Achten Sie auf Ihr Gewicht! Der "was-wiegt-mein-Bass" - Thread

Dieses Thema im Forum "Das Instrument Bass & Teile" wurde erstellt von Kong, 3. September 2015.

  1. Kong

    Kong R.I.P., Mikki

    Bassix:
    ß142.945
    Manche sagen, dass leichte Bässe besser klingen. Andere behaupten, dass ein gut klingendes Instrument dichtes Holz mit einigem Gewicht braucht.

    Mich hat das nie interessiert. Wenn mir ein Bass "in die Hände fällt", muss er mir zuerst von der Haptik her passen - dann muss er unverstärkt schon klingen, schön resonieren, denn ich glaube, dass man daran die Richtung, in die der Klang geht, erkennen kann, ausserdem den Punch, das Pfund, das der Bass hat, die Attack und schlussendlich natürlich das Sustain.

    Wobei leichte Bässe die selben Eigenschaften an den Tag legen können wie schwere oder schwerere Bässe. Es ist verwirrend, man kann anhand des Gewichtes den tonalen Charakter eines Basses nur schwer vorhersagen, eigentlich kann man nur raten bzw. vielleicht davon ausgehen, dass der schwerere Bass ein anderes "Pfund" 'raushaut, mehr Punch in den Ton bringt. Aber selbst das ist nicht sicher.

    Ok, wenn der leichte Bass aus einem offenporigen Mahagoni und der andere aus dicht gewachsenen Ahorn gebaut ist (Ibanez K 5 / WW Streamer Stage zum Beispiel), ist der Unterschied im Sound vorprogrammiert. Aber auch zwei Esche - Preci mit AMN können, obwohl gleich schwer, unterschiedlich klingen.

    Daher muss ein Bass natürlich an einen Amp, am besten an den eigenen. Und zwar mit der Band. Das wäre optimal. Haut aber meistens so nicht hin.

    Soviel nur zur Problematik. Der Grund für den Fred ist ein ganz anderer.

    Seit ich den MuMa Stingray 5 Classic ohne Shapings habe, werde ich gefragt -und frage ich mich-, wie schwer er ist und ob es einen großen Unterschied zu meinem Ray 5 gibt.

    Dass der Classic etwas schwerer als der Ray 5 ist, kann man fühlen. Und sehen.

    Ich finde den Classic sehr schön. Aber er wirkt neben dem Ray 5 wie ein ziemlicher Klotz. Und ich habe schon vor längerem versprochen, den Bass / die Bässe zu wiegen.

    Daraus kann man doch mehr machen, dachte ich so bei mir.

    Hier könnt ihr das Gewicht Eurer Bässe posten und vergleichen. Interessant ist z.B., wenn jemand zwei "gleiche" Bässe mit unterschiedlichem Gewicht besitzt, die dann auch noch unterschiedlich klingen. Oder auch nicht. Auf jeden Fall kann
    man dann ja auch ein paar Sätze dazu schreiben.

    Hier einfach mal meine Bässe, gewogen mit einer auf das Gramm genauen Baby- und Küchenwaage aus Blech, angeschafft 1960, als ich unterwegs war. Sie geht bis 10 KG.

    Stingray 5 - 4.250 g
    Stingray 5 Classic - 4.850 g
    Carvin SB 5000 - 4.500 g, der Neuzugang
    Haeussel Jazz 5 - 4.850 g, der Kopflose

    Das waren die 5-Saiter, es folgen die wichtigen weil viel gespielten 4-Saiter:

    Stingray 4 - 4.200 g
    Precision Bj. 1964 - 4.000 g
    Fenix Jazz Fretles - 4.200 g

    Ich hab da zwar schon ein paar mal darüber geschmunzelt, aber einen Unterschied von 500 - 600 Gramm spürt man - wenn man den Bass hoch nimmt. Beim Spielen stört mich das aber auch bei langen Sets nicht.

    Zum Beispiel ist mir das geringere Gewicht des guten, alten Preci immer positiv aufgefallen, wenn ich ihn nach einer Stunde mit dem Ray 5 hoch nehme - obwohl es sich nur um 250 Gramm handelt.

    Ausserdem interessant: Musicman gibt auf der Website das Gewicht des Ray 5 Classic mit umgerechnet 4.870 g an. Der Meine ist leichter, ganze 20 g. Die haben das Gewicht ihrer Hölzer schon gut im Griff.

    Übrigens, ein Gitarrengurt kann, wie bei mir, 300 g und mehr wiegen. Nehmt die Gurte also beim Wiegen ab. 300 g können einen 4.800 - g - Bass auf über 5, 1 KG bringen. Das kann bei einem Verkauf ein Argument für oder gegen den Bass sein.

