Ashdown Amps allgemein - und Vergleich mit Hartke

classic70s

Well-Known Member
Bassix
ß78.022
Was haltet ihr von Ashdown Amps?
Ich möchte im Moment zwar keinen Ashdown Amp kaufen, hätte jedoch gerne mehr Infos und individuelle Bewertungen zu den Amps, zumal man nicht soviel im Web dazu findet.

Wie schlagen sich Ashdown Amps im Vergleich mit z.B. Hartke HA-3500 oder Hartke LH-500?
Es wäre schön wenn hier genügend Infos auflaufen um die verschiedenen Ashdown Amps, vom Sound und auch insgesamt besser einordnen zu können.

Welche Unterschiede gibt es bei den verschiedenen Modelle, welche sind empfehlenswert, welche Erfahrungen habt ihr mit Ashdown Amps gemacht?
 

SVTX

Mind the twat
Bassix
ß8.248
Ich habe nur die ABM Serie und ich LIEBE sie. Die Röhrenamps klingen auch sehr gut, sind aber ziemlich auf einen Ton festgelegt. Die Rootmaster Serie finde ich nicht so gut, klingt mir zu steril.

Ein guter Ashdown Start wäre ein ABM Evo III Topteil und eine 410H Box dazu. Das knallt.
 

Metvernichter93

Tieftöner und Tieftaucher
Bassix
ß2.512
Ich haben einen Mag 300H Evo2. Kurz und Knapp: GEIL! Ich spiele den Amp mit Preci und 2*10 Oversized von SAD. Der Amp klingt immer gut.
Dagegen habe ich leider schon schlechte Erfahrungen mit Hartke gemacht. Hatte den HA3500 schon das ein oder andere mal als Backline. Der Sound war immer grottig.

Deshalb würde ich immer Ashdown empfehlen
 

Semigradler

ja mei
Bassix
ß7.002
Ich habe den Hartke LH 500 und liebe ihn. Da gibt's hier aber auch gegensätzliche Meldungen. Also den LH 500 müsstest du schon mit deinem eigenen Bass probieren. Ein Mensch, der mit einem Fender Tonestack vertraut ist, sollte dabei sein. Er klingt so,
und so

Du siehst also, dass sich der Sound nur innerhalb des Grundsounds sehr musikalisch anpassen lässt. Im zweiten Video handelt es sich um den LH 1000, das ist aber egal. An Leistungsgrenzen wirst Du auch mit dem LH 500 eher nicht kommen.
 
Zuletzt bearbeitet:

basslife

Musiker, is halt so....!
Bassix
ß30.396
Ich denke, du wirst nicht um das Testen mit DEINEM Bass herum kommen. Ich finde auch gerade bei Ashdown Amps und Cabs hängt es viel davon ab, was Du in den Input steckst. Mein passiver Preci klingt an meiner Ashdown Anlage einfach nur traumhaft, wogegen er bei einem Vorspielen bei einer Rockband, die einen Hartke Amp und pssende 410er dort stehen hatten, dort sehr stark wummerte und dröhnte.
Andererseits ist der Kollege, der mir meinen aktuellen Ashdown Amp verkauft hat, damals auf Hartke umgestiegen weil ihm der Sound mit seinem aktiven Sandberg Preci besser gefallen hat.
So unterschiedlich sind Geschmäcker!

Wenn ich mir Deinen Nicname "classic 70s" anschaue knn ich Dir die Ashdown Amps der ABM Serie EVO II und EVO I empfehlen. Dazu die alten ABM Lautsprecher mit den kleinen "Dustcaps" (siehe Bild unten rechts). Die Lautsprecher sind erheblich besser als die aktuellen (oben rechts)!!!
Wenn es Ampmäßig noch eine Schippe mehr sein soll, dann auf einen gebrauchten Ashdown Klystron warten. Die sind echt der Hammer!

