Bandsound + anderer Bandsound + zuhause= Verwirrung

Noble

EQ Legastheniker
Nabend,

komischer Threadtitel, ich weis.

Es ist so, dass ich etwas verwirrt bin. In meiner aktuellen Band habe ich mit meinem Amp + Box einen Sound gefunden, der mir sehr gefällt und bandtauglich ist (ist eigentlich immer mein Ziel). Dazu nehme ich meinen Jaguar P/J. Alleine hört sich der Sound nicht sonderlich schön an, im Bandgefüge passt es super...finden auch meine Mitmukker.

Sobald ich den Jazzbass und vor allem den Preci einstöpsel is wieder alles im Eimer und ich darf wieder am EQ oder am Preamp rumdrehen. Wenn ich alles so lasse dröhnt es beim Preci. Irgendwann passt es, aber das nervt aber ich würde eigentlich gerne auch mal nen anderen Bass in der Band spielen. Außerdem habe ich eigentlich immer einen Backup dabei. Das muss für mich.

An meinem anderen Amp hingegen (400RB II), klingen Preci und Jazzbass super. Ich benutze ihn zuhause oder treffe ich ab und zu mit Leuten zum jammen.

Normalerweise bin ich so der "was in der Band nicht passt muss weg" Typ, aber ich hänge sehr an dem Jazzbass, da er mir einfach super gefällt und mit frischen Stahlsaiten geht da auch immer noch mehr in der Band und ich muss auch nicht so viel schrauben wie beim Preci.

Vielleicht muss der Preci gehen und es muss noch ein P/J her.

Vielleicht muss der Preci gehen und ein andere Preci muss her (vielleicht einer mit Eschekorpus).

Vielleicht müssen alle bleiben und ein neuer P/J muss her.

Vielleicht sollte ich den anderen Amp auch mitnehmen und bei den anderen Bässen auch den umstöpseln? Das wäre live allerdings echt mist.


..
 

schubi

tiefer ist geiler
Bassix
ß74.147
Ei Noble, das Problem kenne ich nur zu gut. In meiner alten Band (neuerdings ohne Sänger nur noch ein "Projekt") hatte ich nie einen so guten Sound, wie mit dem Fame Fretless (zumindest, bevor ich mir den 13 hab bauen lassen). Mit anderen Bässen kam ich allerdings immer besser klar, als mit dem Fretless. Intonation und so ;-) Habe auch viel ge- und verkauft. Übrig geblieben aus meiner damaliger Zeit ist - guess what - natürlich der Fretless. Ich denke, man muss manchmal auch über seinen Schatten springen und sich eingestehen, dass man:
a) eh nicht soo viele Bässe spielt, es sei denn, man ist Profi oder hat mehrere Bands.
b) man lieber Instrumente hat, die in Bands ohne viel Schrauberei gut klingen.

wenn ich alles so lasse dröhnt es beim Preci.
Tia, Prezi halt. Das Ding funktioniert eben nicht überall. Gerade wenn man schnelle Sachen spielt oder man einen knackigen Ton haben will, wirds mit vielen Prezis einfach zu mulmig.

Normalerweise bin ich so der "was in der Band nicht passt muss weg" Typ, aber ich hänge sehr an dem Jazzbass, da er mir einfach super gefällt und mit frischen Stahlsaiten geht da auch immer noch mehr in der Band und ich muss auch nicht so viel schrauben wie beim Preci.
Du gibst dir hier eigentlich schon die Antwort:
Vielleicht muss der Preci gehen und es muss noch ein P/J her.
Würde ich jetzt sagen ... Verkauf den P und besorg dir von dem Erlös einen Jaguar oder einen BB.

Ist jetzt meine Meinung; ich jedenfalls würde es an deiner Stelle so machen.
 
Sobald ich den Jazzbass und vor allem den Preci einstöpsel is wieder alles im Eimer und ich darf wieder am EQ oder am Preamp rumdrehen. Wenn ich alles so lasse dröhnt es beim Preci. Irgendwann passt es, aber das nervt aber ich würde eigentlich gerne auch mal nen anderen Bass in der Band spielen. Außerdem habe ich eigentlich immer einen Backup dabei. Das muss für mich.
Was passt den dann beim JB nicht? Wie passt Du die anderen Bässe an, was drehst Du rein/raus? Klingt der Jag dann nicht, wenn Du ihn in den P o. J setting spielst, fas fehtl dann?

An meinem anderen Amp hingegen (400RB II), klingen Preci und Jazzbass super. Ich benutze ihn zuhause oder treffe ich ab und zu mit Leuten zum jammen.
Klingt der Jag dann auch super?

