Combo oder Pod... Entscheidungsfindung

Khorne

Khorne

Member
Bassix
ß1.089
Moin Leute!

lang war ich nicht mehr aktiv hier, aber mittlerweile schau ich mal wieder vorbei. Und da hab ich auch gleich schon ein Anliegen.
Und zwar habe ich ein Problem, denn ich kann mich nicht entscheiden [:I]

Ich übe momentan zu Hause mit nem Akustikbass und bin damit für einige Spielerein auch zufrieden. Aber ich hätte schon Lust ab und zu ein paar Sachen verstärkt zu spielen und ggf. auch mal aufnahmen zu machen.
Da ich daheim keinerlei Verstärker oder sonstiges Equipment ausser nem Bass habe, steht jetzt der Kauf von entweder einer kleinen Combo oder einem Pod X3 an.

Beides hat Vor- und Nachteile, der Pod ist schön leicht, und flexibel im Sound. Ist allerdings keine Combo mit der man einfach mal so plug&play vor sich hindudeln kann. Dafür ist die Möglichkeit des Recordings per USB sehr attraktiv.

Bei der Combo hätte ich an den EBS Classic Session 60 oder ähnliches Gedacht, auf jeden Fall etwas mit DI Out um ggf. in eine Soundkarte oder Interface fürs Aufnehmen zu spielen.

Preislich würden sich beide Alternativen auf ~350-400€ bewegen.
Und ich bin momentan einfach vollkommen unentschlossen, was ich mir holen soll.

Alternativen:
a) PodX3 + Kopfhörer
b) Combo + Audiointerface

Also, wenn ihr lust habt, könnt ihr mir gerne bei meiner Entscheidungsfindung behilflich sein, oder einfach sagen, was ihr aus welchen Gründen tun würdet.

Thx

Matze
 
Kingpin

Kingpin

Well-Known Member
Bassix
ß4.969
Würde einen Combo nehmen, der EBS ist für das Geld echt super. Habe den selbst seit ca einem Jahr und bin damit sehr zufrieden. POD und Konsorten sind eher nicht so mein Fall, ich bin aber auch eher der Plug&Play-Typ. Ich würde sagen, es kommt darauf an, was du dir von dem Gerät und seinen Funktionen erwartest.
Wenn du viel mit Effekten etc. machen möchtest ist ein POD für zu Hause bestimmt eine gute Sache. Bedenke aber auch, dass du dann keinen Lautsprecher hast und immer auf Kopfhörer oder Aktivboxen angewiesen bist. Außerdem kann ich mir vorstellen, dass die Möglichkeiten, die einem ein POD bietet, einen schnell dazu verleiten, sich allzu sehr in "Soundfummeleien" zu verlieren und das eigentliche Üben zu vernachlässigen.
Bedenke auch, dass du mit Combo und externem Interface flexibler bist und z.B. auch mal Gesang oder so aufnehmen kannst.
 
W.A.S.P.chen

W.A.S.P.chen

°
Bassix
ß57.352
Kannst und willst Du denn zuhause "Lärm" machen? Die Hauptfrage ist ja Kopfhörer oder Amp, leise oder laut.
Ich werfe mal was in die Runde, womit ich seit Jahren lebe (mein Combo staubt nur noch ein) und was auch nocht billiger ist: www.musik-schmidt.de/Line-6-Pod-Studio-UX-1.html
Man ist damit zwar an einen Computer gebunden, aber der ist bei mir eh die Multimediazentrale. Wenn Du den Pod nicht auf der Bühne als Effektgerät benutzen willst bzw. eh nicht so der Effektmesch bist, lohnt sich der Mehrpreis nicht. Ableton Live Lite ist auch dabei.
Ich nutze das UX1 mit Kopfhörern oder mit zusätzlichen Kabeln über die Stereoanlage um damit zu Musik zu üben und um Sachen aufzunehmen.
Die Sounds sind nicht sooo doll, aber für Demos und zum Üben reichts, die Mikrophonvorverstärker hingegen sind echt gut.
 
Khorne

Khorne

Member
Bassix
ß1.089
Da ich auf Arbeit bin kann mich mir grad den YT Link nicht anschauen.
@Kingpin
Danke für deine Meinung, finde ich schonmal gut, dass du die Combo selber spielst. Wie bist du damit zufrieden? Kommt ne B-Saite auch gut rüber, da das Kistchen laut Papier erst bei 60Hz loslegt..
Hast du den DI Out mal getestet? Reicht das Ding eventuell fürn Gig als Monitor?

@WASPchen / PatQ
Ich kann und will zu Hause auch mal in gut hörbarer Lautstärke Bass spielen. Die Wohnung zusammenbrüllen muss ich nicht. Um nen Signal laut zu machen hätte ich zwei Klipsch RF 63, die ordentlich Bumms machen. Aber da ich auch mal unter der Woche nach der Arbeit zu hause spielen will wäre dann Leise oder mit Kopfhörern angesagt. Kopfhörer würden mir noch fehlen, die wären also wohl bei beiden Sachen pflicht. Ein reines Interface hatte ich auch schon überlegt, andererseits hat der POD durch seine Flexibilität und Mobilität auch seine Reize und ich könnte mir vorstellen ihn auch mal mit zur Probe zu nehmen um dort mal was auszuprobieren, oder ggf. unserem Sänger als Gesangseffekt zur Verfügung zu stellen. Und die Aufnahmequalität sollte schon ausreichend sein. Ich habe bei einigen Interfaces gelesen, dass da des öfteren von Brummen und Rauschen die Rede ist. Wobei ich das mal nicht pauschal dem Gerät sondern eher den Nutzern zuschreiben würde ^^

@Calo / Bronco
Nicht ganz Topic aber gut ;-)

@Monkeybass
Line6 Low Down habe ich auch schon gesehen, den Studio 110 auch mal angespielt. Vom Sound her gefiel mir der EBS da deutlich besser.
Die Modellingeigenschaften sind zwar okay, aber das Gerät hat mir nicht so zugesagt.

