Wer spielt 4 und 5Saiter?


T
Takadimi
Sys.adm.
Beiträge
2.991
Ort
DE
Bassix
ß60.109
kommt halt auf die band, das projekt oder den song an.

4 Saiter:


sitzt gut in dem mix.

5-Saiter von Status, wenn der Bass mehr in den Vordergrund soll.
Klingt super. Ob mit Finger, Pick oder geslappt. hat halt einen Graphit-Hals.
Hatte einfach kein Bock mehr vom warmen Zimmer im kalten Proberaum den Bass dauernd nachzustimmen.
Ansonsten habe ich keinen Bock mehr auf den Graphit-Hals-Feel. So holz, wenn der Lack vom Einspielen bissl weg ist und vom eigenen Schweiß wieder etwas "eingefettet" und gut ist;-)




5-Saiter von Ibanez (Multi-Scale).



da muss ich den schon passend zu den Songs einstellen, damit es was wird.
so ehrlich bin ich.
da ist ein Bass-Extender dran und ein D-Tuner bei den Saiten-Reitern unten, damit ich vom E aufs D stimmen kann.

Wenn ich mal eine Oberfräse habe, kommen da andere Tonabnehmer ein und eine andere Elektronik.

und vielleicht oben bei den Mechaniken ein Drop Tuner für die H-Saiter, damit ich vom H auf A gehen kann.
Für Korn usw.


Müsste ich mich für einen Bass live entscheiden, dann vermutlich den Status-Bass.

Habe noch einen 6-Saiter von Status.
der ist verdammt schwer.
der wird eher für Aufnahmen verwendet, weil der Sound so geil ist.

Und ich habe noch einen Wal-Bass. Das ist eher ein Sammel-Objekt für mich.
Würde höchsten auf eine Platte kommen, um sich gegen 2 Metall-Gitarren im Solo durchzusetzen.

Ansonsten hätte ich gerne einen 5 String fanned Fret mit flexibler Tonabnehmer-Bestückung.
Mal passt PJ gut, Mal PM. Die QuarterPound von Semjon Danken mag ich sehr vom Sound.
Würde aber auch gerne mal den Split Coil von Les Claypool probieren.


Vielleicht könnte der 6-Saiter live mal wieder zum Einsatz, wenn es keinen Drummer gibt, dafür aber akkustische Gitarren und Geigen.
Dann spiele ich halt auch mal Akkorde auf dem 6er.

Doch der Nacken und der Rücken sind dann wirklich durch.

Aber es geht halt wirklich um die Songs und den Sound. die Saiten-Zahl spielt eher eine untergeordnete Rolle.

eine H E A D -Stimmung wäre teilweise auf einem 4er auch denkbar.
Bei einigen Liedern wird allerdings zu oft auf der hohen G-Saite und auf dem tiefen H gespielt.
 
Zuletzt bearbeitet:
stachlmacher
stachlmacher
Fântomas!
Beiträge
175
Ort
DE
Bassix
ß17.405
Fast 30 Jahre lang nur 4er gespielt dann Umstieg auf den 5er wegen der ständigen Transponiererei für SängerInnen, denen die Stimmlage mit zunehmenden Alter in:teufel: den Keller rutscht. Wer oft mit Bläsern spielt weiss auch, dass auf deren Instrumenten nicht immer alle Tonlagen möglich sind und die am liebsten in Bb oder Eb spielen. Seit 12 Jahren spiele ich eigentlich nur noch 5er. Die Umgewöhnung ging deutlich schneller als ich befürchtet hatte, insgesamt vielleicht 3, 4 Monate bis alles wieder so flüssig wie auf dem 4er lief. 5er sind einfach praktischer und man braucht längst nicht so viele Lagenwechsel.

