Absonderlich, verrückt und nicht erwähnenswert!


whitewater
whitewater
Well-Known Member
Bassix
ß66.854
Ich empfehle neben bzw. statt Wahl-O-Mat die Nutzung des Wals (deinwal.de). Dort wird sinnigerweise nicht auf die leeren Versprechungen der Wundertaten von morgen geschaut, sondern auf die realen Abstimmungsergebnisse der letzten Jahre.
Da kommt für mich dann auch die eine Hälfte rum, warum ich nicht, wie vom Wahlomaten empfohlen, die Linke gewählt habe. Die andere Hälfte ist, ähnlich wie bei der SPD, daß sie eine sehr beschränkte Weltsicht haben. Daß soziale Gerechtigkeit kein Wert an sich ist, den man einfach so mal anstreben kann, sondern sich aus diversen Facetten zusammensetzt (Sicherheit für alle heißt halt auch besserer Schutz für jeden Bürger, ergo mehr Polizei, mehr Umweltschutz heißt auch mehr Umwelt für alle, und nicht nur für die, die sich ein Seegrundstück leisten können, die Liste ist lang), finde ich bei beiden Parteien überhaupt nicht wieder. Der SPD ist Klimaschutz gaaaanz wichtig, es sei denn er kostet Arbeitsplätze, die Linke ist noch schlimmer. Das ist alles nicht zuende gedacht und nicht nachhaltig.
 
Bass-Fred
Bass-Fred
Well-Known Member
Bassix
ß24.746
Da kommt für mich dann auch die eine Hälfte rum, warum ich nicht, wie vom Wahlomaten empfohlen, die Linke gewählt habe. Die andere Hälfte ist, ähnlich wie bei der SPD, daß sie eine sehr beschränkte Weltsicht haben. Daß soziale Gerechtigkeit kein Wert an sich ist, den man einfach so mal anstreben kann, sondern sich aus diversen Facetten zusammensetzt (Sicherheit für alle heißt halt auch besserer Schutz für jeden Bürger, ergo mehr Polizei, mehr Umweltschutz heißt auch mehr Umwelt für alle, und nicht nur für die, die sich ein Seegrundstück leisten können, die Liste ist lang), finde ich bei beiden Parteien überhaupt nicht wieder. Der SPD ist Klimaschutz gaaaanz wichtig, es sei denn er kostet Arbeitsplätze, die Linke ist noch schlimmer. Das ist alles nicht zuende gedacht und nicht nachhaltig.
Klar, alle Themen haben zwei Seiten. Einfach nur die CO2-Preise erhöhen heisst auch nichts anderes als: wenn Du genug Geld hast, fahr weiter mit dem SUV zum Zigarettenautomaten.
 
whitewater
whitewater
Well-Known Member
Bassix
ß66.854
Klar, alle Themen haben zwei Seiten. Einfach nur die CO2-Preise erhöhen heisst auch nichts anderes als: wenn Du genug Geld hast, fahr weiter mit dem SUV zum Zigarettenautomaten.
Christian Lindner im Zeit Interview (Podcast): "Ich bin CO2 Neutral. Ich habe ein Hybridfahrzeug (oder wars ein Vollstromer?), eine Pelletheizung (oder so) und den Rest kompensiere ich mit dem Kauf von entsprechenden Zertifikaten!" :bang:
Gerade eben nur mit halbem Ohr in den Nachrichten gehört, gestern im Quartett soll er was gefaselt haben von Wasserstoff aus Chile importieren. Völlig humpe, solange die Konstruktion verwegen genug ist da reichlich abzuzweigen. Typisch FDP eben. (Also bis auf Gerhard Baum und wer war da noch im letzten Jahrtausend?)
Das sind so Ansichten, bei denen man als ruhiger und gelassener Mensch Sympathieen für Occupy entwickelt.
 
