Wie schnell ist euer Wechselschlag?


Inside-Outside
Inside-Outside
Play Jazz! :-)
Beiträge
1.641
Bassix
ß20.382
Ich eier mit meinen Sechzehntelnoten bei 110bpm rum. Aber 125bpm muss man schon schaffen, das ist auch zu schaffen, bin da dran. Sonst ist die Gesamtsituation auch unentspannt, egal ob Session oder Repertoire in der Band. Und wirklich schnell ist das ohnehin nicht. :-)
 
Doc Orange
Doc Orange
Cybernetics
Beiträge
376
Bassix
ß12.593
Ich peile auch so 130bpm an. Das reicht für Teen Town. Kurze Phrasen funktioniern auch so schon ganz gut, aber noch nicht entspannt. Entspannt kann ich im Moment bei 90bpm durchsechzehnteln, also so 30 Minuten am Stück nach Metronom. Das übe ich möglichst jeden Tag, und dann 5bpm mehr pro Monat, dann bin ich Weihnachten soweit.
 
Inside-Outside
Inside-Outside
Play Jazz! :-)
Beiträge
1.641
Bassix
ß20.382
Ich peile auch so 130bpm an. Das reicht für Teen Town. Kurze Phrasen funktioniern auch so schon ganz gut, aber noch nicht entspannt. Entspannt kann ich im Moment bei 90bpm durchsechzehnteln, also so 30 Minuten am Stück nach Metronom. Das übe ich möglichst jeden Tag, und dann 5bpm mehr pro Monat, dann bin ich Weihnachten soweit.
30 Minuten ? - :-) das ist verdammt sportlich.....erst mal Teen Town, dann Badia ( - der Meister ab 1:25)
 
Zuletzt bearbeitet:
Doc Orange
Doc Orange
Cybernetics
Beiträge
376
Bassix
ß12.593
30 Minuten ? - :-) das ist verdammt sportlich.....erst mal Teen Town, dann Badia ( - der Meister ab 1:25)

Naja, ich beginne mit 4teln, dann 8tel und dann 16tel.Insofern sind es vielleicht 15-20 Minuten netto. Das ist schon auf Ausdauer (und Präzision) angelegt. Aber schon bei 95bpm krieg ich Schwierigkeiten. Lustigerweise im Daumen, der eigentlich nur auf der E-Saite liegt. Der Trick ist eben die ganze Hand locker zu lassen. Dann ist auch die Dauer kein Problem. Aber das ist eben nicht so leicht.
 
Kingpin
Kingpin
Well-Known Member
Beiträge
2.059
Lösungen
1
Ort
Köln
Bassix
ß9.050
Puh, ihr sucht euch da aber auch echt nicht den einfachsten Kram raus. Mal gut, dass ich keinen Jazz spiele. :dizzy:

Versuche gerade aber auch Geschwindigkeit drauf zu packen, allerdings komplett andere Technik und Genre. Spiele momentan viele ältere Punk Rock Nummern. Die Basslinien bestehen zwar in der Regel größtenteils aus Achteln, aber vieles klingt halt nur so richtig geil wenn man im Ramones Style alles mit Downpicking spielt, also mit dem Plektrum versteht sich. Das wird dann bei flotteren Nummern (so ab 180 bpm etwa) schon mal schnell unentspannt. Muss da mal wieder an der Ausdauer arbeiten. :whistle:
 
mlmyers
mlmyers
Active Member
Beiträge
151
Ort
Taunusstein
Bassix
ß6.601
Mal was anderes, aber gleiche Richtung.
Vorab - Geschwindigkeit ist überhaupt nicht mein Ding, was aber eher in der Greifhand schlummert als in der Anschlagshand. Aber an und an muss ne Double-Bass-Betonung eben sein. Ich spiele mit Plektrum.


Lässt man da den Basssound "offen" (also fat as fat can), auf das die Töne untergehen, oder dämpft man mit der rechten Anschlagshand diese Doublenotes besser ab (Hetfield) - oder bietet die Effektkiste etwas an, was den normalen Basssound offen und fett laufen lässt und bei ner kurzen 16tel Passage eben zurück nimmt ? Ich mein, musst ja auch an die Speaker denken, die müssen ja auch nachkommen und klingen sollte es auch.

Wenn Effekt, was nehmen ? EQ ? Zerre ? Oder doch damping mit der Handfläche ? Ich stelle mir vor, den Sound von "Monsterfett offen" irgendwie zu "kürzen", ohne sich dabei jetzt groß ne neue Anschlagsform anzueignen.