Mit 6ern komme ich allerdings gar nicht zurecht. Ich kann mit der zusätzlichen Saite einfach nichts sinnvolles anfangen und die Dämpfungstechnik ist ein einziger Alptraum.
Da bin ich voll bei Dir! Spielte und spiele seit vielen Jahren ebenfalls mit Sängerinnen und Bläsern. Die Bläser sind ja noch gesprächsbereit;-) aber bei den Sängerinnen wirds dann problematisch. Auf dem Kontrabass (4er) komme ich regelmäßig ins Kochen, wenn Madame doch lieber in Eb singen möchte. Der 5er lacht darüber, da biete ich gern noch mindestens einen Ganzton drunter an :evil: :D
Die Wechselei zwischen 4ern, 5ern und auch 6ern, dazu noch mit unterschiedlichen String Spacings und womöglich noch 34"- bzw. 35"-Mensuren kostet aber immer wieder Zeit und ich stelle fest, dass mir das "muskluläre Gedächtnis" da anfangs häufig im Wege steht...
 
Jost Halenta
Jost Halenta
Well-Known Member
Beiträge
4.874
Lösungen
3
Ort
DE
Bassix
ß158.913
Da bin ich voll bei Dir! Spielte und spiele seit vielen Jahren ebenfalls mit Sängerinnen und Bläsern. Die Bläser sind ja noch gesprächsbereit;-) aber bei den Sängerinnen wirds dann problematisch. Auf dem Kontrabass (4er) komme ich regelmäßig ins Kochen, wenn Madame doch lieber in Eb singen möchte. Der 5er lacht darüber, da biete ich gern noch mindestens einen Ganzton drunter an :evil: :D
Die Wechselei zwischen 4ern, 5ern und auch 6ern, dazu noch mit unterschiedlichen String Spacings und womöglich noch 34"- bzw. 35"-Mensuren kostet aber immer wieder Zeit und ich stelle fest, dass mir das "muskluläre Gedächtnis" da anfangs häufig im Wege steht...
Ich wechsle täglich mehrfach zwischen 4 und 5 Saitern sowie verschiedenen Mensuren und brauche überhaupt keine Umgewöhnungszeit, wobei ich sagen muß, daß die Bässe in Bezug auf Halsstärke, Saiten, Saitenlage etc. meist sehr ähnlich und auf mich angepasst sind.
 
TheBass
TheBass
Well-Known Member
Beiträge
6.201
Lösungen
4
Bassix
ß132.373
Auf dem Kontrabass (4er) komme ich regelmäßig ins Kochen, wenn Madame doch lieber in Eb singen möchte.
Stimmt, KB (bzw. EUB bei mir) ist noch mal eine ganz andere Baustelle. Allerdings spiele ich auf dem EUB sowieso fast immer eine Oktave höher als ich auf dem E-Bass spielen würde. In den ganz tiefen Lagen oder auf dem offenen E bin ich beim EUB nur selten. Zwischen einem 4er E-Bass und einem 4er KB/EUB gibt es für mich einen viel grösseren Unterschied als zwischen einem 4er und 5er E-Bass. Auf dem EUB spiele ich das gleiche Stück auch anders als auf einem E-Bass.
 
Dr. bss
Dr. bss
Well-Known Member
Beiträge
198
Bassix
ß25.021
Ich wechsele ständig zwischen 4-Saitern, 5-Saitern und Tuba hin und her. In der Regel kein Problem.
Da ich in einer Coverband und einem Blasorchester (neben der Tuba) Bass spiele, komme ich nicht mehr an den 5-Saitern vorbei.
Wenn ich mal keinen 5er zur Hand habe, tut es auch eine dropped-D- oder dropped-Es-Tuning.
Ich habe sogar einige Bässe als 4- und 5-Saiter. Da kann ich bei Gigs je nach Bedarf zwischen 4er und 5er wechseln.
Beim Musikverein wechsele ich je nach Stück zwischen Tuba und E-Bass.
 
fretlenten
fretlenten
un...
Beiträge
747
Bassix
ß25.333
Moin,
habe früher mal den 4er auf regD gestimmt und da geblieben. Umgestiegen auf 5er, damit ich mal einen vernünftigen Hals in die Finger bekomme.
Den 5er aber nicht mit tiefer A-Saite sondern mit highB. Bei manchen Songs fehlt mir mal ein hoher Ton, aber ansonsten keine Probleme. Jetzt mit einem vernünftigen 4er spiel ich auch wieder vermehrt diesen.
Gedanken an HEADG hab ich noch nie verschwendet :D

Alsdenne
 
Zuletzt bearbeitet:
volkerbassman
volkerbassman
Tieftondienstleister
Beiträge
43
Ort
DE
Bassix
ß2.259
Sooo,
das richtige Instrument zu üben ist da!
Werde aber abwarten bis wir unseren Gig
am 19.02 gespielt haben.
Nicht das ich mich da blamiere.
Ich weiß, ohne Bild…….
 

