Der erste Gig

Tangette

Doubler with Passion
Bassix
ß21.828
Ja, den klassischen Schulchor mit 11 oder 12 hatte ich vergessen. Weihnachtskonzert (Musik von JSB und Buxtehude) in der Kirche, mit Chor, Orchester und Orgel. Ein euphorisches Erlebnis, das mich schweben ließ.

Unglaublich peinliche Gigs, wo man hinterher schier verprügelt wurde, gab's auch...
 
Bei meinem ersten Gig (ca. 16) habe ich nachmittags unseren Schlagzeuger erst kennengelernt, man hat mich aus einem Bistro direkt abgeholt ohne das ich wusste worum es ging, dann haben wir beim Trommler geprobt. Mein Zeug war alles schon im Kofferraum! Dann erfuhr ich, daß wir abends auf einem Big Fets spielen sollen. Danach ging ich zu einem Geburtstag von meinem Nebensitzer. Wurde dort ziemlich dicht abgeholt und habe dann bei Level42 Love Games nur noch den A-Teil gespielt. Zwischendrin hat mich die Freundin meines Bruders zum Kotzen auf die Wiese begleitet weil ich so grün im Gesicht war, ein großer Schwall, danach ging das stramm weiter. Kam so aber nie wieder vor!8D
Nachtrag: Die Schwester des Schlagzeugers war so zu, die hat sich auf die Bierkisten gesetzt und gepisst. Naja, die Orientierung und das zeitlich-Räumliche hat nicht mehr so ganz funktioniert...

Ein anderer Gig war ein Geburtstagsfest, wir hatten nebenbei don't worry, be happy acapella dargeboten, so lange ist das her, das war da gerade in. auf der party wurde übelstes Zeug gekifft. Unser trommler kam panisch zu uns, wir müssen ihn UNBEDINGT SOFORT heimbringen. Der fiel wie ein Kartoffelsack ins Auto und war daheim kaum mehr aus dem Auto herauszubringen. Im Festraum vom dem lokalen Malerbetrieb im Keller war ein nagelneuer PVC Boden mit Fließenoptik eingebracht worden. Der sah so täuschend echt aus, dass alle ihre Kippen darauf ausgetreten hatten oder einfach auf den Boden warfen. Am nächsten Morgen war die Hölle los, der Boden war voller Brandlöcher und komlett im A****, gab ein rießen Stress...
 
Zuletzt bearbeitet:

Metalfist

schnell und böse
Bassix
ß92.360
Bißchen aufgeregt bin ich nur noch, wenn Aufnahmen gemacht werden. Da ist der Fehler halt für immer drauf. Üben, gut proben und vorbereiten soll helfen...
Oh ja, das kenne ich auch.

Bei Konzerten bin ich ziemlich entspannt, aber kaum geht es ins Studio werde ich unglaublich nervös.
Die Verkrampftheit merkt man dann leider auch und ich brauche unzählige Takes bis ich es sauber aufgenommen habe.
 

manu

Ohrbassmusgenießer
Bassix
ß1.268
Geiles Thema.

Bei mir war es nicht anders als bei vielen hier.

Der Gitarrist hatte einen Kollegen auf Arbeit, der Vorsitzender von einem Schalke-Fanclub war...in Merseburg (Bitte keine Fragen dazu.). Jedenfalls hat besagter Fanclub eine Weihnachtsfeier veranstaltet und wir sollten spielen. Im Vorfeld haben wir uns gedacht, lass uns mal "Go West" von den Pet Shop Boys üben. ;-)

Folgender Plan wurde vom Veranstalter ausgegeben: 'Wir machen eine Tombola verknüpft mit einem Ratespiel und während wir den Kram auswerten, spielt ihr.'

Der Gitarrist und Sänger war ein ziemlicher Die Ärzte-Fan und die Texte waren im absoluten FUN-Modus verfasst. Für mich gab es damals nur ein Ziel - Grundton, Achtelnoten und mitmachen was das Zeug hält. Die Schlagzeugerin war uns ziemlich überlegen, da mehrere Jahre Konservatorium. Der Gitarrist und ich hatte lediglich ein paar Stunden Unterricht. Ich hatte zu dem Zeitpunkt zwei Lehrer durchlaufen, der eine hat mir Anschlagtechnik und Tonleitern gezeigt, der andere wie man groovt. Das hat für die Sache völlig ausgereicht.