Weil - ich spiele den Bass, von Bassist war nie die Rede...🙄

Danke für Expertenwissen.
 
Inside-Outside
Inside-Outside
Play Jazz! :-)
Beiträge
1.641
Bassix
ß20.382
@Doc Orange, @Kingpin
Zwei Dinge finde ich hilfreich, egal welcher Stil es ist:
1. Konzentration auf das höhere Tempo
2. Die Rolle von Verspannungen in Händen, Armen und Schulter/Brustbereich

Zu 1.
Mir hilft es irgendeine Übung zu nehmen, z.B. Tonleiter eine Oktave rauf und runter (im grunde egal was es ist) und diese als Viertelnoten zu spielen. Dazu das Metronom auf 60 stellen ABER... der Klick des Metronoms ist immer genau zwischen den Viertelnoten auf der "und". Das ganze nur wenige male spielen, dann auf 70 das Metronom stellen und wiederholen.
Diese ganze Geschichte steigern bis 160. In den langsamen Tempi kann man sich gut auf Tonqualität und sauberen Anschlag konzentrieren. Je schneller das Tempo wird um so mehr hat man den Eindruck dass das Metronom Druck macht, es tendiert einen zu überholen :-) Ab 160 wechseln auf 80 und hier das Metronom dann auf 2 und 4 laufen lassen und weiter steigern.
Hilfreich ist hier schnell das ganze zu steigern, da die Aufmerksamkeit auf einem hohen Level bleibt.

Zu 2.
Ab und zu aufstehen, die Arme waagerecht nach links und rechts ausstrecken, dass man mit dem ganzen Körper die Form eines "T" wiedergibt, Handflächen dabei nach oben drehen. Das ganze immer kurz als Übungspause. Das bringt die Schultergelenke in die richtige Position und dehnt die Arme und den Brustkorb. Die entspannende Wirkung merkt man schon nach 20 Sekunden. Über die Wochen die Übung ganz langsam steigern. Vor allem wichtig für Leute die viel am PC sitzen und den ganzen Tag sowieso schon nach vorne geneigt sitzen.

@mlmyers
Deine Frage habe ich bestimmt nicht genau verstanden nur ungefähr und deshalb geht meine Vermutung bei den Effekten eher in Richtung Kompressor.
Schau dir mal das Video von Gary Willis an, hier geht es um Dynamik und wie er hier einen Kompressor nutzt.
Ich könnte mir vorstellen, dass dich das zu eigenen Ideen inspiriert, bzw. anregt weiterzuforschen.



PS: Eigentlich darf ich mich zum Thema Wechselschlag gar nicht äußern, da ich alles in der rechten Hand mit a-m-i spiel :-) - aber Lichtjahre von Billy Sheehan entfernt, ist für meine Hand aber angenehmer.
 
Zuletzt bearbeitet:
Doc Orange
Doc Orange
Cybernetics
Beiträge
376
Bassix
ß12.593
Puh, ihr sucht euch da aber auch echt nicht den einfachsten Kram raus. Mal gut, dass ich keinen Jazz spiele. :dizzy:
Ich spiele auch keinen Jazz, also jedenfalls solchen nicht. In der BigBand, in der ich auch spiele, geht es meistens um ausnotierte und eher mässig schnelle Walking-Bass Lines. Ich übe Jaco nur, weil davon ganz generell die Technik profitiert. Ich habe ein paar solche Stücke. What is Hip, Dean Town, Teen Town und Smile (Ed Motta). Die nehme ich mir immer wieder vor. Mit Teen Town beschäftige ich mich nun schon seit fast zwei Jahren. Aber das dauert noch. Weil es eben so f***ing schnell ist.
Mir hilft es irgendeine Übung zu nehmen, z.B. Tonleiter eine Oktave rauf und runter (im grunde egal was es ist) und diese als Viertelnoten zu spielen. Dazu das Metronom auf 60 stellen ABER... der Klick des Metronoms ist immer genau zwischen den Viertelnoten auf der "und". Das ganze nur wenige male spielen, dann auf 70 das Metronom stellen und wiederholen.
Das mache ich schon sehr lange so, also den Metronomklick jeweils als 'Und'-Zählzeit zu interpretieren. Außerdem nehme ich meine Übungen auf, dann kann man sehr schön (oder nicht so schön) hören und vor allem auch am Raster sehen, ob man danebenliegt. Mit der Zeit merkt man dann sofort, wenn man danebenliegt und man merkt auch, wenn man genau sauber im Beat ist. Dann stellt sich so ein ferngesteuertes/automatisches Gefühl ein, als wenn man vom Beat gesteuert würde. Das mag ich sehr.
Ab 160 wechseln auf 80 und hier das Metronom dann auf 2 und 4 laufen lassen und weiter steigern.
Hilfreich ist hier schnell das ganze zu steigern, da die Aufmerksamkeit auf einem hohen Level bleibt.
Wie meinst Du das? Zurück auf 80 und dann 8teln?
Ab und zu aufstehen, die Arme waagerecht nach links und rechts ausstrecken, dass man mit dem ganzen Körper die Form eines "T" wiedergibt, Handflächen dabei nach oben drehen.
Schöne Übung. Ich sitze auch zu viel und zu krumm.
PS: Eigentlich darf ich mich zum Thema Wechselschlag gar nicht äußern, da ich alles in der rechten Hand mit a-m-i spiel :-) - aber Lichtjahre von Billy Sheehan entfernt, ist für meine Hand aber angenehmer.
Billy Sheehan ist für mich kein Maßstab, also zumindest nicht diese Soloeinlagen. Das hat für mich dann nicht mehr viel mit Musik zu tun. Sowas höre ich mir nicht an und ich kann das auch nicht toll finden, virtuos vielleicht, aber das finde ich eher kurios, als das es mich musikalisch anspricht. Dann schon lieber Jaco :D
 