Wenn Du nicht so weit von 48653 Coesfeld entfernt wohnst, dann kannst Du gerne mal meine Anlage (Ashdown Klystron 500 + Ashdown ABM 810 (alte Serie)) anspielen.

Bild einer meiner früheren Ashdowns!
Ashdown.jpg
 

Noble

EQ Legastheniker
bei einer Rockband, die einen Hartke Amp und pssende 410er dort stehen hatten, dort sehr stark wummerte und dröhnte.

Anhang anzeigen 31026
Am besten noch die VX Serie...das kann einem wirklich den Spaß am Bassspielen verderben, mir zumindest.

Ich finde Ashdown sehr bassig ausgelegt. Mir persönlich etwas zu undifferenziert bzw ich komme mit den EQs nicht klar (aber mit welchen EQs komme ich schon klar:D). Auf jeden Fall ein gutes Preis-Leistungsverhältnis. Die 4x10er ABM Box hat bei mir 3 Jahre gute und rockige Dienste getan. Die Tops waren für mich aus den genannten Gründen nicht interessant.
 
Die CTMs finde ich im Vergleich zu vielen anderen Vollröhren eher ziemlich mittig ausgelegt, nicht wirklich Bass-lastig...
Die CTMs sind sehr british ausgelegt, das stimmt.
Die Evos finde ich auch ganz cool, die MAGs hasse ich regelrecht, die hatte ich bisher 3-4 mal auf Bühnen und habe mich jedes mal geärgert nicht meinen Kram dabei gehabt zu haben.
 

derBassjung

planlos glücklich
Bassix
ß6.047
Was war an denen so grauslig?
ich hatte den alten MAG 250 Evo I als 2x10er Combo und eine 15" MAG drunter. Klingt in der Version brauchbar, der EQ macht seinenJob - ist aber nichts besonders individuelles. Aber gebraucht spott billig in der Anschaffung !!!
Seit ein paar Monaten habe ich einen SVT-II preamp und gehe damit in den Effekt-Return der Combo, nutze also nur noch die Endstufe.
Mit meinem Tokai Hardpuncher geht da die Sonne auf, der geilste Rocksound den ich je hatte - ich bekomm das Grinsen gar nicht mehr aus dem Gesicht!
 

classic70s

Well-Known Member
Bassix
ß78.022


Bei den Boxen sieht man gut das unterschiedliche Speaker verbaut sind, unten Dustcaps mit geringem Durchmesser, oben mit großem Durchmesser.
Mich würde interessieren ob es deshalb klanglich bzw. qualitativ in irgendeiner Weise einen Unterschied gibt. Ich glaube an einigen Stellen gelesen zu haben, das die mit den geringem Dustcap Durchmesser besser sein sollen. Warum ist das so?
 
Zuletzt bearbeitet:

Subsonic Coco

Member
Bassix
ß377
Ich habe einen ABM EVO III Combo mit 15 Speaker. Ich bin recht zufrieden damit und er kommt zum Einsatz, wenn ich kein Vollröhrenbesteck (Fender oder Ampeg) plus 4x10 + 1x15 brauche. Überdimensionierten Bass hat er nur in der Werksvoreistellung, drückt man die Flat-Taste ist er eher rockig mittig. Die eingebaute zuschaltbare Vorstufenröhre ist, hm.. OK, aber natürlich indiskutabel im direkten Vergleich mit meinen Vollröhren Ampeg V4b und Fender Superbassman. Zum slappen ist der Combo eher ungeeignet, weil ein Tweeter fehlt. Er arbeitet bisher seit 4 Jahren fehlerfrei.
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß13.577
auch bei verstärkern ist alles immer persönlich. ich will einen "vintage-ton" (wenn man meine etwas extreme vorliebe so bezeichnen mag) und wenig rumgeschraube am amp. es gibt immer die gleichen handbewegungen: einschalten, höhen raus, mitten rein, gain auf angeknuspert... im idealfall bin ich an einem mir unbekannten amp in weniger als fünf sekunden und einem gespielten a am ziel. ein wenig feintuning, aber entweder der ton stimmt von der grundsätzlichen richtung nach kürzester zeit oder ich bin frustriert.
das liegt an verschiedenen dingen, unter anderem an meiner dickköpfigkeit, aber eben auch daran, wie ein amp ausgelegt ist und ob das eq-konzept für meine begriffe intuitiv ist.
ashdown fand ich im musikgeschäft da immer sehr gefällig. die regler taten, was ich von ihnen erwartete, die grundabstimmung der amps erfordert wenig eingriff von mir. was mir fehlt, ist eine einschätzung, wie das live im bandkontext kommt.
bei hartke hatte ich schon häufiger angemerkt, daß ich die kisten nicht zum klingen bekomme. woran auch immer es liegen mag. andere, mir gut bekannte bassisten (die allerdings einen moderneren sound bevorzugen) kommen damit super klar und klingen sogar in meinen ohren gut mit den kisten.
 

