Absonderlich, verrückt und nicht erwähnenswert!


Cadfael
Cadfael
Waschbär
Die Kraftwerke an sich mögen vielleicht okay und "sicher" sein.
Rangar Jogischwa (keine Ahnung, wie der sich schreibt, aber ihr wisst schon...) hat mal in einem AKW gearbeitet oder gejobt. Er erzählte, was da während der Fußball-WM los war. So ganz waren die Mitarbeiter nicht dabei während "wichtige" Spiele liefen.
Wir hatten in den letzten 4 Jahren 2 bis 3 extrem heiße Sommer - auch in Frankreich. Resultat: Wir mussten Frankreich Strom liefern, weil mehrere AKWs abgeschaltet werden mussten (Kühlwasser viel zu warm).

Eine sichere Endlagerung kann es in Deutschland nicht geben; nicht für 1 Millionen Jahre. Und 999.930 Jahre haben die Leute ja auch nicht von den Müll profitiert, auf den sie aufpassen sollen. Wir wissen doch nicht mal, wie man eine große Pyramide baut!
 
Nick McNoise
Nick McNoise
Apfelwummsender Soulman
Bassix
ß31.565
Ich denke immer, man muß sich jeden Tag bemühen, Mensch zu sein. Diesen Titel tragen zu dürfen. ...
Und ich denke, mensch muss sich jede Tag bemühen, menschlich zu sein und menschlich zu handeln.
Denn Mensch ist eben Mensch, wird maensch nicbt los, wie Du richtig bemerktest.

Ich finde es auch nicht so schwer, als Mensch zu akzeptieren, dass manch andere Menschen ganz und gar Unmenschliches tun bzw. getan haben.
Ich habe keine besonders hohe Meinung vom Menschen, deshalb stört das mein SelbsteinMenschsein, mein Menschenbild nicht.
Selbst Menschen, die Unmenschliches tun, muss ich deshalb nicht zu Unmenschen, Untermenschen oder Nicht-Menschen erklären.

... Mir ist meine Gefühlslage zu Leuten, die mich tot sehen wollen klar. Ich musste in den erlebten Situationen niemanden töten um heil da raus zu kommen und habe es deshalb nicht getan aber hätte ich an der Stelle eine wie auch immer geartete seelische Problematik zu erwarten? Nein, dazu ist mein Mindset dann wohl zu faschistisch. ...
Krieg Dich mal wieder ein.
Du sprichst von Notwehrsituationen.
Auch in Solchen müsstest Du niemanden zum Unmeschen erklären, um Dich mit Fug und Recht gewaltsam zu wehren.
Wenn Dir jemand ans Leben will, Du Dich wehrst und das Gegenüber stirbt daran, dann hat Dein Gegenüber m.E. eben eine falsche, letzte Entscheidung getroffen.

Das hier weist aber auf eine nicht situationsgebundene Haltung hin:
alice d. schrieb:
... Das sind keine Menschen. Das ist etwas, da geht man mit Stahl oder Blei durch und hat die Welt besser gemacht. ...

Deshalb und nur deshalb mein Kommentar.

Deine Faschismusdefinition trifft dann allerdings auf viele zu, unter anderem auf Abgeordnete demokratischer Parteien, die auf demokratisch legitime friedliche Demonstranten mit ihren metallenen Aktenkoffer einschlagen. ...
Wenn es Dir Spaß macht - ich sehe allerdings nicht, inwiefern Abgeordnete egal welcher Partei metallene Aktenkoffern als Waffe benutzen müssten, um ihre Vorstellung von der "besseren Welt" durchzusetzen.
Die werden andere Motive gehabt haben, eine solche Körperverletzung zu begehen und haben hoffentlich das passende Echo erfahren - direkt und/oder später auf rechtsstaatlichem Wege.

... Und zweitens: Gewaltfreiheit ist ein Ideal. Hübsch, aber Bullshit. ...
Ja, solange es Faschisten gibt, ist Gewaltfreiheit kein gangbares Grundprinzip.
Also schätzungsweise ewig.