Inside-Outside
Inside-Outside
Play Jazz! :-)
Beiträge
1.641
Bassix
ß20.382
Wie meinst Du das? Zurück auf 80 und dann 8teln?
:D
Das habe ich schleicht formuliert :-) Wenn ich bei 160 mit den Vierteln angekommen bin und das Metronom da die Achtel-Und markiert wechsle ich auf 80 und das Metronom klickt auf 2 und 4 - d.h. es ist vom Tempo exakt gleich - 160 Viertel = 80 Achtel.
Aber wie ich gelesen habe bist du wie ich durch die Big-Band-Spielerei auch Blattleser und kennst diese ganzen Geschichten.
Wie sagt die Kanzlerin? :-) Wir schaffen das (mit dem Tempo)
 
Zuletzt bearbeitet:
Kingpin
Kingpin
Well-Known Member
Beiträge
2.059
Lösungen
1
Ort
Köln
Bassix
ß9.050
Mal was anderes, aber gleiche Richtung.
Vorab - Geschwindigkeit ist überhaupt nicht mein Ding, was aber eher in der Greifhand schlummert als in der Anschlagshand. Aber an und an muss ne Double-Bass-Betonung eben sein. Ich spiele mit Plektrum.


Lässt man da den Basssound "offen" (also fat as fat can), auf das die Töne untergehen, oder dämpft man mit der rechten Anschlagshand diese Doublenotes besser ab (Hetfield) - oder bietet die Effektkiste etwas an, was den normalen Basssound offen und fett laufen lässt und bei ner kurzen 16tel Passage eben zurück nimmt ? Ich mein, musst ja auch an die Speaker denken, die müssen ja auch nachkommen und klingen sollte es auch.

Wenn Effekt, was nehmen ? EQ ? Zerre ? Oder doch damping mit der Handfläche ? Ich stelle mir vor, den Sound von "Monsterfett offen" irgendwie zu "kürzen", ohne sich dabei jetzt groß ne neue Anschlagsform anzueignen.

Weil - ich spiele den Bass, von Bassist war nie die Rede...🙄

Danke für Expertenwissen.
Klingt jetzt nach Metal und tiefem Tuning? Palm Muting würde ich da nicht empfehlen, das matscht den Sound nur noch mehr zu. Im Grunde reicht es bei schnellen 16tel Passagen (gerade wenn die Bassdrum eh schon durchgehend spielt) aus, die 8tel mitzugehen, das klingt gerade live einfach differenzierter und oft auch fetter, weil die Saite mehr Zeit zum einschwingen hat. Kurze, prägnante Passagen kann man dann mal zur Betonung mitgehen. So meine Erfahrung aus 5 Jahren Metal-Band.

Technikmäßig hilft auch hier mal wieder nur Üben, ich spiel sowas mit eher lockerem Anschlag aus dem Handgelenk, sonst wird es dann wirklich im Bassbereich schnell zu viel des Guten (ein "Aufschaukeln" des Tons kenne ich gut). Ein recht dünnes, flexibles Plek find ich dafür auch hilfreich (spiele in der Regel 0.73er Nylon), ist aber Gewöhnungssache.

