Zurück zum Viersaiter?

Basspekoe

Basspekoe

...schon ein bißchen bassverrückt ;)
sehr oft, sehr viel mit dem Daumen spiele :gruebel:
Dabei geht das Dämpfen eigentlich besser, als bri allen anderen Techniken. Ich zupfe aus diesem Grund auch sehr gerne mal mit dem Daumen, erstrecht beim 6-Saiter.

Sting macht's auch sehr gerne und wenn man sich damit etwas beschäftigt, kann man damit (im Wechsel zu anderen Techniken) sehr viel coole Sounds produzieren und auch sehr gut dämpfen...
 
Hozzy

Hozzy

BEWAHRER DES MOJO™
Dabei geht das Dämpfen eigentlich besser, als bri allen anderen Techniken. Ich zupfe aus diesem Grund auch sehr gerne mal mit dem Daumen, erstrecht beim 6-Saiter.

Sting macht's auch sehr gerne und wenn man sich damit etwas beschäftigt, kann man damit (im Wechsel zu anderen Techniken) sehr viel coole Sounds produzieren und auch sehr gut dämpfen...

Ja, Sting ist auch mit der Grund, warum ich mir die Technik angewöhnt habe. Sicherlich ist es mit dem Daumen teils einfacher und ja, man hat durch die Erweiterung dieser Technik noch mehr Möglichkeiten.,wie auch die Zupftechnik ähnlich zum Fingerpicking der klassischen Gitarre etc.
 
Hen

Hen

Well-Known Member
Bassix
ß57.195
mich würde es wirklich interessieren, wann und wie ihr die leere E-Saite einbindet! Ich arbeite mich gerade in ein neues Projekt ein, wo viele Songs in H ( B ) Dur sind. Da habe ich auf der Quarte das E, welches ich auch gern fett habe. Also tiefes E. Da die Songs rhythmisch mit vielen Grundtönen aufgebaut sind bleibt hier eben in manchen Passagen nur ein rhythmisches Spiel auf der leeren E-Saite. Das geht mit dem Dämpfen zwar ganz gut, ist aber doch ein ganz anders klangliches Ding als wenn ich auf Eb runterstimme und dann im Griffbild von C-Dur spiele. Ein gegriffenes F lässt sich doch anders dämpfen als ein offenes E. Wie macht ihr das in so einem Fall?

Genau das was du beschreibst!

Wenn ich ein offenes Klangbild suche, nutze ich die leere E-Saite. Soll es definierter und knackiger sein, kommt eben die Scodatur zum Einsatz.

Eine weitere Möglichkeit und besonders interessant im Live-Betrieb wo man mal nicht eben schnell umstimmen kann ist der Einsatz eines Fretwarp. Wenn man sich da ein wenig reingefuchst hat findet man schnell seine Positionen mit denen man das Klangspektrum im Obertonbereich anpassen kann, ohne das die leere Saite zu viel Dämpfung erfährt.

Grüße Hen
 
el murdoque

el murdoque

Member
Bassix
ß2.020
Mein erster Bass war eine J Kopie, also ein Viersaiter. Als dann klar wurde, dass das mit dem Bass spielen eine ernste Sache wird, kaufte ich den ersten 'richtigen' Bass. Da schwankte ich, beeinflusst durch meinen damaligen Lehrer, zwischen 5 und 6, habe dann aber ein 'liebe auf den ersten Blick' Erlebnis gehabt und bin mit einem 5er vom Shoppingtrip zurückgekehrt. Der war dann fast 20 Jahre mein einziger Bass.
Dann kam noch ein 5er hinzu, dann ein 6er. Der Wechsel von 4 auf 5 fühlte sich für mich total natürlich an und hat etwa 5 Minuten beansprucht. Der Wechsel von 5 auf 6 war richtig arbeit, denn ich musste richtig an meiner muting Technik arbeiten. Mittlerweile habe ich 'meinen' 6er gefunden (Le Fay). Allerdings habe ich mir irgendwann mal zum Spaß eine Bass Ukulele gekauft und die hat die Lust nach einem Preci geweckt. Diese Simplizität hat wirklich mittlerweile einen gewissen Reiz für mich gewonnen - aber zu konkreten Anschaffungen ist es noch nicht gekommen.
 
ojutan

ojutan

New Member
Bassix
ß716
hab damit auch ein wenig herumexperimentiert. Als ich früher noch ein paar Knoten mehr in den Fingern hatte, war es für mich einfacher, Blueslininen wie 00 00 00 5- 3- auf den unteren 3 Saiten :-) klingt aber dann nicht mehr authentisch wenn es um Klassiker geht die noch aus Zeiten stammen, wo der Kontrabaß die Regel war, und der E-Baß ein Laborexperiment vom Onkel Leo. Und Anfänger sind öfters mal verwirrt, da unendlich viele Aufnahmen andere Bass-Tabs haben wie das was man hört. Aber nicht weil die Bands niedriger spielen, sondern weil es für irgendein Medium (Vinyl-Single, NTSC-PAL Konversion, oder die magischen 3 Minuten nicht ganz ausgreizt) besser war die Bandgeräte 1/12 oder 2/12 langsamer laufen zu lassen. Sieht man den Leuten dann auf die Finger, dann findet man die Bass Tabs visuell wieder insofern man die Richtigen im Internet findet... und als ich das noch nicht wußte hab ich mir auf dem Viersaiter einen abgewürgt und gelegentlich mal ein D oder Dis gehört das ein E hätte sein sollen. Auch da war die naive Annahme, daß das mit einem Fünfsaiter beherrschbar sein müßte. Siebenmal hingehört, siebenmal hingeschaut, dann ist man schlauer - oder einen Lehrer fragen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Jost Halenta

Jost Halenta

Well-Known Member
Z.B. beim Slappen ist man gern mal in E-Moll, aber auch generell werden da sehr gern die Leer-Saiten eingesetzt.
 
 

Oben Unten