Dem WAL - Sound auf der Spur

Dieses Thema im Forum "Bassbau" wurde erstellt von lila_vila, 8. Januar 2014.

  1. lila_vila

    lila_vila Well-Known Member

    Bassix:
    ß16.346
    Hallo Leute,
    hab` momentan kein Feeling wie viele das Thema anspricht, aber schauen wir mal.
    Vor ca. einem Jahr habe ich einen Threat ins Forum eingebracht (ESH JB Bass Umbau), in welchem ich im Detail den Umbau meines alten ESH Basses auf HOTWIRE Humbucker beschrieben habe (kann jeder wenn er will nachlesen). Nach dem Umbau habe ich den Bass reichlichst gespielt, und bei vielen Musikerfreunden hat er grosses Erstaunen und positives Feedback bzgl. dem Sound ausgelöst (was sind das für Tonabnehmer ??). Als Elektronik hatte ich eine NOLL TCM3 mit Para- Mid`s verwendet. Mir hat es einfach keine Ruhe gelassen, da mein umgebauter Bass schon sehr nach WAL geklungen hat, also habe ich immer zwischenzeitlich Ausschau nach Lösungen für die Optimierung gehalten, dazu komme ich später. Was die speziellen Soundmöglichkeiten der WAL Bässe angeht, hier gibt`s ja dazu viele Statements, aber auch zu viel Mystik. Teilweise werden diese Instrumente als der „Heiligen Gral“ in der Bassistenwelt angesehen. Auch gibt es einige elitäre Communities welche sich in ihrer Sammelleidenschaft vom Rest der (Basser) Welt abnabeln wollen, dann soll`s so sein. Geringe am Markt verfügbare Instrumente haben die Preise in astronomische Höhen ansteigen lassen (nichts geht unter € 3.000,-) und der legitime Nachfolger der beiden leider verstorbenen Erfinder ruft derzeit einen „Einstiegspreis“ von knapp € 5.000,- auf, was für die meisten von uns normal sterblichen einfach keinen Zugang zu dieser „Soundmaschine“ ermöglicht.

    Ich für meinen Teil bin am Ziel angekommen, und dazu habe ich mir am „freien Markt“ entsprechende Komponenten besorgt, welche mein Instrument „soundmässig“ an das Original ranbringen !!! Gleich vorweg, ich bin kein grosser Freund von „Design- Kopierern“ (wer unbedingt ein Möbelstück ala WAL bauen möchte und das braucht), auch werde ich keine Soundfiles zur Verfügung stellen !!!!! Ich habe keinen Endorser-Contract mit den Bezugsquellen. Ausserdem hat jeder seinen eigenen Geschmack was die Optik und die Klangnuancen, Spielbarkeit, bundiert/fretless etc.. angeht. Auch wird sich für solch ein Projekt die „Spreu vom Weizen“ trennen, da für Tonabnehmer, Elektronik, Stacked Potiknöpfe, diverses Kleinmaterial und Versandkosten locker € 800,-- an Materialkosten fällig werden !!! Sollten die handwerklichen Fähigkeiten auch nicht vorhanden sein (Umgang mit der Oberfräse, Anfertigung von Frässchablonen, eventuell Modifikation der Elektronik etc..), so kann man für die Unterstützung eines erfahrenen Gitarrenbauers auch gleich nochmal mindestens € 300,-- mit dazu rechnen. Wenn jemand meinen Weg gehen möchte, muss er auch noch aus seiner Sammlung ein Instrument „opfern“, welches für den Umbau geeignet ist (Wert ????).Anderer Weg sind hochwertige Einzelteile vom freien Markt (Body, Neck, Mechaniken) welche entsprechend als Basis dienen und bearbeitet werden. Auch gibt es noch die Möglichkeit von den beiden Lieferanten meiner verwendeten Komponenten „Custombässe“ zu ordern. Die Einstiegspreise liegen hier bei ca, € 2.700,-- für ein fertiges, aber sicherlich tolles und unter Berücksichtigung der eigenen Anforderungen entsprechendem Instrument, also immer noch weit weg von den aktuellen „Strassenpreisen“ der Fa. WAL !!