Wir sind vor dem GIG aber irgendwie nicht in die Gänge gekommen und haben nur selten geprobt und schon war der Tag X da. 4 Stunden vor dem Auftritt haben wir uns im Proberaum getroffen. Hier wurde erst das endgültige Set klargemacht, der letzte Song noch zu Ende geschrieben und alles nochmal durchgespielt. Zackig alles in einen Peugeot 107 und einen Ford Fiesta einladen und los.

'Das geht nicht gut.' war mein Gedanke, der mir immer wieder durch den Kopf ging.
1. Fußballfans in einer Kleinstadt und Fun-Punk --> "Super Kombi"
2. Nicht richtig geprobt und alles auf die letzte Sekunde fertig gemacht --> "Super Kombi"
3. Alles viel zu schnell, in zwei viel zu kleine Autos gepackt --> "Super Kombi"

Bei der Ankunft gab es keine Probleme mit dem Kneiper vom Sportlerheim. Ein extra Raum war für die Gesellschaft gemietet, wo wir unseren Platz zum Aufbauen schnell gefunden haben.

Die ca. 40-50 Leute hatten Spaß bei ihrer Tombola und wir durften jetzt ran. Gegen jede Logik lief alles reibungslos. Dem Gitarristen ist zwar kurz vorm Ende eine Saite gerissen, aber er hat einfach weiter gemacht. Keine groben Schnitzer, keine Ausfälle. An Pöbeleien war nicht zu denken, es waren auch Familien mit Kindern da. Als Abschluss spielten wir dann die ersten Töne von "Go West" und die Leute sprangen auf, teilweise auf den Stühlen und sangen: "Steht auf wenn ihr Schalker seid...". Als wir dann genug hatten, haben wir den Titel einfach beendet und wie es nicht besser bei einer Samstagabend-Show laufen könnte, kam der Chef vom Fanclub rein und hatte seine Auswertung vom Quiz fertig. Da ist mir fast die Kinnlade auf den Amp gefallen.

Wir hatten auch ein paar Freunde mitgebracht, die uns recht gut fanden. Aber mal ehrlich, wer würde hier sagen:"Ihr seid voll schlecht."?

Wir wurden danach mit Getränken und Speisen versorgt. Das war uns Lob genug. Leider haben wir danach keinen Auftritt mehr auf die Beine bekommen. Der Gitarrist war mit sich selbst zu viel beschäftigt und ich hatte keine Lust mehr ihn immer wieder zu motivieren. Deswegen habe ich mich dann gelöst. Aber die Beiden sind noch in Kontakt und haben einige Jahre später mit einem anderen Bassisten/Gitarristen einen weiteren GIG hinbekommen.

Für mich war die Entscheidung richtig, denn ich habe danach viele weitere GIGs gehabt. Meistens als Aushilfe für meinen heutigen Bass-Mentor und wenn man Aushilfe bei mehreren Bands spielt, dann hat man auch mehrere erste GIGs, aber mit einer anderen Routine.

Was nicht schaden kann, dass man alle erdenklichen Horrorszenarien durchgeht und sich darauf vorbereitet, denn dann treffen sie nie ein...und falls doch, dann vorbereitet sein (Ersatzkabel, ein bissl Werkzeug, etc...) und immer Souveränität mit einem Lachen im Gesicht ausstrahlen.

IMG_9689b2.JPG
 

bazzshot666

bazzshot, what is that... it´s my callsign...
Bassix
ß5.950
Schönes Thema, lange her. Wann ich genau angefangen hatte mit Bass ist zeitlich relativ. Glaube mit Ende 19 vom Kollegen einen Fender Jazz Bass MiM mit Laney Combo gekauft. Eine Weile geübt, musste ihn dann aber abgeben wegen Umzug. Dann irgendwann innerhalb des folgenden Jahres eine Weile mit Gitarre versucht, dann nach Rückzug aber zeitnah wieder auf Bass umgestiegen da mein damaliger Mitmucker schon deutlich weiter mit Gitarre war. Außerdem war Bass eh mehr meins. Wir haben dann eine Weile zusammen gezockt, paar Sachen ausprobiert, paar Leute kennengelernt. Da es damals aber nicht vorwärts ging, bin ich irgendwann in eine Deathmetal Band eingestiegen. Und da musste ich nach 6 Wochen auf die Bühne. irgendeine Kneipe im harz wenn ich mich recht erinnere. Keine Bühne, keine PA, direkt im Publikum stehend. Ich hatte da jemanden, war recht voll, mit der Nase 30cm vorm Griffbrett stehen. War eine gute Schule, da danach das stehen auf eine Bühne nur noch halb so aufregend war. Aber wie viele schon schrieben... Aufgeregt bin ich auch heute noch vorm Gig, wenn es dann aber läuft, ist die Aufregung vergessen.
 