SVTX

Mind the twat
Bassix
ß8.248
ich hatte den alten MAG 250 Evo I als 2x10er Combo und eine 15" MAG drunter. Klingt in der Version brauchbar, der EQ macht seinenJob - ist aber nichts besonders individuelles. Aber gebraucht spott billig in der Anschaffung !!!
Seit ein paar Monaten habe ich einen SVT-II preamp und gehe damit in den Effekt-Return der Combo, nutze also nur noch die Endstufe.
Mit meinem Tokai Hardpuncher geht da die Sonne auf, der geilste Rocksound den ich je hatte - ich bekomm das Grinsen gar nicht mehr aus dem Gesicht!
Vielleicht wird das für dich interessant?
http://bassmusicianmagazine.com/2015/01/namm-ashdown-reissues-classic-abm-rig-used-john-entwistle-final-tour/
 
Was war an denen so grauslig?
Verwaschener, dumpfer, lebloser Sound - besonders wenn da noch die passende Box darunter Stand.
Beim letzten Mal durfte ich nicht mal die "heilige EQ Einstellung" anrühren - nur brei.
Und ich bin weiß Gott nicht der Crispy Hifi Slapper, aber so ein bisschen Knack will ich schon haben.
Bei den Evos kann man mit ein bisschen EQ regeln nach meiner Erfahrung wesentlich mehr erreichen als bei den Mags.
 

KneffBass

#evilknevels
Bassix
ß10.257
Ich konnte diverse Ashdown und Hartke-Amps bis jetzt ausschließlich Live testen, wenn die Backline von mehreren Bands benutzt wurde.

Nach meinem Empfinden haben die Ashdowns einen stärkeren Charaktersound, während die Hartke-Amps weniger färben. Ich empfand den Ashdown-Sound bei Bands wie Biffy Clyro immer supergeil, wurde mit meiner Band jedoch nie wirklich warm damit. Am Ende klang es dann zwar immer gut, aber meins ist es nich wirklich. Ich hab allerdings auch keine Ahnung mehr, welche Amps das genau waren. Meistens Combos, glaube ich.

Wenn ich dann zwischen den beiden Hartke Tops LH500 und HA3500 entscheiden müsste, würde ich aufjedenfall den LH500 wählen.
Der Klang in meinen Ohren einfach geiler als der HA3500. Schon ziemlich badewannig, aber nie so, dass es im Bandsound untergeht oder matscht. Den HA3500 empfand ich dagegen immer etwas "pappig". Da fehlten mir die Eier, untenrum schob der bisher nich so gut und wie "man den Ton am Finger hatte" (ich hoffe ihr wisst, was ich meine), befriedigte mich meistens überhauptnicht.

Ich muss dabei aber auch ganz klar sagen, dass die Boxen da mit Sichherheit einen wesentlichen Anteil mit sich trugen. Deswegen möchte ich meine Aussagen hier nicht in Stein meiseln, bis ich mal alle Amps mit meiner Box ausprobiert habe. Ich denke aber, dass es so grob zutrifft.
 

Oben Unten