BEAD-Stimmung: Welche Nachteile?


katadaster
katadaster
Korg sorgt für Kurzweil
Beiträge
329
Ort
Deutschland
Bassix
ß23.556
Wie ich schon in meinem Band-Thread erwähnt habe, würde ich gerne einige Parts etwas tiefer spielen, also mit C1 oder D1 statt in der höher en Oktave. Für meinen 4-Saiter würde sich BEAD anbieten. Worauf müsste ich dabei achten und welche Nachteile kennt ihr bzw. habt im im praktischen Gebrauch erfahren?
 
Jost Halenta
Jost Halenta
Well-Known Member
Beiträge
4.874
Lösungen
3
Ort
DE
Bassix
ß158.940
Du mußt wahrscheinlich die Sattelkerben etwas größer feilen und eventuell den Halsstab etwas nachjustieren. Nachteile gibt es im Prinzip nur, wenn du die G-Saite brauchst, was z.B. bei, slappen doch sehr häufig vorkommt. Auf der B (H) Saite klingt slappen eher bescheiden. Im Prinzip wäre ein zweiter Bass (5-Saiter) die bässte Lösung.
 
alice d.
alice d.
Queen of the Bottom, Bitch!
Beiträge
25.908
Lösungen
3
Ort
DE
Bassix
ß27.938
nachteile? keine.
herausforderungen? viele.
  • nicht jeder bass kann eine gute h-saite darstellen.
  • wahrscheinlich mußt du den sattel neu kerben.
  • bei manchen bässen und manchen saiten wird der einstellbereich des saitenreiters beim h etwas knapp.
  • du mußt dieses instrument neu lernen. das ging zumindest mir so. man muß viele griffmuster, die man sich zu irgendwelchen songs angewöhnt hat, anders anwenden, in anderen lagen spielen... das ist mehr als "unten fünf töne mehr, oben fünf töne weniger".
 
katadaster
katadaster
Korg sorgt für Kurzweil
Beiträge
329
Ort
Deutschland
Bassix
ß23.556
achteile gibt es im Prinzip nur, wenn du die G-Saite brauchst, was z.B. bei, slappen doch sehr häufig vorkommt.
ÄÄhmmm, nicht groß verbreiten: Isch kann gar nisch släppen....
Im Ernst habe ich in meiner gesamten "Musikerkarriere" noch nie gemacht/gebraucht... Und irgendwie sperrt sich mein Innerstes auch dagegen ;-)
Zur Not wäre da auch noch mein Ersatzbass, den ich nicht um-Saiten will...

Mal im Ernst, ich würde für die B-Saite eine 35' Mensur empfehlen. Gibt auch 4 Saiter mit so einer Mensur.
Meinst du, dass beispielsweise mit denen hier:

es nicht mit 34" Mensur klappt - die werden ja extra für 4-Saiter angepriesen.

Du mußt wahrscheinlich die Sattelkerben etwas größer feilen
...das ist kein Problem, den letzten Satte hatte ich mir selbst aus einem Rohling gefrickelt...
 
Bassralf
Bassralf
Benötigte Bässe = vorhandene Bässe +1
Beiträge
3.403
Lösungen
1
Ort
Bad Münstereifel
Bassix
ß99.915
... würde ich gerne einige Parts etwas tiefer spielen, also mit C1 oder D1 statt in der höheren Oktave.

Das ist ja der Sinn, warum 5-Saiter mit H-Saite entwickelt wurden - Tonerweiterung nach unten. Die Frage an Dich ist, ob Du für Dein Anliegen bereit bist, entsprechend zu investieren. Es muss nicht bloß ein 5-Saiter her sondern auch einer mit überzeugender H-Saite (die anderen vier müssen natürlich auch passen).

Solltest Du generell auf die G-Saite verzichten können, dann kann natürlich der Umbau des 4-Saiters Sinn haben.
Ich würde mir in diesem Fall aber einen neuen Sattel besorgen und den auf die neue Besaitung ausrichten (sprich Kerben feilen oder dies machen lassen).
So hast Du noch den bestehenden Sattel und kannst Deinen Bass bei Bedarf wieder in den jetzigen Zustand versetzen.
 
