Boxen-Kombination mit verschieden Impedanzen / Verstärkerleistung

precision78

Well-Known Member
Bassix
ß75.369
Folgende Ausgangssituation:

Verstärker: Leistung 400 Watt an 4 Ohm
Box Nr.1: 4x10 mit Horn Impedanz 8 Ohm / Belastbarkeit 300 Watt
Box Nr. 2: 2x15 Impedanz 16 Ohm / Belatbarkeit 400 Watt

Bei paralleler Verdrahtung der Boxen ergibt das ein Gesamtimpedanz von 5,33 Ohm. Sollte dann für den Amp ja kein Problem darstellen.

Jetzt meine Fragen:
Ist es überhaupt sinnvoll, Boxen mit verschiedenen Impedanzen zu kombinieren? (Die Doppel-15 ist solo betrieben sehr mächtig, die reinste Abrissbirne. Wäre also nicht weiter tragisch, wenn sie aufgrund der höheren Impedanz nicht so viel Leistung abbekommt wie die 4x10.)
Seine volle Leistung bringt der Amp ja an 4 Ohm, bei höheren Impedanzen der angeschlossenen Boxen dann entsprechend weniger. Wieviel Leistung steht dann bei 5,33 Ohm ungefähr noch zur Verfügung?
Wie verteilt sich die abgegebene Leistung auf die beiden Boxen?

Vielen Dank schonmal für eure Antworten, in dem Bereich bin ich relativ planlos... :-(
 

Logabass

Passives Member
Bassix
ß35.664
Obwohl ich hier auch der Halbblinde unter den Blinden bin, schreibe ich trotzdem was:

Die Frage wäre zwar noch wieviel Leistung gibt der Amp bei 8 Ohm ab, aber vernachlässigen wir das.

Die 410er Box bei 8 Ohm empfängt m. E. 2/3 der Leistung und die 215 bei 16 Ohm 1/3. Da die Impedanz 5,33 Ohm ist wird der Amp wohl pi mal Daumen 300 Watt Leistung abgeben, wenn der Amp bei 8 Ohm 200 Watt "Leistung" hätte. Folglich würde die 410er mit 200 Watt und die 215 mit 100 Watt befeuert werden. Jetzt hängt es noch davon ab welchen Wirkungsgrad die Boxen haben. Ungünstig wäre es, wenn die 410er den "höheren" Wirkungsgrad hätte, da diese dann "noch" dominanter" wäre.

So nun mal schauen was die Profis hier so schreiben und ob ich nur "Bockmist" geschrieben habe.
 

Nymi

Friesischer GK-Missionar
Nee, sehe ich genauso. Vielleicht ist es noch interessant, dass bei dieser Kombi jeder Speaker die gleiche Leistung abbekommt.

Zur Leistungsabgabe des Verstärkers an 5,33 Ohm: bei der Membranfläche isses Wurst, ob da 20, 30 Watten mehr oder weniger rauskommen. Und wenn das ein Trace-Amp ist, willst Du sowieso nie in diese Bereiche kommen. [¦)]
 

Logabass

Passives Member
Bassix
ß35.664
Ja warum denn nicht, wenn es so klingt wie Du Dir das vorstellst ist alles gut. Kann es aber sein, dass die 215er auch noch einen Umschalter hat von 16 auf 4 Ohm? So könnte man die Box auch standalone "voll" nutzen".
 

precision78

Well-Known Member
Bassix
ß75.369
Ja warum denn nicht, wenn es so klingt wie Du Dir das vorstellst ist alles gut. Kann es aber sein, dass die 215er auch noch einen Umschalter hat von 16 auf 4 Ohm? So könnte man die Box auch standalone "voll" nutzen".
Ich habe es ja noch nicht ausprobiert. Die Doppel-15 hat 4 Ohm und ich überlege, ob ich mir einen Umschalter auf 16 Ohm einbauen lasse, um sie zusammen mit der 4x10 betreiben zu können.
 

ATK411

Jazz V Basser
Auch auf die Gefahr, dass es etwas seltsam klingt, habe ich hier doch mal eine Frage. Kann mir einer von euch die Geschichte mit dem Widerstand mal so erklären, dass ich es auch ohne technisches Hintergrundwissen einigermaßen kapiere? 4 Ohm, 8 Ohm. Zusammen immer soundsoviel Ohm.
Konkret: Was genau ist Ohm (Widerstand,ist theoretisch klar). Aber was bedeutet und bewirkt das?
Und wie hängt es zusammen , wenn die Ohmwerte miteinander verrechnet werden? Also diese Zusammenhänge würde ich zu gern verstehen.
 

Logabass

Passives Member
Bassix
ß35.664
Bei Transistorverstärkern ist das so "je niedriger" der Widerstand (Ohm) der Boxen ist, um so mehr Leistung kann der Amp abgeben. Deshalb darf die sog "Mindestimpedanz" des Transistorenamps nicht unterschritten werden, da dann "zuviel" Leistungsabgabe vorhanden ist und die Bauteile des Amps beschädigt werden können. Im Regelfall sind Monoamps auf eine Mindestimpedanz von 4 Ohm ausgelegt. Wir gehen jetzt davon aus, dass Du die Boxen "wie üblich" parallel anschließt, seriell lass ich mal außen vor.

Wenn Du jetzt 2 Boxen hast wird der "Gesamtwiderstand" wie folgt berechnet:
Box 1 hat 4 Ohm
Box 2 hat 8 Ohm

(Box 1 * Box 2) : (Box 1 + Box 2) = Gesamtwiderstand, also (4 * 8 ) : (4+ 8 )= 32/12 = 2,66 OHM.