Normalerweise bin ich so der "was in der Band nicht passt muss weg" Typ, aber ich hänge sehr an dem Jazzbass, da er mir einfach super gefällt und mit frischen Stahlsaiten geht da auch immer noch mehr in der Band und ich muss auch nicht so viel schrauben wie beim Preci.
So geht es mir mit meinem Esche Jazzy ja auch - ich hänge an ihm spiele ihn aber eigentlich gar nicht mehr wirklich, schwierig sowas. Verkaufen lohnt nicht, nen schweren esche Jb will eh keiner haben, da hadere ich noch massiv.

Vielleicht muss der Preci gehen und es muss noch ein P/J her.

Vielleicht muss der Preci gehen und ein andere Preci muss her (vielleicht einer mit Eschekorpus).

Vielleicht müssen alle bleiben und ein neuer P/J muss her.
Letzteres klingt natürlich an bässten - aber kostet auch am meisten.

Vielleicht sollte ich den anderen Amp auch mitnehmen und bei den anderen Bässen auch den umstöpseln? Das wäre live allerdings echt mist.
Nee, zwei Amps ist Mist.

Evtl könnte dir schon ein gutes EQ Pedal helfen, es kann echt helfen einfach bestimmte Frequenzen etwas herauszuziehen.So habe ich früher mal meine damaligen Hauptbässe, nen Yamaha BB und einen Bastelbass angeglichen. Heute setze ich bewusst Big Al und Preci ein für die verschiedenen Sounds, habe aber auch kein Dröhnproblem bzw kann den Al mit dem Monster-EQ eh schnell an alles Mögliche anpassen.
 

Noble

EQ Legastheniker
Würde ich jetzt sagen ... Verkauf den P und besorg dir von dem Erlös einen Jaguar oder einen BB.

Ist jetzt meine Meinung; ich jedenfalls würde es an deiner Stelle so machen.
Genau. Yamaha BB ****.
Tu es!
Habe ich auch schon oft drüber nachgedacht...wenn dan wird es aber ein 1024er, die 424er sind mir dann doch etwas zu low budget. Konnte vor 2 Wochen den 1025er eines Bassic Members anspielen und ich fand vor allem die Qualität des Halses und der PUs echt besser als den 424er (der weis Gott nicht schlecht is).

Vintagesound macht mein Jazzbass mit entsprechenden Saiten..dazu brauche ich keinen Preci. Irgendwie ruled P/J in der Band, ich habs ja schon länger vermutet und wenn der J mal wegsoll, spielt man den P einfach alleine.

Ob es es unbedingt ein BB sein muss ist jetzt die andere Frage...alles schwierig, zumal man so schlecht Fender P/Js im Laden testen kann mupppf!!!
 

Noble

EQ Legastheniker
Was passt den dann beim JB nicht? Wie passt Du die anderen Bässe an, was drehst Du rein/raus? Klingt der Jag dann nicht, wenn Du ihn in den P o. J setting spielst, fas fehtl dann?
Der JB passt auch gut...allerdings muss man den EQ anders einstellen. Beim GK einen Presence Boost machen und den Countour leicht reindrehen. Der Bass klingt mitlerweile echt so krass mittig, dass ihm fast die Höhen fehlen..zumindest mit Nickelsaiten. Der Preci dröhnt regelrecht in den Tiefmitten, da würde schon fast ein Bassdriver helfen.

Der Jag klingt super, wenn alles auf 12 Uhr ist und die Filter aus oder fast aus. Klingt einfach fresher/klarer. Wenn ich nur einen Preci finden würde der das kann...


Evtl könnte dir schon ein gutes EQ Pedal helfen, es kann echt helfen einfach bestimmte Frequenzen etwas herauszuziehen.So habe ich früher mal meine damaligen Hauptbässe, nen Yamaha BB und einen Bastelbass angeglichen. Heute setze ich bewusst Big Al und Preci ein für die verschiedenen Sounds, habe aber auch kein Dröhnproblem bzw kann den Al mit dem Monster-EQ eh schnell an alles Mögliche anpassen.
Stimmt, das wäre auch was..müsste ich nur das passende finden. Bloss nix mit Graph EQ!!!
 
Zuletzt bearbeitet:

Nymi

Friesischer GK-Missionar
Der einzige Bass, der mir bislang mit der PJ-Kombi gefallen hat, ist der Yamaha BB.
Bei den meisten anderen Bässen wird einfach ein Standard P- mit einem Standard J-Pickup zusammengekleistert. Die passen aber vom Output her so gar nicht zusammen.

Ich persönlich bin mittlerweile eher auf dem Trip, einen Bass mit Doppel- oder gar Trippel-Js (dann mit zusätzlicher Blindspule) ausrüsten zu lassen. Das scheint mir homogener und letztlich bässer passend zu sein.
 
