Zurück zum Viersaiter?

cfortner

cfortner

Well-Known Member
Bassix
ß94.418
Das mache ich schon seit vielen Jahren so und trotzdem gibt es sehr verschieden gute H-Saiten.

BTW: Mir bei einem American Preci V die E-Saite beim Body Through am Reiter gebrochen. Durch die Brücke war es kein Problem. Das waren allerdings La Bella Flats.
 
Basspekoe

Basspekoe

...schon ein bißchen bassverrückt ;)
Richtig schlechte H-Saiten habe ich nicht, es gibt aber deutlich bessere, gehört z. B. bei einem Sadowsky.
Bei einem 7500,-€ Sadowsky USA habe ich mal die schlechteste H-Saite meines Lebens gehört. Auch zwei Bassbauer konnten da nix retten. Es musste ein neuer Hals angefertigt werden...
Deshalb: Hat nicht immer mit den Preis zu tun, ob die H-Saite gut ist... ;-)
 
Basspekoe

Basspekoe

...schon ein bißchen bassverrückt ;)
@Basspekoe abgesehen davon, dass die H-Saite meines Yamaha BBG5s schon sehr gut klingt, was muss man denn beim Aufziehen und Einstellen besonders beachten? Hast du da ein paar Tipps?
Hab ich hier schon oft drüber geschrieben. Kommt auch oft "drauf an" und eine Fernanalyse funktioniert nicht immer.
Definitiv:
1. Saite immer vollends entdrehen beim ausziehen!!!
2. Alles abknicken, was einen Bogen macht. Auch an der Mechanik!! Ggf auch Sattel. Reiter ist klar. Aber auch von Loch der Brücke zum Reiter!
3. Zieht die Schrauben ab und zu mal nach. Hals, Brücke, Mechaniken. Alles, was sich bewegen kann, lässt die Saite schlapp klingen. Bei einer 130er H-Saite ganz besonders...
4. Wenn ihr starke Magnete in den PUs habt, gebt acht das ihr keine "Stratitis" bekommt.
5. Eine H-Saite klingt oft geiler, wenn ihr ein niederohmiges Signal habt (also aktiv). Da werden die Tiefen definierter und tiefer abgebildet. Gerade auf längeren Kabelwegen.
6. Spielt recht flache Saitenlagen, wenn ihr auf Piano-String-Sound steht. Vor allem die H-Saite klingt dann brillanter...
7. Ein hauchdünner Shim kann helfen, wenn die Halstasche an der falschen Stelle nicht 100% eben ist. Dann klingt der Bass oft strammer und definierter.


...und den Rest muss man vor Ort angucken.
 
C

cwegy

Well-Known Member
Bassix
ß36.375
Danke @Basspekoe Das sind sehr gute Tipps, so einige habe ich bisher auch beachtet, aber bei einigen, wie häufiger mal die Schrauben kontrollieren, habe ich echt geschlampt. Ich hatte jetzt kurz einen Satz Super Slinkys drauf, E und H superflach, aber die restlichen drei rasselten mir zu viel. Wahrscheinlich sind 45-130 der bessere Kompromiss.
 
Realdeal

Realdeal

Kurpalzbasser
Bassix
ß68.616
Ich hatte schon öfter 5 Saiter Bässe aber für meine Musik brauch ich's einfach nicht. Die hängen dann mehr an der Wand. Vielleicht schaff ich mir mal einen D-Tuner für einen meiner Prezis an. Ich mag auch den Sound und das Spielgefühl von einem 4 Saiter lieber. Wahrscheinlich bin ich zu altmodisch. :nix: :nix:
 
TheBass

TheBass

Well-Known Member
Bassix
ß90.506
Hab ich hier schon oft drüber geschrieben. Kommt auch oft "drauf an" und eine Fernanalyse funktioniert nicht immer.
Definitiv:
1. Saite immer vollends entdrehen beim ausziehen!!!
2. Alles abknicken, was einen Bogen macht. Auch an der Mechanik!! Ggf auch Sattel. Reiter ist klar. Aber auch von Loch der Brücke zum Reiter!
3. Zieht die Schrauben ab und zu mal nach. Hals, Brücke, Mechaniken. Alles, was sich bewegen kann, lässt die Saite schlapp klingen. Bei einer 130er H-Saite ganz besonders...
4. Wenn ihr starke Magnete in den PUs habt, gebt acht das ihr keine "Stratitis" bekommt.
5. Eine H-Saite klingt oft geiler, wenn ihr ein niederohmiges Signal habt (also aktiv). Da werden die Tiefen definierter und tiefer abgebildet. Gerade auf längeren Kabelwegen.
6. Spielt recht flache Saitenlagen, wenn ihr auf Piano-String-Sound steht. Vor allem die H-Saite klingt dann brillanter...
7. Ein hauchdünner Shim kann helfen, wenn die Halstasche an der falschen Stelle nicht 100% eben ist. Dann klingt der Bass oft strammer und definierter.


