Jazz Bass Kenner - Erfahrungen


Hozzy
Hozzy
Mojo? Mojo!
BeitrÀge
10.402
Lösungen
2
Ort
DE
Bassix
ß330.656
Ich habe mich mal mit dem VerkĂ€ufer eines bekannten Musikhauses ĂŒber Low-Budget-BĂ€sse unterhalten ... er meinte, die Teile von Harley-Benton ĂŒber Sire bis Squier seien anfangs alle ganz prima ... aber dann nach einem Jahr mache sich halt doch das billige Material oder die gĂŒnstige Verarbeitung bemerkbar und die Kunden kommen mit Reklamationen: Potis beginnen zu knistern, Mechaniken arbeiten nicht mehr exakt, Gurtpin-Schrauben wackeln, usw. ...
This! Und wenn man dann Geld investiert fĂŒrs „Upgrade“ hĂ€tte man auch gleich einen gescheiten kaufen können - es ist immer eine Frage des Zwecks und des Budgets.
Mir hat mal jemand gesagt man solle immer das beste kaufen, was man sich leisten kann, alles andere ist langfristig zwei- oder dreimal bezahlt
 
Jost Halenta
Jost Halenta
Well-Known Member
BeitrÀge
4.933
Lösungen
3
Ort
DE
Bassix
ß170.968
Ich habe mich mal mit dem VerkĂ€ufer eines bekannten Musikhauses ĂŒber Low-Budget-BĂ€sse unterhalten ... er meinte, die Teile von Harley-Benton ĂŒber Sire bis Squier seien anfangs alle ganz prima ... aber dann nach einem Jahr mache sich halt doch das billige Material oder die gĂŒnstige Verarbeitung bemerkbar und die Kunden kommen mit Reklamationen: Potis beginnen zu knistern, Mechaniken arbeiten nicht mehr exakt, Gurtpin-Schrauben wackeln, usw. ...
Da habe ich andere Erfahrungen gemacht. Ich habe eine Reihe von BĂ€ssen von ultrabillig (Gebrauchter J&D Mini Jazz-Bass fĂŒr 60.-€) bis relativ teuer. Mein Favourite Jazz-Bass ist ein Fender Geddy Lee (Japan), aber ich habe auch fĂŒr ganz kleines Geld einen gebrauchten Playtech Jazz-Bass gekauft. Der ist leider sehr schwer (Whitewood Body), aber ansonsten prima. Bei Gitarren habe ich ĂŒbrigens die gleichen Erfahrungen gemacht und das seit vielen Jahren. Keins meiner Billigteile sieht billig aus oder ist schneller kaputt gegangen oder hat sonstige Nachteile. Bei meinem Fender Urge 1 Bass muß ich gerade den 2. Poti wechseln und der Bass war nicht billig.
 
D
DeepThroat
Member
BeitrÀge
36
Bassix
ß1.564
Ich glaube, genau das passiert mit den ganzen Bugatti, Maserati etc. pp von den Reichen und Schönen.
Schön bin ich - reich aber leider nicht. Aber wenn, wĂŒrde ich die Brötchen Sonntags beim BĂ€cker auf jeden Fall mit einem 600.000-€-Auto abholen. Macht halt mehr Spaß.

Ich habe mir gerade einen Marleaux Votan XS5 gegönnt.
Sehr gut. Macht auch viel mehr Spaß als ein billiger Bass. Man kann kaum zuviel Geld fĂŒr ein Musikinstrument ausgeben, aber sehr schnell zuwenig.

CW
 
EADG
EADG
schöne schiefe tiefe Töne
BeitrÀge
4.399
Ort
Hessen
Bassix
ß113.844
wĂŒrde ich die Brötchen Sonntags beim BĂ€cker auf jeden Fall mit einem 600.000-€-Auto abholen
Bei unserem BĂ€cker gibt es so wenige ParkplĂ€tze. Da gehe ich lieber zu Fuß. ;-)
Man kann kaum zuviel Geld fĂŒr ein Musikinstrument ausgeben
Ich finde, man kann. Da können 150€ fĂŒr einen Billigbass rausgeschmissenes Geld sein oder auch 6000€ von 8000€, die man fĂŒr einen sogenannten "Edelbass" ausgibt. Eine elektrische Bassgitarre ist ein recht schlicht konstruiertes Instrument. Da steckt kein ĂŒbermĂ€ĂŸig großes Handwerk dahinter. Wenn es gut klingt und sich gut spielen lĂ€sst, reicht es völlig aus.

