenden Bass, oder nicht?
 

Logabass

Passives Member
Bassix
ß31.991
Es gibt Bässe die sind auf aktiv ausgelegt, wie z. B. Stingray. Ich habe z. B. einen Maruszczyk Jake Custom der hat einen Splitcoil + einen MM Humbucker. Den Splitcoil nutze ich passiv, den Humbucker aktiv. Durch Umschaltung habe ich 2 Sounds ohne etwas am Amp nachregeln zu müssen. Meistens habe ich auch 2 Bässe am Start wodurch ich die Anpassungen am Bass regulieren kann. Für mich macht aktiv somit viel Sinn. Wichtig ist allerdings die Qualität, ich habe nur Glockenklang und Noll verbaut, billige rauschende Elektroniken sind dann eher kontraproduktiv.
 
Ich habe bis letztes Jahr ausschließlich passive Bässe gespielt, aber beim Musicman BigAl die hochwertige Elektronik sehr zu schätzen gelernt. Es muss zum Bass passen( wobei der auch passiv super ist). Platt gesagt: man merkt einfach ob es passt. Ein Stingray z.B. ohne seinen Preamp wäre für mich kein Stingray. Bei einem Precision oder Jazzy will ich den nur passiv haben.
 

4low

Über-Bayudankse
Ach... das ist, wie Vieles im Leben, einfach Geschmackssache... und auch abhängig davon, was Du für Musik machst - sprich: wie flexibel Du Sounds innerhalb eines Sets abdecken willst. Bei Bands, die ihren eigenen Songs mit ausgeprägtem Stil spielen, reicht es aus, wenn Du immer den selben Stiefel fährst... das andere Extrem wäre eine Coverband, die alles von den 50ern bis in die Gegenwart anbietet - da musst Du flexibler sein... klar - geht auch am Amp oder mit einem Bodentreter EQ oder Pre-Amp... manche Leute fuddeln aber halt lieber direkt am Bass nach. Wenn Du öfters über eine gestellte Backline bzw. direkt ins Pult spielst, dann macht das ohnehin Sinn...
...gilt nur, wenn Du möchtest, dass alle Bassisten auf der Welt genauso wie Du selbst klingen - bzw. Du nicht anerkennen möchtest, dass es auch andere Anwendungssituationen gibt, als Deine eigene...
 

Holzwurm

Well-Known Member
Bassix
ß16.623
zudem KEIN bodentreter EQ und die regler am guten amp fast alle auf 12 Uhrstellung
Ich spiele auch nur passive Bässe. Das aktive Zeug mit Batterie ist mir zu viel...
Mit "alle Regler auf 12 Uhr" kann ich aber nichts anfangen.
Wenn mir ein Amp gefällt und ich dafür den EQ bemühen muss, mache ich das halt.
Die Regler sind zum Drehen da, falleri und fallera

:bier:;-)
 

Noble

EQ Legastheniker
Ein Stingray z.B. ohne seinen Preamp wäre für mich kein Stingray. Bei einem Precision oder Jazzy will ich den nur passiv haben.
Sehe ich auch so. Die aktiven Bässe, die ich bisher cool fand waren allesamt sehr teuer und das Gesamtkonzept stimmte. Ich komme mit passiven Bässen sehr viel besser klar und bekomme schnell ne Anfall bei Schaltpulten auf Bässen. Zudem arbeite ich oft mit Zerre/Fuzz und habe da mit Aktivbässen ausschließlich negative Erfahrungen gemacht. Die Soundveränderungen am Bass kommen bei mit durch Anschlag und Tonblende...mehr brauche ich einfach nicht!

Vorteile sehe ich nicht wirklich. Bei guten PUs und einer guten passiven Elektronik sollte Soundverlust kein wirkliches Problem mehr sein. Aktive Bässe blasen halt bestimmte Frequenzen nochmal auf. Beim Stingray ballern eben viele Bässen und Höhen voll rein, weil sie denken, dass muss so...das Resultat ist dann ein bandundienliches Geklacker..dabei kann man das Teil auch vernünftig einstellen. Für mich haben ganz viele Aktivbässe immer sehr prägnante Höhen bzw ein Fizzeln/Klackern im Sound, was ich nicht brauche andere finden das cool. Ist eben Geschmackssache.

Edit: Ein Beispiel ist für mich der G&L 2000. Cooles Teil sonst, aber total auf den aktiven Knall-Brat Sound ausgelegt...dazu diese komische Elektronik.
 