    Für viele Anwendungen ist die Kombination von speziellen Humbuckern plus Elektronik mit 2x Tiefbassfilter plus variablem Hochpassfilter ein Traum, Du kannst in vielen Situation den Bassound „stufenlos“ anpassen, auch ganz speziell bei beschissenen akustischen Raumverhältnissen. Klar kann man auch seinen Vorbildern nacheifern (z.B. Geddy Lee, Mick Karn, Flea, Beatles Paule, Justin Chancellor…..). Eine auch noch so aufwändige 3-Band Elektronik (NOLL, J-Retro, Glockenklang, AGUILAR…) kann da nur bedingt mithalten, ausserdem beeinflussen diese Dinger den Gesamtklang des Basses. Für „Schrauber“ ist eine mit regelbaren Filtern ausgestattete Klangregelung eher irreführend, da sie „selektiv“ arbeitet. Man muss schon ausreichend Erfahrung mitbringen um seinen Sound einstellen zu können. Aber mit Geduld und ein wenig Übung ist alles hinzukriegen.

    Von mir eingesetzte Komponenten: HOTWIRE W-Humbucker kalibriertes Set, ACG EQ-01 Bass Preamp (interne Verkabelung musste ich für meinen Bass neu anfertigen), John East „Stacked Potiknöpfe mit 8 und 6mm Durchmesser (googlen könnt Ihr ja selber). HOTWIRE und ACG liefern auch wie beschrieben Komplett- Instrumente haben aber eine eigenes Design das sehr schick ist (nix WAL Kopie). Für Interessenten, habe eine kleine PDF.

    Was sind Eure Erfahrungen und Meinungen ??
    Bassige Grüsse LILA_VILA
     

    Anhänge:

    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 8. November 2015
    fiss-a-wiss gefällt das.
  2. Dr.Gore

    Dr.Gore Well-Known Member

    Bassix:
    ß9.595
    Hört sich spannend an. Wäre es nicht möglich die Elektronik nachzubauen? Die Pu´s gibts nur in dieser freakigen Sondergröße oder?
     
  3. Metalfist

    Metalfist schnell und böse

    Bassix:
    ß75.458
    Haben diese Humbucker auch einzeln gewickelte Spulen wie im Wal?
     
  4. lila_vila

    lila_vila Well-Known Member

    Bassix:
    ß16.346
    Ein paar Anmerkungen zu Deiner Fragestellung:
    1. die Elektronik nachzubauen/kopieren macht wenig Sinn, dass Ding kostet € 250,-- und Du hast 12 Monate GWL auf das Teil ! Wenn Du selber ran möchtest kauf Dir das "Active Filter Cook Book", da sind entsprechende Schaltungen prinzipiell beschrieben, aber Deine Filterbandbreite, Güte, Filterart etc.. musst Du dann selbst berechen (keine Ahnung ob Du ne Mathe- oder Elektroniker Ausbildung hast). Dann geht`s ans Teile ausuchen, Platinen ätzen, testen, Schaltung optimieren usw. usw.
    Wenn Du dann alle "Aufwendungen" zusammenrechnest, könntest Du Dir wahrscheinlich darum 2-3 fertige Preamps kaufen !
    John East (J-Retro) hat diesen Preamp entwickelt, und das ist ja nicht "irgendwer". Die Leute stecken ja auch genug Zeit = Geld in so eine Entwicklung und müssen auch von was ihren Lebensunterhalt bestreiten !

    2. die PU haben bedingt durch die Bauart eine erheblichen Einluss auf den Sound und durch die Abstände beider Spulen (Schwingungsabtastung). Hast Du schon mal eine LES PAUL mit Single Coils gesehen/gehört, welche so klingt wie eine LES PAUL mit Humbuckern ?? Dazu haben die PU untenliegende Ferritmagnete an welchen die einstellbaren Polschrauben anliegen ist ein ganz anders Konzept als ein Preci oder gestackten JB Humbucker.

    Sicherlich kann man mit anderen Tonabnehmern herum experieren, da der ACG EQ-01 Preamp universell einsetzbar ist, schau mal in BASSCHAT.UK rein, da gibt es einige Thread`s zu diesem Thema.

