Jazz Bass Kenner - Erfahrungen


Manfredix
Manfredix
New Member
Beiträge
7
Ort
Husum
Bassix
ß278
Hallo zusammen,

ich bin neu hier im Forum und dieses ist mein erster Beitrag.

Ich spiele mein Leben lang Gitarre und seit rund 30 Jahren Bass, die meiste Zeit in einer Band.
Mein erster Bass war ein USA-Precision von 1970. Diesen habe ich Dussel damals leider verkauft um mir einen polnischen Edelbass zu kaufen.
Dannach habe ich mehrere Bässe gespielt, lange Zeit einen Yamaha BB 405 (super Arbeitsbass) und bin irgendwann durch den Joe Bonamassa Bassist Eric Czar auf den Ibanez ATK gekommen. Spiele seit dem einen 97er ATK 405 aus Japan (selten). Was für ein Brett. Diesen werde ich auch als Band-Bass weiterhin spielen, möchte mir aber zusätzlich einen Fender Jazz Bass zulegen.

Jetzt meine Frage an die Jazz Bass Kenner: Ich werde mir den Jazz Bass nur zum Jammen und Funky-Solieren zu Hause zulegen (er wird in der Rockband wohl kaum zum Einsatz kommen) Lohnt es sich dafür weit über 1000 € für einen USA-Jazz Bass auszugeben oder reicht dafür ein Mexico Jazz Bass oder gar ein Squier Classic Vibe für deutlich weniger Euronen aus?

Danke für Eure Tipps
Manfred
 
Zuletzt bearbeitet:
Hozzy
Hozzy
Mojo? Mojo!
Beiträge
10.402
Lösungen
2
Ort
DE
Bassix
ß330.638
Jetzt meine Frage an die Jazz Bass Kenner: Ich werde mir den Jazz Bass nur zum Jammen und Funky-Solieren zu Hause zulegen (er wird in der Rockband wohl kaum zum Einsatz kommen) Lohnt es sich dafür weit über 1000 € für einen USA-Jazz Bass auszugeben oder reicht dafür ein Mexico Jazz Bass oder gar ein Squier Classic Vibe für deutlich weniger Euronen aus?

DAS ist eine Frage, die Du Dir am Ende nur selbst beantworten kannst.
 
zoid
zoid
Active Member
Beiträge
219
Ort
DE
Bassix
ß12.404
Du kannst aus allen Serien "Gurken" erwischen oder auch absolute Player. Habe hier bestimmt 20 Bässe aus verschiedenen Produktionsorten stehen (Squier, F-Mex, F-USA) die klingen alle super (Gurken hatte ich wieder verkauft) die Squier Affinity Serie hatten früher Erle als Body Holz, da waren richtig richtig gut klingende dabei. Besonders gut finde ich auch die Fender Highway One Bässe mit den Nitrolack, Mexicaner aus den 90ern fand ich fast alle super. Dir hilft echt nur probieren oder kaufen und zur Not wieder weiter verscherbeln.
 
Manfredix
Manfredix
New Member
Beiträge
7
Ort
Husum
Bassix
ß278
Du kannst aus allen Serien "Gurken" erwischen oder auch absolute Player. Habe hier bestimmt 20 Bässe aus verschiedenen Produktionsorten stehen (Squier, F-Mex, F-USA) die klingen alle super (Gurken hatte ich wieder verkauft) die Squier Affinity Serie hatten früher Erle als Body Holz, da waren richtig richtig gut klingende dabei. Besonders gut finde ich auch die Fender Highway One Bässe mit den Nitrolack, Mexicaner aus den 90ern fand ich fast alle super. Dir hilft echt nur probieren oder kaufen und zur Not wieder weiter verscherbeln.
sind Squier durch das Pappel-Holz nicht grundsätzlich schlechter im Sustain?
 
zoid
zoid
Active Member
Beiträge
219
Ort
DE
Bassix
ß12.404
Darum sagte ich ja, es gibt auch welche mit gutem Holz. Z.B die Affinity Serie hatte "früher" oft Erle als Body Holz. Auch hatte mal einen Squier VM Prezi in Naturholz Look der war komplett aus Ahorn... Auch der Body. Das ich den verkauft habe bereue ich bis heute :-(
 