Catfish

Wahnsinniger
Bassix
ß89.128
Das ist bei euch wie in einem Verein. Bei der Mitgliederversammlung hockt voll, wenn' s was zu arbeiten gibt kommt niemand und die 4-5 Deppen die immer da sind machen es halt allein.
Genauso ging mir es gestern. Arbeitsdienst , Drainagegräben müssen ausgehoben werden. Sage und schreibe 3 Leute sind da. Und es kam auch keiner zum schießen. Sonst tummelt man sich um die Uhrzeit auf dem Platz . Gestern kam keiner. Anderes Spiel , dieselben Spieler :bad:
 

EADG

Tieftöner
Bassix
ß5.768
Welche Fehler soll man beim ersten Gig vermeiden? Ne Band von 15-16 jährigen, die ihren ersten Gig hat, hat alles richtig gemacht. 8D
Mein erster Gig war 1978. Die Hälfte des Eqipments vom großen Bruder geliehen (ohne zu fragen) und ordentlich Fotos gemacht inmitten all dieser Dynacord- Leslies, Amps, Tonbandechogeräten, Farfisaorgeln.
Wie gesagt, da kanns keine Fehler geben, ausser man merkt nicht, wer vom Publikum auf einen steht. ;-)
 

heiko d.

Member
Bassix
ß621
Wirklich ein sehr schöner Thread! Viele nette Anregungen und zum Teil sehr witzig geschrieben. Danke dafür! :prost:

Hier auch eine kleine Anekdote von mir:

Während des Studiums bekam ich die Gelegenheit, eine Hochschul-Band mit zu begründen, eigene Songs mitzuentwickeln und erste Erfahrungen mit Live-Auftritten zu sammeln.

Es war meine erste Erfahrung in dieser Form und eine sehr intensive Zeit - und als der schlechteste Gitarrist durfte ich letztendlich die Bass-Gitarre übernehmen. Die beste Entscheidung meines Lebens… :engel:

Wir hatten in fester Besetzung ca. ein Semester zusammen gespielt, da kam es bei einem Live-Auftritt zu einem kleinen Desaster: Beiden Gitarristen sind direkt nacheinander Saiten gerissen - und es gab natürlich keine Ersatz-Instrumente als Backup.

Aber wir ließen uns davon nicht beirren: Unsere Sängerin trat in Interaktion mit dem Publikum und be-spaßte es mit netten Sprüchen, während der Schlagzeuger und ich den Groove aufrecht hielten.

Und nachdem die Gitarristen endlich mit Aufziehen und Stimmen fertig waren, sind diese einfach wieder in den Song eingestiegen und wir haben weitergespielt, als ob nichts geschehen wäre.

Das war natürlich nicht unser erster Auftritt in dieser Besetzung; aber der erste Auftritt, bei dem wir trotz technischer Probleme das Ganze so „professionell“ und souverän durchgezogen haben.

Ich denke immer wieder gerne an diesen Abend zurück, denn dieser Auftritt hatte uns letztendlich gezeigt, dass wir als Band zusammengefunden haben.

Zusammengefasst: Auf jeden Fall rausgehen und spielen! Man wird jede Menge an Erfahrungen sammeln und an den gemeinsamen Herausforderungen wachsen.
 

JULOR

Well-Known Member
Bassix
ß5.617
Unseren Gitarristen ist das in der Frühphase ständig passiert. Die haben einfach mit 5 Saiten weitergespielt, bis der Song zuende war. Hat eh keiner gemerkt. Und dann zwischen den Stücken schnell die Saiten wechseln war kein größeres Problem, die Pausen waren allerdings zu lang aus professioneller Sicht.

