Bass "richtig" antesten

JottGee

New Member
Bassix
ß0
Hallo zusammen,

Ich bin in letzter Zeit auf der Suche nach einem neuen Bass und mich interessiert, wie andere Bassisten einen (neuen) Bass antesten und auf Herz und Nieren prüfen - sowohl was klangliche Aspekte als auch was Verarbeitung und Einstellung angeht. Dass dabei auch persönliche Vorlieben eine Rolle spielen, versteht sich von selbst. Außer bei Just Chords ([URL]http://www.justchords.com/bass/faq/basstech.html[/url]) habe ich bis jetzt kaum Artikel oder Beiträge mit konkreten Hinweisen gefunden. Vielleicht lässt sich ja aus den hier gesammelten Tipps und Erfahrungen mal eine Bass-Checkliste zusammenstellen.

Also: Worauf achtet ihr beim Basstest und Basskauf?
 

Mottek

New Member
Bassix
ß240
Das sind einige Sachen die man machen sollte, ob alle etwas bringen weiss ich nicht:
-ich spiel grundsätzlich erstma ganz viele Sachen auf dem Bass um den Sound zu hören, dabei selbstverständlich auch in den Einstellungen der Potis variieren, dabei erfährt man dann auch ob er sich leicht spielen lässt
-man sollte drauf achten ob er vielleicht stark Kopflastig ist, was das spielen auf jeden Fall erschwert
-normalerweise spiele ich nen Bass auch immer unverstärkt an, einfach nur des gefühls wegen
-was auch nich fehlen sollte, ob die Saiten lange schwingen
-wegen der Verarbeitung des Basses sollte man ihn sich einfach sehr genau angucken, ob er irgendelche Macken hat, auf Kleinigkeiten , z.B. ob die Poti-Knöpfe gerade oder leicht schräg sind...
-man sollte darauf achten ob der Hals angeschraubt ist oder ob es ein durchgehender Hals ist, was den Sound des Basses verändert. Verschraubte Hälse sollen einen besseren Sound fürs Slappen haben, durchgehende Hälse hingegen sorgen für längeres schwingen der Saiten.
-Man sollte drauf achten ob einem der Bass zu schwer ist, weil das natürlich bei einem längeren Gig schmerzen nach sich ziehen könnte, oder vielleicht sogar generell schäden nach sich ziehen könnte
-die Optik ist meiner Meinung nach weniger wichtig, weil ein gutes aussehen den Klang normalerweise nicht beeinflusst

aberam wichtigsten ist eigentlich nur, ob dir der Sound gefällt den der Bass macht wen du ihn spielst, und das er nicht zu schwer ist. WEil wenn es irgendwann anfängt zu schmerzen weil der Bass so schwer ist, machts keinen Spass mehr, und wenn du mit dem Bass nicht den Sound hast, den du haben willst, warum sollte man sich dann einen neuen Bass kaufen??? Alle anderen Sachen(z.B. Optik kann man auch noch im nachhinein verändern, und wenn er sich schwer spielen lässt, muss man einfach ein bisschen mehr üben) kann man ruhig in kauf nehmen solange der Sound gut ist.
So das ist meine Meinung und mein Wissen dazu, hoffe ich kann dir damit ein bisschen helfen, wobei es sichlerlich noch mehr sachen gibt, auf die man achten sollte.
 

bassuggär

New Member
Bassix
ß0
der bass muss dir einfach zusagen... d.h. das handling muss stimmen. es bring nichts, wenn du eine bass kaufst, der dir nicht richtig in der hand liegt... so ärgerst du dich um kleine sachen, die man vermeiden könnte.

die ratschläge meiner vorgänger kann ich nur vollstens unterstützen!!!
 

Eisbär

New Member
Bassix
ß0
Mal ne kurze Frage zu Rumble's Quasi-Guideline:
Was ist an dem Verlauf der Maserung bzw. dem "isn-Ast-drin" so wichtig?
Das mit dem verschiedenen Hölzern und deren Eigenschaften check ich ja, aber das....
 

JottGee

New Member
Bassix
ß0
Erst mal Danke für eure schön ausführlichen Antworten! Es wird nicht mein erster Bass, aber an meine ersten beiden Bässe bin ich eher durch glückliche Zufälle gekommen und bis jetzt immer bei Yamaha hängengeblieben.
Wenn ich bisher Bässe unter die Lupe genommen habe, habe ich neben dem Spielgefühl (Saitenlage, Halsprofil, Saitenabstand, Mensur) und dem Sound vor allem auf folgende Punkte geachtet:

- Flageolets - allerdings nur die ersten vier Obertöne am XII., VII., V. und IV./IX. Bund
- saubere Lackierung
- ordentlich abgerichtete Bünde
- lockere, kratzende oder schwergängige Schalter und Potis oder billige Elektronikbauteile (Schalter, Potis, Buchse)
- billige Hardware aus Blech, z.B. Saitenniederhalter
- gerader Hals
- Verarbeitung des Griffbretts und des Halses (lackiert oder nicht, Risse in der Maserung)
- in alle Richtungen verstellbare Brücke

Außerdem habe ich auf der Bartolini-Website ([URL]http://www.bartolini.net/selecting_pickups/choos_to.htm[/url]) gelesen, dass man den Ton des Instruments ohne Verstärker beurteilen kann, wenn man sein Ohr an das Horn auf der Seite mit der tiefsten Seite hält. Hat jemand damit Erfahrungen?
 

