Der Autodidakten Thread

Basserismus

Well-Known Member
Bassix
ß12.425
Flüssiges Notenlesen -die Grundlagen lernt jeder in der Schule- war ein positiver Nebeneffekt für mich.
Nicht unbedingt. Bei mir ist der Musikunterricht fast immer ausgefallen.
Ich glaube, das war einer Gründe für mein Autodidaktentum.

In den Stunden korrigiert mein Lehrer Haltungsfehler, sagt mir, worauf ich mehr Wert legen muss, und bespricht mit mir, was ich für die nächste Stunde übe.

Ich bin ja momentan auch an so einem Punkt.
Seit Neuestem bin ich Besitzer eines 1/4 Kontrabasses.
Bißchen klein, aber fein.
Einen Bogen hat mir einer meiner Musiklehrerfreunde ausgeliehen.
Jetzt hab ich aber schon das Problem, daß ich mir gerade beim Bogenspiel keine falschen Handhaltungen antrainieren möchte.
Da könnte es sogar mir passieren, daß ich noch um Rat nachfrage.


Viktor Wooten hat das Lernen für den E- Bass auf ein neues Level gehoben, finde ich.
Er, Jeff Berlin, Damien Erskine, Joe Hubbard und einige andere teilen sehr viel Wissen auf YouTube.
Das ist krasser Stoff.

Mit Jeff Berlin hab ich mich mal direkt unterhalten.
Ist ein netter Typ und überhaupt nicht arrogant, obwohl er viel weiß.
Ich sagte Ihm, wenn er in meiner Stadt wohnen würde, würde ich auch vielleicht bei Ihm Unterricht nehmen.
;-)

Mit guten Leuten zu musizieren ist immer ein sehr guter Unterricht, sogar kostenlos 😉
Das möchte ich sehr dick unterstreichen.
 

Jost Halenta

Well-Known Member
Bassix
ß77.942
Da hast du recht. :-) Bei mir waren es keine 20 Jahre, sondern 2 Jahre bis ich mich mit Harmonielehre beschäftigt habe. Anfangs vom Pianisten in der Band gecoacht und daraufhin im Selbststudium plus regelmäßiges Feedback von besagtem Pianisten :-). Mit guten Leuten zu musizieren ist immer ein sehr guter Unterricht, sogar kostenlos 😉

Ich stelle auch nicht in Abrede, dass der theoretische Hintergrund die Spielmöglichkeiten enorm erweitert und alles leichter macht. Ich frage mich nur, wie dies im Rahmen eines wöchentlichen Instrumentalunterrichtes alles abgedeckt werden kann.

Meine persönliche Botschaft an alle Autodidakten:
1. Unterricht bedeutet nicht in erster Linie Theorie pauken.
2. Theorie macht das spielen leichter.
3. Theorie geht auch autodidaktisch, wenn man alle Informationskanäle nutzt und den echten Wunsch hat, durchzublicken.
4. Theorie ist immer nur Mittel zum Zweck.
:bier:
Ich mache im Unterricht grundsätzlich nur Theorie, die praktisch effektiv etwas bringt. Das Spielen und vorankommen steht dabei immer im Mittelpunkt. Ich finde eine gesunde Mischung aus Internet, Büchern, Unterricht und mit guten Leuten spielen ist optimal. :great:
 

EADG

schöne schiefe tiefe Töne
Bassix
ß22.745
beim Bogenspiel keine falschen Handhaltungen antrainieren möchte.
Da könnte es sogar mir passieren, daß ich noch um Rat nachfrage.
Da gibt es glaube ich grundsätzlich 2 Arten. Die Bögen unterscheiden sich auch. Bogenhaltung ist glaube ich ein gutes Beispiel für den Vorteil von 1 zu 1 Unterricht. Da kann der Lehrer auch mal an den Fingern biegen 😉 Wie es dann richtig geht, dauert und das musst du auch irgendwie autodidaktisch selbst rausfinden. Rückmeldungen und Korrekturen beschleunigen das ganze, wie bereits gesagt :-)

Bogenspiel ist unfassbar interessant und macht Spaß. Hätte ich nie gedacht.
:bier:
 

EADG

schöne schiefe tiefe Töne
Bassix
ß22.745
Ich weiß nicht, ob das hier hin gehört, aber ich habe gerade ein Beispiel gefunden für ein Youtubebasserklärvideo, das ich infrage stellen möchte.


In Minute 1:45 -glaube ich- ist er fertig damit, dass der Song über weite Strecken aus den Akkorden C und F besteht. Es spielt das C auf der E-Saite damit man runter zum F rutschen kann. Man hört nur Fingerquietschen.

Dann erzählt er, dass das ein Bass und eine Gitarre eingespielt hätten. Ich bin der Ansicht, dass es ein Kontrabass und ein E-Bass war, aber egal....

Was mich echt erstaunt hat war seine Erklärung: Der erste Doppelklang sei ein c und die oktavierte Terz, also ein e.
Jetzt bin ich echt erschüttert. Ich hatte jahrzehntelang ein g zusammen mit dem c gehört. Hör ich das falsch? (ich weiß, dass man sich Klänge auch "zurechthören" oder "schönhören" kann)

Jedenfalls bricht er sich fast die Finger beim Greifen und redet dabei von einem "little strech" und "good exercise" :whistle:
Ich spiele das in den unteren Lagen. Die Töne sind alle da. Vom c runterrutschen kann man auch, wenn auch nicht bis zum f, aber das hielte ich für übertrieben. 😉

Zur von ihm erwähnten "mixolydian mode" gehören doch aber mehr Töne als 5, oder? Jedenfalls klingt es beeindruckend :bier:
 

Jost Halenta

Well-Known Member
Bassix
ß77.942
Zur von ihm erwähnten "mixolydian mode" gehören doch aber mehr Töne als 5, oder? Jedenfalls klingt es beeindruckend :bier:
Myxolydisch besteht -genau wie die anderen Modalen Skalen- aus 7 Tönen, z.B. G Myxolydisch besteht aus : G A H C D E F
Ich habe die Stelle noch nicht gesehen, aber er spielt wahrscheinlich in der Myxolydischen Skala, was natürlich nicht heißt, das man da immer alle 7 Töne spielt.
 
Zuletzt bearbeitet:

Basserismus

Well-Known Member
Bassix
ß12.425
Was mich echt erstaunt hat war seine Erklärung: Der erste Doppelklang sei ein c und die oktavierte Terz, also ein e.
Jetzt bin ich echt erschüttert. Ich hatte jahrzehntelang ein g zusammen mit dem c gehört. Hör ich das falsch? (ich weiß, dass man sich Klänge auch "zurechthören" oder "schönhören" kann)

Ich höre mir Töne auch manchmal schön (vor allen Dingen, wenn Sie zu tief und schwammig werden).
Aber der Mann im Video hat schon Recht.
Jedenfalls hör ich das so ähnlich raus, wie er.
 

Mitglieder jetzt online

Oben Unten