    Mein Projekt war dahingehend ausgerichtet, die physikalischen Funktionen eines WAL Basses so weit wie geht mit am freien Markt erhältlichen Teilen zu realisieren und das ist mir gelungen, ich bin zufrieden damit.

    VG., LILA-VILA
     
  5. lila_vila

    lila_vila Well-Known Member

    Bassix:
    ß16.346
    Haben diese Humbucker auch einzeln gewickelte Spulen wie im Wal?

    Antwort zu dieser Frage: Die W-Bucker haben paralell liegende Spulen (vorne/hinten) und klingen nicht viel anders als die WAL Originale (W-Bucker sind linearer).
    ACG baut lässt für seine "Über Spec" Bässe solche PU bauen (gibt ja keinen Patentschutz). Leider verkauft Alan Cringean diese Teile nicht als Zubehör (will ja auch sein Geschäft zusammenhalten). Da die W-Bucker im Grossen und Ganzen von den Zutaten und Massen her den Originalen entsprechen funktionieren sie mit dem ACG Preamp einfach TOP !
    Wenn Du Dir meinen alten "ESH JB Umbau" Thread aufrufst, ich habe damals Pics auf "Dropbox" eingestellt, da sieht man den Unterschied von WAL und den W-Buckern von HOTWIRE.
     
  6. Bass@JMB

    Bass@JMB Well-Known Member

    Bassix:
    ß10.625
    Sieht sehr interessant aus!

    Aber ...

    Warum keine Soundfiles? Über einen bestimmten Sound zu reden ist ok, ihn dann zu hören und selbst zu entscheiden aber immer eine ganz andere Sache :-)
     
  7. lila_vila

    lila_vila Well-Known Member

    Bassix:
    ß16.346
    Warum ich kein Soundfile bereitstelle hat mehrere Gründe:
    1. ich profitiere in keiner Art und Weise davon, ganz im Gegenteil ! Seit vielen Jahren beschäftige ich mich mit dem Thema Sound in vielerlei Hinsicht (war lange als Semi-Pro FOH Techniker tätig, Semi Pro Musiker, Reparaturfachmann für Musikerelktronik usw.) Musik machen und herumtüfteln betreibe ich nur noch hobbymässig, aber mit Leidenschaft.
    2. Als ich das Thema WAL-Sound aufgegriffen habe hatte ich mich viele Jahre mit dem Gedanken gespielt mir einen zuzulegen, hat aber dann nie richtig gepasst.
    Also habe ich mich so nach und nach in die Thematik intensiver eingearbeitet und entsprechende Versuche gemacht > Zeit & Geld investiert.
    3. Der WAL-Sound ist tausendfach auf vielen internationalen Musikproduktionen (JAPAN, SIMPLE MINDS, RUSH, PORCUPINE TREE, RED HOT CHILI`s usw. usw. zu hören, auch bei YOUTUBE gibt es genug private Videobeiträge, die meisten schlecht, ein paar ganz gut.
    4. Mein Thread ist als Lösungsansatz zu verstehen, wenn`s einer noch besser auf die Reihe kriegt, warum nicht ?
    5. Falls hier hauptberufliche Instrumentenbauer mitlesen sollten, dann müssen sie auch bereit sein in ihr Produkt zu investieren und zu testen um ihre Kunden zu überzeugen.
    6. Ich muss niemanden überzeugen ausser mich selbst.
     
  8. dreizehnbass

    dreizehnbass baut....

    Bassix:
    ß24.978

    Also die sind nicht baugleich.
    Habe auch schon mit Einzelspulen experimentiert. Alleine diese Konstrukiton liefert ganz andere Kennlienien als herkömlich gewickelte PU's.
    Das hat zwangsläufig auf den Sound einen einfluß. Ob man das jetzt so will oder nicht sei dahingestellt.
    Nicht umsonst ist ein klassischer Preci Sound nicht todzukriegen. Was nutzt es wenn der Bass alleine angespielt fein klingt und dann
    im Bandgefüge versagt.