II-V-I
II-V-I
30% Iron Member
Bassix
ß6.842
Diese Ideen sind alle super, wären sie vor 30 Jahren auf den Weg gebracht worden. Gleiches mit dem Atomstrom, der ja ach so die beste Lösung als Brückentechnologie wäre, nur dass man erst mal Milliarden in neue aber auch bestehende Kraftwerke investieren müsste (für ne Brückentechnologie!) und zudem immer noch nicht weiß, wie man das die nächsten 100.000 Jahre Abfallbehüten machen will. Und die angeblichen sauberen neuen Technologien von morgen sind halt doof, weil es gerade heute ist und wir keine Zeit mehr haben, auch wenn einige Parteien im Abwarten sozusagen Profis sind.
 
alice d.
alice d.
Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß9.047
Und rate mal, wer immer verhindert, daß rechtzeitig neue Technologien erforscht werden. Konservative verhindern Innovationsanreize aka Daumenschrauben und Industrieriesen erweisen sich als dermaßen Innovationsscheu. Ich erinner mich dunkel an die 80er/90er, als schon über die Zukunft der Dreckschleuder Auto orakelt wurde. Politik und Wirtschaft hielten das Elektroauto für nicht machbar - bis Greenpeace einfach mal eins gebaut hat. Wer kommt mit den ersten Elektroautos aus dem Busch? Japaner und ein Startupunternehmen.

Ach egal, ich will mich nicht aufregen. CDU-Wähler sterben aus. Und wenn sie es nicht von alleine tun, muß man eben nachhelfen. Mit Corona, Klimakatastrophen und dergleichen.
 
lord-of-fire
lord-of-fire
tappt im dunkeln
Politik und Wirtschaft hielten das Elektroauto für nicht machbar - bis Greenpeace einfach mal eins gebaut hat. Wer kommt mit den ersten Elektroautos aus dem Busch? Japaner und ein Startupunternehmen.
Und dabei kocht wieder jeder Hersteller sein eigenes Süppchen. Wäre ja auch zu einfach, wenn ein Ladekabel von Hersteller A an Autos von Hersteller B passen würde und man die Akkus einfach tauschen könnte. Von den zwölfunddröfzig inkompatiblen Ladesäulen(betreibern) will ich garnicht erst anfangen.
Oder hat sich da etwa in letzter Zeit was getan?

Aus meiner Sicht ist das in etwa so als müßte ich in einen Benz anderes Benzin kippen als in einen Audi.
 
Bass-Fred
Bass-Fred
Well-Known Member
Bassix
ß24.746
Und dabei kocht wieder jeder Hersteller sein eigenes Süppchen. Wäre ja auch zu einfach, wenn ein Ladekabel von Hersteller A an Autos von Hersteller B passen würde und man die Akkus einfach tauschen könnte. Von den zwölfunddröfzig inkompatiblen Ladesäulen(betreibern) will ich garnicht erst anfangen.
Oder hat sich da etwa in letzter Zeit was getan?

Aus meiner Sicht ist das in etwa so als müßte ich in einen Benz anderes Benzin kippen als in einen Audi.
Klingt eher nach Bedenkenträgertum als realer Erfahrung. Mit Typ-2 Stecker kommste eigentlich überall weiter. Und warum willst Du bei Tesla/Audi/Porsche ein Ladekabel für Deinen Hiyundai/Volvo/BMW kaufen?
 
lord-of-fire
lord-of-fire
tappt im dunkeln
Klingt eher nach Bedenkenträgertum als realer Erfahrung.
Jein. Ich habe tatsächlich genau keine persönliche Erfahrung mit reinen Elektrofahrzeugen. Ich war aber der Meinung, daß jeder seine eigenen Ladekabel hat statt daß es einen Standard wie USB C gäbe. Ist das nicht so?
Weiter hielte ich es für eine gute Idee, wenn man einfach so leere Akkus gegen volle tauschen könnte, um die leeren dann zu laden oder laden zu lassen. Dafür wäre ein standardisiertes Format sinnvoll. Gibt es das? Ich glaube nicht...
Stattdessen sind oftmals Elektrofahrzeuge teurer Elektroschrott, wenn die werksseitig verbauten Akkus verschlissen sind. Oder ist das nicht (mehr) so?

Und die Frage muß nicht lauten, warum ich bei A ein Kabel für B kaufen will, sondern warum A und B überhaupt unterschiedliche Kabel brauchen. Denn da sind wir dann bei meinem Vergleich zum Benzin, das ja auch in allen Benzinmotoren funktionieren muß, weil sich die Hersteller hier offenbar doch auf einen Standard einigen konnten.
 
meisterede
meisterede
basst scho...
Bassix
ß27.200
Das wäre doch ein Fall für die böse böse Regulierungswut der EU. Hat beim bereits erwähnten Beispiel der USB Lade Kabel ja auch geklappt....
 
whitewater
whitewater
Well-Known Member
Bassix
ß66.854
Diese Ideen sind alle super, wären sie vor 30 Jahren auf den Weg gebracht worden. Gleiches mit dem Atomstrom, der ja ach so die beste Lösung als Brückentechnologie wäre, nur dass man erst mal Milliarden in neue aber auch bestehende Kraftwerke investieren müsste (für ne Brückentechnologie!) und zudem immer noch nicht weiß, wie man das die nächsten 100.000 Jahre Abfallbehüten machen will. Und die angeblichen sauberen neuen Technologien von morgen sind halt doof, weil es gerade heute ist und wir keine Zeit mehr haben, auch wenn einige Parteien im Abwarten sozusagen Profis sind.
Naja, was die FDP ist ja neoliberale Lehre in Reinkultur. Keine Regulierungen, "der Markt" als Fetisch für jede Körperöffnung und für jedes Problem auf technische Lösungen verweisen, die (bei ausreichender Deregulierung) von der Industrie in naher Zukunft zur Verfügung gestellt werden.
Schaut man sich das genau an, ist das ein klassisches Pilotenspiel. Strukturvertrieb. Man verspricht jedem, der mitmacht und sich entsprechend abziehen lässt, daß er ja gut bei wegkommt, weil er seinerseits weitere Leute mit dem gleichen Versprechen abziehen kann. Technische Schulden auf angeblich sichere zukünftige Lösungen zu machen ist das selbe in Grün. Ich sag nur Atommüllentsorgung. Hat ja bislang super funktioniert.
Letztlich möglichst schnell Kasse zulasten der Allgemeinheit machen und weg sein, wenn die Rechnung präsentiert wird.
Und die Union ist da nicht weit weg.
 

Loki
Loki
Leidenschaftlicher Dilletant
Bassix
ß14.851
Jetzt habe ich deinwal auch probiert, linke und afd sind beide weit abgeschlagen
Allerdings finde ich die Thesen teilweise etwas verkürzt dargestellt
 
whitewater
whitewater
Well-Known Member
Bassix
ß66.854
Jetzt habe ich deinwal auch probiert, linke und afd sind beide weit abgeschlagen
Allerdings finde ich die Thesen teilweise etwas verkürzt dargestellt
Naja, da jeweils den entsprechenden Gesetzentwurf komplett dranzuhängen wäre etwas sperrig. Aber über den jeweiligen Link kommst Du auf die Veröffentlichung des Bundestages, als an eine ziemlich direkte Quelle.
 
Bass-Fred
Bass-Fred
Well-Known Member
Bassix
ß24.746
Jetzt habe ich deinwal auch probiert, linke und afd sind beide weit abgeschlagen
Allerdings finde ich die Thesen teilweise etwas verkürzt dargestellt
Das Tool arbeitet verständlicherweise nicht mit vollständigen Gesetzestexten, aber wenigstens bildet es die tatsächliche Arbeit der Parteien ab. Parteiprogramme sind Papier und Papier ist geduldig.
 
Mister Mo
Mister Mo
Well-Known Member
FB_IMG_1631652140624.jpg
 
Der Steff
Der Steff
Der 45-Einhalbte
Wie war noch mal der Sponti Spruch aus den 68ern ?
"Unter den Talaren, der Muff von 1000 Jahren"

Im Verwaltungsgericht Chemnitz immer noch aktuell !

Hängt die Grünen

Da fällt mir nur ein weiter Spruch ein : "Nazis verjagen, notfalls erschlagen!"
 
Badmorefinger
Badmorefinger
Well-Known Member
Bassix
ß32.262
Wie war noch mal der Sponti Spruch aus den 68ern ?
"Unter den Talaren, der Muff von 1000 Jahren"

Im Verwaltungsgericht Chemnitz immer noch aktuell !

Hängt die Grünen

Da fällt mir nur ein weiter Spruch ein : "Nazis verjagen, notfalls erschlagen!"
Einerseits ist die Entscheidung schwer zu ertragen. Andererseits zeigt diese Entscheidung wie weit die "Meinungsfreiheit" in Deutschland ausgelegt wird. Damit bietet sie aber auch einen schönen Hintergrund für die ständige "Maulkorb-Gefasel" aus der Neurechten Ecke. Offensichtlich kann man in Deutschland alles sagen, und das sogar als Partei die für den Bundestag kandidiert. Also jeder aus dieser Ecke der mal wieder über fehlende Meinungs-, Rede-, Denk- oder Politikfreiheit schwadroniert sollte erstmal an dieses Urteil denken bevor er spricht.
 
 

Oben Unten