Jazz Bass Kenner - Erfahrungen


TomW
TomW
London Calling
Beiträge
7.137
Lösungen
1
Ort
München
Bassix
ß220.913
Erstmal: Willkommen bei Bassic, @Manfredix :bier:

Die Kollegen haben ja schon einige Aspekte angesprochen, die bei der Auswahl eines Jazzbasses interessant sein können .... meine Empfehlung bzgl. Deiner Suchkriterien: Kauf Dir einen neuen (oder gebrauchten) Fender JB aus der "Player"-Serie (s. Foto) ... diese Mexiko-Modelle sind erst seit ein paar Jahren auf dem Markt und stark verbessert (Pickups!) im Vergleich zu den MIM-Vorgängern ...

Wenn Du ein paar Euro mehr ausgeben und eher auf Vintage-Look/Sound stehst, käme von Fender noch ein Jazzy aus der "Vintera"-Serie in Frage (ebenfalls MIM) ...

Ich hatte Bässe aus beiden Baureihen und war damit auf Gigs, beim Proben oder Üben sehr zufrieden ....

player-jazzy.jpg
 
EADG
EADG
schöne schiefe tiefe Töne
Beiträge
4.399
Ort
Hessen
Bassix
ß113.843
Bassphalanx
Bassphalanx
Von nix kütt nix
Beiträge
3.636
Lösungen
1
Ort
Krefeld
Bassix
ß112.639
Hab letztens diesen (gebraucht) gekauft:


Absolut überzeugend, wie ich finde.
Tolle Bespielbarkeit, flexible Soundgestaltung. Kann was :great:

Leichte Kopflastigkeit, aber das ist ja Fender-normal :nix:
 
triple b
triple b
...zieht den Stöpsel
Beiträge
530
Lösungen
1
Ort
DE
Bassix
ß11.623
Hi Manfred,
ich kenne die neuen Player- und Vintera Serien aus Mexiko nicht, aber die alten waren schon ein qualitativer Unterschied zu den US
Bässen. Die neuen US Bässe sind halt schon auch nicht billig, darum würde ICH an deiner Stelle mich nach einem gebrauchtem US Fender
umschauen, so ab Mitte der 90er. Die haben schon STB, Graphit verstärkten Hals und ne massive Bridge. Die sollten so um deinen
angesprochenen Tausender zu haben sein, mit Glück für etwas weniger. Wenn's dann noch nicht reicht, ein paar richtig gute PUPs
rein (Kloppmann, Häussel etc pp) und du hast einen Bass, der richtig Spass macht.
 
TomW
TomW
London Calling
Beiträge
7.137
Lösungen
1
Ort
München
Bassix
ß220.913
… und für welchen Musik-Stil hast Du sie eingesetzt?
Querbeet - Rock, Pop, Funk, Blues, Jazz .... wenn es einen Bass gibt, der für ALLE Stile taugt, dann doch der Fender Jazzbass :-)


ich würde prinzipiell gerne dem Kollegen @triple b zustimmen ....
.... darum würde ICH an deiner Stelle mich nach einem gebrauchtem US Fender
umschauen, so ab Mitte der 90er. Die haben schon STB, Graphit verstärkten Hals und ne massive Bridge. ...
aber einen US-Fender unter 1000 Euro zu bekommen, ist meiner Beobachtung nach fast nicht mehr möglich :nix:
 
Altair
Altair
Well-Known Member
Beiträge
614
Ort
DE
Bassix
ß21.849
Obwohl ich eher aus dem Precision Bereich komme, meine Meinung dazu:
Ich hinterfrage mal Deinen Anspruch "nur zu Hause jammen".
Wenn Du Dir jetzt einen mittelmässigen Jazz Bass kaufst, dann wird das zuhause jammen immer leicht getrübt sein, dass es halt nur ein mittelmässiges Gerät ist.
Wenn Du aber etwas tiefer in die Tasche greifst und z.B. einen guten American Pro suchst, wirst Du zuhause einen Bass fürs Leben haben, der bestimmt auch ab und mal in der Band zum Einsatz kommen wird ;-)
Ausserdem hält der sich fast im Wert, da die Gebrauchtpreise momentan hoch sind..
Ich klinge fast wie ein Musikalienverkäufer :D aber meine Erfahrung hat mich gelehrt beim Instrumentenkauf möglichst keine Kompromisse einzugehen.
Wo er Recht hat, hat er Recht. Einmal Geld in die Hand nehmen für einen "Made in America" bzw. " Made in Corona" und du bist mit dem Thema durch. Natürlich kannst du auch mit einem MIM oder MIJ Glück haben, im Zweifelsfall brauchst du aber mehrere Versuche. Mein Tipp: Guck, ob du ein gebrauchtes Instrument ergattern kannst, am besten mit Selbstabholung und vorherigem Testlauf. Die Geduld, zu warten und eine längere Anfahrtzeit in Kauf zu nehmen, zahlt sich aus. Zumindest meiner Erfahrung nach. Meine gebrauchten drei Jazz Bässe würde ich nie wieder hergeben.
 
