Welche Saitendicke für mittigen Sound?


slapping4live
slapping4live
Member
Beiträge
103
Ort
CH
Bassix
ß1.313
Was gibts noch gross zu sagen.
Meine Finger sind eher dick und stumpf, ergo habe ich beim spielen von Natur aus schon viel Bass und wenig Attack im Vergleich zu anderen Bassisten.

Würde es sich für mich lohnen extra dünne Saiten zu spielen um einen mittigeren Klang zu erreichen?

Habe festgestellt, dass ein Freuqenzboost bei ca 1300Hz mich meinem Wunschsound näher bringt.
Klingt etwa so mit Plektrum :
 
Ray Mahogany
Ray Mahogany
Jesus just left Chicago wearing cheap sunglasses
Beiträge
30.277
Lösungen
7
Ort
dem echten Norden!
Bassix
ß412.420
Dünnere Saiten haben weniger Zug, also wird der Sound weicher und schlabberiger im Attack.
Nimm Steels, die dengeln von Natur aus schon gut und dann eben nicht zu dünn, weniger als .105 (E-Saite) würde ich nicht nehmen!
 
slapping4live
slapping4live
Member
Beiträge
103
Ort
CH
Bassix
ß1.313
Boah Stahlsaiten sind gar nichts für mich muss ich sagen. Gefällt mir ganz schlecht.
Nutze aktuell Nickelsaiten von Curt Mangan, coole Dinger.

Wären also eher dickere Saiten für mich die richtige Wahl?
Haben diese dann nicht mehr Bassanteil?
 
Bassralf
Bassralf
Benötigte Bässe = vorhandene Bässe +1
Beiträge
3.403
Lösungen
1
Ort
Bad Münstereifel
Bassix
ß99.920
@slapping4live

Ich denke, eine Veränderung der Saitenstärke ist das letzte, worüber ich in diesem Fall nachdenken würde. Das bewirkt ja in erster Linie ein anderes Spielgefühl.
Welche Saiten benutzt Du denn aktuell?
 
ollo
ollo
Feudelbassist
Beiträge
10.150
Lösungen
1
Ort
dem Schorleland
Bassix
ß166.211
Frage:
Welche Saiten benutzt Du denn aktuell?
Antwort:
Nickelsaiten von Curt Mangan
Auch wenn ich die nicht kenne.

Ich denke, eine Veränderung der Saitenstärke ist das letzte, worüber ich in diesem Fall nachdenken würde.
Das denke ich auch. Ich würde ein bisschen am EQ schrauben, was du wohl auch machst. Wenn's dengeln soll versuche mal mit Plektrum zu spielen. Das würde auch zu deinem Klangbeispiel passen.
 
slapping4live
slapping4live
Member
Beiträge
103
Ort
CH
Bassix
ß1.313
Das denke ich auch. Ich würde ein bisschen am EQ schrauben, was du wohl auch machst. Wenn's dengeln soll versuche mal mit Plektrum zu spielen. Das würde auch zu deinem Klangbeispiel passen.

Klar, am EQ schrauben und div. Plekts probieren kann mann. Mach ich auch.
Das sind aber schon wieder andere Parameter, die ich jetzt mal aussen vor lassen will.

Mir jetzt jetzt mal nur um die Saitenwahl.
 
Talisker
Talisker
No religion! Except for Bad Religion!
Beiträge
5.996
Lösungen
1
Ort
Frankfurt
Bassix
ß258.155
@Gast76317 du bist ja heute mal wieder in den Spaßtopf gefallen!

@slapping4live Tatsächlich hängt der Ton schon auch mit der Art des Anschlags zusammen. Ich habe gerne längere Fingernägel an der rechten Hand und reisse mit Nagel und Kuppe die Saite an, das hat mehr Däng als Bumm. Leider brechen die auch manchmal ab...
 