...und den Rest muss man vor Ort angucken.
Vielleicht noch ein Nachtrag: die Schrauben zur Halsbefestigung sollte man bei enstpannten, zumindest deutlich gelockerten Saiten nachziehen.
 
M

MacTonbasstler

Member
Bassix
ß2.472
Mehr Attack heißt ja nicht, das von irgendwas „mehr“ im Sound ist, sondern das der Ton nach dem Anschlag schneller abfällt und somit der Anschlag lauter und deutlicher zu hören ist. Das klingt dynamischer und attackreicher.
interessant !...........also ich gewinne dem was ab. Danke

Als ich real (im Bandkontext) Bassist war vor 18 Jahren, musste ich einfach meinen BBN5A spielen, weil der viel mehr Sounds konnte als mein 4-Saiter.
B Saite hab ich selten genutzt, und nicht sooo gerne gespielt. Naja, mit der Zeit dann schon.

Seit 6 Monaten spiele ich wieder, nach 18 jähriger Zwangspause (unfallbedingt) und hab jetzt 3 Stück 5 Saiter.
BEADG / EADGB / ADGBE (30"-32" multiscale)/ gestimmt.

also ich würde die 2 Oktaven umfang in quasi derselben Lage nicht (NIE!) missen wollen ! ........2.5-3 Oktaven (mit etwas "rumgerenne" dazu ).
Ich spiele fast ausschliesslich sehr "akzentuiert perkussiv". Das geht "für mich" "sooo" auf´m 4-Saiter nicht.
Auch hab ich mit 17mm Saitenbastand mein optimum gefunden. Das spielt sich auch einfach flüssiger , und viele 4-Saiter sind nun mal eher 18mm oder 19mm.
Ich "renne" auch auf dem 5-Saiter viel rum, und slide viel. Da verliert der 5-er gar nix. Das mehr an Möglichkeiten inspiriert mich z.bsp. enorm !

Was ich gemerkt hab: Saitenabstand spielt für mich anscheinend ne Rolle vs. B-Saite.
an meinem BBN5A mit 19mm mag ich die B-Saite nicht spielen, aber als EADGB stört es mich gar nicht alle 5 Saiten zu spielen.
Am HBZ-2005 mit (jetzt) 17mm Saitenabstand (OG war 16,5mm) spiel ich die B-Saite gern ! der HBZ ist auch flacher getrimmt.
( Wenn rein akustisch gepielt, was ich oft mache, kommt am HBZ die B-Saite auch einfach besser als wie am BBN5A)
...da scheinen (bei mir) einige Faktoren ineinander zu greifen.


Thread hab ich grad gelesen.
Ich denke manch einer hier wäre mit dem 5-Saiter, hätte er nen hi-C Saitensatz aufgezogen ( EADGC bzw. B ), glücklich(-er) geworden.
Mal ein hohes Tönchen wagen macht einfach jeden Bass noch bässer, hehe. :D , ....es ist eben nicht alles Bass was glänzt, haha ;-)
 
Mudskipper

Mudskipper

.
Oh Gott da würde ich komplett durcheinander kommen. 😂 Außerdem erschließt sich mir auch nicht der Sinn aus dem Ganzen
BEADG: Standard 5 Saiter Stimmung
EADGB: Quasi Gitarrentuning nur ohne High E und eine Okave tiefer, macht Sinn wenn man oft von der Gitarre adaptierte Chords spielen will.
ADGBE; Ein Ganzton tiefer als Standard 5er Stimmung.
Das ganze noch in einem passenden musikalischen Kontext und schon macht das Ganze Sinn :-).
 
Basspekoe

Basspekoe

...schon ein bißchen bassverrückt ;)
an meinem BBN5A mit 19mm mag ich die B-Saite nicht spielen, aber als EADGB stört es mich gar nicht alle 5 Saiten zu spielen
Der BBN5 ist ein perfekter Bass für EADGC. Ich habe einen BBN5II auf EADGC gestimmt und der ist perfekt für Sessions mit Klavier oder Akustikband. Akkorde klingen darauf schön trocken und warm, weil die PUs eigentlich Splitcoils sind. EAD sind näher am Steg abgenommen und knurren schön trocken ohne Wummerbässe. GC klingen etwas wärmer (Spule minimal näher zum Hals) wodurch die hohen Saiten weniger spitz klingen und noch etwas mehr Tragkraft behalten.
Aber die Unterschiede sind klein genug, das sie nicht stören oder unausgeglichen klingen.
Geile Bässe für diese Anwendungen...
 