... Ich lehne Gewaltfreiheit genau so ab wie Krieg. Ja, willkommen in meiner komplizierten Welt. ..
Ach, Du glaubst, Du hättest eine eigene, besonders komplizierte Welt?
Nicht im Ernst, oder?

Das Ergebnis: Wer sich mir entmenschlicht nähert, darf keine Menschlichkeit und keine Gewaltfreiheit erwarten.
Wie oben gesagt, Notwehrsituation.
Völlig anderer Schnack, selbst wenn Du einen Notwehrexzess hinlegst.
 
II-V-I
II-V-I
30% Iron Member
Bassix
ß6.852
Konservative verhindern Innovationsanreize aka Daumenschrauben und Industrieriesen erweisen sich als dermaßen Innovationsscheu.
auch das aktuelle CDU Modell ist ja wieder: Steuersatz verringern, wenn das Kapital im Unternehmen bleibt. Das können dann aber auch sonstige Investitionen oder Geldanlagen sein. Würde man die Abschreibungszeit verkürzen, dann wäre das direkt mit Investitionen "in Gerät" verbunden.
 
alice d.
alice d.
Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß9.047
Ich finde es auch nicht so schwer, als Mensch zu akzeptieren, dass manch andere Menschen ganz und gar Unmenschliches tun bzw. getan haben.
Ich habe keine besonders hohe Meinung vom Menschen, deshalb stört das mein SelbsteinMenschsein, mein Menschenbild nicht.
Selbst Menschen, die Unmenschliches tun, muss ich deshalb nicht zu Unmenschen, Untermenschen oder Nicht-Menschen erklären.

Ich hab ein Problem damit, daß Menschen unmenschlich sind. Irgendwo brauchen wir ein Ideal nach dem wir streben können. Andere wollen "gute Christen" sein. Ich möchte lieber ein guter Mensch sein. Eine besonders hohe Meinung von Menschen habe ich auch nicht, aber ich möchte meiner eigenen schlechten Meinung und Erfahrung etwas entgegensetzen. Und da finde ich es eben unerträglich, wenn jemand das komplette Gegenteil tut, sich entmenschlicht. Wir kennen inzwischen "Verbrechen gegen die Menschlichkeit", haben einen Gerichtshof für so etwas und trotz endlos vieler Fälle kaum Angeklagte und noch weniger Verurteilungen. Ich bin immer wieder erstaunt, wie Völker nach einem Genozid zu dem Schluss kommen "ja, das war Scheiße, aber jetzt ist auch mal gut".
 
Mister Mo
Mister Mo
Well-Known Member
Halten wir kurz fest: Politiker haben es nicht einfach!

Wie soll man sich einem solchen Volk zur Wahl stellen? Mit der Wahrheit? Mit klaren Aussagen?

Schauen wir uns mal an, wie wir sind:

Die Deutschen wollen Klimaschutz, aber nichts ändern.
Sie wollen soziale Gerechtigkeit, aber nur für sich.
Sie wollen Sicherheit, aber umsonst.
Sie wollen zurück zur Natur, aber da wollen sie mit dem SUV hinfahren.
Sie wollen den Abbau von Staatsschulden, sagen aber nicht, wer das bezahlen soll.
Sie wollen Steuersenkungen, aber keine Antwort auf die Frage, wer sie bezahlen soll.
Sie lesen "BILD" statt einer Zeitung, schauen RTL, "informieren sich" über virale Facebook-Gerüchte und Youtube-"Wissenschaftler", wollen aber mitreden.
Sie wollen sich politisch engagieren, aber nur in Online-Kommentaren.
Sie wollen, dass die Sprache der Heimat gesprochen wird, es sei denn, sie sind im Ausland im Urlaub.
Sie wollen Tierschutz, aber nur für den eigenen Hund, und das Schnitzel darf keinen Cent mehr kosten.
Sie wollen Menschenrechte, aber die Ausbeutung von Leuten die man nicht sieht, ist ihnen egal.
Sie wollen Religionsfreiheit, aber nicht für andere.
Sie wollen Meinungsfreiheit, aber nicht für andere.
Sie wollen ehrliche Politiker mit untadeligem Ruf, die sich nie einen Fehler erlauben und wie Heilige leben.