    Diese riesigen PU's mit Abdeckung passen auch nicht auf jeden Bass.

    lg
    d
     
  9. lila_vila

    lila_vila Well-Known Member

    Bassix:
    ß16.346
    Na endlich beginnt mal einer was zu hinterfragen ! :rolleyes:
    Natürlich hat mein alter Bass einen eher sehr knurrigen Holzton, dass ist schon mal eine gute Basis welche sich auch bei der elektischen Wiedergabe positiv auswirkt.
    Dann gibt`s zusätzlich die Möglichkeiten die Pickups elektrisch oder mechanisch zu trimmen, dass habe ich auch gemacht.
    Wie man das macht, dass kann man in einschlägiger Literatur nachlesen um was es da geht, oder man hat sich intensiver mit "Magnetismus" beschäftigt.
    So`n kleiner Tip aus der E-Gitarrenkiste: warum drehen so manche Freaks bei Tele Neck Pickups in die Spule kleine Eisenschrauben rein ???
    Mein Bass hat alles andere als einen HIFI mässigen Grundsound, denn kann ich aber genau so wenn ich es so haben möchte mit den Filtern beeinflussen.
    Ob jetzt die riesigen Pickups wo reinpassen oder nicht ist letztendlich jedem einzelnen überlassen ob er es machen möchte oder nicht.
    Die Spulen liegen ca. 1 Zoll auseinander, und dass hat bei der Schwingungsabtastung einen erheblichen Einfluss.

    Lg., LILA_VILA
     
  10. lazarus_04

    lazarus_04 searchin' for a deeper pocket

    Bassix:
    ß53.993
    der arme ESH :rolleyes:

    Viel Spass mit deinem Wal-ken-stein
     
    Flobert gefällt das.
  11. lila_vila

    lila_vila Well-Known Member

    Bassix:
    ß16.346
    Bevor ich den Esh für € 350,-- in der Bucht verscherble habe ich lieber damit ein Testprojekt realsiert.
    Ich habe genug Bässe, und der hat gut dafür gepasst.:-O
     
  12. Dr.Gore

    Dr.Gore Well-Known Member

    Bassix:
    ß9.595
    Kannst du vielleicht noch einmal detaillierter erklären wie die Elektronik arbeitet? Also welche Funktion für welches PU usw.
     
  13. lila_vila

    lila_vila Well-Known Member

    Bassix:
    ß16.346
    Aber gerne :idee:
    Anbei die original Instructions von ACG
     

    Anhänge:

  14. lila_vila

    lila_vila Well-Known Member

    Bassix:
    ß16.346
  15. lila_vila

    lila_vila Well-Known Member

    Bassix:
    ß16.346
  16. Metalfist

    Metalfist schnell und böse

    Bassix:
    ß75.458
    Da wird geschrieben, dass man mit einem G&L L2000/2500 dem Wal nahe kommt.
    Das muss ich zuhause probieren.
     
  17. lila_vila

    lila_vila Well-Known Member

    Bassix:
    ß16.346
    Ja, viele Wege führen nach Rom, vielleicht passt`s für Dich :idee::-)
     
  18. d0cFunkenStein

    d0cFunkenStein Well-Known Member

    Bassix:
    ß9.143
    Dein Projekt in Ehren: Doch zu einem Wal gehört schon etwas mehr als ein knurrender Basisbass der mit einer Elektronik mit Tiefbassfilter und Humbuckern aufgerüstet wird.
    Wal fängt an mit einer exzellenten Verarbeitung, außergewöhnlichen Handling (fettes V-Profil), spezieller Holzauswahl und endet bei eigenentwickelten Pickups + Elektronik und einer eigenständigen Optik. Alleine der 6-teilige Hals ist schon relativ speziell und wesentlich steifer als bei anderen Konstruktionen.

    Und nein: Die Elektronik mit Tiefpassfilter ist nicht der Schlüssel zum Walsound. Selbst in Flateinstellung (beide Poti auf 10) kommt der markante Walsound. Ich gehe noch weiter: Wenn man mal das Ohr an den Korpus hält und die Saiten anschlägt, so kann man schon hier direkt den mittenreichen, typischen Klang vernehmen.