Kingpin

Kingpin

Well-Known Member
Bassix
ß8.202
Bin als Anfänger damals nach ein paar Monaten direkt von meiner Anfängermöhre auf nen fünfsaitigen Yamaha TRB umgestiegen, den ich dann auch ein paar Jahre hauptsächlich gespielt hab. Seit etwa 10 Jahren spiel ich aber fast ausschließlich wieder 4-Saiter, weil ich den Soundumfang nach oben im Prinzip nie gebraucht hab, ich spiel ja Bass, nich? :D Meine 4-Saiter sind deshalb in der Regel mit 65-125 besaitet und dann auf B- oder C-Standard gestimmt. Da hatte ich eigentlich auch nie Probleme von wegen schlechter B-Saite, vorausgesetzt der Bass wurde entsprechend vorbereitet, d.h. Sattel und ggf. Brücke auffeilen. 55-110 auf D-Standard hab ich auch manchmal. Seit kurzem hab ich aber auch wieder einen 4-Saiter im Standard Tuning. Spieltechnisch macht es für mich nicht wirklich einen Unterschied, fühle mich in beiden Welten wohl. Außer ich spiele mit Plek, da komm ich auf dem 5er nicht so gut klar. :nix:
 
Zuletzt bearbeitet:
Realdeal

Realdeal

Kurpalzbasser
Bassix
ß68.616
BEADG: Standard 5 Saiter Stimmung
EADGB: Quasi Gitarrentuning nur ohne High E und eine Okave tiefer, macht Sinn wenn man oft von der Gitarre adaptierte Chords spielen will.
ADGBE; Ein Ganzton tiefer als Standard 5er Stimmung.
Das ganze noch in einem passenden musikalischen Kontext und schon macht das Ganze Sinn :-).
Sorry, halte es für mich als Blödsinn. Spiele selbst auch Gitarre EADGHE. Weiß ja nicht welche anspruchsvolle Musik der Kollege @MacTonbasstler macht.
Ich komme mit 4 Saiten standard Tuning klar. 😉 :hat:
 
Zuletzt bearbeitet:
bassilisk

bassilisk

Robust, verträgt auch Halbschatten
Bassix
ß4.759
Ciao @Metalfist

Bb Tubas haben den selben practical Range wie ein Kontrabass: E1 bis g1, lesen aber nicht oktavtransponiert. Auf dem Kontrabass lese ich einigermassen sicher bis zum d2, auf der Tuba aber nur bis zum bb1, geschrieben wird aber äusserst selten über g1, vielleicht mit Ausnahme von Solostellen. Somit sollte man Tubanoten auch mit dem Viersaiter spielen können (eine Oktave versetzt lesen und man ist am selben Ort). Ich übe umgekehrt viel Tuba mit Kontrabassliteratur. Auf einer normalen Dreiventiltuba wie meiner kommt man wirklich nur bis zum E1 runter, mit einem Vierventiler _könnte_ man tiefer, wird aber nirgends geschrieben noch verlangt, da diese Töne vorbereitet und separat angeblasen werden müssen und auf dem Quartventil in Kombination mit anderen Ventilen eh nie stimmen, also allenfalls für einen Schlusston oder in einer Fermate in Frage kommen. Mit dem zusätzlichen Quartventil _könnte_ man alle Töne zwischen dem E1 und dem Pedal Bb2 spielen, aber nicht in einem praktischen Kontext und den Typen will ich sehen, welcher das B2 durch alle vier Ventile durchbläst und dabei noch irgendwie klingt :ugly: Ohne Quartventil sind die B1 und E1 schon bescheiden genug, da hupt man bereits durch knappe 10 Meter Rohr durch, mit Quartventil wärens dann um 13 Meter Luftsäule...

Pedaltöne werden auf der Tuba so oder so nicht verlangt, ich kenne niemanden, der das theoretisch mögliche Bb2 unten in einem musikalischen Kontext intonieren kann. Das schafft man nur in einer Übung, mit Vorbereitung, als vollständig separaten Ton...

Aber es ist schon so und da gebe ich Dir Recht, dass ganz allgemein Blasmusik- und moderne Bigbandliteratur für ohne Kontrabass mit einem 5er/6er viel einfacher zu spielen ist, da für das Gebläse viel Zeug in b Tonarten arrangiert wird. Da kann es praktisch sein, das Eb oder auch das Db und das C unten (und oben in Griffweite ;-) beim 6er) zu haben.

Gruss
claudio
Und wer das jetzt alles verstanden hat, darf sich einen Keks nehmen. :keks:
 
Mudskipper

Mudskipper

.
Sorry, halte es für mich als Blödsinn. Spiele selbst auch Gitarre EADGHC. Weiß ja nicht welche anspruchsvolle Musik der Kollege @MacTonbasstler macht.
Ich komme mit 4 Saiten standard Tuning klar. 😉 :hat:
Kann ja jeder machen wie er will, das ist ja das Coole.
Auf Gitte von E nach c stimmen ist aber auch crazy.
 
Zuletzt bearbeitet:
 

Oben Unten