Bassisten und In Ear Monitoring

Ochsenblut

Well-Known Member
Bassix
ß64.931
So, nachdem bei mir die Gewichts-, Größen- und Sound-Optimierung meiner Bass-Anlage(n) an einem Punkt angekommen ist, den ich für ziemlich optimal halte, kündigt sich in der Band der nächste radikale Schritt an: Weg mit dem Floor-Monitoren, her mit In-Ear-Monitoring. Am besten via Funk - wenn schon, denn schon!

Nachdem der Bassist sich also erfolgreich von der Schlepperei verabschiedet hatte und nur noch mit Kleinwagen-Verträglichen Zeug auftaucht ist den anderen auch aufgefallen, dass Sie keine Monitor-Kisten mehr schleppen möchten. Ok, i.d.R. haben wir nur drei 8" und zwei 12"-Monitore, aber die kosten eben auch Platz im Auto und auf der Bühne, Zeit beim Aufbau und sie machen Unordnung auf der Bühne.

Außerdem sind die Floor-Monitore manchmal dann doch zu laut, zu leise, zu matschig, zu spitz, zu irgendwas - jedenfalls ist der Monitor-Sound je nach Bühne und Spielfreude des Drummers nicht immer optimal.

Da wir alle fünf singen, versprechen wir uns außer der Gewichtsersparnis und der Vereinfachung des Aufbaus auch eine Qualitätsverbesserung des Gesangs. Zumindest aber kann dann die Technik nicht mehr als Ausrede für schiefe Töne dienen, so unsere Überlegung.

Meine Fragen an euch:
Wie ist eure InEar-Erfahrung?
Habt ihr trotz InEar euer Bass-Stack auf der Bühne?
Wie kann man mit InEar noch auf der Bühne untereinander kommunizieren?
Welche Anlagen sind empfehlenswert?
Ich funke auch gelegentlich den Bass per AKG WS 40 zu Amp und Stagebox. Gibt's da Probleme mit InEar?

Ich freue mich über alle Tips zum Thema - danke!
 

Grebnesor

Well-Known Member
Bassix
ß10.916
Ich habe es im Proberaum. Und zwar kein Funk, da mein Bass ja auch am Kabel hängt, somit bewege ich mich so oder so mit Kabel, ob eins oder zwei spielt mir keine Rolle... Ich habe ein kleines Mischpult besorgt, auf welches ich meinen Mix vom PC aus bekomme. Am Pult regle ich nur noch die Lautstärke.

Aber zur eigentlichen Frage, InEar auf der Bühne. Ich benutze es da nie. Ich komme ohne recht gut klar, und nach dem unser Schlagzeuger (spielt eben mit InEar) am vorletzten Gig mal beinahe sein Gehör zerschossen bekommen hat, weil der Mixer beim Soundcheck über einen angeblich defekten Kanal ein ohrenbetäubendes Signal geschickt hat, ist mir die Lust darauf vergangen. Klar hätte das auch mit einem konventionellen Monitor passieren können, aber mit leistungsfähigen Kopfhörern, geschlossen, direkt im Ohr, ist das noch mal eine andere Hausnummer, die da auf das Trommelfell scheppert.

Ps, Drahtlos: Wenn man den Bass auch schon ohne Draht spielt und sich dementsprechend bewegt auf der Bühne okay, aber sonst unnötig finde ich. Einfach Kabel sauber mit Instrumentenkabel führen, dann unter dem Shirt/Hemd hoch und in die Ohren damit...
 

seppblind

Well-Known Member
Bassix
ß79.686
beinahe sein Gehör zerschossen bekommen hat, weil der Mixer beim Soundcheck über einen angeblich defekten Kanal ein ohrenbetäubendes Signal geschickt hat
Davor hätte ich auch eine heiden angst.
Und das passiert ja regelmäßig daß heftiges rückkoppeln oder massives knacken das gehör strapaziert.

Aber es soll da ja so limiter geben, genau dafür. ??
 

Lindex

El Cheapo
Bassix
ß45.611
Wir proben aus Lärmschutzgründen mit Kopfhörern und eDrums.
Das funktioniert eigentlich sehr gut.

Live haben wir es auch eine Zeit lang mit InEar probiert - da ist es ein zweischneidiges Schwert gewesen.