Dies bedeutet das Du diese Boxenkombination nicht an den auf 4 Ohm ausgelegten Transistorenamp anschließen solltest, da hier "zuviel" Leistung abgeben wird.

Du kannst entweder eine 4 Ohm Box anschließen oder 2 * 8 Ohm Boxen ((8*8 ) : (8+8 ) = 64/16 = 4 Ohm) oder z. B. 1* 8 Ohm + 1* 16 Ohm ((8*16):8+16) = 128 / 24 = 5,33 Ohm). Je höher der Widerstand wird, umso weniger kann der Amp "Leistung" entfalten", kann also nicht "überlastet" werden. Die Überlastung beim Transistoramp tritt ein, wenn der Widerstand zu gering ist, wodurch der Amp sogar "abfackeln" kann.

Bei Röhrenamps gilt dies allerdings so nicht, da Du allerdings m. W. keine Vollröhre hast lass ich das außen vor.


Ich hoffe Du verstehst was ich meine. :bier:
 

mikki

Hesslischer Hesse aus Hessistan
Ich habe es ja noch nicht ausprobiert. Die Doppel-15 hat 4 Ohm und ich überlege, ob ich mir einen Umschalter auf 16 Ohm einbauen lasse, um sie zusammen mit der 4x10 betreiben zu können.
auch wenns hier haue gibt:
schliesse einfach mal beide boxen, so wie wie sie sind, gleichzeitig an und hör mal wies dir gefällt. dann haste zwar weniger als 4 ohm, aber solange du deinen trace nicht bis zum anschlag aufreißt, lachen die leiterbahnen nur über den erhöhten amperewert, behaupte ich. mir ist deswegen in den vergangenen jahrzehnten noch nie eine endstufe abgeraucht, auch bei meinem trace nicht.
gefällt dir die kombi grundsätzlich schonmal, kannste einen umschalter 4 auf 16 ohm einbauen, das verhältnis lautstärke von box zu box ändert sich natürlich entsprechend, damit der gesamtsound.
wichtig ist halt nur, den amp nicht voll auszufahren.
nur meine erfahrung, meine meinung dazu.
 

Logabass

Passives Member
Bassix
ß35.664
Danke. Das ist super erklärt und gut verständlich.
Jetzt nur noch die Frage : Was genau ist dieser Widerstand?
Widerstand kommt m. W. aus dem Lateinischen "impedire" was übersetzt "hemmen" bedeutet. D. h. ein höherer "Widerstand" hemmt vereinfacht gesagt bei gleicher Spannung (i. d. R. 230 V) den elektrischen Strom (Ampere). Vergleiche es mal mit einem Wasserschlauch. Bei einem dünnen Schlauch (hoher Widerstand) bekommst Du bei gleichem Druck (230 V) weniger Wassermenge (elektrischer Strom = Ampere) wie bei einem dicken Schlauch (niedriger Widerstand). Ist die Amperezahl zu hoch, dann können die Amps Schaden erleiden.

Was Mikki meint ist, wenn man den Amp nicht in der Leistungsgrenze betreibt kann man gerne mal den Widerstand kurzfristig verringern, da die dadurch höhere Amperezahl (elektrischer Strom) den Amp nicht "leiden" lässt.
 

Kong

R.I.P., Mikki
Bei eines meiner alten Fallstricke hatte ich eine ähnliche Konstellation. Der Marshall MB 4410 ist 2-Ohm-stabil, die angebaute 410" hat eine Impedanz von 4 Ohm. Dazu kam die damals noch originale SIR 212" an 8 Ohm. Zusammen sind wir bei 2,66 Ohm.

Lassen wir den Amp bei 2,6 Ohm etwa 400 Watt leisten, dann sieht die 410'' an 4 Ohm etwa 266 Watt. Die 212" etwa 133 Watt. Jeder der sechs Später sieht so 66,6 Watt.

Die Kombination hat dem MB 4410 ein ganzes Pfund mehr Druck verliehen, ohne dass einer der Speaker angestrengt wirkte. Ich war durch das Mehr an Bass, das die 212" zu liefern imstande war, gezwungen, den Bassregler ein gutes Stück zurück zu drehen, wäre sonst zu mächtig geworden. Aber der Gesamtsound War klasse und ist der Grund, warum ich immer noch von dem MB 4410" oder 450 h schwärme. Er ist einfach jede Menge Amp für das Geld. Und ich werde den Amp oder die Combos weiterhin als erwachsenen Einsteiger- und Fortgeschrittenen-Amp empfehlen.

Probier die Kombination einfach mal aus, es kann ja nichts schief gehen. Vielleicht erlebst Du ja eine positive Überraschung.
 

precision78

Well-Known Member
Bassix
ß75.369
auch wenns hier haue gibt:
schliesse einfach mal beide boxen, so wie wie sie sind, gleichzeitig an und hör mal wies dir gefällt. dann haste zwar weniger als 4 ohm, aber solange du deinen trace nicht bis zum anschlag aufreißt, lachen die leiterbahnen nur über den erhöhten amperewert, behaupte ich. mir ist deswegen in den vergangenen jahrzehnten noch nie eine endstufe abgeraucht, auch bei meinem trace nicht.
gefällt dir die kombi grundsätzlich schonmal, kannste einen umschalter 4 auf 16 ohm einbauen, das verhältnis lautstärke von box zu box ändert sich natürlich entsprechend, damit der gesamtsound.
wichtig ist halt nur, den amp nicht voll auszufahren.
nur meine erfahrung, meine meinung dazu.
Habe ich schon mal gehört, dass da wohl nichts passiert, zumal ich den Masterregler nie über 2 fahre. Ich habe nur die Befürchtung, dass dann die Doppel-15 die 4/10 gnadenlos platt macht.
 
 

Oben Unten