Achten Sie auf Ihr Gewicht! Der "was-wiegt-mein-Bass" - Thread


BASSION
BASSION
Active Member
Hi Zusammen.
Mir waren bisher fast alle Haltungs Diskussionen zu schwammig.
Also einfach mal meine paar Gedanken dazu:
- Ich spiele (Skalen-shredden-übend am gesamten Fretboard) fast ausschliesslich sitzend, in ner Art Classic-Guitar Haltung, und bin zu dem Schluss gekommen, dass FÜR MICH feinste Änderungen absolut relevant sind.
(mit eher kleinen Händen am 6er)
Und dabei ist mein Universum nicht nur zweidimensional - mit (Dreh-)Lager im Bass Schwerpunkt.
Ganz entscheidend ist für mich auch die Rotation ...quasi um den Halsstab.. - ich will den Bass leicht nach hinten, zu mir geneigt haben.
Für die Handhaltung, nich den freien Blick aufs Griffbrett ;-) .
Und dann kann ja noch der Winkel.. äh... --- Head nach hinten, dann links neben meiner linken Schulter.
Und wo mag man den Schwerpunkt gern vor sich haben... - wenige cm nach links oder rechts sind relevant.
--- Fast nichts Gitarren artiges war für mich bisher ergonomisch richtig.
Jeder! Gurt zieht mir den Bass zu krass nach links und schneidet mir von links in den Hals. (meinen)
Auch die Bodykonturen sind fast immer vollkommen unpassend.
Strandberg könnte ne gute Richtung haben. Oder... ein Designer namens Eller hatte da mal was... .
Vlt der ClassX? von Human Base?
Vlt sollte ich ein fixes Stativ probieren.
Oder ein Gurt System wie Marching-kapellen das für schweres Gerät nutzen... oder vom Wanderrucksack abgeschnibbelt und... ein Keilkissen zwischen Body und Wampe.. ?

Bin ich ein Anti-Flea?
 
Hozzy
Hozzy
Mojo? Mojo!
Beiträge
10.403
Lösungen
2
Ort
DE
Bassix
ß331.272
Es ist nie eine Frage des Gewichts, sondern immer eine Frage der Balance, bzw. wo der Schwerpunkt liegt.
Daher auch die irrige Annahme der „Kopflastigkeit“ - Fender Bässe tendieren immer dazu in die Waagerechte zu pendeln, weil das Gewicht so verteilt ist, dass es um den Übergang Hals/Body bzw. Gurtpin am Horn gepegelt ist. Wenn ich das verschieben will bleibt nur die Option der leichten Tuner an der Kopfplatte…
 
whitewater
whitewater
a.k.a. Rex Kramer
Beiträge
5.493
Bassix
ß161.252
Es ist nie eine Frage des Gewichts, sondern immer eine Frage der Balance, bzw. wo der Schwerpunkt liegt.
Daher auch die irrige Annahme der „Kopflastigkeit“ - Fender Bässe tendieren immer dazu in die Waagerechte zu pendeln, weil das Gewicht so verteilt ist, dass es um den Übergang Hals/Body bzw. Gurtpin am Horn gepegelt ist. Wenn ich das verschieben will bleibt nur die Option der leichten Tuner an der Kopfplatte…
Klingt absolut stimmig, bis auf...der komplette Body liegt ja rechts von diesem Pin. links liegt nur der halbe Hals und der Headstock mit den Tunern. Der Hals/Headstock ist in der Regel aus ähnlich schwerem Holz, der Querschnitt des Halses varriert zwar vom Gefühl aber doch nicht so, daß das von der Balance massiv reinhauen würde. Lediglich die unterschiedlichen Headstock-Outlines machen sicher einen Unterschied.
(fast) Das volle Kilo Unterschied zwischen einem 4kg und einem 5kg Bass liegt in der Dichte des Body-Holzes. Kann das wirklich alles waagerecht ausbalanciert sein? Ich geh mal pendeln.
 
