Wer braucht eigentlich einen 5. Saiter?

Bobesch

Active Member
Bassix
ß9.024
Hi,

es ist Rosenmontag und ich habe ganz schön einen im Tee, aber die Geschichte fängt damit an dass ich mir letzte Woche eingebildet habe dass ich bei drei Songs mit einem fünfer besser bedient wäre, promt habe ich ich mir einen fünfer Music man geschossen und weis jetzt nicht so recht was ich aus der Nummer machen soll.

los gehts, was sind die Vorteile?

die andere Seite ist dass ich mit Victor Bailey und Jeff Berlin zwei hoch gehandelte Mitglieder unserer Gattung noch nie mit einen fünfer gesichtet habe.
 
Zuletzt bearbeitet:

Reddy

wadde hadde du de da
Vorteile........man kommt halt tiefer runter oder
hoeher rauf je nach Saiten.
Ob mans brauch muss jeder für sich selbst wissen.
Fuer mich isses nix
 

Harpuner

Active Member
Bassix
ß2.122
Hi

Habe letzt auch versucht ein Lied nachzuspielen und hab die Tonhöhe bzw. Tiefe nicht hinbekommen bis ich drauf gekommen bin - logisch 5 Saiter.

Kollege von mir spielt 4 Saiter aber mit H-Saite H-E-A-D. Auch eine Möglichkeit.

Da ich sehr frauenfreundliche Hände habe kann ich das mit 5 Saiter eh vergessen mit den Wurstfingern, brauch den 5er aber auch nicht wirklich.
 

beate

Bassteltante
Wenn Du nicht weißt, was Du mit dem 5er sollst, wirds wohl ein Fehlgriff gewesen sein. Wäre es nicht besser, ihn wieder zu verkaufen?

Auf meinem befindet sich übrigens eine hohe C-Saite. Ganz nützlich bei meine ersten Gehversuchen in Richtung Bass & Vocals.
 

Basshoschi

Hans im Glück
Jouw, lass dir Zeit.
Das kommt von alleine.
Irgendwann wirschd merke dass sich manche Sachen einfacher spielen lassen.
Immerhin haschd direkt unter deinem Bb ein F zu Verfügung usw.
Ich habe zwei Jahre 4 Saiter gespielt, dann kam der große Moment.
Krieg ich den 5er auf die Reihe? Und ich liiiieeeebe die B-Saite.
Denkmal zum Beispiel (Wir sind Helden), das hab ich auf der B-Saite runter gehämmert.
Über die Doppelachtzehner JBL, einfach nur geil.
War zwar ned orischinal, aber geil.

Ich geb mein 5er nicht mehr her.

Also, ned aufgebbe, rumexperimentieren.
 

Bobesch

Active Member
Bassix
ß9.024
Wenn Du nicht weißt, was Du mit dem 5er sollst, wirds wohl ein Fehlgriff gewesen sein. Wäre es nicht besser, ihn wieder zu verkaufen?

Auf meinem befindet sich übrigens eine hohe C-Saite. Ganz nützlich bei meine ersten Gehversuchen in Richtung Bass & Vocals.
Beate, Fehlgriff glaube ich nicht...aber stellt dich die Umstellung nicht auch vor Probleme, wie sind eine Erfahrungen innerhalb kurzer Zeit vom fünfer auf den vier Saiter zu wechseln, ich habe noch nie im Set einen Bass getauscht.
 

Basshoschi

Hans im Glück
PS: beate_r.
Ich spiel sehr sehr selten auf der G-Saite.
Außer mein Kate Bush Lied, Wuthering Hights.
Mein tut der Seele Gut Lied.
C-Saite, wär aber auch mal interessant, dann aber als 6er :-)

Grüßele
 

doubleball

Unvollständig :-(
Ob man wirklich einen braucht, sei dahin gestellt. Ich spiele seit über 10 Jahren nur 5er, gehe auf der H-Saite aber selten unter das E - dann und wann mal als Effekt, wenn der Rest der Band genügend Raum im Sound lässt. Da in meiner Band aber viele Stücke in E und D sind, ist ein 5er ganz praktisch. Wenn man sich erstmal an den 5-Saiter gewöhnt hat, ist eine Umstellung zurück auf den 4er schwieriger als umgekehrt - geht mir jedenfalls so. Das Spielen an sich ist einfach bequemer.
 

beate

Bassteltante
Leider habe ich viel zu wenig Gelegenheit, live zu spielen. meist entscheide ich mich für ein einziges Instrument. Welches, hängt dann davon ab, was ich machen möchte. Der 5-er war übrigens über Jahre normal gestimmt; ich habe ihn mir gebaut, weil ich immer mal wieder tiefer als das E wollte. Momentan ist die Anforderung halt eine andere - aber auch nur in einem bestimmten Projekt. Wenn ich "das Übliche" spiele, also Rock oder Country Cover, wird die G-Saite ebenfalls weitgehend geschont.

Die Umstellung zwischen 4-er und 5-er finde ich übrigens jetzt mit der Erweiterung in die Höhen leichter.
 

Bobesch

Active Member
Bassix
ß9.024
Leider habe ich viel zu wenig Gelegenheit, live zu spielen. meist entscheide ich mich für ein einziges Instrument. Welches, hängt dann davon ab, was ich machen möchte. Der 5-er war übrigens über Jahre normal gestimmt; ich habe ihn mir gebaut, weil ich immer mal wieder tiefer als das E wollte. Momentan ist die Anforderung halt eine andere - aber auch nur in einem bestimmten Projekt. Wenn ich "das Übliche" spiele, also Rock oder Country Cover, wird die G-Saite ebenfalls weitgehend geschont.

Die Umstellung zwischen 4-er und 5-er finde ich übrigens jetzt mit der Erweiterung in die Höhen leichter.
wenn ich es richtig verstehe wandert ihr mit dem fünfer dann er in die hinteren Lagen?
 

Basseman3

Was nicht basst wird bassend gemacht.....
Bassix
ß11.447
Hallole,

Ja, ein 5er macht Sinn, wenn man entweder

a) Songs spielt, bei denen der Tonumfang über die üblichen (bei allen F-Typen: nur knapp) 8 Oktaven hinausgeht - sowas solls ja geben - und man nicht während des Songs (her-)umstimmen kann/will
b) man Wert auf das leichtere Spielen "ausgedehnter Linien" legt.

Nachteilig kann sich das höhere Gewicht und die -meistens- schlechtere Ergonomie des breiteren Halses bemerkbar machen. Wobei bei 5ern bei der Halsbreite noch einiges an Spielraum drin ist, je nachdem mit welchen Saitenabständen am Steg und am Sattel man noch auskommt. Ibanesen wissen's: zwischen dem Hals einem Gary Willis 5er und dem eines BTB 5ers liegen dimensionsmässige Welten...

Dies geht bei 6ern dann nicht mehr, die haben alle mindestens 54 mm Sattelbreite. Da macht dann der Saitenabstand am Steg noch einen kleinen, aber keinen enormen Unterschied.
 
  • Like
Reaktionen: Dad

TheSinner

Unangepasster Maximalverwirrter
Bassix
ß5.658
Hi zusammen,
ich als blutiger Anfänger (spiele seit ca. einem Jahr) mag meine 5er nicht missen. Ich finde beispielsweise das gegriffene E effektiver als die leere Saite, wenn ich dem Gitarristen ein Solo einläuten möchte... Hat irgenwie mehr Punch.
Grüße, Sinner
 

subsonic777

Well-Known Member
Bassix
ß43.218
ein gegriffenes E hört sich meiner Meinung nach auch satter an.
Und ein F Fis oder G? Wo klingt das deiner Meinung nach definierter?

Nach 12 Jahren ausschließlich 5 Saiter bin ich froh wieder nur auf 4ern unterwegs zu sein. Hatte überhaupt keine Probleme auf den 5er umzusteigen oder mal wieder einen 4er in die Hand zu nehmen. Auch wenn ich an sich prima mit den zurechtkomme, es fühlt sich einfach anders an. Ich bewege mich z.T. anders, denke...spiele anders. Letzten Sommer hatte ich wieder ein Projekt wo er gefragt war. Musste dann feststellen, dass ich gar keinen Bock mehr auf 5Saiter habe. Und dass, obwohl ich einen wirklich guten besitze. Mache ab sofort keine Projekte mehr wo das Voraussetzung ist. Könnte mich fix bis zum D runter stimmen. Wem das nicht reicht und die 3 Töne so wichtig sind...tja, dann wird das wohl nix mit uns.
 

lordbasstard

Well-Known Member
Bassix
ß61.196
ich kann nur emotional argumentieren...ich find 5er sehen doof aus. bei meiner spielweise wär es aber auch pittoresker quatsch...drop-d tuner reicht mir. ich hab noch meinen ATK auf HEAD besaitet, hatte mal ne metallpunkband da hatten die gitten baritonklampfen, da hat mir das auch gereicht.

in einer dream theater tribute band sieht das natürlich schon wieder ganz anders aus...
 

TriggerSneaker

Well-Known Member
Bassix
ß10.730
Is das jetzt Trolling in Anlehung an die ewige Preci-Diskussion oder ernst gemeint ?

Wie auch immer, ich mag die 5te Saite, allein schon wegen des tiefen D mag ich darauf nicht verzichten (und zwischen den Songs umstimmen mag ich nicht).

Setze die tiefe Saite auch häufig ein im Bandkontext ... bei 8 Leuten ist das Frequenzspektrum eh' schon so voll, da macht die Erweiterung nach Unten Sinn.

Und 'n Walking-Basslauf auf dem tiefen H anfangen, wenn das Klavier eine Oktave höher doppelt .... das ist einfach Fett!!
 

precision78

Well-Known Member
Bassix
ß74.146
Im Normalfall brauche ich auch keinen 5er, habe aber viele Jahre einen gespielt, bis ich vor 12 Jahren wieder auf 4er umgestiegen bin.
Für manche Songs macht es aber durchaus Sinn, weil sie eine Oktave höher gespielt nicht klingen (z.B. Black Velvet). Auch als "Effektsaite" lässt sich die tiefe H-Saite recht gut nutzen, um zwischendurch mal einen tiefen Ton zu platzieren.
Da es jetzt von Squier endlich einen preiswerten 5er Precision gibt, habe ich zugeschlagen und bin recht zufrieden. Die Umstellung von 4er auf 5er oder umgekehrt fällt mir eigentlich recht leicht, ist einfach Übungssache.
Ich mag auch breite Hälse, deshalb spiele ich den 5er wieder recht gerne, auch wenn ich ihn vom Tonumfang gerade nicht brauche. Mit einer gewissen Kopflastigkeit kann ich ganz gut leben.
 

Aktuell beliebt

Oben Unten