Was tun, wenn der Trussrod mitschwingt?

StonerGreg

Das Ding aus dem Sumpf
Bassix
ß60.874
Bei meinem JB mit "Fender Lic" Allparts-Hals schwingt/vibriert der Trussrod im Hals bei bestimmten Tönen hörbar mit. Das ist wirklich störend und ich konnte dem Problem bislang nicht Herr werden, egal wie ich den Spannstab eingestellt habe. Hat hier jemand eine Idee, was man da machen könnte?
 

tofi1

Lieber spät mittem Bass anfangen als garnich!
Du wirst wohl das Griffbrett abnehmen müssen.

Edit sacht:

Ich war zu voreilig.
'tschulligung

Griffbrett ab ist halt doch wohl eher das letzte Mittel.
Bei meinen Bässen sind halt mehrere mit mehrlagigem Hals dabei.
Da hilft nur Griffbrett ab, wenn am Trussrod mehr kapuut als Mutter, die man wieder ab drehen kann.
 
Zuletzt bearbeitet:

Stainless

Groovilium contaminated!
Bassix
ß62.647
Ich würde erstmal einen Profi fragen ob er den vielleicht besser eingestellt bekommt, bevor ich das Griffbrett abnehme.
Was für ein Trussrod ist denn verbaut? Bei Warwick gab es eine zeitlang Spannstäbe die man leicht austauschen konnte.

Ich hätte noch einen Hals mit einem abgerissenen Spannstab hier, falls du das Abnehmen üben willst bevor du es an deinem machst :-)
 

StonerGreg

Das Ding aus dem Sumpf
Bassix
ß60.874
Das ist ein Allparts nach Fender 70er-Specs, Maple, Black Blocks und Binding. Zugang von der Korpusseite, Fenderstyle Trussrodmutter mit Kreuzschlitz.
 

Hicetea

Well-Known Member
Bassix
ß13.856
Ich habe das auch bei einem. Ist aber nur deutlich hörbar wenn man ihn unangestopselt spielt. Am Amp merkt man nix. Ich nehme ihm seine "Eigenheit" nicht wirklich übel. Ich liebe ihn.

Was ich fragen wollte, ist das bei dir auch nur unangestöpselt hörbar?
 

StonerGreg

Das Ding aus dem Sumpf
Bassix
ß60.874
Trocken gespielt ist es sehr deutlich vernehmbar. Wenn man genau hinhört, ist es auch unterm Kopfhörer (Helix mit Amp- und Cabsim) hörbar. Am richtigen Amp muß ich es nochmal genauer austesten.
 

claudio

Well-Known Member
Bassix
ß18.078
Ciao,

ich gehe da mit @cwegy einig. Wenn es ein Zweiweg Trussrod ist, ist dieser vermutlich in beide Richtungen entspannt, was eigentlich nicht schlecht ist, ausser dass er halt locker in seiner Fräsung sitzt. Dann müsste man gerade für so viel Spannung sorgen, dass der Spannstab gerade spannt, aber den Hals noch nicht krümmt. Ich habe diese Situation auch bei einem meiner Instrumente, von daher weiss ich auch, dass der Spannstab in diesem Hals immer wieder mal eine kleine Spannung bzw. Lockerung von mir bekommt, wenn das Holz arbeitet. In der Regel checke ich das beim Saitenwechsel...

Gruss
claudio
 

StonerGreg

Das Ding aus dem Sumpf
Bassix
ß60.874
Soweit ich weiß ist das kein Zweiweg-Rod. Ich kann den Rod entweder spannen (Uhrzeigersinn) oder entspannen, wenn ich gegen den Uhrzeigersinn drehe.
 

claudio

Well-Known Member
Bassix
ß18.078
Ciao @StonerGreg

wenn die Einstellschraube am Halsfuss ist, ist in meiner Erinnerung der Rod einweg (kann mich da auch komplett irren!). Dann klötert irgendwas anderes. Wenn Du spannst und klar, durchaus auch so dass der Hals zu flach würde, um angenehm spielbar zu sein, hört es dann auf?

Falls nicht, oder nur bei einem Riesenbogen ist die Fräsung unsauber.

Gruss
claudio
 

StonerGreg

Das Ding aus dem Sumpf
Bassix
ß60.874
Hi Claudio, das Rätsel ist gelöst!

Ich war vorhin bei meinem Lieblingsmenschen Fachrichtung Gitarrenbau und habe einen Hals für ein Preci-Projekt abgeholt. Bei der Gelegenheit habe ich natürlich den JB eingepackt und ihn mal drüberschauen lassen. Es ist nicht der Rod, der schnarrt. Der Sattel ist bei der A-Saite etwas zu tief gekerbt, d.h. die Saite schwingt zwischen Greifhand und Sattel leicht mit und vibriert so auf den Bünden. Das passiert allerdings nur bei bestimmten Tönen oder Doublestops, so das man meint, der Rod würde schnarren. Fazit: Die Sattelkerbe wird aufgefüllt und neu gefeilt, dann ist das Schnarren Geschichte. 👍👍👍

Vielen Dank an alle für die Tips und Anregungen! 🍻🍻🍻
 
 

Oben Unten