Bassverstärker unbeding nötig für Anfänger?

TomW

TomW

A Night At The Opera
Wenn du ein kleines Budget hast, würd ich mir eher einen kleinen Combo gönnen als einen Preamp. Das bringt auf jeden Fall mehr Spaß als die Aktivbox. Wenn du gebraucht kaufst, ist unter 100€ bestimmt was gutes drin, und kriegst du den Amp notfalls ohne Wertverlust wieder los, wenn das Bassspielen doch nix ist für dich. Tipps zum Gebrauchtkauf wirst du hier sicher viele bekommen.
ja, zum Beispiel liegen hier im Flohmarkt derzeit zufällig ein paar Mini-Combos von Marshall, Harley-Benton usw. für 30 bis 100 Euro herum .... Versand ist wohl auch in vielen Fällen möglich ...
 
Flaschbier

Flaschbier

Well-Known Member
Bassix
ß4.838
bassdscho

bassdscho

Well-Known Member
Bassix
ß54.690
kann man dann auch erstmal eine normale Musikbox nehmen? Ich habe zum Beispiel die the box MA120 MKII Box.
Ja, diese Box kannst Du auf jeden Fall für den Anfang nehmen.

Ich hab diese Monitorbox selbst schon mal als Bassbox umfunktioniert und mit einem outputstarken, passiven Bass mit leiser Begleitung (aber auch Drums) in einem Kirchenbandprojekt zum Proben genutzt.

Das war vom Sound zwar nicht das Gelbe vom Ei, hat aber funktioniert. Geht halt nicht extrem in den Tiefbasskeller runter.

Wenn Du Dir sowieso einen aktiven Bass bestellen willst, kannst Du mit der Box schon eine Weile am Anfang üben. Zumal dein Ohr ja noch nicht den Sound von richtig guten Bassboxen kennt. :D

Da braucht es also nur noch das passende Kabel dazu:


Das Kabel sollte passen, ist aber von der Qualität her nicht sehr bühnentauglich.
 
SonicDomination

SonicDomination

Well-Known Member
Bassix
ß68.197
Du scheinst ja weniger auf klassische Modelle zu stehen ;-)

Trotzdem: In den Kleinanzeigen hier ist gerade ein Squier James Johnston-Jazzbass inseriert: https://www.bassic.de/kleinanzeigen/squier-james-johnston-jazz-bass.19008/

Eine wirklich tolle Squier-Serie, top bespielbar mit einem super Klang. Das wäre sicher auch eine Variante. Und nein, ich kenne weder Verkäufer noch dieses spezifische Exemplar des Modells. Ich habe einfach selbst einen und bereits einige weitere gespielt und finde den noch immer extrem gut! Noch mehr, wenn man den Preis berücksichtigt.
 
SamK74

SamK74

Active Member
Bassix
ß3.248
"Typische klassische Modelle" - Fender Precision und Jazz Bass. Und eben alle Modelle anderer Hersteller, die sich stark an die Optik anlehnen. Squier ist ja eh eine Untermarke von Fender, bei Harley Benton wären dass z. B. der PB20, JB20, PJ-4 HTR usw. Den PJ-4 HTR hab ich mir zum Wiedereinstig geholt. Ist zwar von der Optik her nicht wirklich meins, ich steh mehr auf die SR Serie von Ibanez. Aber man bekommt viel Bass für sehr kleines Geld und nach ein paar Feinarbeiten habe ich ein echt ordentliches Instrument, um wieder ins Tieftönen reinzukommen. Auf Dauer werd ich mir aber definitiv noch einen SR zulegen... und auch mal den HBZ2004 anschauen ;-)
 
Kingpin

Kingpin

Well-Known Member
Bassix
ß6.103
Music Man StingRay würde ich jetzt auch mal zu den Klassikern zählen. Gibt es auch oft als Kopie von anderen Herstellern.
 
coooky

coooky

New Member
Bassix
ß337
"Typische klassische Modelle" - Fender Precision und Jazz Bass. Und eben alle Modelle anderer Hersteller, die sich stark an die Optik anlehnen. Squier ist ja eh eine Untermarke von Fender, bei Harley Benton wären dass z. B. der PB20, JB20, PJ-4 HTR usw. Den PJ-4 HTR hab ich mir zum Wiedereinstig geholt. Ist zwar von der Optik her nicht wirklich meins, ich steh mehr auf die SR Serie von Ibanez. Aber man bekommt viel Bass für sehr kleines Geld und nach ein paar Feinarbeiten habe ich ein echt ordentliches Instrument, um wieder ins Tieftönen reinzukommen. Auf Dauer werd ich mir aber definitiv noch einen SR zulegen... und auch mal den HBZ2004 anschauen ;-)
Die Fender Squier Modelle gefallen mir auch sehr.
Apropos: ich habe schon von mehreren gelesen, dass sie die Fender Squier-Modelle nicht gut finden und enttäuscht davon sind. Könnt ihr dem zustimmen?
 