Ich verstehe auch die Ausgangsfrage nicht wirklich. "Ich möchte einen Jazzbass. Welchen Bass soll ich mir kaufen?" Meine Vorgehensweise wÀre, verschiedene BÀsse auszuprobieren und mich dann zu entscheiden. Kann sein, dass da ein Dingwall bei rauskommt oder ein Yamaha, ein Marleaux oder eben ein Fender Jazzbass, USA, Mexico, was auch immer...
:bier:
 
hui
hui
diving for pearls
BeitrÀge
2.225
Ort
biel-bienne
Bassix
ß104.819
Der spielt super, aber man hört auch, das er hier auf einem...billigen Jazz Bass spielt.
Trotz ich denke mal aufwĂ€ndiger Aufnahme ein bisschen dĂŒnn, plĂ€rrig und charakterarm - auch ĂŒber Kopfhörer.
Kann ich echt nix dran finden, dazu der Preis, entweder T. verdient da nichts dran oder es mĂŒssen entweder Menschen und/oder Natur darunter leiden, das kann nicht gesund sein.

This! Und wenn man dann Geld investiert fĂŒrs „Upgrade“ hĂ€tte man auch gleich einen gescheiten kaufen können - es ist immer eine Frage des Zwecks und des Budgets.
Mir hat mal jemand gesagt man solle immer das beste kaufen, was man sich leisten kann, alles andere ist langfristig zwei- oder dreimal bezahlt
ihr habt sicher begriffen, dass mein post nur ein bisschen ernst gemeint war. insbesondere der einwand fragwĂŒrdiger nachhaltigkeit ist natĂŒrlich berechtigt. andererseits habe ich mir kĂŒrzlich einen sire 5-string zugelegt und war echt ĂŒberrascht ĂŒber das preis-leistungs-verhĂ€ltnis. einen HB gibt es in meiner garage nicht und wird es wohl auch nicht geben.
 
TomW
TomW
London Calling
BeitrÀge
7.137
Lösungen
1
Ort
MĂŒnchen
Bassix
ß220.922
Da habe ich andere Erfahrungen gemacht. Ich habe eine Reihe von BĂ€ssen von ultrabillig (Gebrauchter J&D Mini Jazz-Bass fĂŒr 60.-€) bis relativ teuer. Mein Favourite Jazz-Bass ist ein Fender Geddy Lee (Japan),...
Das freut mich fĂŒr Dich (wobei ich den Japan-Geddy-Lee nicht zum Low-Budget-Bereich zĂ€hlen wĂŒrde ;-)), ist aber womöglich nur eine von mehreren Ausnahmen .... der von mir zitierte VerkĂ€ufer ĂŒberblickt natĂŒrlich einen grĂ¶ĂŸeren Kundenkreis und hat mir seine Erfahrungen aus mehreren Jahren geschildert ....

Aber natĂŒrlich gibt es auch Sire- usw-Instrumente, die ohne Beanstandung ĂŒber lĂ€ngere ZeitrĂ€ume funktionieren und Fender-BĂ€sse, die schon eine Woche nach dem Neukauf einer Reparatur bedĂŒrfen ...

Ich bin da beim Kollegen @Hozzy :
Wenn der Threadersteller zirka 1000 Euro in die Hand nehmen will fĂŒr einen neuen oder gebrauchten Jazzbass, wĂ€re es unsinnig einen Harley-Benton fĂŒr 109 Euro zu kaufen ....
 
Zuletzt bearbeitet:
Noble
Noble
Frisst Totholz, kein SĂŒĂŸholz
BeitrÀge
9.369
Lösungen
1
Ort
Ostwestfalen-Lippe
Bassix
ß225.257
Ich wĂŒrde von einem Squier immer abraten, es sein denn ist ist ein JV. Ja ich weiß, es gibt auch Leute die haben gute Erfahrungen mit Squier..ich halt nicht. Und warum sollte ein JB (passende VerstĂ€rkung vorausgesetzt) nicht auch in einer Rockband funktionieren? Box mit 12er Speakern und nen guten Amp ohne Badewannensettings, dann lĂ€uft das auch mit dem JB in der Rockband. Funky knall-peng Sounds mit 2 Gitarren und lautem Drummer in der Band funktionieren halt generell nicht.