    So, und jetzt zu Euren Bässen. Was wiegen die Dinger, und glaubt ihr, dass das Gewicht einen Einfluss auf den Sound hat? Nicht schüchtern sein, niemand muss sich schämen - wegen des Übergewichts. Wir sind ja unter uns..... ;-) :D

    ;-)
     
    Zuletzt bearbeitet: 8. September 2015
    BoogieCaster, der Greg, Matthias und 4 anderen gefällt das.
  2. mikki

    mikki Hesslischer Hesse aus Hessistan

    Bassix:
    ß306.168
    meine wiegen auch was, zwischen 3 kg und 6 kg. gewogen hab ich noch keinen, hab schliesslich anderes zu tun, z.b. deinen fred mit blödsinn zuzumüllen. [¦)]

    ach so, mit viel mojo kann ein gurt auch mal schnell über 1 kg wiegen, ganz zu schweigen, von offenporigem, mit mojo vollgesogenem holz :D
     
    Atlas, Kong, Herr Karl und 2 anderen gefällt das.
  3. seppblind

    seppblind Well-Known Member

    Bassix:
    ß38.231
    Laß mal sehen !
     
  4. TheBass

    TheBass Well-Known Member

    Bassix:
    ß44.496
    Mein bisher schwerster E-Bass war ein Alembic SC deluxe mit über 6kg, übrigens ein Shortscale (!). Hat mich live nie sonderlich gestört, wobei ich allerdings selber auch eher zur XXL-Kategorie gehöre ... Letztendlich ist die Wampe dann auch schon fast wieder eine Tragehilfe. Wenn man - wie ich - den Bass eher in Achsel- als in Kniehöhe spielt, kann man den Bass teilweise auf der Wampe abstellen und den Rücken entlasten :D
     
    Basstölpel, Kong, Herr Karl und 3 anderen gefällt das.
  5. garde

    garde Well-Known Member

    Bassix:
    ß11.004
    Kannst nicht schlafen??? :D

    Ja da stimme ich damit ein, vieleicht liegt es mehr an den Holz als an dem Gewicht.

    Ich habe mehrere bässe aus der Kategorie billig (unter 500,- Euro) angespielt, ich wollte da möglichst unkomplizierte, pasive Bässe, es ist auf europäische Esche gekommen, die Resonanz war markanter als bei anderen bässen von Squier, Cort, Yamaha, dies hielte ich für wichtig wegen dem Attack und im Ton war sie dämmrig, das stimmte dann zu dem Pfund zu. So habe ich zwei fünfer Epiphone Thunderbird´s nonreverse aus der 80" erwirbt, mit PJ PUP´s die bringen einzeln 5,3kg auf die wage, ich habe mich in dem mächtigen Pfund und lebendigen Ton einfach eingeliebt, nach einige Zeit (mehr als 10 Jahren) sehnte ich mich nun nach mehr Variabilität. Für mehr Geld bekommt man schon vieles, bei der Suche zeigte es sich das dies, und noch mehr, auch leichter bekommen kann, so fiel die Wahl wieder auf die Esche, aber amerikanische sumpf Esche, mit der geforderte Haptik war die Marke auch klarer.

    Die Frage war hier noch aktiv oder pasiv. Dass, wie stark die Elektronik ist, ist nach meiner Meinung auch wichtig, einige wählen die stärkere, andere wieder die sanftere, die nicht so vieles aus dem charakteristik des Holzes abdeckt. Ich mag nicht wenn der Ton zu künstig aufgeblasen wirkt.

    So bin ich bei dem Lakland Skyline 55-02 stehen geblieben, dieser fünfer mit 35" Mensur bringt auf die wage 3,720g (ja es gibt von denen Stücke bis zu 4,2kg) und hat markante Resonanz und auch alles im Ton was man sich so wünschen kann, ja halt modern aber ich habe a vintage auch nicht gesucht :lechz:

    So denke ich das, dass gleiche auch schwer und auch leicht geht.
     
  6. TriggerSneaker

    TriggerSneaker Well-Known Member

    Bassix:
    ß9.982
    Hmm intuitiv würde ich vermuten, das ein schwerer Bass weniger Punch, dafür mehr Sustain hat ... weil das Gewicht ja erstmal in Schwingung versetzt werden will, und das am Anfang mehr Energie frisst ... aber vielleicht ist das auch totaler Bullshit.