BASSBEGINNER
BASSBEGINNER
Well-Known Member
Beiträge
543
Bassix
ß18.348
Zum Thema Squier: Es gab mal drei Serien. Affinity, Vintage Modified und Classic Vibe. Die VM wurde nun vor einigen Jahren eingestellt. Das waren aber super Bässe! Ich habe einen VM Preci in Amber (konplett aus Maple mit One Piece Neck) und einen CV Preci gehabt (sogar 2. Einmal Walnut und den Lefty-CV in Sunburst). Ja, logisch mit allen kann man Musik machen. Aber der VM ist einfach noch einen tick besser, finde ich. Die Gute Nachricht ist, die VM Jazzys findet man quasi an jeder Straßenecke gebraucht. Muss man ein wenig stöbern. Achtung: dabei auf folgendes achten: die VM-Serie hatte "duncan Designed PUs" steht auch drauf. Und zumindest die im Natural-Look hatten nen Maple body. die heutigen CVs die im NAT- Look sind, sind aus Pappel oder Nato.
 
jazzmattezz
jazzmattezz
Well-Known Member
Beiträge
5.791
Lösungen
1
Ort
DE
Bassix
ß109.279
Obwohl ich eher aus dem Precision Bereich komme, meine Meinung dazu:
Ich hinterfrage mal Deinen Anspruch "nur zu Hause jammen".
Wenn Du Dir jetzt einen mittelmässigen Jazz Bass kaufst, dann wird das zuhause jammen immer leicht getrübt sein, dass es halt nur ein mittelmässiges Gerät ist.
Wenn Du aber etwas tiefer in die Tasche greifst und z.B. einen guten American Pro suchst, wirst Du zuhause einen Bass fürs Leben haben, der bestimmt auch ab und mal in der Band zum Einsatz kommen wird ;-)
Ausserdem hält der sich fast im Wert, da die Gebrauchtpreise momentan hoch sind..
Ich klinge fast wie ein Musikalienverkäufer :D aber meine Erfahrung hat mich gelehrt beim Instrumentenkauf möglichst keine Kompromisse einzugehen.
 
D
DeepThroat
Member
Beiträge
36
Bassix
ß1.564
Lohnt es sich dafür weit über 1000 € für einen USA-Jazz Bass auszugeben
Bin ebenfalls neu hier und spiele ebenfalls schon sehr lange Bass. Ich würde im Zweifel immer die echte Version, also die von Fender, kaufen als irgendeinen Nachbau.

Jedoch:

Das hatte ich hier vor ein paar Tagen geschrieben:
"Ich hatte mir zunächst einen Fender Jazz bestellt. Aber nachdem ich mehr so per Zufall den Dingwall in der Hand hatte, hatte der Fender keine Chance mehr. Der kam mir dann nur noch vor wie 'ne Antiquität. Schade eigentlich, das war immer mein Traumbass".

Im Auge gehabt hatte ich den J American Pro II - der Preis lag allerdings nicht bei 1000 Piepen, sondern dem Doppelten. Ich hatte insgesamt drei Originale angespielt. Allen gemeinsam war, dass sie schwergängig, geradezu sperrig waren.

DT
 

jazzmattezz
jazzmattezz
Well-Known Member
Beiträge
5.791
Lösungen
1
Ort
DE
Bassix
ß109.279
so per Zufall den Dingwall in der Hand hatte, hatte der Fender keine Chance
das kann gut sein, aber ein Dingwall wird niemals einen guten und klassischen Fender Jazz Bass Sound bringen.
Wenn man also einen Jazz Bass wegen des Sounds sucht sollte man nicht unbedingt einen Dingwall nehmen.
Wenn man aber einen super bespielbaren Bass mit nem Hifi Sound sucht, ist man bestimmt bei nem Dingwall besser aufgehoben.
 