Fazit: Ich rate zu einem guten Fender Mex. Gebraucht zur Zeit fĂŒr etwa 500-700 zu haben und wesentlich wertstabiler als Squier.
 
Altair
Altair
Well-Known Member
BeitrÀge
614
Ort
DE
Bassix
ß21.849
Kann man da wirklich verallgemeinern?
Ich musste mir auch einmal unbedingt JazzbÀsse zulegen, nur um zu merken, dass ich mit anderen GerÀten besser zurecht kommen.

Mein Tipp: gut sortiertes MusikgeschĂ€ft und dann selbst antesten bringt langfristig die grĂ¶ĂŸte Freude.

Der Thread-Ersteller wollte ja einen Jazzbass, das habe ich nicht hinterfragt, schließlich konnte ich es nur zu gut verstehen.;-)
Aber du hast Recht, ich kann natĂŒrlich nur fĂŒr mich sprechen. Und bei mir hat es so funktioniert, ich habe aber auch lĂ€nger Erfahrung sammeln mĂŒssen, um herauszufinden, was mir gefĂ€llt.
 

Jost Halenta
Jost Halenta
Well-Known Member
BeitrÀge
4.933
Lösungen
3
Ort
DE
Bassix
ß170.968
Das freut mich fĂŒr Dich (wobei ich den Japan-Geddy-Lee nicht zum Low-Budget-Bereich zĂ€hlen wĂŒrde ;-)), ist aber womöglich nur eine von mehreren Ausnahmen .... der von mir zitierte VerkĂ€ufer ĂŒberblickt natĂŒrlich einen grĂ¶ĂŸeren Kundenkreis und hat mir seine Erfahrungen aus mehreren Jahren geschildert ....

Aber natĂŒrlich gibt es auch Sire- usw-Instrumente, die ohne Beanstandung ĂŒber lĂ€ngere ZeitrĂ€ume funktionieren und Fender-BĂ€sse, die schon eine Woche nach dem Neukauf einer Reparatur bedĂŒrfen ...

Ich bin da beim Kollegen @Hozzy :
Wenn der Threadersteller zirka 1000 Euro in die Hand nehmen will fĂŒr einen neuen oder gebrauchten Jazzbass, wĂ€re es unsinnig einen Harley-Benton fĂŒr 109 Euro zu kaufen ....
Der Fender Geddy Lee ist mit ca.1250.-€ Neupreis so im mittleren Preissegment. Mit Billig meinte ich nur so etwas wie meinen Playtech. Der VerkĂ€ufer, der dich beraten hat, hat natĂŒrlich auch etwas andere Interessen. ;-) Ich habe z.B vor ca. 3 Jahren eine Sioux Gitarre aus Korea (NP 275.- €) gebraucht gekauft. Habe noch nie von der Marke gehört, aber sie hat einen coolen Sound, teure Marken-Mechaniken ab Werk drauf und sieht aus wie eine sehr gelungene Mischung aus Gibson Les Paul und Paul Reed Smith. Sieht richtig teuer aus, hat eine tolle Saitenlage (also sehr gut bundiert) und könnte locker 1000 € oder mehr teurer sein.
 