sloMo

Active Member
Bassix
ß331
Zitat:Original erstellt von: Flageolett

Also wir haben früher spaßeshalber immer leicht auf die Kopfplatte gebissen, während einer das Instrument spielt.
Der Klang schießt einem direckt in den Kopf [¦)]
Hm... du hast schließlich 1974 angefangen... wilde Zeiten, einige haben im Rausch also auch Bässe angetestet gut zu wissen... [;-)]
 

raven529

New Member
Bassix
ß240
Das mit dem horchen am unverstärkten Bass ist das erste auf was ich beim "Klangtest" achte. Ich nehme den Bass von der Wand und spiele ein bisschen und drücke das Ohr gegen das "Horn" man hört dann wirklich den Bass. Was man da nicht hört, kann nachher auch kein verstärker mehr verbessern.
 

bauschi

Well-Known Member
Bassix
ß5.627
sehr, sehr gute beiträge hier im forum...ich muss schon sagen....

ich füge noch einen kleinen, aber wichtigen tip hinzu:

oft hat man das problem, dass die saiten von verschiedenen bässen, die in einem geschäft ausgestellt sind, total abgegriffen sind!

d.h. bekanntlich, dass der sonst noch so gute bass einfach keine chance hat, gut zu klingen bzw. saubere obertöne zu produzieren.

entweder man bittet den händler um neue saiten für den bass, für den man sich interessiert (machen wohl die wenigsten) oder man bringt seine eigenen mit.

isr zwar sehr aufwendig, das saitenwechseln, aber manchmal, wenn man es richtig machen will, unvermeidbar. glaube ich jedenfalls.

bauschi
 

bauschi

Well-Known Member
Bassix
ß5.627
da hast du vollkommen recht, rumblebird,

das ist mir schon passiert:

ein händler hatte noch nicht mal verständnis dafür, wenn ich meine eigenen saiten zum testen draufmache..und er konnte/wollte es noch nichtmal begründen.

nun gut, habe mich pronto auf dem absatz rumgedreht und den laden kommentarlos verlassen.

aber viele sind recht kulant. sollten sie auch..

bauschi
 

geb

New Member
Bassix
ß200
Meiner Meinung nach ist das Aussehen eines Basses nicht nebensächlich. Immerhin soll das Ding ja ein Teil von mir werden. Und ich persönlich spiele auch eindeutig lieber auf einem Instrument das mir gefällt, als auf einem das mich anekelt.

Bassaiten habe ich mir noch nie mitgenommen. Meiner Meinung nach ist das wirklich Sache des Händlers und ich habe selten überflüssige Saiten herumliegen. Meinen Gurt nehme ich jedoch immer mit. Weils selten gut ankommt, wenn ich mir zum Basstesten auch noch einen Gurt ausborge.
 

AGO-E

Besser spät als nie
Bassix
ß5.024
Ein Bass, der einem wegen der Optik gut gefällt, hat doch meist schon halb gewonnen, oder?

Hier noch eine zusätzliche Bemerkung zu den Potis:
Kratzgeräusche sind ein Aspekt. Genauso wichtig ist mir aber auch, festzustellen, ob die Potis auch wirklich eine Klangveränderung herbeiführen oder nur (mehr oder weniger) Dekoration sind, weil der Unterschied von voll auf zu voll zu kaum oder sogar garnicht zu hören ist.

Und den natürlichen Sustain eines Instrumentes höre auch ich in der Tat am Besten unverstärkt, mit dem Ohr am Headstock.

Bezüglich der Saiten kann ich übrigens bauschi nur voll zustimmen. Manche Saiten klingen so schlimm (warum auch immer), dass die Qualitäten des BAsses dann nicht mehr zum Tragen kommen.

Aber die Optik - ich schleiche (wegen der Optik) schon eine gaanze Weile um Fenders Aerodyne JB herum. Hab ihn mal angestestet und war vom Klang etwas enttäuscht, also hab ich es Angesichts des aufgerufenen Preises doch gelassen. Aber das Design....[:-P]

 

energy

Altholz & Glühkolben!
Bassix
ß41.042
Das meiste wurde ja schon gesagt. Wenn ich noch was hinzufügen darf:
Ich finde es sehr wichtig, dass man den Bass beim Testen so spielt, wie man es auch in der Band macht. In meinem Fall wäre das im Stehen mit dem Bass am Gurt und richtig ordentlich reinhauen. Nicht nur im Sitzen sachte zupfen.

Trocken spielen finde ich ebenfalls sehr wichtig. Was das Holz klanglich nicht hergibt, kann auch die beste Elektronik nicht herbeizaubern. Eine Alternative zum Reinbeißen wäre: die Zähne zusammenbeißen und das Kinn auf den Korpus stützen.
 

energy

Altholz & Glühkolben!
Bassix
ß41.042
Zitat:ich schleiche (wegen der Optik) schon eine gaanze Weile um Fenders Aerodyne JB herum. Hab ihn mal angestestet und war vom Klang etwas enttäuscht, also hab ich es Angesichts des aufgerufenen Preises doch gelassen. Aber das Design....[:-P]

Mir ging's genauso. Ich hab den Aerodyne auch getestet und hatte den Eindruck, dass er so klingt, wie er aussieht: glatt, nüchtern und irgenwie nicht so richtig nach Fender...[ooo]
 
Oben