BASSBEGINNER
BASSBEGINNER
Well-Known Member
Beiträge
543
Bassix
ß18.348
etwas tiefer in die Tasche greifst und z.B. einen guten American Pro
"etwas" tiefer in die Tasche greifen? Ein AM Pro kostet ja um 100% mehr! Das ist ein gewaltiger Unterschied. Und "nur" für z.H. spielen... ein Player oder guter Squier reicht dafür. M.E. aber naja, muss der TE selber wissen.
Und zum Thema Bass in der Band spielen: beim Jazzbass ist es leider einfach so dass der manchmal im Mix untergeht. Ich habe auch mal einen Jazzy gespielt. Zu Haus klingt das Gerät cool. Aber bei der Probe kam nach eininger Zeit dann doch der Preci mit.Und der TE spielt sonst einen ATK. So ein Ding knallt wie doof. (Ich habe mich mit den Teilen in jüngster Zeit auch beschäftigt). Ich glaube kaum, dass ein Jazzbass dann einen ATK "ersetzen" könnte. Selbst wenn´s n Ami ist. Der hat ja auch Singlecoils. Und die klingen nunmal anders als ein Triplebucker.
 
D
DeepThroat
Member
Beiträge
36
Bassix
ß1.564
Wenn man also einen Jazz Bass wegen des Sounds sucht sollte man nicht unbedingt einen Dingwall nehmen.
Ja, sehe ich auch so. Ein J-Fan will halt einen J-Bass und nix anderes.

Die Firma Fender hat gigantische Verdienste. P-Bass und J-Bass sind Vater und Onkel aller elektrischen Bässe. Aber das ist mittlerweile schon sehr lange her.

DT
 
quarkfrosch
quarkfrosch
Frederik - FF Audiotechnik
Beiträge
334
Ort
Aachen
Bassix
ß14.682
Super Tipp! Ich kenne drei Fenix JBs und zwei davon waren unglaublich schlecht
:ugly:
.

Ich habe einen aus der post-lawsuite Ära und der hat im Studio viele Fender zerlegt.
Wie genau es mit Serienstreuung aussieht weiß ich nicht.
Yang Chang hat damals die Korea Produktion für Fender gemacht und so wie ich es sehe, ist da in den 90ern das gleiche Phänomen aufgetreten wie bei Skoda/VW.
 
Manfredix
Manfredix
New Member
Beiträge
7
Ort
Husum
Bassix
ß278
"etwas" tiefer in die Tasche greifen? Ein AM Pro kostet ja um 100% mehr! Das ist ein gewaltiger Unterschied. Und "nur" für z.H. spielen... ein Player oder guter Squier reicht dafür. M.E. aber naja, muss der TE selber wissen.
Und zum Thema Bass in der Band spielen: beim Jazzbass ist es leider einfach so dass der manchmal im Mix untergeht. Ich habe auch mal einen Jazzy gespielt. Zu Haus klingt das Gerät cool. Aber bei der Probe kam nach eininger Zeit dann doch der Preci mit.Und der TE spielt sonst einen ATK. So ein Ding knallt wie doof. (Ich habe mich mit den Teilen in jüngster Zeit auch beschäftigt). Ich glaube kaum, dass ein Jazzbass dann einen ATK "ersetzen" könnte. Selbst wenn´s n Ami ist. Der hat ja auch Singlecoils. Und die klingen nunmal anders als ein Triplebucker.
Genau das ist mein Ziel: der ATK für die Band und den Jazzy für‘s Herz
 
Chuck
Chuck
MusicMan
Beiträge
58.910
Lösungen
1
Ort
DE
Bassix
ß889.333
Erstmal willkommen auf bassic, @Manfredix
Du bist ja schon mittendrin wenn ich die ganzen Beiträge so anschaue.
Ich bin ja gestern wieder auf der örtlichen Blues Session gewesen, wo man schön vergleichen kann, weil alle über die eine Anlage spielen.
Über diese Anlage, welche in meinem Avatar zu sehen ist hab ich auch mal meinen Jazz Bass gespielt - und es hat nichts gefehlt! Es kommt immer auf die gesamte Ausrüstung an.
Und es kommt auch drauf an, ob du die Unterschiede zwischen Instrumenten verschiedener Preislagen siehst, fühlst und hörst und ob es dir das wert ist.
 

Oben Unten