Yamaha BB Bass Club - exklusiv alles zur BB Serie


Basspekoe
Basspekoe
...schon ein bißchen bassverrückt ;)
Beiträge
4.441
Lösungen
5
Ort
Seligenstadt
Bassix
ß312.084
Genau so ist es. Das würde mit VVT ganz anders klingen.
Wenn bei VVT beide Volumen voll aufgedreht sind, klingt es genauso. Zumindest wenn man die richtigen Potis drin hat... ;-)
Erst wenn man die Volumen etwas zurück nimmt, klingt es anders. Das liegt daran, das man die Potis für Volumen bei VVT "falsch" anschließen muss, sonst funktioniert die passive Schaltung nicht.

Bei VBT klingt es immer etwas anders. Erstmal liegen immer 2 "Volumen" in Reihe und dann kommt das Problem mit dem Balance-Regler in Mittelstellung dazu, der dort oft leiser ist.

Wenn es richtig gut werden soll, dann das VBT oder VVT aktiv fahren. Aber aktiv wollen ja viele auch wieder nicht... ;-) ...ein Teufelskreis. 😈 🤘

Aber wie schon gesagt: Wer eh beide voll offen spielt, oder nur den Hals-PU, der braucht das nicht. Da ist ein Schalter schon gut, wenn nicht sogar besser, wie @StonerGreg schon richtig beschreibt.
Für Steg-PU Spieler wie mich ist das ohne VVT oder VBT ein derber Verlust....
 
StonerGreg
StonerGreg
Dr. Dezibel
Beiträge
10.042
Lösungen
1
Ort
Ruhr-Area
Bassix
ß249.709
Bei VBT klingt es immer etwas anders. Erstmal liegen immer 2 "Volumen" in Reihe und dann kommt das Problem mit dem Balance-Regler in Mittelstellung dazu, der dort oft leiser ist.
Da gibt es doch die Balancepotis mit M/N-Kennlinie. Sind die nicht in Mittelstellung voll offen?

https://www.bassic.de/threads/blendpoti-problem.14850655/post-15977315
Das Delano-Poti hat jeweils eine Hälfte der Kohlebahenn als Metallisierung. Daher voller Durchgang in Mittelstellung. Nur so klappt das sinnvoll bei passiven Bässe. Jede andere Lösung ist immer mit Pegel- und Höhenabfall verbunden.
 
Basspekoe
Basspekoe
...schon ein bißchen bassverrückt ;)
Beiträge
4.441
Lösungen
5
Ort
Seligenstadt
Bassix
ß312.084
Da gibt es doch die Balancepotis mit M/N-Kennlinie. Sind die nicht in Mittelstellung voll offen?
Ja, die gibt es. Findet man eher selten in fertigen Bässen.
Beim nachrüsten kann man natürlich auf sowas achten, wenn man schlau ist... ;-)


Ich merke bei mir, das von Fingersound zum Slapsound (zurück wechseln geht leichter) während eines Songs wechseln mit Balance-Regler schwieriger ist, als mit 2 Volumen. Deshalb würde ich VVT vorziehen. Aber wenn die Mittenrastung sehr gut "fühlbar" ist, geht das natürlich auch gut... Luxusprobleme halt. ;-)
 
StonerGreg
StonerGreg
Dr. Dezibel
Beiträge
10.042
Lösungen
1
Ort
Ruhr-Area
Bassix
ß249.709
Luxusprobleme halt. ;-)
Hehe, voll! :bier:

Ich brauche den PJ mit Schalter bei einigen Stücken, die wir im Programm haben. Potis sind mir da zu fummelig, ein Switch ist für mich schneller und präziser.

Da ich immer mit Zerre spiele, ändert sich natürlich auch der Zerrgrad, je nachdem, welche(n) PU(s) angewählt sind. Nur P ist der Sound mit dem höchsten Mittenanteil und Gain, mein always on Sound. Bei ruhigeren Passagen wähle ich beide PUs an. Durch die Mittenauslöschungen ist der Gain hier am geringsten. Und Steg solo nehme ich gerne für Solospots mit Fuzz und Wah, das matscht untenrum nicht alles zu und setzt sich super durch.