BASSBEGINNER
BASSBEGINNER
Well-Known Member
Beiträge
543
Bassix
ß18.348
wie flächsenhaar immer wieder beweist, kommt der sound aus den fingern....:lechz:
Jo, das sowieso. Wie gesagt, der TE möchte den Bass "nur" z.H. nutzen. Also da würde es auch ein HB tun. Darauf kann man auch spielen. Und die Dinger haben in den letzten Jahren echt an Qualität gewonnen. Also zumindest die "höherpreisigen". Aber das muss er entscheiden ob er 1.500-2.000 fürn Bass ausgeben möchte, der wahrscheinlich sowieso nicht in einer Band und/oder für Aufnahmen genutzt wird. Das ist doch sonst als ob man sich n schönes, teures Auto kauft, damit aber höchstens einmal um den Block zum Einkaufen fährt um den Wagen dann wieder frisch poliert in der Garage einzumotten.
 

TodesMichl
TodesMichl
Well-Known Member
Beiträge
971
Ort
DE
Bassix
ß57.802
Jo, das sowieso. Wie gesagt, der TE möchte den Bass "nur" z.H. nutzen. Also da würde es auch ein HB tun. Darauf kann man auch spielen. Und die Dinger haben in den letzten Jahren echt an Qualität gewonnen. Also zumindest die "höherpreisigen". Aber das muss er entscheiden ob er 1.500-2.000 fürn Bass ausgeben möchte, der wahrscheinlich sowieso nicht in einer Band und/oder für Aufnahmen genutzt wird. Das ist doch sonst als ob man sich n schönes, teures Auto kauft, damit aber höchstens einmal um den Block zum Einkaufen fährt um den Wagen dann wieder frisch poliert in der Garage einzumotten.
Ich glaube, genau das passiert mit den ganzen Bugatti, Maserati etc. pp von den Reichen und Schönen.
Selbst hier sieht man ja die polierten AMGs Samstags und Sonntags immer nur im Kreis fahren 🙈.

Ich habe mir gerade einen Marleaux Votan XS5 gegönnt. Hauptsächlich für zu Hause. Ich wollte mal richtig gutes mit JJ PU haben. Ziel erfüllt.
In der Band spiele ich Spector und Stingray.
Ich freue mich wirklich jedes Mal, wenn ich das Ding in die Hand nehme. Habe ich mir halt erarbeitet und gegönnt. Ob ich das mit einem 100€ HB, den man sich mal eben nebenbei mitbestellt auch so hätte?
Also mal wieder wie immer: jeder wie er mag. Wenn ich einen Fender Jazz haben wollen würde, dann würde ich die Fühler nach einem AM Standard ausstrecken. Das ist ja der Vorgänger vom AM Pro I. Da hatte ich in 2011 mal einen MP in Charcoal in der Hand. An den denke ich jetzt immer noch, wenn es um das Thema geht. Der war wirklich gut!
Viel Erfolg bei der Suche!
 
Mudskipper
Mudskipper
.
Beiträge
26.834
Lösungen
5
Ort
DE
Bassix
ß430.502
wie flächsenhaar immer wieder beweist, kommt der sound aus den fingern....:lechz:
Der spielt super, aber man hört auch, das er hier auf einem...billigen Jazz Bass spielt.
Trotz ich denke mal aufwändiger Aufnahme ein bisschen dünn, plärrig und charakterarm - auch über Kopfhörer.
Kann ich echt nix dran finden, dazu der Preis, entweder T. verdient da nichts dran oder es müssen entweder Menschen und/oder Natur darunter leiden, das kann nicht gesund sein.
 
Hozzy
Hozzy
Mojo? Mojo!
Beiträge
10.402
Lösungen
2
Ort
DE
Bassix
ß330.653
Der spielt super, aber man hört auch, das er hier auf einem...billigen Jazz Bass spielt.
Trotz ich denke mal aufwändiger Aufnahme ein bisschen dünn, plärrig und charakterarm - auch über Kopfhörer.
Kann ich echt nix dran finden, dazu der Preis, entweder T. verdient da nichts dran oder es müssen entweder Menschen und/oder Natur darunter leiden, das kann nicht gesund sein.

Das schlimmste ist zudem noch, dass ich ihm nicht mal zuhören kann... :D
 
Metalfist
Metalfist
schnell und böse
Beiträge
13.229
Ort
AT
Bassix
ß176.725
Wo er Recht hat, hat er Recht. Einmal Geld in die Hand nehmen für einen "Made in America" bzw. " Made in Corona" und du bist mit dem Thema durch.
Kann man da wirklich verallgemeinern?
Ich musste mir auch einmal unbedingt Jazzbässe zulegen, nur um zu merken, dass ich mit anderen Geräten besser zurecht kommen.

Mein Tipp: gut sortiertes Musikgeschäft und dann selbst antesten bringt langfristig die größte Freude.
 
TomW
TomW
London Calling
Beiträge
7.137
Lösungen
1
Ort
München
Bassix
ß220.913
Ich habe mich mal mit dem Verkäufer eines bekannten Musikhauses über Low-Budget-Bässe unterhalten ... er meinte, die Teile von Harley-Benton über Sire bis Squier seien anfangs alle ganz prima ... aber dann nach einem Jahr mache sich halt doch das billige Material oder die günstige Verarbeitung bemerkbar und die Kunden kommen mit Reklamationen: Potis beginnen zu knistern, Mechaniken arbeiten nicht mehr exakt, Gurtpin-Schrauben wackeln, usw. ...
 

Oben Unten