G
Gast76317
Guest
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
fiss-a-wiss
fiss-a-wiss
Well-Known Member
Beiträge
3.234
Ort
Zwischen Ulm und Stuttgart
Bassix
ß91.637
wenn ich längere Zeit nicht gespielt habe, ist mein Ton immer etwas weicher als wenn ich eine ordentliche Hornhaut auf den Fingerkuppen habe.

Insofern könnte das auch ein Rat sein: Möglichst viel spielen.
 
Talisker
Talisker
No religion! Except for Bad Religion!
Beiträge
5.996
Lösungen
1
Ort
Frankfurt
Bassix
ß258.155
bei gleicher Saitenmarke und -sorte, aber anderer Saitenstärke
In diesem speziellen Fall mag das zutreffen.

Ich kann aber auch eine dünne Saite (mit dicker Seele und dünner Umwicklung) mit mehr Zug als eine dickere Saite bauen (und das wird auch gemacht, sonst könnten Ketaristen gar nicht mehr spielen mit den dünnen Drähtchen).
 
Talisker
Talisker
No religion! Except for Bad Religion!
Beiträge
5.996
Lösungen
1
Ort
Frankfurt
Bassix
ß258.155
Ja ja, mal wieder knauserich die billigen Extensions bei den Asiaten machen lassen, wa !?
Menno! Und ich hab mir so ne Mühe gegeben:
nagel.jpg
 
Ray Mahogany
Ray Mahogany
Jesus just left Chicago wearing cheap sunglasses
Beiträge
30.277
Lösungen
7
Ort
dem echten Norden!
Bassix
ß412.420
In diesem speziellen Fall mag das zutreffen.
Bis dato (nunmehr 33 Jahre) hab ich noch keine kleinere Saitenstärke gehabt, bei der der ich nicht die Halsspannung zurücknehmen musste, wenn vorher dickere Drähte drauf waren. Auch bei Markenwechseln (und das waren einige in der Zeit) war das so.
 
G
Gast76317
Guest
Der Einwand von @Talisker ist berechtigt... EADG Standardstimmung und die dünnen Dinger haben mehr Zug.
Abgesehen davon macht nicht die äußer Stärke der Saite die Spannung, sondern der Kern bzw. die Seele und
je nach dem kann ne 90er E Saite auch stramm sein und ne 110er schlaff.... nicht einfach zu pauschalisieren.

@slapping4live
mal ernsthaft... Saiten können zwar etwas den Attack begünstigen, aber eigentlich machst du das mit deinem
Anschlag bzw. wie, mit was und auch wo angeschlagen wird.
Probier einfach mal diverse Steel Strings... die knacken meist etwas mehr... und so was suchst du doch, oder ?
Den Rest machste mit Amp bzw. EQ, FX, Boxen usw.

Was für einen Bass bzw. Bässe (Material, PU etc.) spielst du eigentlich über welches Zeug (Amps, Boxen, FX) ?
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Ray Mahogany
Ray Mahogany
Jesus just left Chicago wearing cheap sunglasses
Beiträge
30.277
Lösungen
7
Ort
dem echten Norden!
Bassix
ß412.420
EADG Standardstimmung und die dünnen Dinger haben mehr Zug.
Was hat das mit der Stimmung zu tun?:zyklop:
Und warum hat bei meinen Bässen beim Wechsel auf 'leichtere' Stärken dann der Hals plötzlich weniger Widerstand in den Saiten gefunden, sodass ich den Halsstab lockern musste? Das müsste laut Deiner Aussage ja immer genau umgekehrt sein...
Abgesehen davon macht nicht die äußer Stärke der Saite die Spannung, sondern der Kern bzw. die Seele und
je nach dem kann ne 90er E Saite auch stramm sein und ne 110er schlaff.....
Mag ja sein, aber das habe ich so extrem in der Praxis noch nicht erlebt, habe aber solch extremen Saiten nie gesucht.
 
 

Oben Unten