Zuletzt bearbeitet:

precision78

Well-Known Member
Bassix
ß72.666
Ach... das ist, wie Vieles im Leben, einfach Geschmackssache... und auch abhängig davon, was Du für Musik machst - sprich: wie flexibel Du Sounds innerhalb eines Sets abdecken willst. Bei Bands, die ihren eigenen Songs mit ausgeprägtem Stil spielen, reicht es aus, wenn Du immer den selben Stiefel fährst... das andere Extrem wäre eine Coverband, die alles von den 50ern bis in die Gegenwart anbietet - da musst Du flexibler sein... klar - geht auch am Amp oder mit einem Bodentreter EQ oder Pre-Amp... manche Leute fuddeln aber halt lieber direkt am Bass nach. Wenn Du öfters über eine gestellte Backline bzw. direkt ins Pult spielst, dann macht das ohnehin Sinn...

...gilt nur, wenn Du möchtest, dass alle Bassisten auf der Welt genauso wie Du selbst klingen - bzw. Du nicht anerkennen möchtest, dass es auch andere Anwendungssituationen gibt, als Deine eigene...
Sehe ich komplett anders, sorry.
"The sound is in my fingers" hat Dave Bronze mal gesagt.
Einen Louis Johnson höre ich raus, egal welches der zahlreichen Bassmodelle seiner Karriere er gerade gespielt hat.
Eine meiner Bands ist eine Coverband mit ziemlich breit gefächertem Programm. Die einzige Klangregelung, die ich dabei bemühe, sind Tone-Regler und PU-Stellung am Bass. Ich spiele sogar im Country-, Blues- und Rock n Roll-Trio exakt die selbe Amp-Einstellung.
 

TriggerSneaker

Well-Known Member
Bassix
ß10.679
Edit: Ein Beispiel ist für mich der G&L 2000. Cooles Teil sonst, aber total auf den aktiven Knall-Brat Sound ausgelegt...dazu diese komische Elektronik.
Hehe, mein G&L L-2500 ist auf passiv umgebaut, und ich wollte gerade davon schwärmen, wie vielseitig das Instrument als passiver Bass ist ;-) (auch wenn gerade nur ein PU verbaut ist).


Ansonsten, ist halt immer eine Frage des Geschmacks ... wie schon jemand geschrieben hat, kommt der Klang letzten Endes aus den Fingern, und wahrscheinlich kann man das meiste auch ohne
aktive Elektronik hinkriegen.

ABER: Einige Sounds werden von einer aktiven Elektronik sicher unterstützt, und lassen sich mit einer solchen besser regulieren. Wer auf höhenlastige, HI-FI-Artige Sounds, Badewanne und Bundstäbchen-Geklacker steht, dem wird eine aktive Elektronik das Leben sicher leichter machen. Insbesonbere, wenn man diese Sounds temporär auch mal abstellen möchte ;-)
 

Noble

EQ Legastheniker
Wer auf höhenlastige, HI-FI-Artige Sounds, Badewanne und Bundstäbchen-Geklacker steht, dem wird eine aktive Elektronik das Leben sicher leichter machen.
Jo, für moderne Solosachen bestimmt nicht schlecht...ich stehe aber auch bei Sologebasse nicht auf diesen Sound. Da gerne in Richtung Jaco.

Louis Johnson höre ich raus
Stimmt, obwohl ich finde, dass Ray oder Sabre sehr gut zu seine perkussiven und rhythmischen Spiel gepasst haben. Für mich mit Abstand der beste Slapper.
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß14.600
Welche Vorteile hat denn ein aktiver Bass gegenüber einem passiven?
für mich: keine.
ich hab zwei potentiell aktive bässe und in beiden ist keine batterie drin. weder mag ich die aktiven sounds dieser bässe noch mag ich das reglergefummel.
und gerade den stingray höre ich in bands selten. wahrscheinlich eher weil die besitzer nicht in der lage sind, das ding zu bedienen als daß der bass scheiße wäre. obwohl der in meinen pfoten auch grundsätzlich scheiße klingt und sogar von meinen beiden billigsten geräten problemlos ausgestochen wird.
ampregler alle auf 12 uhr und das ist dann neutral und solche sprüche sind auch nichts für mich.

was soundvariation angeht: ich klinge nach mir. warum soll ich da noch irgendwelchen firlefanz anstellen. mein eq am amp ist bis auf nuancen am bassregler fest eingestellt, am bass wird nicht viel gedreht. der sound kommt aus den fingern. wo schlage ich wie an ist die relevante zauberformel für mich.

wer aktiv haben will, bitte. ich sehe es aber weder bei mir noch bei anderen als vorteil, wenn der bass aktiv ist.
 
Oben Unten