Der JB passt auch gut...allerdings muss man den EQ anders einstellen. Beim GK einen Presence Boost machen und den Countour leicht reindrehen. Der Bass klingt mitlerweile echt so krass mittig, dass ihm fast die Höhen fehlen..zumindest mit Nickelsaiten.
Okay, dann fehlt dir Glanz und etwas Hintern beim Jazzy.

Der Preci dröht regelrecht in den Tiefmitten, da würde schon fast ei Bassdriver helfen.
Da könnte man aus der Not glatt eine Tugend machen - den P halt für Drive Sounds benutzen. Der fängt eventuellen leichten Basseinbruch gut auf und ein P klingt halt oft mit nem Drive sehr geil.

Der Jag klingt super, wenn alles auf 12 Uhr ist und die Filter aus oder fast aus.
Ich muss mir das Teil echt noch mal reinziehen, der hat echt einen speziellen(guten!) Sound. Beim GK finde ich die 12Uhr Stellung bei allen meinen Bässen gut, teilweise schon zu knackig - habe aber auch das Glück das mein Preci zwar typisch P-Fett aber nicht zu weich ist.

Stimmt, das wäre auch was..müsste ich nur das passende finden. Bloss nix mit Graph EQ!!!
Gerade zum Frequenzen rausziehen ist Graph EQ gar nicht so doof! Ich hatte damals halt den Standard - Boss 7 band.
Der ist auch interessant, aber teuer:

http://www.thomann.de/de/ews_bass_mid_control.htm
 

Noble

EQ Legastheniker
Da könnte man aus der Not glatt eine Tugend machen - den P halt für Drive Sounds benutzen. Der fängt eventuellen leichten Basseinbruch gut auf und ein P klingt halt oft mit nem Drive sehr geil.
Bei P Sound fehlt mir etwas die Härte und der Knack, zumindest am 700RB. Mit dem 400er geht das besser. Comp etwas krasser einstellen und auf gehts. Da klingt der Preci richtig gut. Ebenso wie er sich klasse zum recorden eignet.

Das EWS Mittenkistchen sieht sehr interessant aus.

Den hier (Schecter Modell T) fand ich mal beim nem Test in Hannover richtig richtig geil. Das könnte der Kompromiss aus Oldschool und moderndem Rock mit Knack sein...gefällt mir optisch auch besser als der BB. Einen gebrauchten zu finden wird vermutlich richtig hart, hab ich schon zwei mal versucht...vergebens.



Für den würde ich meinen Preci hergeben.
 

Noble

EQ Legastheniker
In Oldenburg hängt schon ewig das USA Custom Original. Mittlerweile zu einem echt guten Kurs, da Schecter hier zumindest bei Bässen keine Lobby hat:
http://www.vintage-guitar.de/detailsvintage_216_Schecter-California-Custom.html

Ich habe den als sehr gut in Erinnerung und hatte den auch mal schwer im Visier, kann den aber gerne noch mal anchecken gehen - ich fahr 25min zu dem Laden
Der sieht auch mal echt geil aus und der Preis ist für einen USA Custom tatsächlich nen Witz! Würde mich schon sehr interessieren wie der klingt. Ich brauche einen knackigen, etwas bissigen, aber auch dicken Sound.
 

schubi

tiefer ist geiler
Bassix
ß74.147
Der Jag klingt super, wenn alles auf 12 Uhr ist und die Filter aus oder fast aus. Klingt einfach fresher/klarer. Wenn ich nur einen Preci finden würde der das kann...
Also, ganz im Ernst ... bevor du einen Prezi suchst, der knackig klingt, hast du schon nen Schecter gefunden ;-)
Neben dem Modell T, Jaguar und BB würd ich an deiner Stelle auch mal nach einem Spector PJ Ausschau halten. Alternativ kannst du dir natürlich bei Adrian einen Custom Jake (oder Elwood, je nachdem, welche Bodyform du lieber magst) in Auftrag geben.
Der sieht auch mal echt geil aus und der Preis ist für einen USA Custom tatsächlich nen Witz! Würde mich schon sehr interessieren wie der klingt. Ich brauche einen knackigen, etwas bissigen, aber auch dicken Sound.
Edith sagt: DO IT, DO IT ;-)
 

Noble

EQ Legastheniker
Also, ganz im Ernst ... bevor du einen Prezi suchst, der knackig klingt, hast du schon nen Schecter gefunden ;-)
Neben dem Modell T, Jaguar und BB würd ich an deiner Stelle auch mal nach einem Spector PJ Ausschau halten. Alternativ kannst du dir natürlich bei Adrian einen Custom Jake (oder Elwood, je nachdem, welche Bodyform du lieber magst) in Auftrag geben.
Nee, ich lasse mir nix bauen8D Bei Bässen bin ich meiner Regel "vorher anspielen" immer treu geblieben. Naja witziger weise nur beim Jag nicht, der war günstig und ich musste sofort zuschlagen. Die P/J Spectoren finde ich echt gut, möchte nur nicht zu weit von meinem JJ/PJ Sound weg. Da bin ich schon angekommen würde ich sagen:-)