    Mein Fretless wiegt glaube ich unter 4, mein G&L vielleicht knapp 5 ... hab aber keine Waage, deshalb kann ich das nicht genau sagen. Auf jeden Fall zieht der G&L schon ganz schön, wenn man ihn auf dem Rücken hat beim Fahrrad fahren.

    Als nächsten Bass lasse ich mir glaube ich ein Custom-Paddel bauen ... aus Sumpfesche, mit Hohlkammern, und Alu-Mechaniken. Und OPM-Schraubhals. Ja, das wäre es ... wer baut mir sowas ? ;-)
     
  7. pitsieben

    pitsieben Bass 'n' Drums

    Bassix:
    ß117.458
    Ray und Jag haben knapp unter 4,5, der Erlepreci 4 KG.
    Ich hätte gerne noch einen 5 KG Eschepreci.
     
  8. Mudskipper

    Mudskipper .

    Bassix:
    ß201.148
    Du kannst gerne einen 5Kg Esche Jazzy haben:D.

    Mein leichtester Bass mit knapp unter 4Kg ist mein Yamaha 5Saiter, die Anderen wiegen alle so 4,3 bis wie gesagt 5Kg.
    U4Kg Bässe fühlen sich für mich schon fast komisch an, aber schlimm finde ich es nicht so lange sie gut hängen.
     
  9. 4low

    4low Über-Bayudankse

    Bassix:
    ß117.956
    Steinberger Spirit 5-Saiter: 3.5 kg (gerade verkauft...)
    Fender CS 64 Preci Heavy Relic: 3.7 kg
    Fender AV 62 Preci: 4.0 kg (wird vielleicht bald verkauft...)
    Marleaux Diva 5: 4.0 kg
    Marleaux MBass RTW: 4.1kg
    Fender Tony Franklin Preci FL: 4.1 kg
    K Bass Rio J: 4.2
    Fender Jazz 1967: 4.4 kg
    DeGier BeBop: 4.4 kg

    ... mehr hab ich nicht... naja, der Kontrabass, aber der interessiert hier nicht...
    Wenigstens weiss ich jetzt wieder mal, wieviele Bässe ich gerade habe, und brauch nicht extra meine Basszählerin zu fragen...

    Trotzdem halte ich die Geschichte mit dem Gewicht aus orthopädischer Perspektive für Mumpitz: es kommt darauf an, wie gut ein Bass ausbalanciert und nahe Deiner vertikalen Körperachse hängt... ich kann den BeBop mit seinen 4.4 kg wesentlich länger beschwerdefrei spielen, als die kopflastigen Fenderäxte... die paar hundert Gramm, die man am Bass spart hat man leicht wieder an einer unangenehmeren Stelle (sprich: linker Arm muss dem Kopfgewicht entgegenhalten) drauf... da hilft dann nur ein wirklich guter Gurt...

    Aber zugegeben... so richtig schwere Teile hab ich gar nicht...

    Trotzdem bin ich der Meinung, dass Masse besser schwingt, bzw. Schwingung besser dämpft (oder wie das jetzt neuerdings heisst)... das kann man weniger hören, als spüren, und zwar in Form der Rückmeldung, die einem der Body gibt... das ist für mich fast noch entscheidender als die Optik...
     
    Kong und Felix1901 gefällt das.
  10. pitsieben

    pitsieben Bass 'n' Drums

    Bassix:
    ß117.458
    Das deckt der Jag ab...aber ich hätte wirklich gerne noch einen bleischweren Eschepreci für Rounds...so'n richtiges 70er-Möbel, aber gerne mit Modern C Neckshape.
     
  11. TomW

    TomW Ege Bamyasi

    Bassix:
    ß53.673
    Foto 1:
    Mein 78er Fender Jazzbass (Esche) wiegt 5 kg geradeaus ... der Sound hat durchaus Punch, allerdings aufgrund der Esche/Palisander-Kombination eher in den tieferen Bereichen, weshalb sich der Bass im Bandkontext nicht immer optimal durchsetzt ...

    Foto 2:
    Mein Sterling by MuMa Ray34 wiegt exakt 4 kg ... die Sumpfesche/Ahorn-Kombi plus 3-Band-EQ setzt sich ausgezeichnet durch - echer Stingray-Growl sozusagen ...

    Ohne Fotos: Mein Sandberg California VM 4 wog 3,7 kg (Erle), ein früherer Squier VM Jazzy (Linde) hatte 3,9 kg ...

    78erohne.jpg Koffer.jpg
     
    Herr Karl und Felix1901 gefällt das.
  12. MrDeluxe

    MrDeluxe Well-Known Member

    Bassix:
    ß7.817
    MusicMan 25th Anniversary 4 HH: 4,7 kg
    Fender American Deluxe Precision: 4,56 kg
    Sadowsky RV 5: 4,2 kg
    Fender 1962 CS Precision: 4,3 kg
    Fender 70 CS Jazz Bass: 4,2 kg

    Im Gehen:
    Fender 62 AV Precision Bass: 4,3 kg

    Gegangen:
    Sterling bei MuMan Ray 34: 4,2 kg
    Lakland Skyline 4402: 4,0 kg

    Wobei alle ( außer der 25th wohl wegen der Korpusform ) keine Kopflastigkeit aufweisen. Ob die Holzdichte den Sound beeinflusst weiß ich nicht - die Balance glaube ich allerdings schon.
     
  13. alice d.

    alice d. Queen of the Bottom, Bitch!

    Bassix:
    ß54.317
    never cared about weight...
    weder habe ich eine waage noch würde mich das gewicht interessieren, wenn der bass klingt. meine beiden p und der j liegen sehr nahe beieinander, auch der westone reißt nicht gravierend aus. klar ist, daß sie alle eher zur schweren fraktion gehören.
    am leichtesten ist der bird.

    ich kann aber nur sehr schwer pauschalisieren, was korelationen zwischen gewicht und klang angeht. mehr gewicht könnte mehr punch zur folge haben. aber ich hab auch schon ein paar leichtgewichte in der hand gehabt, die alle theorie da lügen straften.

    wenn ein bass klingt, dann ist mir das gewicht egal. wenn ein bass zu schwer ist, bin ich anscheinend nicht in form und ich sollte trainieren.
     
    Kong und schubi gefällt das.
  14. Moulin

    Moulin Well-Known Member

    Bassix:
    ß37.744
    Fender Classic '51 Reissue Precision Bass, MIJ 4,6 kg
    Fender Classic 50s Bass, Honey Blonde, MIM 4,2 kg
    Fender Classic 50s Bass, Fiesta Red, MIM 4,0 kg
    Fender Road Worn Precision Bass, MIM 3,8 kg
    Fender '68 Telecaster Bass, USA 4,9 kg
    Music Man Stingray Classic 4, USA 4,7 kg
    Höfner 500/1 Bj. 1967, Deutschland 2,1 kg
    Danelectro Dano 63. China 3,1 kg
    Tacoma CB 10 C Thunderchief Akustikbass, USA 2,7 kg
    Harley Benton Beat Bass, China 3,0 kg
     
    BoogieCaster, Dad und TomW gefällt das.
  15. Moulin

    Moulin Well-Known Member

    Bassix:
    ß37.744
    Ich denke das größte Problem, das zu Rückenschmerzen föhrt ist eine falsche Haltung.
    Die richtige Haltung eines Instrumentes sollte man genauso in das Lernen mit einbeziehen wie Spieltechnik und Fingersatz und was weiß ich noch. Meist wird das aber einfach vergessen.

    Ich nutze bei schweren Bässen inzwischen einen Elastik Gurt gegen den ich mich lange gewehrt habe aber der passt nicht immer weil ich manchmal auch z.B. in Revival bands auf die Optik achten muss.
    Einen amtlichen End 70 er Preci Sound bekommt man mit einem 78 er 4,8 Kilo Preci hin, mit einem 3,2 Kilo Custom Shop Balsa Holz Bass nicht. Aber auf der anderen Seite der Bühne interessiert das keinen, und die hören den Unterschied auch nicht.
    Da muss eben jeder wissen wie authentisch er es für sich selbst haben möchte.

    Ich spiele meinen 4,9 Kilo Telecaster Bass genauso gerne wie meinen 2,1 Kilo Höfner Bass. ;-)
     
    Mr_Hektor und Kong gefällt das.
  16. b_string_funk

    b_string_funk Well-Known Member

    Bassix:
    ß16.482
    Bin seit ewigen Zeiten auf der Suche nach einem Ken Smith 5, der unter 4 kg hat...ein Ding der Unmöglichkeit...
     