Basspekoe
Basspekoe
...schon ein bißchen bassverrĂŒckt ;)
BeitrÀge
4.656
Lösungen
5
Ort
Seligenstadt
Bassix
ß340.659
"etwas" tiefer in die Tasche greifen? Ein AM Pro kostet ja um 100% mehr! Das ist ein gewaltiger Unterschied. Und "nur" fĂŒr z.H. spielen... ein Player oder guter Squier reicht dafĂŒr. M.E. aber naja, muss der TE selber wissen.
Und zum Thema Bass in der Band spielen: beim Jazzbass ist es leider einfach so dass der manchmal im Mix untergeht. Ich habe auch mal einen Jazzy gespielt. Zu Haus klingt das GerĂ€t cool. Aber bei der Probe kam nach eininger Zeit dann doch der Preci mit.Und der TE spielt sonst einen ATK. So ein Ding knallt wie doof. (Ich habe mich mit den Teilen in jĂŒngster Zeit auch beschĂ€ftigt). Ich glaube kaum, dass ein Jazzbass dann einen ATK "ersetzen" könnte. Selbst wennÂŽs n Ami ist. Der hat ja auch Singlecoils. Und die klingen nunmal anders als ein Triplebucker.
Das ein Jazzbass sich nicht durchsetzen kann, liegt nicht am Bass, sondern am Handling. Man muss den auch richtig einsetzen/einstellen. Ist bei 2 PUs vielleicht nicht ganz so klar, wie bei 1 Pu (Preci, ATK,...).
Ich hab jahrelang Musicman gespielt, weil ich dachte, der geht besser durch. Um dann irgendwann festzustellen, das das ein Jazzbass sogar besser kann, wenn man weiß wie man ihn zu hĂ€ndeln hat. (Noch deutlich besser geht das mit dem richtigen Yamaha ĂŒbrigens, aber das lass ich jetzt mal.. )

Die Sache ist halt die, dass es nicht um den "Gewaltbumms" geht, mit dem man sich gut durchsetzen kann. Sondern um einen Ton, den man schweinelaut vorne im Mix platzieren kann und niemand stört sich daran, weil es geil und transparent klingt und die anderen nicht ĂŒbertönt. Und genau das funktioniert mit einem Bass mit 2 Singlecoils fast(!) immer am besten.

Aber wie immer: Es kommt auf den Gesamtsound an und ein Preci, ATK, MM, können oft auch besser passen, je nach Anwendung. Ein Jazzbass ist aber allgemein gesehen der bessere Allrounder und sollte fast immer irgendwie passen und klingen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Basspekoe
Basspekoe
...schon ein bißchen bassverrĂŒckt ;)
BeitrÀge
4.656
Lösungen
5
Ort
Seligenstadt
Bassix
ß340.659
Genau das ist mein Ziel: der ATK fĂŒr die Band und den Jazzy fĂŒr‘s Herz
Wenn du den Ton des ATK klasse findest, dann wĂŒrde ich ggf mal ein Auge auf aktive JazzbĂ€sse legen. Möglich, dass dir ein passiver Jazzbass nicht das gibt, was du in einer Bandsession (und ggf auch Zuhause) suchst.
Und ich wĂŒrde auch definitiv mal einen Jazzbass mit aktiven EMGs (und passiver Elektronik) probieren. Möglicherweise ist das ein guter Gegenpart zum ATK und dann weit mehr nutzbar, als nur "fĂŒr's Herz"... ;-)
 
Hozzy
Hozzy
Mojo? Mojo!
BeitrÀge
10.402
Lösungen
2
Ort
DE
Bassix
ß330.656
Das ein Jazzbass sich nicht durchsetzen kann, liegt nicht am Bass, sondern am Handling. Man muss den auch richtig einsetzen/einstellen. Ist bei 2 PUs vielleicht nicht ganz so klar, wie bei 1 Pu (Preci, ATK,...).
Ich hab jahrelang Musicman gespielt, weil ich dachte, der geht besser durch. Um dann irgendwann festzustellen, das das ein Jazzbass sogar besser kann, wenn man weiß wie man ihn zu hĂ€ndeln hat. (Noch deutlich besser geht das mit dem richtigen Yamaha ĂŒbrigens, aber das lass ich jetzt mal.. )

Die Sache ist halt die, dass es nicht um den "Gewaltbumms" geht, mit dem man sich gut durchsetzen kann. Sondern um einen Ton, den man schweinelaut vorne im Mix hochdrehen kann und niemand stört sich daran, weil es geil und transparent klingt und die anderen nicht ĂŒbertönt. Und genau das funktioniert mit einen Bass mit 2 Singlecoils fast(!) immer am besten geeignet.

Aber wie immer: Es kommt auf den Gesamtsound an und ein Preci, ATK, MM, können auch besser passen, je nach Anwendung. Ein Jazzbass ist aber allgemein gesehen der bessere Allrounder und sollte fast immer irgendwie passen und klingen.