W.A.S.P.chen
W.A.S.P.chen
°
Beiträge
5.745
Lösungen
3
Bassix
ß66.663
Es kommt alles soo sehr auf das konkrete Instrument und den gewünschten Sound an, musste selber probieren. Das mit den 35" gilt meiner Erfahrung nach nur, wenn Du mit nagelneuen Saiten alle Frequenzen abbilden willst, z.B. um den Sound dann zu verdjenten. Aber ich kenne die GHS-Saiten nicht, probier doch mal aus und berichte.
Deine zu covernden Bands sind ja eher so klassischer Preci/Ampeg-Sound, wird das dann ein Preci? Da kann es tatsächlich auch sein, daß Du mit nem normalen Blechwinkel Probleme hast, 'ne 130er reinzukriegen, also durch's Loch und dann sehr steil über den kurz vor Ende stehenden Reiter, da böte sich evtl. eine getaperte Saite an, z.B. wie bei denen hier, bei denen es nicht dabei steht.
 
Stainless
Stainless
Groovilium contaminated!
Beiträge
3.108
Ort
Oberfranken
Bassix
ß100.938
Es kommt alles soo sehr auf das konkrete Instrument und den gewünschten Sound an, musste selber probieren. Das mit den 35" gilt meiner Erfahrung nach nur, wenn Du mit nagelneuen Saiten alle Frequenzen abbilden willst, z.B. um den Sound dann zu verdjenten.

Deine zu covernden Bands sind ja eher so klassischer Preci/Ampeg-Sound, wird das dann ein Preci? Da kann es tatsächlich auch sein, daß Du mit nem normalen Blechwinkel Probleme hast, 'ne 130er reinzukriegen, also durch's Loch und dann sehr steil über den kurz vor Ende stehenden Reiter, da böte sich evtl. eine getaperte Saite an, z.B. wie bei denen hier, bei denen es nicht dabei steht.
Ja eine B-Saite ist für mich bei einer 35' Mensur einfach definierter.

Bei einem Preci auf HEAD Stimmung würde ich eh den Blechwinkel runternehmen und eine ordentliche Brücke draufpacken.
 
katadaster
katadaster
Korg sorgt für Kurzweil
Beiträge
329
Ort
Deutschland
Bassix
ß23.556
Deine zu covernden Bands sind ja eher so klassischer Preci/Ampeg-Sound, wird das dann ein Preci?
Jazz-Kopie, Quarter Pound in Serie verdrahtet, mit massiver Guss-Brücke
bridge.jpg
 
G
Gast31852
Guest
Das größte Problem sind die oben angesprochenen notwendigen Veränderungen bei den Griffmustern. Gerade bei Songs, die man seit Jahren schon im Schlaf spielen kann, droht akute Hirnverknotung. Dann vielleicht doch eher einen 5-Saiter mit breitem Hals suchen, der ähnliche Saitenabstände wie ein 4-Saiter bietet. Außer man sucht die Herausforderung. Was wir ja eigentlich alle tun sollten.
 

W.A.S.P.chen
W.A.S.P.chen
°
Beiträge
5.745
Lösungen
3
Bassix
ß66.663
Hm, ok, die Brücke würde ich mal als potentielles Problem betrachten, ebenso einen Jazz-Hals, also wenn er klassisch schmal und dünn ist, aus einem Stück Holz besteht und das Instrument eher günstig war. Kann halt sein, daß der bei den tiefen Frequenzen nicht mehr mitmacht. Kaaaaann sein.
Ich habe mich bei allen Tiefstimmaktionen auf Günstig-Bässen damit zufrieden gegeben, daß alle 4 Saiten gleich klangen. Wenn's eher gleich schlecht als gleich gut war, war's mir auch recht, Tonblende ging eh zu und dann wurde es verfuzzt.
 
lila_vila
lila_vila
Well-Known Member
Beiträge
939
Lösungen
1
Ort
AT
Bassix
ß97.315
Um auch 5-Saiter mässig agieren zu können, habe ich mir schon vor ein paar Jahren einen günstigen China Ibanesen (ATK 200) für "tiefer gespielte" Songs zurecht modifiziert.
Einfach die Sattelkerben angepasst, sodass ein Standard 5-String Saitensatz (ohne G-Saite) verwendet werden kann.
Das Ergebnis ist gut, der günstige ATK 200 überträgt ohne Murren den Sound der H-Saite.
Damit es auch nicht soviel schlabbert (wegen der normalen Long Scale Mensur) verwende ich Stainless Steel Saiten von D´Addario.
 
