Yamaha BB Bass Club - exklusiv alles zur BB Serie

flosch

Querulant
Bassix
ß10.905
Der erste Bass klingt in meinen Rock'n'Roll-Ohren etwas klackeriger (Saitenspannung geringer?), der zweite einen Tucken straffer (soweit das meine Boxen hergeben, Saitenspannung?), mit der Band dazu hört das aber eh keine Sau.

Da ich schon ein paar Marleaux-Bässe in den Fingern hatte, vermute ich, dass der Marleaux der zweite ist, da Gerald das mit der Spannung der Saiten eigentlich immer sehr gut hinbekommt...? Oder der Yamaha hat eine höhere Saitenlage, dann liege ich komplett falsch. Auf jeden Fall ließe sich meiner Meinung nach mit ein bisschen Setup ein nahezu identischer Sound hinbekommen.
 

HeGoe

Well-Known Member
Bassix
ß10.672
Auflösung zu Post Nr. 2480
Nr. 1 ist der 1025X und Nr. 2 der VotanXS.

Nach mehreren dutzend Stunden mit dem 1025 muss ich sagen, dass der Bass sehr gut zu mir passt. Aktuell habe ich einen 11€ Olympia Nickel Saitensatz mit 45-125 STB aufgezogen und die kommen unerwarteter weise nach ein bisschen Einspielzeit echt gut zusammen. Viel besser als im Video. Die schwarzen (also straffen) mid scooped Sadowsky Nickel-Saiten durch die Bridge gezogen passen nicht zum BB.
Die dünne 125er B-Saite der aktuellen Olympia-Saiten macht auch tendenziell das, was ich mir wünsche: schnell einschwingen und eine gut erkennbare Tonhöhe erzeugen.
Spielt hier noch jemand dünne B-Saitensätze und wenn ja welche?

Ich finde es auch bemerkenswert, wie variabel so ein BB PJ ist. Am liebsten spiel ich ihn auch PJ und als moderne Variante davon mit deutlichem MidScoop-EQ.
Der SplitCoil kommt am besten mit leichtem Knusper-Dreck (bei mir vom Helix) wie ich finde.

VG Henrik
 

HeGoe

Well-Known Member
Bassix
ß10.672
Olympia Saiten bei Muziker
Ich bin aber nur klanglich zufrieden.
Die Nickelschicht löst sich komplett ab, die Finger riechen ekelig metallisch und sehen entsprechend aus. Erinnert mich stark an in Schweiß gebadete Centmünzen in Optik und Geruch. Deswegen frage ich nach anderen Sätzen mit 125er H-Saite. [¦)]
Edit: Ablösen ist ganz sicher das falsche Wort.
 
Zuletzt bearbeitet:
 

Oben Unten