@Dimashek
YT Kann ich hier leider nicht gucken, muss ich mir zu hause mal anschauen
 
Kingpin

Kingpin

Well-Known Member
Bassix
ß4.969
Zitat:Original erstellt von: Khorne


@Kingpin
Danke für deine Meinung, finde ich schonmal gut, dass du die Combo selber spielst. Wie bist du damit zufrieden? Kommt ne B-Saite auch gut rüber, da das Kistchen laut Papier erst bei 60Hz loslegt..
Hast du den DI Out mal getestet? Reicht das Ding eventuell fürn Gig als Monitor?
Also bin echt super zufrieden mit dem Combo, vor allem weil das Teil auch leise echt super klingt. B-Saite ist kein Problem (außer du stehst auf Tiefbass, aber den finde ich beim Bassspielen eher hinderlich) und der DI-Out tut auch was er soll. Echt gut finde ich auch den Kopfhörer-Ausgang und den Aux-In.
Im Bandeinsatz hab ich das Teil nicht getestet, wäre bei meiner Band aber auf jeden Fall zu leise (da spiele ich einen 500 Watt Ashdown über eine Ampeg 810, die übrigens wohl auch erst so ab 60 Hz aufwärts überträgt). Für leisere Sachen ganz eventuell geeignet, aber da gibt es wahrscheinlich bessere Alternativen.
 
Khorne

Khorne

Member
Bassix
ß1.089
Okay, gut zu wissen mit der Lautstärke. Wir spielen auch was lauter, aber im Bandraum bin ich ausreichend verstärkt.
 
Kingpin

Kingpin

Well-Known Member
Bassix
ß4.969
Sehe gerade du machst auch Metal... Dann kannste das mit dem Monitor glaube ich vergessen [:D]
 
bassatuba

bassatuba

Vielleicht kommt mal ein besseres Bild
Bassix
ß15.578
Du spielst ein Akustisches Instrument - ich empfehle Dir dazu die ober erwähnte EBS Combo, die reicht schon ein schönes Stück weit und wenn's dann laut wird gehst du über den DI Ausgang in die PA (und brauchst die Combo als Monitor).

 
Zuletzt bearbeitet:
Khorne

Khorne

Member
Bassix
ß1.089
Ah, um Verwechslungen vorzubeugen. Der Akustikbass ist meine bisherige Spiellösung für zu Hause. Ich hab noch nen Sandberg und Warwick, die beide im Proberaum sind, und dann je nach Lust und Laune mit nach Hause genommen werden. Den akustischen wollte ich nicht unbedingt verstärkt spielen.
 
Bass Aldrin

Bass Aldrin

Walking on the moon
Bassix
ß1.044
Hi,

im Prinzip kommt es tatsächlich darauf an, was du außer üben noch damit machen möchtest. Ich habe über Jahre hinweg (und mache es immer noch) zuhause mit dem BassPOD XT und dann mit dem Toneport geübt. Die entscheidenden Vorteile sind da ganz klar, dass man über Kopfhörer üben kann und nicht die Nachbarn stört. Gerade für den Metal-Bereich finde ich das nicht ganz unerheblich. Ich finde ein Combo in Wohnzimmerlautstärke rockt nicht so, wie eine ordentliche Simulation über Kopfhörer (meine Meinung). Sehr praktisch finde ich auch - wie schon weiter oben erwähnt - die Möglichkeit zu MP3's zu spielen (POD und Toneport fungieren als Soundkarte). Mit Winamp dazu kannst du dann ja sogar noch Tonarten usw. ändern, wenn das erwünscht ist. POD zusätzlich als Live-Effektgerät ist auch eine nette Sache, wenn man weiß was mein einstellen möchte.

Seit einiger Zeit spiele ich aber zuhause auch ganz gerne über den Line6 Lowdown bzw. über meinen kleinen Markbass. Wenn du dir einen Amp holst, dann würde ich auf jeden Fall darauf schauen, dass du MP3-Player und Kopfhörer anschließen kannst (hat ja der EBS auch). Vorteil ist, dass man sich mal auch im Wohnzimmer treffen kann und ein bißchen jammen, Lieder ausarbeiten, gemeinsam mit dem Gitarristen oder so. Außerdem bist du nicht von Treibern und Betriebssystemen abhängig. Ich hatte da mit Line6 manchmal schon Probleme, wenn ein neues Betriebssystem auf dem Computer war (längere Wartezeit bis neue Treiber entwickelt waren).

Wenn du auch mal ohne Kopfhörer spielen möchtest, dann würde ich dir zu einem Combo raten. Normale Computerboxen klingen am POD nicht so dolle und gute Monitorboxen sind ja auch nicht gerade billig. Wenn es nur für zuhause sein soll, du alle technischen Möglichkeiten des Computers (inkl. Recording) nutzen möchtest und manchmal auch einen Effekt live einsetzen möchtest, dann würde ich dir den POD oder Toneport empfehlen (POD klingt meiner Meinung nach übrigens besser als der Toneport und liefert auch ein besseres Aufnahmesignal, der Toneport reicht für Demos und zum Üben aber locker aus).
 
 

Oben Unten