Zum Equipment: Ein Limiter kann helfen um Peaks im Bassbereich abzufangen, ne mild eingestellte Zerre kann für mehr Obertöne und bessere Differenzierbarkeit sorgen. Geschlossene Boxen fand ich auch immer extrem hilfreich, die klingen häufig nen Ticken knackiger im Bassbereich. Generell würde ich, gerade bei tiefen Tunings, eher sparsam mit den Bässen sein, das matscht sonst einfach schnell.
 

EADG
EADG
schöne schiefe tiefe Töne
Beiträge
4.399
Ort
Hessen
Bassix
ß113.840
Die schnellsten durchlaufenden Noten, die ich spiele, sind in einem Achtel-Basslauf, grade Achtel, C C E F F# G F# G bei 172 bpm auf you never can tell von Chuck Berry. Da fällt es mir schon schwer, nicht ins shuffeln zu kommen. Der Sinn von viel schnelleren Anschlägen, womöglich auf einem Ton erschließt sich mir nicht.
:bier:

Edit: Am schwierigsten finde ich dabei die Koordination linke Hand - rechte Hand.

Noch ne Edit: Anstrengend wird es wenn unser Sänger meint, da noch ellenlange Ansagen zu machen, und Keyboarder, Gitarrist und Sänger mit Harp, wenn das Publikum Spaß hat, ein Solo nach dem anderen drüber jodeln - Drummer und ich starten die Nummer-. Das dauert dann gefühlte Stunden, macht aber Laune.
:D
 
Zuletzt bearbeitet:
Doc Orange
Doc Orange
Cybernetics
Beiträge
376
Bassix
ß12.593
Das habe ich schleicht formuliert :-) Wenn ich bei 160 mit den Vierteln angekommen bin und das Metronom da die Achtel-Und markiert wechsle ich auf 80 und das Metronom klickt auf 2 und 4 - d.h. es ist vom Tempo exakt gleich - 160 Viertel = 80 Achtel.
Ja, das meinte ich im Prinzip.
Wie sagt die Kanzlerin? :-) Wir schaffen das (mit dem Tempo)
:hi5:
Hast Du Dir das rausgehört? Coole Nummer 👍
Ich hab eine Transkription auf Youtube benutzt.
 
Inside-Outside
Inside-Outside
Play Jazz! :-)
Beiträge
1.641
Bassix
ß20.382
Ach @Doc Orange weil du von Big Band und lesen erzählt hast:
Die Bass-Transkriptionen die es zu manchen Aebersold-Cds gibt's kennst Du auch, oder?
Ich hab 4 Stück aus der Reihe:

Die Parker-Sachen, die Ron Carter spielt sind zwar flott aber fast nur Viertel-Noten ohne Schnickschnack, sehr gut um sich auf Trapp zu bringen.
Die Basslines die Steve Gilmore über die 18 Standards liefert hau ich nicht einfach vom Blatt runter, liefern aber ein gutes Grund-Repertoire.
 
Paddi
Paddi
Active Member
Beiträge
117
Bassix
ß3.276
Ich hab jetzt festgestellt, dass ich wohl langsam an meine Grenze des körperlich machbaren komm.... 16tel auf 180bpm sind je nach Tagesverfassung gerade noch drin - darüber wirds aber unsauber. Jetzt hab ich mich zwar jahrelang dagegen verwehrt, aber dann muss ich wohl doch lernen mehrere Finger für den Anschlag zu nehmen (weil Plektrum mal ausscheidet ^^).

3 Finger - komisch zum mitzählen (die 4 will immer der Mittelfinger sein - eher kontraproduktiv ^^)
4 Finger - Daumen zum Anschlagen dazunehmen löst zwar das obere Problem - aber eröffnet dafür eines in Sachen Dämpfung... und der mit Daumen angeschlagene Ton (von oben nach unten) klingt anders als die anderen 3... das lässt sich wohl durch üben ausgleichen... is wohl ne Grundsatzdiskussion... irgendjemand ne Meinung dazu? Allein schon aus Zeitgründen werd ich jetzt nicht beides exzessiv üben, sondern sollt mich wohl mal für eins der beiden entscheiden. ^^
 
Doc Orange
Doc Orange
Cybernetics
Beiträge
376
Bassix
ß12.593
16tel auf 180bpm sind je nach Tagesverfassung gerade noch drin - darüber wirds aber unsauber.
Ich kann das einfach nicht glauben. Bist Du sicher, dass Du nicht 16tel mit 8teln verwechselst? Vier Töne pro Beat? Ich hab das mal in meiner DAW 'programmiert:
 

Anhänge

  • 180bpm_16tel.mp3
    109,6 KB

Oben Unten