Basshaltung bei schnellem Spielen?

Mac Master

New Member
Bassix
ß210
Seid gegrüßt meine werten "Mit-Basser"[;-)]
Bin mir nicht ganz sicher wo das Thema hingehört....habs mal einfach hier reingesetzt.
Also: Gestern hatten wir wieder Bandprobe...und da ist mir mal wieder aufgefallen,dass bei schnellen Sachen meine Hand unheimlich verkrampft. Die Geschwindigkeit ist im Grunde kein Problem,aber über ne längere Zeit (schon ab 1 1/2 Minuten etwa) verkrampft meine Hand und die Finger werden immer langsamer. Ich hab mir jetzt gedacht,dass das vielleicht an meiner Basshaltung liegt. Momentan hängt er knapp über dem Bauchnabel....also die Oberkante liegt etwa 5 cm darüber. Meine Hand ist beim Spielen etwa um 80° geknickt.(vom gestreckten Arm ausgehend) Das ist schon ziemlich viel oder?
Könnt ihr mir da irgendeinen Rat geben?

Achso...vielleicht mal noch ein Beispiel: Bei Paranoid ([:D] Ich weiß ist kinderleicht das Lied,aber da kann man das Problem ganz einfach darstellen,ohne viel drumherum zu labern[:D])spielt man ja eigentlich die ganze Zeit nur die A-Saite.(von den paar Bridges oder ähnlichem abzusehen) Ich denk mal, dass ich das schneller Spiel als das Original...Original dürfts kein Problem sein. Aber wenn man da an die 170/180 rangeht dann wird das schon recht schnell (weiß nicht wieviel das jetzt konkret sind...denk aber so rum). Während dem Soloteil...wenn das noch herausgezögert wird....krieg ich eben diese Krämpfe und die Hand wird immer schwerer. Das kann nicht alleim vom Üben weggehen oder?

Gut,dann schonmal danke für eure Antworten[;-)]
 

mb

New Member
Bassix
ß240
Meines erachtens liegt es weniger an der Haltung sonder ganz einfach daran das du es noch nicht "kannst". Geschwindigkeit ist zwar schön und gut, jedoch sind für mich persönlich Genauigkeit und Durchhaltevermögen entscheidender. Ich würd an deiner Stelle die ganzen Sachen konsequent um die hälfte der Geschwindigkeit üben. Das Tempo langsam steigern. Also nach ein paar Tagen ein bissl schneller spieln. Nach 2 bis 4 Wochen solltest du das Lied in seiner normalen Geschwindigkeit ohne Krämpfe spielen können. Bei mir war es jedenfalls so [:-)]. Auch sehr wichtig was von vielen oft unterschätzt wird: Aufwärmen!! Wenn du deinen Bass in die Hand nimmst und gleich drauf los spielst ist es kein Wunder wenn du nen Krampf bekommst. Die Muskeln sind nicht warm und verkrampfen sich. Langsam beginnen. Bis die Muskeln warm werden dauert es schon ein Stündchen...
Ich hoffe ich konnte ein bisschen weiterhelfen.

Mfg Michael
 

Scriptura

Bassicer
Bassix
ß926
...das mit dem Aufwärmen kann ich auch nur empfehlen.
Paranoid habe ich zwar noch nie gespielt, aber falls Du es auf der A-Leersaite spielst, versuche mal das A auf der E-Saite zu greifen. Schnelle Licks gelingen so meist bei Anfängern besser da die Saitenspannung höher ist, oder anders ausgedrückt, die Saite wabelt nicht so. Auch der Saitenanschlag kann entscheiden, lieber etwas sanfter und den Amp etwas lauter drehen.
Na denn, keep on rockin'


 

Burnman

New Member
Bassix
ß240
Zitat:Original erstellt von: Scriptura

... lieber etwas sanfter und den Amp etwas lauter drehen.
Na denn, keep on rockin'
Das mit dem sanfter spielen und am etwas lauter drehn find ich persöhnlich ziemlich schwer [;-)], wenn ich schon im proberaum für an gig üb dann will ich auch a bisal action und in action sanft spieln, is verdammt schwer!! [:D]

Aber sicher nur eine übungs frage...

sagt, was spielt ihr zum aufwärmen?? und vor allem wie lang??
 

Mac Master

New Member
Bassix
ß210
Genau,sagt mal was ihr so zum aufwärmen spielt....und wie lang.
@Scriptura: Hört sich ja gut an....aber ich bin eigentlich kein Anfänger mehr!!! *g* Irgendwie hab ich das Problem auch nur bei dem Lied...weiß ja auch nicht. Aber das mit der E-Saite wird auch nicht so gut klappen. Weil auf der A-Saite isses ein e und dann ein d...das klappt auf der E-Saite net so gut. Hört sich net gut an.
 

Scriptura

Bassicer
Bassix
ß926
Eine Übung, die ich immer noch ganz gut finde ist diese:

G| - | - | - | 4 | 1 | - | - | - |
D| - | - | 3 | - | - | 2 | - | - |
A| - | 2 | - | - | - | - | 3 | - |
E| 1 | - | - | - | - | - | - | 4 |

begonnen wird mit dem Zeigefinger=1, Mittelfinger=2, Ringfinger=3, kleiner Finger=4
Dieser Lauf einen Halbtonverschieben bis zum Ende vom Griffbrett und dort rückwärts wieder runter spielen, diesmal begonnen mit dem kleinen Finger.
 

astro

Active Member
Bassix
ß246
Zitat:Original erstellt von: Mac Master
Also: Gestern hatten wir wieder Bandprobe...und da ist mir mal wieder aufgefallen,dass bei schnellen Sachen meine Hand unheimlich verkrampft. Die Geschwindigkeit ist im Grunde kein Problem,aber über ne längere Zeit (schon ab 1 1/2 Minuten etwa) verkrampft meine Hand und die Finger werden immer langsamer.
Kenne ich auch.
1. Übung
2. Aufwärmen
3. sanfterer Anschlag, weiter vorne Richtung Hals benötigt man weniger Kraft und der Sound wird u. U. sogar besser, weniger hart (hängt natürlich davon ab, welchen Sound man erzielen will - für einen hämmernden, Synthie-artigen Sound eher nicht geeignet)
4. manchmal hilft alles nix, zumindest bei mir. Haben Sonntag einen neuen Song komplettiert, bei dem ich in den Strophe durchgehend Sechzehntel spiele - beim ersten kompletten Durchlauf keinerlei Probleme, beim zweiten plötzlich sowas wie einen Krampf.

Kennt jemand die Aufzeichnung vom Limp Bizkit "for free"-Konzert in London vom Sommer (wurde auf MTV übertragen)? Da legt Fred Durst ich glaube bei Take A Look Around eine kleine Labersession ein, während Sam Rivers sich ziemlich abmühen muss und nach einer Weile keinen besonders glücklichen Gesichtsausdruck mehr hat...
 

chefschlepper

Active Member
Bassix
ß311
am anfang des studiums hat mich mein dozent sofort darauf hingewiesen, das meine handhaltung unpraktisch, wenn nicht sogar schädlich (für die sehnen) ist. ich hatte mir nämlich auch eine ähnlich angewinkelte handhaltung angewöhnt.
seitdem halte ich mein handgelenk gerade. dabei muss ich natürlich den ellbogen etwas höher in der luft halten, aber meine hand ermüdet nicht so schnell bei spiel.

das es wirklich an der zu sehr angewinkelten hand liegt, lässt sich einfach demonstrieren:
hände in die luft, anwinkeln und die finger bewegen - wird recht schnell anstrengend.
jetzt mal ohne anzuwinkeln: gleich viel angenehmer.
 

astro

Active Member
Bassix
ß246
Zitat:Original erstellt von: chefschlepper

am anfang des studiums hat mich mein dozent sofort darauf hingewiesen, das meine handhaltung unpraktisch, wenn nicht sogar schädlich (für die sehnen) ist. ich hatte mir nämlich auch eine ähnlich angewinkelte handhaltung angewöhnt.
seitdem halte ich mein handgelenk gerade. dabei muss ich natürlich den ellbogen etwas höher in der luft halten, aber meine hand ermüdet nicht so schnell bei spiel.
Stimmt, Du hast Recht. Mir fällt gerade auf, daß ich instinktiv genau das mache, wenn ich anfange zu ermüden. Allerdings hatte ich die angewinkelte bisher für die "richtigere" Haltung gehalten, da sie so viele und auch gute Bassisten spielen. Wobei ich schon aufgrund der Position des Basses selten bis nie extrem angewinkelt spiele.
 

Mac Master

New Member
Bassix
ß210
Werd mal kugen wies weiter läuft. Werd mal den Rat von Chefschlepper befolgen,also meine Hand gerade halten. Dann noch en bißchen mehr aufwärmen und dann klappts schon ;-)
Morgen haben wir nochmal Probe...dann werd ichs sehn.
 

Ibanez

New Member
Bassix
ß240
Ein Wenig Ausdauertraining für Die Hände kann Dir auch helfen, weniger schnell zu ermüden.

Tennisball in die Hand nehmen, langsam zusammendrücken, etwa ne sekunde halten, und langsam wieder loslassen. Mit jeder Hand etwa 10 Mal, dann solltest Du die Hand wieder wechseln.
Braucht am Anfang sauviel Kraft aber mach das eine Zeitlang so etwa eine Halbe Stunde am Tag (während TV-Gucken, Schularbeiten, Schule, Kloaufenthalten, Essen usw.) plötzlich hast du einen sehr ausdauernden Griff.
 

JMX

Active Member
Bassix
ß579
Finger weg vom Tennisball, potenzielle Verletzungsgefahr durch Übertreibung, außerdem machen Muskeln an den falschen Stellen langsamer, nicht schneller. Dir fehlt keine Kraft, sondern nur Übung. Viele drücken auch zu doll, leichteres Greifen und leichterer Anschlag = mehr Speed, besserer Sound, bessere Kontrolle und weniger Ermüdung.
 
Zuletzt bearbeitet:

Basslo

New Member
Bassix
ß240
Bin da voll der Meinung von JMX. Je weniger Kraft man von hausaus beim normalen spielen einsetzt, um so besser kannst du betonte Töne wiedergeben, die man toll raushört.
 

Bassertom

New Member
Bassix
ß224
du musst den Bass nicht unbedingt höher hängen. Manchmal reicht es schon aus, wenn du den Hals ein wenig höher nimmst. Das entlastet das Handgelenk schon ungemein.
 

Mottek

New Member
Bassix
ß240
ich persöhnlich find es für die anschlag-Hand(bei mir rechts) wesentlich angenehmer, wenn der Bass tiefer hängt, eben weil ich die Hand dann fast garnicht anwinkeln muss. Is natürlich wieder schwieriger für die linke Hand, da sollte man sich dann die goldene Mitte suchen.
Grundsätzlich ist meine Haltung genauso wie die von Tiefton, und hey, Flea hat die gleiche Haltung, sie muss richtig sein!!!!!!! ;-)
 
Zuletzt bearbeitet:

Mac Master

New Member
Bassix
ß210
Aber dann hat man auch wieder das Problem mim Slappen,ne!? Weil wenn der Bass tief hängt kann ich kaum noch slappen (auch wenn ich das jetzt net allzuoft mache)
 
Oben