Soviele Basser es gibt, soviele verschiedene Soundvorstellungen und Herangehensweisen gibt es wahrscheinlich. Und das ist auch gut so. 👍
 
bassocksky
bassocksky
Correctness? Pffffft!
Beiträge
2.088
Ort
DE
Bassix
ß52.960
Ich liebe den Switch an meinem BB1000MA - drei gute Sounds und fettich.
Dieses VVT nervt mich immer.
Bei passiven Bässen hat man oft damit dieselben Probleme wie mit VBT - auf den ersten Millimetern Regelweg passiert viel (VVT) und dann wenig, oder erst gar nix und knapp vor Balance-Mittelstellung alles (VBT).
Geht mir auf den Sack. :teufel:
Und das ich erst jede passive Schaltung teilweise ersetzen muss, damit es sich so verhält wie man es eigentlich erwarten können sollte, ist IMHO ein Armutszeugnis für die Stangenware-Hersteller.

Also Switchumschaltung bei PJ und ich muss mich nicht ärgern...
 
Basspekoe
Basspekoe
...schon ein bißchen bassverrückt ;)
Beiträge
4.441
Lösungen
5
Ort
Seligenstadt
Bassix
ß312.084
Also Switchumschaltung bei PJ und ich muss mich nicht ärgern...
....und keine Zwischenstellung-Sounds (bei mir der Haupt-Fingersound). ;-) Aber darum geht es ja, sonst macht VVT oder VBT keinen Sinn. Dann reicht ein Schalter natürlich völlig aus....

Mit vernünftigen Potis geht das passiv auch brauchbar. Richtig Freude kommt allerdings aktiv auf. Was man da an Klangfarben einstellen kann und wie fein dosiert, ist kein Vergleich. Da geht das stufenlos und gleichmäßig über den gesamten Regelweg und ohne Klang-/Höhenverlust.
Aber als Aktiv-Freund gehöre ich ja hier eher zur Minderheit... ;-)
 
Masl
Masl
... ist genervt.
Beiträge
4.710
Lösungen
3
Ort
Hannover
Bassix
ß63.925
Ohje, da habe ich ja eine rege Diskussion ausgelöst. :D

Vielen Dank @Basspekoe und @StonerGreg für eure Meinungen. :-) An ein paar Punkte, wie z.B. zusätzliche Dämpfung durch ein weiteres (passives) Poti, habe ich gar nicht gedacht. Eine aktive Lösung käme bei dem Bass eh nicht in Frage. Das wäre mir viel zu viel Gefummel, nur um es mal zu testen. Aber so bleibt einfach alles wie es ist und gut.

(...) drei gute Sounds und fettich.
(...)

So nämlich. :D

Beim BB1025(x) ist der Steg-Pickup in der Tat schön kräftig. Der funktioniert auch alleine gut, wenn man einen schneidenden Sound braucht. Aber die Mittelstellung ist schon mein go-to-Sound. Der passte bisher immer.
 

pedalist29
pedalist29
Active Member
Beiträge
325
Ort
Sweet Home
Bassix
ß8.531
Jetzt seit ihr gerade fertig, wo ich mir einen BB234 zugelegt habe 😉.
Dann suche ich mir den Beginn der Diskussion mal raus.
Ich bin sehr angetan von dem ‚Kleinen‘ und muss sagen, dass ich im Vergleich zum 434 nicht die wesentlichen Unterschiede verspürt habe, ggfs der Hals.
Bei der passiven Elektronik habe ich keine Unterschied gehört und das hier geschriebene mit VVT kann ich nachvollziehen. Optimal ist das nicht, irgendwo hatte ich auch mal aufgeschnappt, dass man den Kondensator tauschen sollte, oder irgend eine Fender(EMG) Tonpoti Schaltung verwenden kann. Vielleicht doch den Schalter einbauen…🤔
Keine Ahnung, erst mal spielen und sicherlich die Saiten mal wechseln, Flats oder mal Nylon ausprobieren. Dazu fehlt es noch an Recherche😉.
Resümee, ein PJ Bass mit unschlagbaren Preis-Leistungsverhältnis und toller Bespielbarkeit. Vergleiche hatte ich zu genüge.
 