Pro:
  • super klaren Sound im Ohr
  • jeder hatte genau seinen Mix
  • super Sound auf der PA, da die Gesangsmikros keinen Soundmüll mehr aus den Monitoren aufgefangen haben
  • an jeder Stelle der Bühne hat man den gleichen Sound im Ohr und muss nicht vorm Amp oder hinterm Monitor stehen bleiben.
Contra:
  • ging nur, wenn wir unsere Anlage mitgebracht haben, da die meisten kleineren PA-Verleiher nicht wegen uns in der Umbaupause umverkabeln wollten
  • Kommunikation auf der Bühne ging nur dann halbwegs, wenn man einen Stöpsel aus dem Ohr zog - bei Otoplastiken etwas doof.
  • Man spielt auf einer akustischen Insel, isoliert von Außengeräuschen - insbesondere des Publikums - was Interaktionen schwierig macht
Überfahren der Ohren ist kein wirkliches Problem, selbst viele günstige IEM-System haben einen Limiter on Board.
Gegen die Schallisolation haben wir es mit Ambience-Bohrungen versucht, bringt nicht sooo viel und der Bass geht etwas flöten.
Etwas besser waren Mikros, die wir vom Bühnenrand ins Publikum gerichtet haben, und uns etwas dazugemischt, aber auch das war nicht wirklich toll.

Endergebnis: wir haben noch alles da und vorbereitet, nutzen es aber nur noch selten.
Und wie Allerbest schon schrub: alles sehr sauber und clean, aber auch steril, es fehlt das Rock'n'Roll-Gefühl, die Musik ist zwar gut hörbar, aber nicht spürbar.
Ist ein komisches Gefühl, wenn man nichts fühlt... :-/
 

tiefesB

même-bas
Bassix
ß17.806
Davor hätte ich auch eine heiden angst.
Und das passiert ja regelmäßig daß heftiges rückkoppeln oder massives knacken das gehör strapaziert.

Aber es soll da ja so limiter geben, genau dafür. ??
Wer sich ohne Limiter mit seinem Kopfhörerverstärker an ein - dazu noch fremdbedientes - Mischpult anschließt, hat selbst die Verantwortung für den Schaden und nicht der Tonmann (meine ich).
 

airbagger

Bergischer Basser
Bassix
ß53.233
Ich habe mich auch lange gegen IEM gewehrt, mittlerweile find ichs gut, mir fehlt aber die Monitorbox um den Fuss drauf abzustellen. Zuletzt haben wir wieder einige Gigs mit Floormonis gespielt, hat auch wieder Spass gemacht, war aber auch wieder mehr Schlepperei( 4 Monitore und 2 Endstufen).
Für mich geht beides.
 

bassbeat

5-String
Bassix
ß9.436
Wie spielen alle Gigs nur mit Inear und Instr.-Funke.

Ist das Geilste, so kabellos über die Bühne zu rennen oder mal dem Drummer auf die Kick zu stehen und runter zu springen!!! :D

Wir haben Sennheiser G3 Strecken. Ich vermisse da nichts.
Amp steht aber auch auf der Bühne.
Wir nehmen auch immer unser eigenes Monitorpult mit. Presonus 16/4.
Voreinstellung aufrufen, kurz anpassen und los gehts.
Ich möchte nicht mehr zurück!
 

Ochsenblut

Well-Known Member
Bassix
ß64.931
Wir haben Sennheiser G3 Strecken. Ich vermisse da nichts.
Amp steht aber auch auf der Bühne. Wir nehmen auch immer unser eigenes Monitorpult mit. Presonus 16/4. Voreinstellung aufrufen, kurz anpassen und los gehts. Ich möchte nicht mehr zurück!
Ok, mit dem Sennheiser G3 kann man wohl wenig falsch machen. Da wüßte ich gerne, ob ihr noch Geld in die Ohrhörer investiert habt oder ob ihr mit den mitgelieferten Sennheiser-Teilen lebt.
Der Amp steht auch auf der Bühne, damit du Deinen Bass auch spürst (deshalb würde ich es vermutlich machen)? Oder hast du den Bass garnicht auf dem Ohr?
Mit dem Presonus nimmst du unseren nächsten Schritt schon vorweg. Unsere Bandentscheidung lautet: Erstmal InEar testen und wenn gut, behalten. Dann später, wenn wieder Kohle da ist, Digi-Pult. Und nebenbei plätschert immer das Thema Licht mit ...
 