Was würdet Ihr als Politiker tun?
 
Ochsenblut
Ochsenblut
Well-Known Member
Eine sichere Endlagerung kann es in Deutschland nicht geben; nicht für 1 Millionen Jahre. Und 999.930 Jahre haben die Leute ja auch nicht von den Müll profitiert, auf den sie aufpassen sollen. Wir wissen doch nicht mal, wie man eine große Pyramide baut!
Da hast du die Zeichen der Zeit übersehen.
Politisch gewollt sind akkubetriebene Stromer im Verkehr, stromintensive Wasserstoffbasierte Verfahren in der Industrie, strombetriebene Heizung/Klimatisierung in den öffentlichen und privaten Gebäuden. Strom ist aktuell gut, weil ja CO2 frei, sofern regenerativ. Nun ja, regenerativ...
Aktuell haben die konventionellen Kraftwerke die Nase wieder mal vorn, seit Juli bis September wurde 56% der Energie aus fossilen Brennstoffen (hauptsächlich Kohle) erzeugt.

Der Stromverbrauch wird in Zukunft gigantisch steigen. Fossil wollen und können wir nicht mehr und regenerativ wird nicht reichen. Leute wie Habeck verlassen sich da - mit Bauchschmerzen, wie er sagt - auf das "europäische Stromnetz", das schon liefern wird.

Kurzum: Ich sehe die Wiederauferstehung der Atomkraft auf uns zukommen. Nicht in großen Meilern wie gehabt, sondern in kleinen handlichen SMR-Kraftwerken. Dezentral (kein Südlinkproblem!) über das ganze Land verteilt finden wir dann Minireaktoren von NuScale, TerraPower und Konsorten. Und das allerschönste: Der ganze anfallende Müll wird in Transmutationsreaktoren in noch mehr Strom verwandelt.
So geht jedenfalls das aktuelle Atomstrom-Narrativ und was mich dabei wirklich beunruhigt:
a) Es gibt wohl in den nächsten 30 Jahren tatsächlich keinen anderen verlässlichen Weg, die benötigten Strommengen klimaneutral zu erzeugen, und
b) Greta und die ganze FFF-Kinderschar - also jene, die demnächst das Sagen haben - sind dem Atomstrom gegenüber nicht abgeneigt.

Das sind die Zeichen der Zeit: Atomstrom wird wiederkommen, in 5-10 Jahren werden hier in D die ersten neuen Anlagen in Betrieb gehen. Ich bin seit über 40 Jahren überzeugter Kernkraftgegner, habe dafür Prügel und Tränengas bezogen, habe meine Holger-Strohm-Sammlung im Bücherregal. Aber könnte es in Zukunft sein, dass es tatsächlich eine auf Atomenergie basierende sichere und umweltschonende Energiewirtschaft gibt?

Es ist vielleicht wie mit vielen alten Gewissheiten: Sie gelten nicht für immer.
 
Zuletzt bearbeitet:
madmanjens
madmanjens
Offtopic since 1976
Bassix
ß87.460
Es ist ein beschissenes Thema und es gibt dabei immer Prügel auf allen Seiten. Aber wenn man es objektiv anschaut, dann ist Atom die beste aller Alternativen zur Ergänzung der Regenerativen.

Alles was verbrennt killt per CO². Braunkohle zerstört zusätzlich auch noch ganze Landschaften.

Die oberste Priorität muss auf Wind, Sonne, Wasser liegen das ist simpel und klar. Aber danach müssen wir fernab von den 80Jahre Horrorszenarien in denen ständig die ganze Menschheit per Zombie-Lepra-Symptomatik Atom verstrahlt wurde auch mal zugeben, dass es bisher genau 2 miese AKW Unfälle gab. Und beide zusammen haben sehr viel weniger Auswirkungen gehabt als das ausgestoßene CO² der Verbrenner. Mal im Ernst, an dem Atomhorror ist sehr viel mehr Ökoromantik als Realität. Der Natur rund um Tschernobyl geht es überraschend gut. Das ist nicht die tote Wüste die ein Braunkohlebagger hinterlässt. Für Menschen ist die Gegend immernoch tödlich. Stimmt. Aber Menschen leben auch nicht mehr in Tagebau Gruben. Und der angekündigte Super Gau - alle Menschen die in den 80ern einen Pilz gegessen haben sterben binnen 5 Jahren - ist irgendwie ausgeblieben. Also versteht mich bitte richtig. Ich liebe Atomkraft NICHT. Ich will auf sie verzichten. Aber wer sie angesichts der Klimakrise immer noch für das gefährlichste aller Mittel hält, hat meiner Meinung nach auf den Demos damals zu viel geraucht (was im Übrigen keine Beleidigung sein soll, wäre ich fünf Jahre älter, ginge es mir garantiert genauso).

Atommüll ist hässlich und ihr braucht mich weder anschreien noch niederdiskutieren. Ich habe keine Lösung. Die Wahrheit ist wir haben jetzt bereit zu viel verstrahlten Müll und ich halte es persönlich für ungefährlicher noch mehr Müll hinzuzufügen als es wäre weiter zu verbrennen.

Damit wir uns verstehen. Ich sehe das als Brückenlösung. Vielleicht kommt irgendwann die Fusion, vielleicht können wir irgendwann den Atommüll selbst bis zur Ungefährlichkeit verstromen. Vielleicht haben wir in wenigen Jahren die Technologie der Regenerativen endlich soweit perfektioniert, dass wir nichts anderes mehr benötigen. Das wäre natürlich das Beste.
 
whitewater
whitewater
Well-Known Member
Bassix
ß66.885
Also das Atomrevival ist doch eigentlich eine Luftnummer. Alle Berechnungen, die behaupten, daß Atomstrom in irgendeiner Art und Weise wirtschaftlich wäre (zumindestens nach aktuellen Energiepreisen) vernachlässigen, bzw. externalisieren bewusst extreme Kostenanteile. Das waren in den 70er und 80er Jahren vor allem die Forschungssubventionen, aus heutiger Sicht aber vor allem die Folgekosten.
Wir hatten eine Seite vorher ja die Diskussion, was denn die Strategie der FDP ist. Offiziell: Der Markt regelt das, es wird technologische Lösungen geben.
Wenn es irgendeine einzelne Fragestellung gibt, die meine Meinung dazu
Verzeih die Widerworte. Das hoffen die nicht. Vielleicht hoffen sie, daß Du das glaubst. Die hoffen einfach die Schäfchen im Trockenen zu haben und über den Berg ausser Reichweite zu sein, bevor die Rechnung kommt.
auf die Spitze treibt, dann ist es die Atomenergie. Den von @uncool sam erwähnten Artikel über abfallfreie Kernenergie würde ich ja gerne mal lesen.

Ich sehe die einzige wirklich praktikable Lösung für die Zukunft, daß wir unseren Energiebedar massiv herunterfahren. Witzig, in den 80ern hielten wir das für notwendig, weil die fossilen Ressourcen, also die Rohstoffe für die Energiewirtschaft, endlich schienen. Jetzt ist es notwendig, weil wir die Abfälle der fossilen Energiewirtschaft (CO2) nicht los werden.
Aber schon damals galt: Energiesparen ist die beste Energiequelle.

Interessant wäre ein Gedankenexperiment: bei welchem Energiepreis wäre für Atomstrom eine wirklich vollkostendeckende Erzeugung möglich? Also eben ohne externalisierte Kosten. Mit fair abgebautem und gehandeltem Uran, voller Berücksichtigung der Bau- und Betriebskosten für die AKWs und voller Berücksichtigung der Abfallentsorgung.
Kann aktuell keiner wirklich sagen, weil der Preis der Abfallentsorgung sowas ist, wie die Entwicklungszeit für Software. Egal was, mindestens doppelt so hoch ;-)
Aber denkt mal weiter, gesetzt, die KWh würde dank CO2 Umlage bzw. zugerechneter CO2 Folgekosten nicht irgendwie das doppelte vom heutigen Preis kosten, sondern z.B. das 10fache. Was meint ihr, was Markt und Erfindergeist dann alles für Lösungen fänden, die auf Kernspaltung verzichten können. Und jetzt bitte keiner was vom Tokamak!
 
Zuletzt bearbeitet:
madmanjens
madmanjens
Offtopic since 1976
Bassix
ß87.460
daß wir unseren Energiebedar massiv herunterfahren.
Das wäre super, sehe ich aber nun mal gar nicht.

Krypto Währung (was allein das Scheiss Bitcoin Mining emittiert, davon kannste mit ner Flotte Ferraris durch'n Amazonas heizen 24/7), Internet, mobiles Arbeiten, e-Mobilität, die Verschiebung der Lebensgewohnheiten in die Nacht, Zunahme der Bevölkerung, Entertainment, e-Bikes, W-Lan an jeder Giesskanne (hihihi)..

Nee, der Energieverbrauch steigt nur noch. Keiner ist bereit um 18:00 Uhr zu Sonnenuntergang ohne Netflix ins Bett zu gehen. Oder am nächsten Morgen mit der mechanischen Schreibmaschine zu arbeiten.

Was allein der weltweite Stromverbrauch der Internetserver für einen Verbrauch hat, sprengt jede Vorstellung dessen, die wir noch vor 30 Jahren hatten. Und dass wir uns hier innerhalb eines Forums streiten anstatt in der analogen Kneipe beweist die Stichhaltigkeit meiner Aussage.

Richtig wäre es, gut auch, vernünftig auf jeden Fall, aber das können wir vergessen. Senken können wir den Stromverbrauch nur noch minimal durch effektivere Geräte, aber verzichten wird Niemand mehr. Und ohne den Streit von unserer Fahrraddiskussion nochmal unnötig aufzukochen, ich bin mir sicher die Pro-Fahrrad-Fraktion würde einen deutlichen Rückschlag erleiden, wenn man Ihnen plötzlich sagen würde, Ihr müsst ab jetzt all immer ohne "e" auskommen.
 
alice d.
alice d.
Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß9.047
dass es bisher genau 2 miese AKW Unfälle

Genau.
Zwei.
Lies dich mal ein. Oder meinst du mit "mies" ausschließlich den Fall, daß ganze Landstriche unbewohnbar werden? Vom größten Atomunfall hat kaum jemand gehört weil der damals so gut vertuscht wurde. Ach ja, war ja auch kein singuläres Ereignis sondern eine ganze Reihe. #Kyschtym #Karatschai
Und der ganze Rest, obwohl stimmt nicht, das Thema Abbau ist beispielsweise ausgeklammert:

 
whitewater
whitewater
Well-Known Member
Bassix
ß66.885
@madmanjens
Ich teile Deine Befürchtung. Die Frage ist, wie weit wollen wir es denken? Das ist ja nicht endlich. Ich bin ein alter Sack, ich kann mich aufregen, sagen, wir können das vergessen, und hoffen, ich bin Futter für die Würmer wenns vor die Wand fährt.
In sehr naher Zukunft wird es eine Generation geben, bei der diese Hoffnung nicht mehr funktioniert. Vielleicht ist sie schon geboren. Weiß ich nicht.

Btw.: ich glaube, die Diskussion in der Kneipe ist unterm Strich nicht energiesparender als übers Internet :D Aber bestimmt lustiger.

P.S.: die Pro Fahrrad Fraktion wird einen fetten Aufschwung erleben, wenn der Liter Sprit nach heutigen Preisen auf einmal 'nen Zehner kostet, und wir es uns nicht mehr leisten können den wegen sozialer Gerechtigkeit auf 2,50 runterzusubventionieren. Aber da sind ja einige Lobbyverbände vor.
P.P.S.: Netflix? Was ist Netflix?????
 

madmanjens
madmanjens
Offtopic since 1976
Bassix
ß87.460
Genau.
Zwei.
Lies dich mal ein.
Alice, bitte, ich finde Atomkraft doch auch blöd. Aber wenn es 5 Millionen Unfälle wären würde es ja nichts ändern. Genau die befürchteten Auswirkungen bleiben aus. Was haben mir die AKW Ökos meine Kindheit traumatisiert mit irgendwelchen Filmen in denen die Menschen auf's Grausamste lebendig zerfallen sind. Und das war die damalige Wahrheit. SO GEHT ES ALLEN SCHON MORGEN!!!

Die Wahrheit ist, dass Atomkraft dreckiger Schitt ist, der keinesfalls normal werden darf. Aber trotz Tschernobyl und Fukushima und denen von denen Du weißt und ich noch nicht, werden Alle immer älter und gesünder. Komme mir jetzt nicht mit der Kinderkrebssterblichkeit im direkten Umkreis, das weiß ich auch. Es geht doch aber ums große und Ganze. Und CO² tötet garantiert, nur viel indirekter.

Was ist die Alternative? Vielleicht hast Du eine gute Idee zusammen mit whitewater wie wir die Menschheit dazu kriegen freiwillig auf Energie zu verzichten. Vielleicht reichen, wenn wir alle Anstrengungen darauf legen, die Regenerativen auch aus. Ich wäre dafür. Aber dass wir Braunkohle verstromen um kein AKW zu befeuern, kann imho nur die Pointe eines Schildbürg Limericks für geistig Behinderte sein.

@whitewater
Verbrauch der Server in Deutschland "13,2 Milliarden Kilowattstunden – damit verbrauchten sie ähnlich viel wie die Stadt Berlin" Quelle
 
Mister Mo
Mister Mo
Well-Known Member
Vielleicht könnte an ja mal anfangen, die erneuerbaren Energien ernsthaft und mit Nachdruck auszubauen statt wie die bisherige Regierung viele Jahre hindurch zu sabotieren, zu hintertreiben, kaputt zu regulieren. In der Disziplin waren Madame Raute und ihre lobbyistengetriebenen Orks vom Stil eines Altmaier einsame Spitze.
 
madmanjens
madmanjens
Offtopic since 1976
Bassix
ß87.460
Vielleicht könnte an ja mal anfangen, die erneuerbaren Energien ernsthaft und mit Nachdruck auszubauen statt wie die bisherige Regierung viele Jahre hindurch zu sabotieren, zu hintertreiben, kaputt zu regulieren.
Da hast Du Recht. Erstmal alle Anstrengungen in die Regenerativen. Danach können wir uns immernoch streiten ob und wie ergänzt werden muss.
 
Cadfael
Cadfael
Waschbär
Man stelle sich mal vor, Wind- und Sonnenenergie erhielten die gleichen Fördermittel und Staatshilfen wie Atomkraft und Kohle!!!
Oder es gäbe keine irrwitzigen Staffelpreise beim Strom, keine ewige Benachteiligung der Kleinverbraucher an der Strombörsen! Die Strombörse wurde doch einzig dazu geschaffen, den Strompreis für Privathaushalte künstlich zu verteuern - und das dann den erneuerbaren Energien in die Schuhe zu schieben.
 
II-V-I
II-V-I
30% Iron Member
Bassix
ß6.852
Interessant wäre ein Gedankenexperiment: bei welchem Energiepreis wäre für Atomstrom eine wirklich vollkostendeckende Erzeugung möglich? Also eben ohne externalisierte Kosten. Mit fair abgebautem und gehandeltem Uran, voller Berücksichtigung der Bau- und Betriebskosten für die AKWs und voller Berücksichtigung der Abfallentsorgung.
Kann aktuell keiner wirklich sagen, weil der Preis der Abfallentsorgung sowas ist, wie die Entwicklungszeit für Software. Egal was, mindestens doppelt so hoch ;-)
Aber denkt mal weiter, gesetzt, die KWh würde dank CO2 Umlage bzw. zugerechneter CO2 Folgekosten nicht irgendwie das doppelte vom heutigen Preis kosten, sondern z.B. das 10fache. Was meint ihr,
Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung: "Zu teuer und gefährlich: Atomkraft ist keine Option für eine klimafreundliche Energieversorgung"
Nee, der Energieverbrauch steigt nur noch. Keiner ist bereit um 18:00 Uhr zu Sonnenuntergang ohne Netflix ins Bett zu gehen. Oder am nächsten Morgen mit der mechanischen Schreibmaschine zu arbeiten.

Was allein der weltweite Stromverbrauch der Internetserver für einen Verbrauch hat, sprengt jede Vorstellung dessen, die wir noch vor 30 Jahren hatten. Und dass wir uns hier innerhalb eines Forums streiten anstatt in der analogen Kneipe beweist die Stichhaltigkeit meiner Aussage.

Richtig wäre es, gut auch, vernünftig auf jeden Fall, aber das können wir vergessen. Senken können wir den Stromverbrauch nur noch minimal durch effektivere Geräte, aber verzichten wird Niemand mehr. Und ohne den Streit von unserer Fahrraddiskussion nochmal unnötig aufzukochen, ich bin mir sicher die Pro-Fahrrad-Fraktion würde einen deutlichen Rückschlag erleiden, wenn man Ihnen plötzlich sagen würde, Ihr müsst ab jetzt all immer ohne "e" auskommen.
Industie + Handel, Gewerbe, Dienstleistungen => 73,1% Anteil am Stromverbrauch

Z.B. einfach mal die Schaufensterbeleuchtung nach 20 Uhr bis zur Ladenöffnung ausmachen, hilft auch gegen Lichtverschmutzung. Ganz ohne FDP-Innovation möglich ... aber halt: Verbot! Verbot!

Vielleicht könnte an ja mal anfangen, die erneuerbaren Energien ernsthaft und mit Nachdruck auszubauen statt wie die bisherige Regierung viele Jahre hindurch zu sabotieren, zu hintertreiben, kaputt zu regulieren. In der Disziplin waren Madame Raute und ihre lobbyistengetriebenen Orks vom Stil eines Altmaier einsame Spitze.
keine Billiarden-Investitionen in sogenannte "Brückentechnologien". Die sauberen AKW haben wir leider nicht. Man müsste neue bauen und alte modernisieren, aber dann ist das Geld futsch für die erneuerbaren. Klatscht die Hausdächer voll mit Photovoltaik, lasst die Gemeinden ihre Windräder bauen. Aber dezentrale Energieversorgung? Da stört sich doch sicher jemand daran ...
 
madmanjens
madmanjens
Offtopic since 1976
Bassix
ß87.460
Z.B. einfach mal die Schaufensterbeleuchtung nach 20 Uhr bis zur Ladenöffnung ausmachen, hilft auch gegen Lichtverschmutzung.
Naja, sowas wird teilweise schon gemacht und wird aufgrund der Energiepreise immer häufiger werden. Aber obwohl ich bestimmt ein alter Stinke-Linker bin, "die Industrie" ist hier nur Teilschuld. Ich glaube die Zahl 73,1% sofort, aber woraus setzt die sich zusammen? Sind die vorhin genannten
13,2 Milliarden Kilowattstunden
für Server da mit drin? Müssten sie ja eigentlich.

Ich habe noch nie von einer Industrie gehört, die Ihrerseits sagt, "Hey, lass uns mal unnötig Energie verschwenden, das kostet voll Geld und das ist gut."

Und als Industrie/Dienstleistung gilt ja eben auch alles was wir Endverbraucher gern direkt konsumieren, vom Konzert mit Lasershow bis zum 3d-Kino Erlebnis. Und da sind wir dann bei dem was ich vorhin meinte, ich glaube nicht, dass an diesen Punkten freiwilliger Verzicht einsetzen wird.

Aber ich bin gerne bereit mich zu freuen, wenn ich mich irre.
 
whitewater
whitewater
Well-Known Member
Bassix
ß66.885
Einerseits hast Du recht, letztlich geht ohne Endverbraucher gar nichts. Nicht vorwärts und nicht rückwärts.
Andererseits....
Ich habe noch nie von einer Industrie gehört, die Ihrerseits sagt, "Hey, lass uns mal unnötig Energie verschwenden, das kostet voll Geld und das ist gut."
Da habe ich andere Erinnerungen, und das kannst Du auch heute jeden Tage sehen.
Solange das Geld, daß es kostet, von den Endverbrauchern bezahlt wird, und darauf auch noch eine Marge aufgeschlagen werden kann gibt es sehr viele Industrieen die genau so arbeiten.
Warum baut die Automobilindustrie so gerne grosse Autos? Grundsätzlich und bei der Einführung von E jetzt wieder besonders deutlich? Mehr Umsatz ist mehr Marge (absolut). Bei den Autos kommen noch nichtproportionale Effekte dazu, der Kleinwagenmarkt ist maximal preisgesteuert, im gehobenen Segment kann man viel mehr mit Image arbeiten und natürlich ist das Handling eines Verkaufes für 60k nicht dreimal so aufwändig wie bei 3 Kleinwagen 'a20k.
Same bei der Energiewirtschaft. Wieso sollten die ein Interesse daran haben ihre Kunden beim Energiesparen zu unterstützen? Hallo? Welcher Wirt hängt Werbung für Weight-Watchers und die Anonymen Alkoholiker auf?
Ich meine, vieles von dem, was als verantwortungsbewusste und freie Entscheidung der Endverbraucher hochgehalten wird, ist tatsächlich massiv von Anbieterseite manipuliert. Durch das Angebot an sich (siehe den neuen Smart), massive Werbung (könnte man auch schon als Gehirnwäsche bezeichnen), Einflussnahme auf die Rahmenbedingungen (Infrastruktur, wer eine leistungsfähige Bahn und ÖPNV zur Verfügung hat, muss kein grosses Auto haben, same mit Radwegen), und natürlich veröffentlichter Meinung. Und damit meine ich gar nicht mal (nur) die "Medien". Wenn führende Persönlichkeiten Paradigmen wie "Deutschland muss Autoland Nummer eins bleiben!" oder "Die Menschen wollen sich ihre Currywurst nicht verbieten lassen!" nur oft genug wiederholen, erzeugt das bei vielen Zuhörern einen Konformitätsdruck. Oder anders, wenn das Kanzly das sagt, wird es stimmen.

Sorry für die Autolastigkeit der Beispiele, die finde ich halt immer sehr plastisch. Und ich bin zu faul, das ganze nochmal mit Nestlé und Frau Klöckner durchzumöhren, und da gehts nicht so direkt um Energie.
 
Talisker
Talisker
No religion! Except for Bad Religion!
Genau.
Zwei.
Lies dich mal ein. Oder meinst du mit "mies" ausschließlich den Fall, daß ganze Landstriche unbewohnbar werden? Vom größten Atomunfall hat kaum jemand gehört weil der damals so gut vertuscht wurde. Ach ja, war ja auch kein singuläres Ereignis sondern eine ganze Reihe. #Kyschtym #Karatschai
Und der ganze Rest, obwohl stimmt nicht, das Thema Abbau ist beispielsweise ausgeklammert:

Vor allem wenn man zwei in 70 Jahren hochrechnet auf 1 Mio. Jahre z.B.
 
 

Oben Unten