Basspekoe
Basspekoe
...schon ein bißchen bassverrückt ;)
Beiträge
4.441
Lösungen
5
Ort
Seligenstadt
Bassix
ß312.084
Optimal ist das nicht
Optimal gibt es generell gesehen nicht. Optimal ist immer das, das für einen persönlichen am besten funktioniert.
Eine vermeintlich schlechtere Eigenschaft kann klanglich genau das bringen, was man an Sound sucht.

Z.B. klingen Bässe, die passiv sind und keine Tonblende haben oft steril, hart oder kühl. Mit Tonblende beeinflusst man (ggf) die Resonanzfrequenz der PUs und der Bass klingt gleich wärmer und angenehmer. So einen sterilen Klang hatte ich mal bei einem Fender Marcus Miller JazzBass, wenn man den passiv gespielt hat. Ich habe dann (auf Anraten von A. Kloppmann) einen 47nF Kondensator und einen Widerstand (ca 250 kOhm) eingelötet und der Bass klang tatsächlich viel angenehmer.

Eigentlich kann man immer nur raten alles auszuprobieren. Das technische Optimum kann klanglich ein Schritt in die falsche Richtung sein. Das muss jeder für sich selbst rausfinden, was zu seiner Soundvorstellung am besten passt....
 
nichtmehrhier
nichtmehrhier
offline
Beiträge
392
Bassix
ß12.212
Ich hab viele Jahre hauptsächlich meine Bässe mit zwei Volumenpotis gespielt und wollte gar nicht mehr anders. Durch den BB735 spiele ich jetzt mit einem Balance Poti und hab auch gar nicht darüber nachgedacht, stelle ich hier gerade beim lesen fest. Einfach machen, nehemn was gerade da ist und das Beste daraus machen. Mit der Einstellung hätte ich mir in der Vergangenheit Geld und Zeit mit Umbauten gespart. Mit der aktiven Elektronik des 735 gibt es auch sonst allerhand an den Reglern zu tun.
 
pedalist29
pedalist29
Active Member
Beiträge
325
Ort
Sweet Home
Bassix
ß8.531
Ich denke ich werde mal ein Balance Poti von Noll oder Delano versuchen. Und wenn ich schon dabei bin auch einen hochwertigeren (?) Kondensator.
Mehr braucht es nicht, denn eigentlich bin ich schon sehr zufrieden.
Ok, die Werkssaiten… da ist sicher noch Potential, da möchte ich gerne mal experimentieren -> Nylon, Flat, beschichtete Nickel… Griffgeräusche reduzieren, Sustain und Growl erhalten🤷‍♂️.
 
T.Bass
T.Bass
Mann für untenrum
Beiträge
350
Bassix
ß15.608
Hat denn jemand von euch schon mal den BB735A und BB435 verglichen?
Macht die Brücke des 735 einen grossen Unterschied?
So scheinen ja nur die Halsrückseite und die Blockinlays ein Unterschied zu sein.
Ich bin mir unsicher welchen ich mir bestellen soll.
Aktiv ist gar nicht mal so wichtig (es gibt ja preamps),aber halt nice to have.
Es sei den der 735 klingt passiv viel schlechter als der 435.
Und gibt es einen Lautstärkesprunh zwischen aktiv/passiv?
Danke schonmal👍🏻
 
Mudskipper
Mudskipper
.
Beiträge
25.753
Lösungen
5
Ort
DE
Bassix
ß408.166
Hat denn jemand von euch schon mal den BB735A und BB435 verglichen?
Ich fand bei einem einmaligen Vergleich im Laden den 735 auch passiv ein wenig straffer und klarer im Sound, das ist aber immer so eine Sache, kann auch an etwas unterschiedlicher Justage gelegen haben.
Jedenfalls finde ich den Preamp im 735er richtig gut und würde, wenn ich mich noch mal für 4 oder 7er Reihe entscheiden müsste den Aktiven wählen. Schade das die Farbauswahl nach wie vor so eingeschränkt ist.
 
  • Like
Reaktionen: fmm
 

Oben Unten