SamK74

SamK74

Active Member
Bassix
ß3.248
Was Squier angeht - kommt drauf an, was man erwartet. Das ist (für Fender) immer noch die Einstiegsklasse. Wer also erwartet für 300€ ein Instrument zu bekommen, dass sich "auf Augenhöhe" mit den Top-Modellen von Fender bewegt, sollte vielleicht nochmal seine Weltanschauung justieren ;-) Gemessen am Preis sind die Dinger schon ok. Wobei man sagen muss: da wo Squier preislich anfängt, hört HB auf. Grade im unteren Preissegment sollte man nicht auf die Idee verfallen: der Bass von Marke X kostet 100€ mehr als das vergleichbare Modell von Marke Y - also ist der von Marke X bestimmt besser. Oft purzeln die alle aus der selben Fabrik und Marke X, Y und Z machen nur noch ihr Logo drauf. Cort z. B. produziert als OEM für diverse Marken die Modelle im unteren Preissegment.
HB ist z. B. so günstig, da Hausmarke von Thomann und auch nur über die erhältlich. Da fallen dann "Zwischenstationen" weg, die alle am Instrument verdienen wollen.
Beispiel:
Große Marke: Hersteller/Marke -> Distributor/Großhändler -> Einzelhandel -> Endkunde
Harley Benton: Thomann -> Endkunde
Als Anfänger hat man das Problem, dass man noch gar nicht weiß, auf welche Details man bei einem Instrument achten muss. Daher tendiert man zu den teureren Marken-Modellen, weil: "die müssen ja gut sein". Kann stimmen/gut gehen, muss aber nicht. Ohne die aktuelle C Situation würde ich ja sagen: ab in den Laden, viele verschiedene Instrumente in die Hand nehmen, mal "anklimpern" und dann nach Bauchgefühl entscheiden. Das Instrument muss einem einfach "passen" - Optik, Haptik, Handling, Klang usw. Geht momentan leider nicht wirklich.
Je nachdem, wo Du wohnst, könnte man sich ja mal (C-konform) treffen. Ich selber komme aus dem Münsterland und könnte Dir gerne anbieten, mal meine Bass (HB PJ-4 HTR) anzuklimpern und auch einen PreAmp (Eden Module Tera Nova) an Deinem Aktiv-Monitor zu testen.
 
TomW

TomW

A Night At The Opera
Die Fender Squier Modelle gefallen mir auch sehr.
Apropos: ich habe schon von mehreren gelesen, dass sie die Fender Squier-Modelle nicht gut finden und enttäuscht davon sind. Könnt ihr dem zustimmen?
Bei Fender lautet die ungefähre Rangfolge "Fender/USA" -> "Fender/Mexiko" -> "Squier" .... das betrifft dann die Preise und die Qualität der Bässe .... heißt aber nicht, dass ein Squier schlecht sein muss ... kommt auch ein bisschen auf den Anspruch an ....

Vorteil: beide Marken sind überdurchschnittlich oft auf dem Gebrauchtmarkt zu finden, während sich der Wiederverkauf eines Harley-Benton-Basses etwas mühevoller gestalten dürfte ... .
 
bassfan454

bassfan454

New Member
Bassix
ß81
Hallo zusammen!

Gerne würde ich mich auch noch an der Diskussion beteiligen, hier meine Meinung.
Es wird sicher nicht genau so gut klingen, aber für den Anfang wird das in jedem Fall in Ordnung sein. Vor allem wenn du vorerst zu Hause damit übst. Du musst dir allerdings im Klaren sein, dass sich die Boxen schon bei hohen Lautstärken und tiefen Frequenzen schnell verabschieden können. Schaue dich doch ansonsten mal nach einem gebrauchten Verstärker um.

Irgendwann wirst du allerdings nicht drum rumkommen, dir einen Bass-Verstärker zu kaufen. Denn mit diesen hört sich das Gespielte einfach am besten an!

Liebe Grüße
 
SonicDomination

SonicDomination

Well-Known Member
Bassix
ß68.197
Die Fender Squier Modelle gefallen mir auch sehr.
Apropos: ich habe schon von mehreren gelesen, dass sie die Fender Squier-Modelle nicht gut finden und enttäuscht davon sind. Könnt ihr dem zustimmen?
Nein, sicher nicht so pauschal. Jeder Squier, den ich in der Hand hatte, war gut. Das waren aber nie die ganz günstigen Serien. Z. B. ist die Classic Vibe-Serie (und damit auch der James Johnston) richtig cool. Hier auf Bassic findet man auch viele begeisterte Stimmen zu den Squier-Bässen.

Meiner Meinung nach spielt gerade der James Johnston mindestens in der Liga der meisten Mexiko-Squier.

Aber eigentlich ging‘s ja um Amp/Box 🙈
 
 

Oben Unten