So ein Modell T.. da würde mich ach die Optik richtig anmachen. Würde auch die günstigere (Diamond Serie?) nehmen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Logabass

Passives Member
Bassix
ß26.271
So um mich hier mal unbeliebt zu machen, das ist genau der Vorteil eines vernünftigen aktiven Basses. So könntest Du den Amp auf Deinen passiven Jaguar einstellen und wenn Du dann noch z. B. einen "Aktiven" hättest, dann könntest Du mit dem Preamp den Sound dann anpassen und schon stünden Dir 2 Sounds an 2 Bässen zur Verfügung. Wenn ich z. B. meinen Marleaux sehe (Jazzbass) der klingt passiv mit offener Blende identisch wie aktiv mit neutralem EQ, d.h.die Aktivelektronik hat zunächst mal null Einfluss auf den Sound erst natürlich wenn ich Bässe oder Höhen booste. Bei 2 passiven Bässen wirst Du nicht ohne externen EQ (z. B. Empress Para EQ - geniales Teil) oder Preamp auskommen, wenn Du nicht zwischendurch am Amp schrauben willst, was live natürlich völliger nonsens ist und den Toni ggf. in den Suizid treibt.
 

Noble

EQ Legastheniker
wenn Du nicht zwischendurch am Amp schrauben willst, was live natürlich völliger nonsens ist und den Toni ggf. in den Suizid treibt.
Letzteres stimmt schon, es nervt mich ja selbst. Aktiver EQ?ÄH ÄH, ohne mich, alleine schon wegen der Zerre. Mir fällt auch immer mehr auf, dass es die PU Kombis und Positionen sind, die den Sound verändern. Bei P/Js findet eine andere Phasenauslöschung statt, als z.B. bei JJs mit beiden PUs aufgedreht. Bei Jaguar passiert nochmal was anderes, da der Steg PU das 70er Jahre Fender PU Spacing hat. Das wird man mit keinem EQ hinbiegen können. Ich brauche außerdem Vol, Vol Tone, sonst treibt man mich in den Suizid. Den Jazzbass bekomme ich relativ schnell und ohne großen Aufwand angeglichen. Beim Preci geht das nur mit viel Aufwand und Rumgefummel, da ich einen Preamp ja schon always on vor dem Amp habe.

Gehen würde nur: Nen extra Sansamp für den Preci anschaffen und Preci nur mit Sansamp spielen. Die Idee hat auch was. Auch das mit dem EQ lasse ich mir nochmal durch den Kopp gehen!
 
Zuletzt bearbeitet:

Logabass

Passives Member
Bassix
ß26.271
Versteh mich jetzt nicht falsch, aber Du liebst den Sound Deines GK Amps und hast dann "permanent" einen anderen Preamp davor??? Das macht doch keinen Sinn, dann hast Du doch auch keinen GK Sound mehr oder versteh ich da jetzt was falsch.
 
Der sieht auch mal echt geil aus und der Preis ist für einen USA Custom tatsächlich nen Witz! Würde mich schon sehr interessieren wie der klingt. Ich brauche einen knackigen, etwas bissigen, aber auch dicken Sound.
Ich check den die Tage noch mal aus.
So um mich hier mal unbeliebt zu machen, das ist genau der Vorteil eines vernünftigen aktiven Basses.
Muss man halt echt Bock drauf haben. Ich habe mich da auch quasi Jahrzehntelang gegen gestemmt - aber es muss auch ein wirklich richtig guter aktiver EQ sein, billig bis mittelmäßige nerven einfach nur rum.
Aktiver EQ?ÄH ÄH, ohne mich, alleine schon wegen der Zerre
Doch, kann gut gehen.
Den Jazzbass bekomme ich relativ schnell und ohne großen Aufwand angeglichen beim Preci geht das nur mit viel Aufwand und rumgefummel, da ich einen Preamp ja schon always on vor dem Amp habe.
Das ist eigentlich schon das Todesurteil für den Preci - entweder in der Band nicht mehr nutzen und weg damit oder halt für andere Gelegenheiten.
Gehen würde nur: Nen extra Sansamp für den Preci anschaffen und Preci nur mit Sansamp spielen. Die Idee hat auch was..
Dann muss man sich aber immer mit diversen Tonis rumschlagen, gerade wenn es schnell gehen muss wollen die ein Signal und gut is.
BiAmp, zwei amps pro Bass, ein Bass hier, der andere da raus - alles probiert, alles im Proberaum super und Live scheitert es dann am bockigen FoH Mann.
 

Mitglieder jetzt online

Oben Unten