Das impliziert aber, dass man Bass und Amp auf den Jazz Bass abstellen muss. Wenn man dann aber verschiedene BĂ€sse spielt, muss man jedes Mal das Setting wieder zurĂŒcksetzen und neu einstellen, wenn man wieder zum Jazz Bass greift. Oder hat man fĂŒr den Jazz Bass einfach einen zweiten Amp? ;-)

Einen Preci einen "Gewaltbumms" zu unterstellen, halte ich aber ebenso fĂŒr falsch. Den hat er auch nicht, es ist eher, dass der Preci in den Tiefmitten stark ist und damit im Prinzip genau da im Mix sitzt, wo man ihn braucht. Da muss man auch nicht viel am Amp spielen. EIn ATK oder Ray mit der aktiven Klangregelung ist ohnehin noch mal ein ganz anderes Pfund...

Liegt aber glaub ich auch immer viel am Amp. Dem SVT, den ich seit einigen Wochen spiele, ist es am Ende egal, was davor hĂ€ngt, scheint mir. Ich hatte weder mit Jazz, noch mit Preci, noch jĂŒngst mit dem Blacktop (Double-J Humbucker) ein Problem. Das Setting ist minimalistisch und der Bass passt in den Mix - hab etwas die Mitten anhoben (1 Uhr), BĂ€sse auf 11Uhr und Treble auf 10Uhr. Den Rest regel ich ĂŒber die Toneblende am Bass....
Schönes Mittengrowl was durch den Mix schneidet wie das heisse Messer durch Butter :-)
Bei den Ashdowns, die ich vorher gespielt hab war das mehr ein Kampf mit dem Sound....
 
whitewater
whitewater
a.k.a. Rex Kramer
BeitrÀge
5.463
Bassix
ß160.133
Ich habe mich mal mit dem VerkĂ€ufer eines bekannten Musikhauses ĂŒber Low-Budget-BĂ€sse unterhalten ... er meinte, die Teile von Harley-Benton ĂŒber Sire bis Squier seien anfangs alle ganz prima ... aber dann nach einem Jahr mache sich halt doch das billige Material oder die gĂŒnstige Verarbeitung bemerkbar und die Kunden kommen mit Reklamationen: Potis beginnen zu knistern, Mechaniken arbeiten nicht mehr exakt, Gurtpin-Schrauben wackeln, usw. ...
Das wĂŒrde ich als VerkĂ€ufer auch erzĂ€hlen, weil ja an einem USA Fender die Spanne absolut grösser ist. Nach meiner Erfahrung ist eine Menge hoch- und höchstpreisiger Instrumente mit genauso billigen Potis ausgerĂŒstet, wie Instrumente aus dem gĂŒnstigen Segment, Ă€hnliches gilt fĂŒr Mechaniken. Gurtpins sind ein eigenes Thema, in den billigen Fenderhölzern wie Aghatis, Pappel etc. halten Schrauben halt nicht so, wie in Baseballbat-Ash. Aber auch da. Im Gegenteil mein Eindruck ist, gerade die Hersteller im preisgĂŒnstigeren Segment, und da ist Sire ganz vorn, versuchen mangelnde Reputation mit hochwertigen Materialien und Komponenten wettzumachen.
Ich weiß, daß ein Instrument mehr ist, als best bang for the buck, aber dann muss man die Diskussion ehrlich fĂŒhren.
 
  • Like
Reaktionen: hui
Basspekoe
Basspekoe
...schon ein bißchen bassverrĂŒckt ;)
BeitrÀge
4.656
Lösungen
5
Ort
Seligenstadt
Bassix
ß340.659
Das impliziert aber, dass man Bass und Amp auf den Jazz Bass abstellen muss. Wenn man dann aber verschiedene BĂ€sse spielt, muss man jedes Mal das Setting wieder zurĂŒcksetzen und neu einstellen, wenn man wieder zum Jazz Bass greift. Oder hat man fĂŒr den Jazz Bass einfach einen zweiten Amp?
Der Amp steht bei mir immer gleich, egal mit welchem Bass ich spiele. Einstellungen werden ausschließlich am Bass selbst getĂ€tigt. Das erĂŒbrigt dann ein nachjustieren am Amp.... ;-)