Anhänge

  • 28CE1C8C-EAE5-4780-91F3-CA2E925500D0.jpeg
    28CE1C8C-EAE5-4780-91F3-CA2E925500D0.jpeg
    173,5 KB · Aufrufe: 90
volkerbassman
volkerbassman
Tieftondienstleister
Beiträge
43
Ort
DE
Bassix
ß2.259
So, meine lieben Tieftöner,
hatte jetzt einige Zeit um mit dem 5Saiter zu üben.
Bin überrascht wie einfach mir die Umstellung gefallen ist.
Hab mir jetzt noch einen 2ten zugelegt.
Ihr wisst ja, 2 Bands brauchen auch 2 5Saiter.
Trotzdem werde ich auch weiter liebend gerne meine 4Saiter G&L‘s
spielen.
Manche Songs verlangen einfach danach.
4 Saiter, Plek und los.
Und das von mir, dem eingefleischten Fingerspieler.
Aber der 5er ist ne tolle Bereicherung und mir macht die Umstellung nix aus.
Vielen Dank für Eure Tipps.
 
Zuletzt bearbeitet:

MauMau
MauMau
TSFKABT -The Stümper formerly known as BassTart;-)
Beiträge
5.802
Ort
ES
Bassix
ß84.519
Ich bin nicht lieb...:stolz:
Er meinte sicher "Liebe Bassicer und Chuck".:stolz:
Viele sagen ja aus Faulheit auch oft "die Musiker auf die Bühne bitte" obwohl sie "die Musiker und der Schlagzeuger auf die Bühne bitte!" meinen. Is' wahrscheinlich zu lang.:-/
 
Moldinho
Moldinho
Well-Known Member
Beiträge
199
Ort
DO
Bassix
ß7.180
Me2… spiele ebenfalls 4- und 5-Saiter. Kam von Anfang an drauf klar:

als ich den Bass für mich entdeckte (als neu hinzukommender 3. Gitarrist in einer bereits länger existierenden Band, min 10 Jahre jünger als das nächstjüngste Member, mein damaliger Trommler und durch einen fehlenden Mann an den tiefen Tönen, die sonst der Keyboarder irgendwie mitmachte (brrrhhhh 🥶) mit den Worten empfangen werdend „nimm dir mal den Bass da in der Ecke und schau mal, wie du damit zurecht kommst“… Kurzversion der Tieftonerfahrung), war mein erster Bass irgendein 4Saiten Ibanez-Prügel aus den 70ern im Preci-Style, um einige Proben später im Proberaum ein weiteres Gigbag zu entdecken, in dem ein Aktiv-Baby gut verpackt auf einen neuen Auftritt wartete… dies war dann ein 5Saiter mit Steel-Roundwounds, und da er wesentlich mehr Bums hatte und dieser mir soundmäßig (wir waren in den Mitt-Neunzigern) auch wesentlich bässer gegenüber dem passiven Ibanez mit geschliffenen Flats (uuuhhh) gefiel, spielte ich fortan nur noch 5er… hinzu kam, dass das Lagenspiel wesentlich müheloser und fauler von der Hand gehen konnte.

Zum 4er bin ich erst wieder 2010 gekommen, als ich zu meiner Thin-Lizzy Tribute Band stieß… Phil Lynott und 5-Saiter geht ja mal gar nicht 😂😂

Allerdings klappte der Umstieg ohne Probleme… auch der Wechsel hin und her ist absolut problemlos. Das Einzige, was mir ab und zu etwas Probleme bereit, ist das Lagenspiel mit aktiviertem Drop-D-Tuner auf dem 4er… da ich in der Band, in dem ich durchweg den 4er benutze, immer wieder switche zwischen Drop-D und E, muss ich da wirklich klar im Kopf bleiben, dass sich die Töne auf der E-Saite verschoben haben…. Ab und zu führt das zu „kreativen“ Zwischentönen beim Bass-Lauf 😉
 
 

Oben Unten