Zoom MS60B - Frage an die Experten

5Bässer

Well-Known Member
Bassix
ß72.923
Ich habe zufällig festgestellt, dass - wenn das Pedal in der Effektkette hinter meinen (passiven) Bässen als erstes im Signalweg kommt, mehr Lautstärke, wesentlich mehr Druck und knackige Brillianz da ist, als ohne (ich rede vom MS60B mit ausgeschalteten Effekten), etwa so, als sei ein Preamp im Spiel.
Ich vermute, daß das mit der Veränderung der Impedanz zu tun hat bzw. dass das Pedal als Buffer dient. Keine Ahnung, aber der Unterschied ist signifikant - wie gesagt bei ausgeschalteten Effekten (thru) und bei passiven Bässen.
Eine Global Einstellung (wie beim B3), wo man generelle Settings einstellen kann, gibt es nicht, so daß ich eigentlich erwartet hätte, dass das rauskommt, was vorne reingeht...

Habt Ihr eine Erklärung dafür? Thks!
 

lazarus_04

schalltechnik04.de
Das MS60B hat keinen True Bypass. Bzw es ist so, dass das Signal sogar dann A/D-D/A gewandelt wird, wenn gar keine Bearbeitung (alle Effekte im MS60B aus) stattfindet. Das hochohminge Signal vom Bass wird im MS60B gebuffert. Je nach Eingangs- und Ausgangsbeschaltung kann es hierbei zu Soundunterschieden kommen. In deinem Fall im positiven Sinne.
 

disssa

Für Gitarre hat es nicht gereicht...
Bassix
ß12.266
Heißt das im Umkehrschluss, dass die o.g. passiven Bässe alles "Gurken" sind und der Klang erst durch den MS60B aufgewertet wird? ;-)
 

xroads

Well-Known Member
Bassix
ß32.392
Heißt das im Umkehrschluss, dass die o.g. passiven Bässe alles "Gurken" sind und der Klang erst durch den MS60B aufgewertet wird? ;-)
Falsch - das bedeutet, dass die Kabel nicht gut sind.

PS: ich betreibe den MS60 in einem true bypass loop mit passiven Bässen, und kann das o.g. Phänomen nicht beobachten.
 
Zuletzt bearbeitet:

5Bässer

Well-Known Member
Bassix
ß72.923
Falsch - das bedutet, dass die Kabel nicht gut sind.

PS: ich betreibe den MS60 in einem true bypass loop mit passiven Bässen, und kann das o.g. Phänomen nicht beobachten.
Kann nicht sein, sind Monster Bass Kabel, getestet gegen viele andere und für hervorragend befunden. Du hast sicher andere Pedale mit anderen Werten wie ich im Einsatz, deshalb die Unterschiede. Der MS60B hat 1MOhm Eingangsimpedanz, meine passiven Bässe sind hochwertig. Das AnpassungsThema scheint mir am plausibelsten. Nicht umsonst gibt es ja auch reine Bufferpedale zu kaufen. Die Kundenbeurteilungen sind dabei sehr aufschlussreich.
 

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Dann kann das nur bedeuten, daß das Gerät, das nach dem MS60 kommt, einen recht niederohmigen EIngang hat... Normale Amps haben i.d.R. 1MegOhm. Ein deutlicher Höhenabfall macht sich bei Impedanzen unter 100K bemerkbar. Was hängt vorne denn für ein passiver Bass dran? Ein Preci ist da am robustesten. Komplizierter wird es mit mischbaren Pickups (Jazzbass) oder hoch induktiven Pickups (bestimmte Humbucker).
Vermutlich würde ein Lehle Bassdriver und das MS60 mit einem TrueBypass-Looper zur Umgehung bei Nichtgebrauch das ganze noch einmal aufwerten.
 

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Deswegen klingen die so bedeckt ;-)

Was ich bisher unter den Fingern hatte, hatte 1 Meg oder zum Teil noch höher. Selbst der Hartke HA3500...
Ampeg hat auch 1 Meg, aber das ändert sich, wenn man den Eingangsabschwächer (Hi / Lo) dazuschaltet. Dann hat er nur noch 33KOhm....
K.A. wozu der beim SVT6 gut sein soll. Ich bekomme die Vorstufenröhre nicht mal mit meinem Aktivbass übersteuert, wenn das DIng auf Hi steht.
 

lazarus_04

schalltechnik04.de
Trace Elliots haben auch i.d.R. 500k. Das waren dann auch ziemlich alle die mir gerade einfallen. Ausser vielleicht noch Uralt-Transistortops mit OP-Eingangsstufen.
 

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Naja.. 500K zu 1 Meg sind bei einem E-Bass auch wirklich nur allerstfeinsteste Nuancen.. es sei denn der Bass ist ein Gibson und hat so einen 10 Henry-Humbucker drin... Da ist jeder Meter Kabel ein Höhenverlust ... Und natürlich bei passiven Piezosystem.. aber da ist ja auch schon 1 Meg grenzwertig wenig...

