Compressor zerrt beim aktiven Bass

BasseurDuRoque

Ich kann Top 40, Dinnerjazz und Irish Folk!
Bassix
ß4.412
Tach Kinders,

ich habe einen TC Vintage Compressor, eigentlich ein super Teil aber wenn ich meinen Clover Slapper anschließe verzerrt das Ding. Bei meinen Fender Bässen tut er das nicht. Ich habe für den Clover allerlei Einstellungen ausprobiert aber ich krieg das zerren nicht weg.
Am Amp liegts nicht, da hab ich 2 verschiedene ausprobiert. Weiß jemand was das sein kann, warum das so ist oder gar was man tun kann?
Liebe Grüße vom Basseur
 

Lestat

Audioticktackt
Bassix
ß18.993
Batterie im Bass (das ist doch ein aktiver.. oder) ist okay? (Blöde Frage - ich weiß.... aber ich suchte auch mal lange, bis ich dann mal auf die Batterie kam)

Gruß
Les
 

Lestat

Audioticktackt
Bassix
ß18.993
War auch nur sone Idee (manchmal denkt man d.h. ich - ja nicht an die einfachen Sachen). Mehr kann ich leider nicht beitragen, dafür gibts sicher Experten hier, die dir weiterhelfen können.
Viel Erfolg und Gruß
Les :-)
 

BasseurDuRoque

Ich kann Top 40, Dinnerjazz und Irish Folk!
Bassix
ß4.412
Ja ich denke auch dass es der Pegel ist. Ich hab da heute an meinem Reording Preamp beängstigendes festgestellt. Der Output ist schon sehr sehr hoch.
Ich werde wohl die Tage nochmal rumprobieren, ansonsten kommt der Compressor vom Board runter. Beim Slapper den Anschlag noch hervorzuheben ist ohnehin nicht unbedingt nötig denk ich.
 

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Ist wohl ein Grund, warum viele Kompressoren mit höherer Betriebsspannung arbeiten (der Diamond geht sogar bis 24V hoch).
Headroom ist hier das allerwichtigste. Stellst Du z.B. einen Makeup-Gain von 20db ein (10fach) , muss der Com intern den 10-fachen Pegel verkraften können, solange die Feedback-Regelung noch nicht greift. Da der Attack nie unendlich schnell sein kann, gibt es dann im Anschlagmoment so ein knallendes Geräusch.
Mal nen Tip am Rande: Falls der Slapper ne aktive Klangregelung hat, wovon ich mal ausgehe, reduzier da mal etwas die Bässe und evtl. die Höhen. Das kannst Du ja am Amp wieder ausgleichen.
Wo Comps gar nicht mit klarkommen, ist ein "Badewannesignal" schon am Eingang. Probier es einfach mal aus. Vor dem Comp. Bässe deutlich reduzieren und erst danach wieder anheben.
Das macht sehr viel aus. Gleiches gilt für die Höhen beim Popp&Slap.
 

xroads

Well-Known Member
Bassix
ß32.324
Kannst Du den aktiven Pegel des Basses intern runterregeln (bei manchen geht das mit trim-potis im Elektronikfch)?
Das würde das Problem an der Quelle beheben.
 
Als ich mit meinem Bogart mit Noll-Elektronik Comps testen war, kamen Markbass Compressore, T-Rex Squeezer und Palmer Deepressor nicht mit dem vollen Signal klar. Gut, der EHX Blackfinger auch nicht, aber das ist eh mehr ein Zerrer. Funktioniert haben nur MXR und Aguilar (EBS hatten sie nicht da und den Rest gab's noch nicht)
 

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Selbst bei meinem Esh (EMG 35DC aktiv, aber normale passive Klangregelung) darf ich den Gain-Regler meines Trace Elliot SMX (der ja intern mit +/-15V arbeitet) nicht über 9:00 hinausdrehen, damit die Peak-Lead wirklich nur bei heftigsten Sachen aufleuchtet. Das größte Problem ist bei Comps wirklich der Subbass-Anteil bei Thumping oder Slapping, der den Kompressoren Ärger bereitet. Also nochmal: Vor dem Comressor tiefe Bässe wegdrehen, niemals vorm Comp. boosten!
Dieses fast unhörbare Sub-Bass-Zeug von der Anschlagtechnik trägt zum Sound praktisch nix bei ausser Membran hub, bringt Compressoren aber ordentlich durcheinander. Bei ungeübtem Slapping beträgt der Anteil dieser Störfrequenzen locker 90% . Wenn die weg sind, ist auch bei einem Aktivbass der Pegel viel moderater.

Falls vorhanden, vielleicht mal einen Thumpinator VOR den Compressor schalten!
 

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Na.... das kann ja jeder :-)
Das mit dem Thema Bassfilterung, sei es durch Thumpinator, EQ-Pedal oder Onboard-Aktivklangregelung sollte man nicht ausser acht lassen. Das Verhalten des Comps ändert sich deutlich zum Vorteil, wenn er sich nicht mehr mit unnützen Nebeneffekten rumschlagen muss.
 

Oben Unten