G
Gast31852
Guest
Ich hatte einen Esp Ltd. TA-200 dafür verwendet. Den Sattel musste ich minimal auf der E (dann B) Saite nacharbeiten, das war´s. Fettes H! Und der Bass an sich ist tadellos, kann ich nur empfehlen. Die gibt es gebraucht für wenig Geld, obwohl sie gebaut sind für die Ewigkeit. Allerdings passiv mit nur durchschnittlichem Output und vor allem für Plektrumspiel geeignet.
 
airbagger
airbagger
Bergischer Basser
Beiträge
3.485
Ort
DE
Bassix
ß138.846
Eben, so'n paar frische Neuronalbrücken helfen auch im Alltag weiter, das nötige "Umlernen" sollte keine Ausrede sein!
Ging bei mir innerhalb einer Probe. Ich habe dann auch einige Zeit beide Tunings parallel gehabt, bis ich gemerkt habe, dass ich die G Saite in der EADG Stimmung kaum noch benutzte und bei der BEAD Stimmung kaum noch vermisste. Seit einigen Jahren habe ich jetzt alle meine Bässe BEAD.
 
G
Gast31852
Guest
Ging bei mir innerhalb einer Probe. Ich habe dann auch einige Zeit beide Tunings parallel gehabt, bis ich gemerkt habe, dass ich die G Saite in der EADG Stimmung kaum noch benutzte und bei der BEAD Stimmung kaum noch vermisste. Seit einigen Jahren habe ich jetzt alle meine Bässe BEAD.

Na da ist jeder anders gestrickt. Und es kommt halt auch darauf an, wie oft man eigentlich die G-Saite tatsächlich braucht. Wenn das bei uns nicht so oft wäre, wäre ich wohl auch bei BEAD geblieben. Statt dessen bin ich jetzt bei EADG und Drop D gelandet. C und Cis brauchte ich bisher nie.
 
Stainless
Stainless
Groovilium contaminated!
Beiträge
3.108
Ort
Oberfranken
Bassix
ß100.938
Na da ist jeder anders gestrickt. Und es kommt halt auch darauf an, wie oft man eigentlich die G-Saite tatsächlich braucht. Wenn das bei uns nicht so oft wäre, wäre ich wohl auch bei BEAD geblieben. Statt dessen bin ich jetzt bei EADG und Drop D gelandet. C und Cis brauchte ich bisher nie.
Ja das ist bei mir auch so :-) D-Tuner ftw :-)
 
Stratitis
Stratitis
Erklärbär und Simulant :-)
Beiträge
7.237
Lösungen
9
Ort
32457
Bassix
ß159.403
Ganz ehrlich.. ich würde mir erstmal irgendwo weg eine H-Saite besorgen und die auf den Bass packen. Auf die Sattelkerbe würde ich zu Anfang erst mal überhaupt keine Rücksicht nehmen. Es geht hier erstmal drum: Passt die Saite in die Brücke rein und noch wichtiger... Klingt die Saite auf dem Bass überhaupt. Intonation ist zuerst auch weniger wichtig. Wenn es Probleme mit dem Hals gibt (Deadspots, whatever), zeigen sie sich hier auch schon. Vielleicht hat ja irgendjemand noch ne unbenutzte .130er-Saite rumliegen.
Bei meinem Esh Sovereign wäre ich fast schwach geworden. Trotz 34" klang ne Low B-Saite da drin unheimlich fett. Ich hätte hal für den BEAD-Satz einiges am Sattel auffeilen müssen. Das wollte ich dem Schätzchen dann doch nicht antun. Jetzt übernimmt ein Yamaha 5-Saiter die ganz tiefen Frequenzen. Der BBN5A oder die TRB-Serie haben auch recht große Saitenabstände, so daß der Wechsel zwischen 4er und 5 er nicht so dramatisch ist. Hatte früher mal einen Aria IGB mit einem Spacing um 16-17mm. Das war schon ein deutlicher Unterschied.

Ausserdem, wenn Du keine G-Saite mehr hast, merkst Du erst, dass da wirklich was fehlt. Wenn Du es nicht merkst, brauchst Du wohl auch nicht einmal ne D-Saite :-)
 
 

Oben Unten