Der grĂ¶ĂŸte Fehler beim Jazzbass ist eigentlich, alles voll aufzudrehen und versuchen den Sound am Amp zu regeln. Der Amp sollte eigentlich nur den Ton des Basses verstĂ€rken und ggf Boxen und Raumklang angleichen und eine "persönliche Grundeinstellung" vornehmen. Der Ton an sich entsteht im Instrument. Und dafĂŒr gibt es auch Regler am Bass um den Ton einzustellen. Die können mehr, aus voll offen und voll zu. Das habe ich damit gemeint... :-)


Einen Preci einen "Gewaltbumms" zu unterstellen, halte ich aber ebenso fĂŒr falsch. Den hat er auch nicht, es ist eher, dass der Preci in den Tiefmitten stark ist und damit im Prinzip genau da im Mix sitzt, wo man ihn braucht
Genau diesen Tiefmitten-Bumms meinte ich auch. FrĂŒher dachte ich auch immer, das ist DIE Frequenz um sich durchzusetzen. SprĂŒche wie: "Mach dich mal leiser" oder "Es dröhnt im Proberaum" oder "Der SĂ€nger hört sich nicht" usw waren keine Seltenheit.
Zieht man die Tiefmitten (350Hz) etwas raus und dafĂŒr höhere Mitten und etwas rein (und ggf etwas Bassboost), bleibt es in den Mitten sehr viel transparenter und die oben genannten SprĂŒche kommen kaum noch vor. Trotzdem klingt der Bass viel transparenter und ist besser heraushörbar.
Willst die so eine Durchsetzung mit Tiefmitten erreichen, musst du sehr oft irgendjemand anderen in der Band "wegdrĂŒcken" und dann geht der Kampf los... Abgesehen davon, das Tiefmitten zum dröhnen neigen...
Beim Jazzbass bist du mit 100%Steg-PU und 80%Hals-PU schon weit nÀher an dem transparenten Ton, als mit dem Preci.

Aber das ist nur meine Erfahrung. Und die trifft ja nicht fĂŒr jeden zu. Und: Preci-Sound ist nicht gleich Preci-Sound, wie man bei jedem Hattler-Konzert unmittelbar gezeigt bekommt.
Da sind wir halt beim wichtigsten Glied in der Tonkette: Dem Spieler!
Ein Pino Palladino hat mit Preci und zugedreter Tonblend einen transparenteren Ton, als viel andere Bassisten mit Highend-BĂ€ssen. Der Ton kommt halt doch erstmal aus den Fingern.... ;-)
 
Hozzy
Hozzy
Mojo? Mojo!
BeitrÀge
10.402
Lösungen
2
Ort
DE
Bassix
ß330.656
Der Amp steht bei mir immer gleich, egal mit welchem Bass ich spiele. Einstellungen werden ausschließlich am Bass selbst getĂ€tigt. Das erĂŒbrigt dann ein nachjustieren am Amp.... ;-)
Dann sind wir schon zwei....

Der grĂ¶ĂŸte Fehler beim Jazzbass ist eigentlich, alles voll aufzudrehen und versuchen den Sound am Amp zu regeln. Der Amp sollte eigentlich nur den Ton des Basses verstĂ€rken und ggf Boxen und Raumklang angleichen und eine "persönliche Grundeinstellung" vornehmen. Der Ton an sich entsteht im Instrument. Und dafĂŒr gibt es auch Regler am Bass um den Ton einzustellen. Die können mehr, aus voll offen und voll zu. Das habe ich damit gemeint... :-)

+1

Genau diesen Tiefmitten-Bumms meinte ich auch. FrĂŒher dachte ich auch immer, das ist DIE Frequenz um sich durchzusetzen. SprĂŒche wie: "Mach dich mal leiser" oder "Es dröhnt im Proberaum" oder "Der SĂ€nger hört sich nicht" usw waren keine Seltenheit.
Zieht man die Tiefmitten (350Hz) etwas raus und dafĂŒr höhere Mitten und etwas rein (und ggf etwas Bassboost), bleibt es in den Mitten sehr viel transparenter und die oben genannten SprĂŒche kommen kaum noch vor. Trotzdem klingt der Bass viel transparenter und ist besser heraushörbar.