  17. Slapman

    Slapman Pareto

    Bassix:
    ß29.001
    Moin Moin,

    ich steuer auch gerne etwas bei, da mich das Gewicht auch mal interessiert hat und ich diverse Bässe aus dem Stall gewogen habe:
    Sadowsky Metro Vintage MV5 MN 59Burst: 3,96 KG
    Sadowsky Metro UV70 MW4 59Burst: 4,53 KG
    Dingwall Lee Sklar Signature: 4,07 KG
    Fender CS 70 MN 3TS : 4,32 KG
    Fender Pino: Schätzungsweise 4,0-4,2 KG
    Yamaha BBNE2: 4,55 KG
    Ibanez BTB1005: 4,5 KG
    Fodera Monarch Deluxe (5-Saiter): 4,3 KG
    Fodera Imperial Elite (5-Saiter): 4,9 KG
    Marleaux mBass (5-Saiter): 4,03 KG
    Marleaux Consat (6-Saiter): 4,3 KG
    Human Base Dailey Base (5-Saiter): 4,8 KG (gerade wieder gegangen)

    Ich kann (aus meiner Erfahrung) nicht wirklich behaupten, dass Gewicht unbedingt mit Sustain und Punch direkt korreliert. Folgendes kann ich aus meinen Erfahrungen meiner Bässe und denen ich bisher mal antesten konnte sagen:
    Sadowskys: Ja, hier würde ich die Gleichung aufstellen. Der MV5 und der UV70 klingen entsprechend dem Gewicht. Wobei das Sustain beim MV5 auch toll ist. Punch ist ohnehin vorhanden.
    Dingwall: Trotz 4,07 KG ein echtes Fliegengewicht. Für einen 5-Saiter hat er aufgrund der Bauweise ein unglaubliches Sustain und auch Punch.
    Fodera: Hier kommt es wirklich auf das Modell drauf an. Gut klingen tun sie ja fast alle (nicht alle Perfekt bzw. so, dass ich dahinschmelzen würde). Aber jetzt kommt der Gegenbeweis.....
    Marleaux: Beide wiegen wirklich "wenig" insbesondere der Consat für einen 6-Saiter. Sustain und Punch, super!!!! Was das betrifft würde ich sogar in diesen beiden Punkten noch vor den Fodi´s sehen.
    Human-Base: Trotz des wesentlich höheren Gewichtes als der mBass (beide sind ja Single-Cuts) liegt Punch und Sustain nicht vor dem mBass.

    Ich kann Dir Kong also wirklich zustimmen. Aus meiner Sicht keine wirkliche Frage des gewichtes. Es spielt natürlich eine Rolle, aber eine Rolle neben vielen anderen Faktoren die den Gesamtsound beeinflussen. Ich beziehe meine Angaben auf Hörtests mit Anlage. Es fließen in meine Meinung also natürlich auch Pickups, Saiten etc. mit ein. Vielleicht auch nicht unerhebliche Faktoren.... Was letzteres betrifft spiele ich fast überall Elixiers.

    VG
     
    Matthias und Kong gefällt das.
  18. NoBa

    NoBa Attractive Member

    Bassix:
    ß27.221
    Thoman Bausatz Preci 3,5kg, kopflastig, hab ich nach ner Zeit schon in der Schulter bemerkt
    Musima Preci über 4kg, weniger kopflastig, fühlt sich leichter an als der obere
    Der schwarz pinke Rockwood Fretless ist mit 4,3kg mein schwerster, hat bisher aber noch nichtmal Gurtpins bekommen
    SX Preci 4,0kg
    No Name Preci 3,7kg
    Ibanez Black Eagle 4,0kg
     
    BoogieCaster gefällt das.
  19. danielocean

    danielocean Active Member

    Bassix:
    ß2.209
    Fender 50s Classic Precision (Erle): 3,99 kg ;-)
    mit Gotoh Res-O-Lite Mechaniken

    Sandberg California VM4 (Erle): 4,1 kg

    Squier Affinity Precision (Erle): 4,2 kg

    Squier James Johnston Jazz Bass (Linde): 4,2 kg

    Obwohl der Sandberg nicht viel schwerer als der Fender ist, macht sich das Gewicht der Mechaniken deutlich bemerkbar. Den Fender kann ich problemlos ein paar Stunden mit Tweed-Gurt spielen, während der Sandberg ohne vernünftigen Ledergurt dann schon unangenehm wird. Der Squier Jazz spielt sich auch sehr angenehm, ich denke durch den größeren Body und schlanken Hals ist das Gewicht einfach gleichmäßiger verteilt.
     
    TomW gefällt das.
  20. TomW

    TomW Ege Bamyasi

    Bassix:
    ß53.673
    Ist ja mein Ex ... hätte ich gar nicht gedacht, dass der über die 4 kg-Schallgrenze kommt ... allerdings war er gefühlt tatsächlich ein bisschen schwerer als mein neuer MIM-Jazzy (Erle) ... was den Sound betrifft, war der Unterschied aber minimal ..