bassbeat

5-String
Bassix
ß9.436
Ok, mit dem Sennheiser G3 kann man wohl wenig falsch machen. Da wüßte ich gerne, ob ihr noch Geld in die Ohrhörer investiert habt oder ob ihr mit den mitgelieferten Sennheiser-Teilen lebt.
Der Amp steht auch auf der Bühne, damit du Deinen Bass auch spürst (deshalb würde ich es vermutlich machen)? Oder hast du den Bass garnicht auf dem Ohr?
Mit dem Presonus nimmst du unseren nächsten Schritt schon vorweg. Unsere Bandentscheidung lautet: Erstmal InEar testen und wenn gut, behalten. Dann später, wenn wieder Kohle da ist, Digi-Pult. Und nebenbei plätschert immer das Thema Licht mit ...
Als Kopfhörer nutze ich die Shure SE425.
Der Drummer hat welche von Ultimate Ears. Sind der Hammer aber Kosten auch um die 1500€.

Der Amp ist da für den Druck im Rücken.
Aber hören tu ich den über die Inears.
Ich geniesse das, dass du überall auf der Bühne den gleichen sauberen und fetten Klang hast.

Waren mit Die Happy auf Tour. Der Basser hat nicht mal mehr den Amp auf der Bühne. Machen also auch gestandene Bands so.

Personus ist super, da du schnell den Bühnenmix hast, ohne dauernd dem Mischmann etwas zurufen zu müssen.
 

lazarus_04

schalltechnik04.de
Bassix
ß92.624
Ich spiele zurzeit bei zwei Band mit InEar. Meine Erfahrung ist folgende:
Band A: Wir proben mit InEar und spielen auch live damit. Das InEar Pult ist ein PC mit entsprechend vielen I/Os (ich glaube es sind 24 In und 24Outs. Der Sound wird per DAW und Plugins jedem so angepasst bis es passt. LevelMixing geht über eine App auf Android/iOS. Die Latenz ist nicht hör/fühlbar. In unserem Rider steht als Anforderung ein 24kanal XLR-Splitter. Über diesen wir der InEar PC angedockt. Das System hat den Vorteil das wir immer den gleichen Sound haben und der ist nach Jahren der Verfeinerung sehr sehr gut. Ausserdem ist das Inear vom FOH Sound komplett unabhängig. Nachteil: wir sind von einem PC abhängig und das Teil muss halt auch jedes Mal aufgebaut werden (12HE Rack)

Band B:
Probe
: klassisch. jeder hat seinen Amp + Gesangsanlage
Live: Haben wir meist unsere Stammfirma mit Soundcraft Si Ex + Digi stagebox. Dort ist der InEar Sound eher mies. Das Leveling erfolgt wieder per App. Die Kanäle können nur Pre oder Post geschaltet werden. Also entweder scooped bass oder komplett unbearbeitet. Auch hat das Soundcraft kein Multiband Comp oder Deesser...alles sehr nervig.

Bei Band B bin ich ernsthaft am überlegen wieder zurück zu Amp + Box zu wechseln. Bei Band A dagegen würde es mir nie einfallen. Gerade erst beim Gig mit Band A O-Ton Verantstalter: "Da steht mein Glockenklang Blue Sky und ne Quattro die kannst du gerne benutzen." Ich: kurz getestet und dann doch den BlueSky ausgeschaltet und nur mein Board + InEar genutzt.:D
 

lazarus_04

schalltechnik04.de
Bassix
ß92.624
Achja zu den Funken: Ich hatte das LD-Systems MEI 100 G2 und hab es aufgrund der Artefakte im Bassbereich wieder verkauft. In Band A nutzen dieses InEar noch zwei andere Mitglieder beide mal Artefakte im Bassbereich. Dann durfte ich vor einem viertel Jahr über Sennheiser EW300 G3 spielen. Es klingt hart, aber das klang noch schlechter als das LD-Systems. Seit dem habe ich etwas den Glauben in die ganzen Drahtlos Geschichten verloren. Auch Bass-Seitig gibt es bezahlbar nur das Line6 Relay. Abgesehen davon das mir die Marke komplett unsympatisch ist, haben die Geräte auch Probleme mit den Batteriefächern sowas kann ich live nicht gebrauchen.:rolleyes:
 
Oben Unten