5Bässer hat aber immer noch nicht gesagt, welcher Bass diesen Ärger macht :-)
 

5Bässer

Well-Known Member
Bassix
ß72.923
Es sind vor allem passive Jazz Bässe (Fender) und in etwas abgeschwächter Form auch aktive Bässe (ATK, Yamaha RBX). Ob das Ärger ist, weiss ich gar nicht. Ohne klingt es irgendwie auch etwas natürlicher und wärmer. Vielleicht liegt es auch an der ADDA Wandlung?
 

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Durch die passive Pickupmischung im JB reagiert das Instrument sehr stark auf Kabel und Impedanzen, wenn nicht mindestens 1 Volume-Regler voll aufgedreht ist.
Der Klang verändert sich ja auch beim Zurücknehmen des Volumereglers deutlich.

DIe AD/DA Wandler sind bei modernen Pedalen schon sehr gut und kaum ein klangliches Problem. Vielleicht ist es eher ein subjektives Empfinden der Latenz der Elektronik, auch wenn es bei den heutigen schnellen DSPs nicht schlimmer ist, als wenn man halt zwei, drei Meter weiter von der Box wegsteht.
 

5Bässer

Well-Known Member
Bassix
ß72.923
Die Latenz merke ich nicht beim Zoom, aber es klingt minimal harscher und etwas weniger rund und harmonisch, wenn es das erste Pedal nach dem Bass ist. Vielleicht auch ne Geschmacksfrage, ob man es etwas knackiger und aggressiver mag... nach vielem und erstmals stundenlangem Hin- und Hertesten mit unterschiedlichen Pedalen, Kabeln, Tauschen der Reihenfolgen etc. (und sehr vielen erstaunlichen neuen Erkenntnissen) war ich am Ende der Meinung, das für meinen Geschmack - bezogen auf den MS60B - dieses Pedal nicht als erstes in die Kette gehört, damit der Klang natürlicher ist. Um die Wirkung unterschiedlicher Konfigurationen zu testen, habe ich letzlich immer wieder als Referenz mir einem kurzen Monster Bass Kabel direkt in den Amp verglichen und jeweils unterschiedliche Bässe genommen.
Die ADDA Wandlung verändert den Klangcharakter auch sehr minimal, wahrscheinlich nicht praxisrelevant, aber hörbar im A/B-Vergleich, jedoch weit weniger als das B3, das schon einen hörbaren Eigenklang hat. Eins der ganz wenigen Pedale, die wirklich den Charakter des Basses nicht verfälschen, ist übrigenes das Yamaha NE-01 (bzw. die Custom-Versionen, die mir Lazarus gebaut hat), das mit seiner speziellen parametrischen Auslegung den Charakter des jeweiligen Basses m. E. sogar besser herausarbeitet oder unterstützt, wenn ich das mal so sagen darf und keinerlei eigenen Klang (im Sinne von minimaler Färbung) hat. Erstaunlich. Ist bei mir auch immer "on", hab damit immer einen unglaublich natürlichen und gut klingenden Ton. Das kann noch nicht mal das eigentlich überragende musikalische Preamp Pedal von Fodera (das andererseits aber flexibler ist), das eben auch selber minimal "klingt" ... ok, jetzt werd ich aber off topic...
 

Meypelnek

... Bitte Tropfschale entleeren ...
Bassix
ß49.006
Ich beschäftige mich ja zuhause auch immer gerne mit ähnlichen Fragen, teste Unterschiede auf den Klang bei verschiedenen Reihenfolgen der Geräte, etc. In letzter Zeit komme ich aber immer mehr davon ab, weil ich den Eindruck habe, dass es da um Nuancen geht, die bei Bühnenlautstärke (nicht multipliziert werden, sondern vielmehr) irrelevant werden. Aber wie gesagt, das ist ein sehr subjektiver Eindruck.
 

TheBass

Well-Known Member
Bassix
ß59.736
Ein Blick in die MS60B Specs auf der Zoom Seite hilft: Eingangsimpedanz 1MOhm, Ausgangsimpedanz steht nicht explizit drin; Outputload sollte 10kOhm oder höher sein.
 

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Beim passiven Humbuckern stimme ich dir zu! Gerade bei Side-by-Side oder Stacked- Humbuckern ist es ja so, dass die zweite Spule elektrisch wie eine reine Drossel im Signalweg liegt. Im Gegensatz zu einem normalen Humbucker erfolgt hier ja nicht einmal eine Signaladdition. Da ist es wirklich wichtig, einen möglichst hohen Innenwiderstand am Amp bzw. auch in der Elektronik des Basses zu haben.
Bei soetwas würde ich zumindest über einen Impedanzwandler im Bass nachdenken.
Bei solchen Bässen klang es bei der Vorführung des aktiven Bufferkabels von Glockenklang ja auch immer so, als wenn man eine Decke von der Box zieht. :-)
 

Paulito

Well-Known Member
.....und der Blue Sky hat auch 3MOhm im Input A und ca 5MOhm im input B. Ich höre den Unterschied zwischen den beiden Inputs beim upright recht deutlich. Aber da ist auch ein Piezo PU am Start....

Buuuummmm,
Paul
 
 

Oben Unten