    Meiner Meinung nach ist es die Summe vieler Komponenten. Ein Wal lässt sich nicht so einfach kopieren wie ein Jazz oder Precision Bass, weil er wesentlich komplexer konstruiert ist.

    Meiner Meinung nach hat dieser Thread keinen Wert, solange kein Soundsample hörbar ist. So eine Aufnahme ist doch schnell gemacht. Da wird einem der Mund wässrig gemacht, aber das worum es geht bekommt man nicht zu hören.
     
    schubi gefällt das.
  19. lila_vila

    lila_vila Well-Known Member

    Bassix:
    ß16.346
    Gebe Dir in vielen Punkten recht, aber wenn Du Dir meine Story durchliest habe ich niemals erwähnt, ne`100%-tige Kopie angefertigt zu haben.
    Mein verwendeter alter ESH JB entspricht von der Holz-Rezeptur her den alten 70-ger PRO Bässen (laminieter Ahorn/Heinbuche + Esche Korpus).
    Meine Message ist dahingehend zu sehen, dass ich mir für meinen Teil einen Weg gefunden habe, mit dem ich sehr gut leben kann, und ich einem guten Instrument, welches ein "steht in der Ecke Dasein" gefristet hatte, neues Leben eingehaucht habe.
    Ausserdem habe den Thread als "Anstoss" kreiert, um auch mal herauszufinden, ob sich auch andere "Kollegen" Gedanken über dieses Thema gemacht haben, um irgend etwas nennenswertes beizutragen.
    Im Prinzip sieht es so aus, dass sich zwar eine Menge Leute diesen Thread ansehen, Files herunterladen, und das war`s dann schon.
    Andere bemängeln das fehlen von "akustischer Demo-Ware" um dann sich eine fachgerechte Meinung bilden zu können.
    Für mein Verständnis ist das alles schon sehr dürftig was hierzu beigetragen wird, aber scheinbar sind "Kreativität" oder "experimentieren" in unserer Gesellschaft für die meisten nur noch Fremdwörter, bitte dies nicht falsch verstehen.
    Wenn möglich sollen "mundgerechte" Gratislösungen geboten werden, dass ist aber nicht mein Ansinnen.
    Wie auch bereits erwähnt, ich bin kein Händler, Instrumentenbauer usw....
    Jeder soll für sich selbst entscheiden, ob er ein "Brand" Instrument kaufen/spielen möchte, oder auch bereit für Experimente ist.
     
  20. d0cFunkenStein

    d0cFunkenStein Well-Known Member

    Bassix:
    ß9.143
    Definitiv ist es interessant und spannend an Instrumenten zu experimentieren und etwas auszuprobieren.
    Einige finden dadurch ja auch Ihren eigenen Sound (siehe Marcus Miller's Jazz Bass mit aktiver Elektronik und Badass-Bridge).
    Allerdings muss man konstatieren, dass nicht jeder ein Händchen dafür, was dann schlimmstenfalls in einem teuren Fehlexperiment endet.
    Insbesondere in den 80ern würden ja gerne Instrumente gepimpt und oft schlimm verbastelt.
    Da wurde so einiges zu Kleinholz "kaputtgefräst", wofür man heute horrende Preise zahlen würde.
    Heute lässt man es dann lieber so wie es ist, da jede Modifikation den Verkaufswert des Basses mindert.
    Von daher nehme ich selber auch davon Abstand an Bässen etwas zu verändern, was nicht reversibel ist.
    Und ja, es soll sogar Leute geben, die wollen einfach nur "spielen" und interessieren sich nicht sonderlich fürs Equipment, so lange es funktioniert und experimentieren lieber auf musikalischer Ebene.

    Ich denke, die Resonanz zu deinem Projekt wäre bei weitem höher, wenn du ein kleines Video auf youtube hochladen würdest, auf dem du mit guter Audioqualität zeigst, was dein Bass so kann und wie das ganze klingt.
    Dann weiß man, was man mit der Modifikation bekommt, ohne einen Bass dafür opfern zu müssen.
     
    Meypelnek, Felix1901 und alice d. gefällt das.