Unseren ersten Auftritt hätten wir fast verbaselt, weil die Bringpizza nicht rechtzeitig kam. Als wir dann endlich angefangen haben zu spielen, waren die ersten Leute schon wieder weg.
 

Jost Halenta

Well-Known Member
Bassix
ß45.321
Ich coache neben dem normalen Unterricht auch Bands (vorwiegend Nachwuchsbands an Schulen etc.) und bei vielen ist es die erste Band und der erste Gig. Wichtig ist, nur Songs zu nehmen, die bei allen richtig gut sitzen, Equipment sorgfältig gechecked und komplett vorhanden (inkl. Ersatzkabel, Saiten, 2.Bass, Werkzeug, etc.) und pünktlich (mit zusätzlichem Zeitpuffer) vor Ort sein. Alles so gut wie möglich organisieren (z.B. Transport etc.) Leute mitnehmen, die sich auskennen und helfen können. Das Alles hilft zusätzlichen Stress zu minimieren.
 

Jost Halenta

Well-Known Member
Bassix
ß45.321
Ein zweites Instrument ist als Anfänger oft schwierig. Das haben viele ja gar nicht. Ansonsten ist eine gute Vorbereitung immer gut. Auch genau zu wissen, was vor Ort vorhanden ist oder noch benötigt wird.
Oft stelle ich einen 2.Bass zur Verfügung, oder sonst jemand aus dem Umfeld. Ein Bass geht eigentlich nie kaputt, aber wenn, dann beim Gig. Zuletzt erlebt bei der früher sehr bekannten Band Nazareth. Der Alembic fiel einfach komplett aus und konnte zum Glück nach ca. 15 Minuten wieder repariert werden, sonst hätte der Gig abgebrochen werden müssen. Für Profis ist sowas natürlich ein NoGo.
 
Zuletzt bearbeitet:

JULOR

Well-Known Member
Bassix
ß5.617
Für Profis ein Nogo, richtig. Bei unseren ersten Gigs waren auch oft auch andere Bands, da gab es zur Not auch einen anderen Bass.

Vielleicht noch als Tipp: sich von kleinen Pannen nicht aus der Ruhe bringen lassen und das einfach aushalten. Ist alles nicht so schlimm, das Publikum hat trotzdem Spaß und die Welt geht davon nicht unter. Und kleine Verspieler merken sie oft gar nicht.
 

Steve63

Member
Bassix
ß489
Ich habe mich ja schon vorgestellt,bei den etwas älteren Bassern.:-)
Ich habe von 18 bis 25 Jahren in mehren Bands gespielt, die letzte aber war die beste. Wir hätten damals sogar mit einer etwas größeren Band, auf Tour gekonnt, wenn ich nicht gekniffen hätte.
Es ist halt eine Entscheidung die ich treffen musste, oder wir alle. Job aufgeben? Schlecht, ich arbeite in eine großen Firma, wo ich nicht so schlecht bezahlt werde.
Diese Band wo wir als Vorgruppe hätten spielen sollen, gibt es heute noch. Werde die hier aber nicht nennen, sonst heißt es noch der Angeber,grins.
Egal für Dinge die vor 30 Jahren waren, kann man sich heute nichts mehr kaufen.
Egal, durch Zufall bin ich vor knapp zwei Jahren wieder zur Musik gekommen. Es fühlte sich gleich wieder gut an. Allerdings sind die Finger nicht mehr so schnell und man wird im Alter, vielleicht bißchen ängstlicher. Früher hatte ich null Angst, vor einem Live Auftritt.
Jetzt bin ich in zwei Bands. Bei der zweiten neuen Band, dachte ich erst gar nicht, das die mich nehmen. Ich dachte, geh halt mal hin und hab Spaß :D
Was soll ich sagen, denen gefiel mein Bass spiel. Allerdings steht Anfang nächsten Jahres,der erste Gig an. Ein bissel mach ich mir ehrlich gesagt, in die Hosen.
Tausend Gedanken, geht alles gut, verspiele ich mich nicht so oft? Vergesse ich vielleicht wie der Song geht, in der Aufregung.
Die Band macht mir ja Mut, das ich gut genug wäre und cool bleiben soll,leicht gesagt :D
Ok das war’s erst mal
Grüße S
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten