Combos ohne Gain-Regler...

sloMo

Active Member
Bassix
ß331
Hallo!

Ich habe jetzt schon häufiger festgestellt, dass viele Combos keinen Gain-Regler und so ziemlich keiner einen VU-Meter hat.
Zum VU-Meter: Ist dann die Gefahr, dass wenn ich nicht sehe, dass mein Eingangspegel zu hoch ist, nicht akut den Amp zu clippen und die Vorstufe zu schrotten? Und fehlt der Gain nur aus "Kostenersparnis" oder hat er bei kleineren, günstigen Combos (bis max. 100 Watt, das suche ich gerade für's Proben im kleinen Stil; etwas, das man auch im Bus mitfahren lassen kann) wenig Sinn? Bei Warwick z.B. hat erst die Take 12 mit 80Watt Gain-Regler und eine Clipping-LED. Was hat das also konkret für Bedeutung?
 

astro

Active Member
Bassix
ß246
Mit Clipping macht man sich meines Wissens hauptsächlich die Box kaputt, bevor sich vielleicht die Endstufe wg. Überhitzung verabschiedet.
Warwick: die haben in ihren Combos (z. B. in meinem Blue Cab 30) einen Limiter vor der Endstufe, d. h., die Endstufe kann nicht wirklich übersteuert werden (zudem haben die auch noch diverse andere Schutzschaltungen). Der fehlende Gain-Regler sorgt im Zweifelsfall für eine schlechtere Anpassung des Eingangs an den Pegel des Basses, das dürfte aber eigentlich nur zu etwas mehr Rauschen führen? Ansonsten muss man Übersteuerungen (== Verzerrungen) halt hören.
Ich würde unbedingt darauf achten, daß der Combo einen Limiter hat, damit man ihn auch wirklich ausreizen kann und der "Kompressionseffekt" kann auch ganz nett sein.
 

bassbacke

Active Member
Bassix
ß2.040
Combos mit geringer Leistung sind einigermassen unzerstörbar. Die Ströme, die da zusammen kommen, sind nicht "fatal" und nur weil man eine Vorstufe übersteuert, passiert der noch lange nichts. Bei solchen kleinen Combos dreht man halt runter, wenn es "kratzt" (verzerrt). Sind ja nicht für Monsterlautstärken konzipiert. Meistens haben sie auch keinen Compressor oder Limiter, aber für einen Übungs-Combo ist das auch nicht wirklich notwendig.
 

astro

Active Member
Bassix
ß246
Zitat:Original erstellt von: bassbacke
Sind ja nicht für Monsterlautstärken konzipiert. Meistens haben sie auch keinen Compressor oder Limiter, aber für einen Übungs-Combo ist das auch nicht wirklich notwendig.
Na ja, also manchen kleinen Combo kann man wunderbar in Kombination mit akustischen Instrumenten einsetzen (Sax, Klavier etc.) oder auch, um mit einem elektifizierten Gitarristen + Drumcomputer Riffs zu entwickeln. Will man da etwas Gas geben, ist es schön, wenn man die Leistung auch wirklich abrufen kann - dabei hilft ein Limiter ungemein. Habe auch schon Combos und Verstärker erlebt, die eben _keinen_ hatten, weshalb es dann auch irgendwann nicht mehr so wirklich toll klang.

Anderer möglicher Einsatzzweck wäre noch der als Bass-Monitor für den Schlagzeuger, wenn der Bühnensound ungünstig ist. Spätestens da zahlt es sich dann aus.

Beim heimischen Üben wird man allerdings nix davon benötigen.
 

Funkybrother

New Member
Bassix
ß240
Habe auch das Problem vom Schleppen...
Habe mir deshalb gerade auf ricardo Einen Hartke 1415 Combo
reingezogen.
Bin gespannt wie der tönt!
Vom Gewicht her ist er optimal (gut Tragbar mir 2 Händen).
Hat auch anständig Leistung 140W.
Compressor und 4 Band EQ sind auch drin.
Da kann ich warscheinlich auch bei kleinen Gigs mit dem
spielen. Mal sehen...
 
Oben