Meiner Erfahrung nach, kommt es auch drauf an, was die anderen spielen. Allerdings habe ich selten solche Ansagen gehabt, eher sowas wie "du kannst da ruhig auch mal reinlangen" oder "mach mal was lauter", wobei es den Jungs immer wieder auffÀllt, wenn ich nicht da bin und was fehlt ;-)
Es braucht auf jeden Fall Soundkorrekturen wenn die Gitten zu sehr braten, hatte das mit dem letzten Gitarristen, der seinen "fetten" Humbucker PRS Sound so geliebt hat. Da wird es schwieriger. Aber mit Strat und Tele jetzt ist es einfach rund ;-)

Willst die so eine Durchsetzung mit Tiefmitten erreichen, musst du sehr oft irgendjemand anderen in der Band "wegdrĂŒcken" und dann geht der Kampf los... Abgesehen davon, das Tiefmitten zum dröhnen neigen...
Beim Jazzbass bist du mit 100%Steg-PU und 80%Hals-PU schon weit nÀher an dem transparenten Ton, als mit dem Preci.

Wie gesagt, wenn die Frequenzbereiche sauber sind, gibt es kein Dröhnen und keinen Kampf - ich mag knurrige Tief-/Mitten, mit einem soliden Bassdruck. Das kann der Preci schon von Haus aus (wobei ja, nicht jeder Preci ist gleich) - beim Jazz bin ich da aber tatsÀchlich mittlerweile eher bei 100% Neck und 80% Bridge mit Tone auf Halbmast unterwegs und bin da recht nahe bei dem, was meine Precisziösen machen ;-)

Aber das ist nur meine Erfahrung. Und die trifft ja nicht fĂŒr jeden zu. Und: Preci-Sound ist nicht gleich Preci-Sound, wie man bei jedem Hattler-Konzert unmittelbar gezeigt bekommt.
Da sind wir halt beim wichtigsten Glied in der Tonkette: Dem Spieler!
Ein Pino Palladino hat mit Preci und zugedreter Tonblend einen transparenteren Ton, als viel andere Bassisten mit Highend-BĂ€ssen. Der Ton kommt halt doch erstmal aus den Fingern.... ;-)
Das ist doch mal das Fazit am Ende des Tages :bier:
 
Basspekoe
Basspekoe
...schon ein bißchen bassverrĂŒckt ;)
BeitrÀge
4.656
Lösungen
5
Ort
Seligenstadt
Bassix
ß340.659
Meiner Erfahrung nach, kommt es auch drauf an, was die anderen spielen.
100%

Und zusĂ€tzlich welche Rolle man selbst einnehmen möchte. Solider Bassist oder Mittelpunkt der Band oder Rampensau,.... das spielt auch eine wichtige Rolle. Ein Mark King wird sich mit einem Gibson EB0 nicht glĂŒcklich fĂŒhlen. ;-)
Wie gesagt, wenn die Frequenzbereiche sauber sind, gibt es kein Dröhnen und keinen Kampf - ich mag knurrige Tief-/Mitten
Manchmal sind Tiefmitten nicht fĂŒr jeden dasselbe. Knurrige Mitten liegen fĂŒr mich schon höher, z.B. 500Hz und die mag ich auch... Vielleicht reden wir also bei Tiefmitten nicht von denselben Frequenzen...
Aber auch dröhnige 350Hz tun nicht weh, wenn nicht zuviele davon im Proberaum vorkommen. Halten sich die anderen dort zurĂŒck und werden die auch nicht großartig von den Mikros mitĂŒbertragen, dann darf man da auch mal hinlangen. Meistens ist dieser Bereich aber sehr stark vertreten und ĂŒbertrĂ€gt sich auch noch ĂŒber die Mikros.

Bei Sessions ziehe ich diesen Bereich beim Bass (generell) und auch bei den Mikros etwas runter. Ergebnis ist ein transparenter Gesamtsound, der auch leise gut und ausgewogen klingt. Das klappt in sehr vielen Situationen sehr gut.
 

Oben Unten