cpt.claypool
cpt.claypool
lost my treble long ago
Beiträge
106
Ort
DE (NRW)
Bassix
ß2.780
Hi Zusammen.
Mir waren bisher fast alle Haltungs Diskussionen zu schwammig.
Also einfach mal meine paar Gedanken dazu:
- Ich spiele (Skalen-shredden-übend am gesamten Fretboard) fast ausschliesslich sitzend, in ner Art Classic-Guitar Haltung, und bin zu dem Schluss gekommen, dass FÜR MICH feinste Änderungen absolut relevant sind.
(mit eher kleinen Händen am 6er)
Und dabei ist mein Universum nicht nur zweidimensional - mit (Dreh-)Lager im Bass Schwerpunkt.
Ganz entscheidend ist für mich auch die Rotation ...quasi um den Halsstab.. - ich will den Bass leicht nach hinten, zu mir geneigt haben.
Für die Handhaltung, nich den freien Blick aufs Griffbrett ;-) .
Und dann kann ja noch der Winkel.. äh... --- Head nach hinten, dann links neben meiner linken Schulter.
Und wo mag man den Schwerpunkt gern vor sich haben... - wenige cm nach links oder rechts sind relevant.
--- Fast nichts Gitarren artiges war für mich bisher ergonomisch richtig.
Jeder! Gurt zieht mir den Bass zu krass nach links und schneidet mir von links in den Hals. (meinen)
Auch die Bodykonturen sind fast immer vollkommen unpassend.
Strandberg könnte ne gute Richtung haben. Oder... ein Designer namens Eller hatte da mal was... .
Vlt der ClassX? von Human Base?
Vlt sollte ich ein fixes Stativ probieren.
Oder ein Gurt System wie Marching-kapellen das für schweres Gerät nutzen... oder vom Wanderrucksack abgeschnibbelt und... ein Keilkissen zwischen Body und Wampe.. ?

Bin ich ein Anti-Flea?
Der Strandberg Bass sollte da wirklich gut passen. Ansonsten spielt Hadrien Feraud so ähnlich denke ich, der hat sich eine Zwei-Gurt-Lösung inkl drittem Gurtpin gebaut. Da wirst du sicher bei yt fündig.
 
Fledermaus
Fledermaus
Well-Known Member
Beiträge
844
Lösungen
2
Ort
DE
Bassix
ß19.646
Ergonomie sieht halt in der Regel kacke aus
:bier:


Bei den Gitarren hat Steven Klein das mal verfolgt. Da verschiebt sich halt einiges wenn der Hals nach oben zeigen soll. Ergonomisch im Sitzen sinnvoll, aber sonst eher naja...

guitarpromos-426-e1541744781230.jpg


Strandberg und Abasi haben ein bisschen was davon übernommen. Aber in Sachen Bässen bin ich da aber auch überfragt.
 
Hozzy
Hozzy
Mojo? Mojo!
Beiträge
10.403
Lösungen
2
Ort
DE
Bassix
ß331.272
Klingt absolut stimmig, bis auf...der komplette Body liegt ja rechts von diesem Pin. links liegt nur der halbe Hals und der Headstock mit den Tunern. Der Hals/Headstock ist in der Regel aus ähnlich schwerem Holz, der Querschnitt des Halses varriert zwar vom Gefühl aber doch nicht so, daß das von der Balance massiv reinhauen würde. Lediglich die unterschiedlichen Headstock-Outlines machen sicher einen Unterschied.
(fast) Das volle Kilo Unterschied zwischen einem 4kg und einem 5kg Bass liegt in der Dichte des Body-Holzes. Kann das wirklich alles waagerecht ausbalanciert sein? Ich geh mal pendeln.

Geh mal pendeln ;-) Natürlich ist es rein von den logischen Gegebenheiten so, dass Hals leichter als Body, aber dennoch pendelt sich da alles ein.
Wenn es nur nach dieser Logik geht, dürfte ohnehin kein Bass auf der Welt "kopflastig" sein, oder?
 

Oben Unten